Neues vom Betzenberg

 

Grill: "Der Verein steht komplett auf dem Spiel"

Wenn am Samstag der 1. FC Kaiserslautern sein letztes Saisonspiel bestreitet, liegt eine turbulente Saison hinter dem Verein, der immer noch um die Lizenz für die 3. Liga bangt.

Auch für den Idar-Obersteiner Lennart Grill hatte die Saison einige Überraschungen parat. Er wurde mit dem Trainerwechsel in der Winterpause zu Sascha Hildmann als neue Nummer eins in den Kasten der Roten Teufel gespült und zeigt dort seitdem als einer der wenigen Spieler konstante Leistungen. Von den Lesern der Rhein-Pfalz wurde er unlängst zum Spieler der Saison gewählt - nicht schlecht für jemanden, der insgesamt 18 Spiele machen wird. "Für mich ist es eigentlich ganz gut gelaufen", schätzt Grill seine persönliche Saison ein. Im ersten Profijahr am Ende 18 Spiele gemacht zu haben sei "gar nicht so verkehrt". "Ich hab viele Partien zu null gespielt und meistens eine ordentliche Leistung gezeigt. Natürlich hab ich auch Fehler gemacht, aber das gehört denke ich dazu", zeigt sich Grill reflektiert.

Insgesamt sei es für Mannschaft und Verein aber alles in allem ein "Scheißjahr", das Ziel Meisterschaft habe man "komplett in den Sand" gesetzt.

(...)

Quelle und kompletter Text: Merkurist

Kommentare 3 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken