Neues vom Betzenberg

 

Jürgen "Atze" Friedrich: Ex-Lautern-Boss wird 75

Dreimal stand Jürgen Friedrich als Präsident und Vorstandsvorsitzender an der Spitze des 1. FC Kaiserslautern. Nach seinem Rückzug 2002 hat der Verein mit ihm und er mit dem FCK gebrochen. Morgen wird Friedrich, der in Frankfurt lebt, 75 Jahre alt.

Normalerweise würde Jürgen Friedrich morgen im Fritz-Walter-Stadion gefeiert werden, möglicherweise würde er FCK-Ehrenpräsident, vielleicht Ehrenbürger Kaiserslauterns. Es kam anders. Ganz anders. Längst hat Friedrich die Stadt, in der er mit seiner Familie seit 1968 lebte, verlassen. Es war auch eine Flucht vor den Anfeindungen, vom Spießrutenlauf. Den "Betze" hat "Atze" Friedrich seit seiner Demission nicht mehr besucht.

Der gelernte Großhandelskaufmann erlebte bittere Jahre, einen tiefen Fall, als ihm sein Nachfolger René C. Jäggi steuerliche Verfehlungen anlastete. Es ging um verdeckte Zahlungen für Persönlichkeitsrechte diverser FCK-Profis. Jäggis Selbstanzeige hatte Steuernachzahlungen zu Folge, die den Verein an den Rand des Ruins brachten. Friedrich wurde wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, der Verein verklagte ihn auf Schadenersatz, mehr als eine halbe Million Euro wurden fällig.

(...)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Kommentare 20 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken