Neues vom Betzenberg

 

2,6 Millionen Kredit: Becca stellt hohe Forderungen

Der finanziell angeschlagene Drittligist 1. FC Kaiserslautern steht vor einer Einigung mit dem luxemburgischen Investor Flavio Becca. Becca ist offenbar bereit, kurzfristig fehlendes Geld zur Verfügung zu stellen, koppelt den Kredit nach Informationen des SWR und dem Kicker Sportmagazin aber an personelle Entscheidungen. SWR-Sportreporter Bernd Schmitt über die jüngsten Entwicklungen.

SWR: Die Geschäftsführung des 1. FC Kaiserslautern hat am Donnerstagvormittag den Beirat der 1. FC Kaiserslautern GmbH sowie den Vorstand des 1. FC Kaiserslautern e.V. über den aktuellen Stand der Verhandlungen bezüglich eines möglichen Einstiegs von Flavio Becca informiert. Mit welchem Ergebnis?

Bernd Schmitt: Im Prinzip mit keinem. In einer Pressemitteilung des FCK heißt es lediglich, dass die beiden Geschäftsführer Klatt und Bader beauftragt werden, weiter mit Flavio Becca eine längerfristige Zusammenarbeit zu verhandeln, das ist alles. Aber wir wissen inzwischen, dass die aktuell vorgesehene Finanzspritze zum Erhalt der Lizenz von Becca in Höhe von 2,6 Millionen Euro nur ein Kredit, aber kein Erwerb von Anteilen der FCK AG ist, also: sollte irgendjemand meinen, dass jetzt die Millionen nur so den Betzenberg hinaufrollen, und alles langfristig gerettet ist, dann ist das Stand heute eine Fehler.

(...)

Quelle und kompletter Text: SWR

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: FCK und Stadt verhandeln mit Investor Flavio Becca

Kommentare 3475 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken