Neues vom Betzenberg

 

Sponsoren-Gespräche laufen - top12.de hört auf

Nicht nur sportlich, auch in Sachen Sponsoring laufen die Planungen beim 1. FC Kaiserslautern für die 3. Liga auf Hochtouren. Grundsätzlich gibt man sich im Verein zuversichtlich. Einen neuen Hauptsponsor werden sich die Lautrer aber suchen müssen.

"Durch den Abstieg des FCK und die dadurch nicht mehr vorhandene Werbepräsenz im Fernsehen ist ein Engagement für uns nicht mehr sinnvoll", erklärte der bisherige Partner top12.de auf Anfrage von Der Betze brennt. Rückwirkend betrachtet das Pirmasenser Unternehmen das Sponsoring bei den Roten Teufeln zwar positiv. Ein weiteres Engagement sei aktuell allerdings nicht geplant.

top12.de: Von der Brust auf den Ärmel und wieder zurück

Der Online-Shop aus der Westpfalz war zur Saison 2016/17 als Hauptsponsor beim FCK eingestiegen, wollte nach der ersten Spielzeit aber die Trikotbrust wieder frei machen und stattdessen auf den Ärmel wechseln. Nach längerem Hin und Her sowie einer kuriosen Pressekonferenz mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Thomas Gries blieb letztlich alles beim alten.

In der 3. Liga wäre die Werbefläche auf dem Trikotärmel im übrigen weder für top12.de noch für einen anderen Partner eine Option, da die Ärmel aller Drittligisten vom Wettanbieter bwin belegt werden. Hierfür erhält der FCK laut Medienberichten ebenso wie alle anderen Klubs eine Summe von rund 110.000 Euro. KSC Reifen Stephan, der bisherige Ärmelsponsor der Lautrer, soll dem Verein derweil in anderer Form erhalten bleiben, schreibt das Fachblatt "Sponsors" unter Berufung auf FCK-Finanzvorstand Michael Klatt.

Klatt: "Kein Exodus der Sponsoren" - 17.000 Zuschauer kalkuliert

Auch sonst äußerte sich Klatt gegenüber "Sponsors" mit Blick auf die kommende Saison optimistisch. Es sei "kein Exodus der Sponsoren zu befürchten. Die Pfalz hält zusammen." Dies muss auch so sein, denn gerade in Sachen Sponsoring muss der FCK noch bis Ende Mai (machbare) Auflagen des DFB erfüllen. Auch bei Mitgliedern und Fans gebe es "eine Art Solidaritätsstimmung", so Klatt.

Laut "Sponsors" rechnet der FCK in der 3. Liga mit einem Rückgang des Zuschauerschnitts von knapp 6.000 auf dann 17.000 Zuschauer pro Heimspiel. Die Einnahmen aus Sponsoring und Hospitality sollen sich der Kalkulation zufolge auf vier Millionen Euro halbieren. Bereits seit einigen Wochen bekannt ist zudem, dass der Lizenzspieleretat für 2018/19 mit zunächst fünf Millionen Euro geplant wird - für die 3. Liga auf jeden Fall ein Top-Wert.

FCK-Trikots mit Hauptsponsor top12.de

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Häufige Fragen: Wie plant der FCK für die 3. Liga? (Der Betze brennt, 23.04.2018)

Kommentare 39 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken