Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 21.12.2021, 10:03


Bild

Markus Merk tritt aus Aufsichtsrat und Beirat zurück

Ein Paukenschlag kurz vor Weihnachten: Markus Merk tritt zurück. Und das mit sofortiger Wirkung. Der Vorsitzende des Beirats der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH Profifußball und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des Vereins stellt nach RHEINPFALZ-Informationen beide Ehrenämter und sein Mandat in beiden Klubgremien zur Verfügung. Der 59-Jährige sieht nach zwei Jahren im Aufsichts- und Beirat das bei seinem Amtsantritt Anfang Dezember 2019 in einer ganz schwierigen Lage des FCK ausgerufene Ziel der wirtschaftlichen und sportlichen Sanierung und Stabilisierung als erreicht an. Die FCK-Gremien verlieren damit ein ganz wichtiges, ihr mit Abstand prominentestes Gesicht. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz


Ergänzung, 10:59 Uhr:

Bild

"Ziel erreicht": Merk bestätigt Rücktritt zum Jahresende

Markus Merk hat seinen Rücktritt von allen Ämtern beim 1. FC Kaiserslautern in einem persönlichen Schreiben bestätigt. Zuvor hatte die "Rheinpfalz" darüber berichtet. Der bisherige Beiratsvorsitzende nennt persönliche Gründe und das Erreichen eines gemeinsamen Ziels.

Die Erklärung von Markus Merk im Wortlaut:

Liebe 1. FCK-Fans, liebe Mitglieder und liebe Mitarbeiter unseres 1. FC Kaiserslautern, liebe Sponsoren, Partner und Medien,

vor zwei Jahren bin ich in einer für uns alle schwierigen sportlichen, wirtschaftlichen und strukturellen Situation als ehrenamtlich tätiger Aufsichtsrat und Beiratsvorsitzender unseres 1. FC Kaiserslautern angetreten. Unser gemeinsames Ziel war dabei die Stabilisierung des Vereins und das Schaffen eines Fundaments für eine sportlich positive Entwicklung. Diese Ziele haben wir in den letzten 24 Monaten trotz der Corona-Pandemie erreicht. Sportlich stehen wir nach 20 Spieltagen besser da als in den letzten Jahren und auch wirtschaftlich und strukturell haben wir gemeinsam die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Heute möchte ich Euch bekannt geben, dass ich aus persönlichen Gründen nach Erreichen dieser gemeinsamen Etappen-Ziele meine ehrenamtliche Tätigkeit beim 1. FC Kaiserslautern zum Jahresende abgebe.

Mit meiner nachhaltigen Aussage "Ein weiter so darf es nicht geben" habe ich einen notwendigen Prozess, gerade auch im sportlichen Bereich, angestoßen. Das Ergebnis ist sichtbar und spürbar, das "Herz der Pfalz" schlägt wieder, Identifikation, Leidenschaft und Spaß lassen wieder Hoffnung bei unseren Fans zu und spiegeln ein positives Bild unseres Traditionsvereins in die Fußballwelt. Gemeinsam mit Vorstand und Aufsichtsrat konnten wir den Verein auf eine solide, aufbauende, finanzielle Basis unter den Rahmenbedingungen eines Drittligisten stellen. Wir haben mit vielen regionalen und internationalen Investoren gesprochen und konnten bis zum heutigen Tag regionale Partner finden, die bereit sind, die Zukunft des FCK aktiv mitzugestalten. Weitere Möglichkeiten für Investoren sind vorbereitet. Darüber hinaus ist es uns vor vier Wochen gelungen, die so wichtige finanzielle Zukunft unseres Muttervereins zu sichern. Für mich sind aus diesen Gründen die Erwartungen, die ich 2019 mit meinem Amtsantritt geweckt habe, erfüllt. Deshalb habe ich mich schweren Herzens, aber ohne Zweifel, zum jetzigen Zeitpunkt zu diesem Schritt entschieden, um mich auch wieder weiteren Themen außerhalb des FCK widmen zu können.

Von Herzen bedanken möchte ich mich bei allen, die dem 1. FCK in den vergangenen Jahren die Treue gehalten und uns bei diesem ersten Turnaround unterstützt haben. Viele von Euch haben unermüdlich und bis weit über die Belastungsgrenzen hinaus alles für eine erfolgreiche Zukunft des 1. FCK getan - auf der Geschäftsstelle, im Stadion und in der Region. Es war mir eine Ehre unserem Verein ehrenamtlich zu dienen und ich freue mich, wenn ich dies auch ohne Amt, in Zukunft tun darf: Als Sparrings- und Diskussionspartner bei Vereinsfragen, aber noch mehr endlich auch wieder als normales Mitglied und leidenschaftlicher Fan.

Ich wünsche Euch allen eine gute Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und uns allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2022! Wie heißt es so schön, in unserem Betze-Lied: Der FCK wird niemals untergehn, darauf stimmen alle ein!

Euer Markus Merk

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 20:31 Uhr:

Bild
Foto: Eibner/Neis

"Anerkennung und Dank": Keßler verabschiedet Merk

Dr. Markus Merk ist mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern als Aufsichtsratsmitglied des 1. FC Kaiserslautern e.V. und als Beiratsvorsitzender der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH zurückgetreten. Darüber informierte der ehemalige Welt-Schiedsrichter am Dienstag, 21. Dezember 2021, die Gremien.

Dr. Markus Merk wurde bei der Mitgliederversammlung des 1. FC Kaiserslautern e.V. im Dezember 2019 erstmalig in den Aufsichtsrat gewählt und bekleidete nach seiner Wahl auch das Amt des Beiratsvorsitzenden der ausgegliederten 1. FC Kaiserslautern Management GmbH. Zudem ist er Mitglied im Aufsichtsrat der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA.

"Ich bin sehr dankbar, dass ich Markus im August 2019 für ein ehrenamtliches Engagement gewinnen konnte, da er eine in ganz Fußball-Deutschland geschätzte und herausragende Persönlichkeit ist. In der damaligen wirtschaftlich existentiellen Situation, zusätzlich geprägt durch eine Erosion in den Gremien - dem vermeintlich schwierigsten Kapitel des FCK - hat er sich nicht der Verantwortung entzogen und ehrenamtlich mit hohem zeitlichem und persönlichem Einsatze als tragende Säule 'seinem' Verein zur Verfügung gestellt. Am eingeleiteten Prozess der sportlichen und wirtschaftlichen Stabilisierung des FCK hat Markus einen hohen Anteil. Als verlässlicher Ansprechpartner und Repräsentant hat er wichtige Türen geöffnet und die Grundlagen für den Umschwung mitgestaltet. Hierfür gebührt Ihm Anerkennung und unser ausdrücklicher Dank. Nach den intensiven Dialogen der letzten Tage bedauern wir sehr seine getroffene Entscheidung die Mandate im Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. und im Beirat der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH zur Verfügung zu stellen - die wir jedoch akzeptieren und respektieren", äußert sich Rainer Keßler, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Kaiserslautern e.V..

Quelle: Pressemeldung FCK
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon since93 » 21.12.2021, 10:06


Tja, es war wohl einfach zu ruhig geworden... bisschen Lametta kurz vor Weihnachten kommt da genau recht.



Beitragvon Gypsy » 21.12.2021, 10:06


Och was ist denn da schon wieder los?

Wirtschaftlich stabilisiert und konsolidiert sind wir bestimmt ganz und gar nicht. Da gibts andere Gründe. Evtl. waren die unfassbaren Gespräche einfach eine Luftnummer und er merkt nun, dass er nicht den gewünschten Erfolg erzielen kann?

Finde ich persönlich sehr enttäuschend von Merk. Große Töne spucken einfach von Jetzt auf Gleich abhauen.
Zuletzt geändert von Gypsy am 21.12.2021, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Betzegeist » 21.12.2021, 10:07


Damit ist der dritte von fünf gewählten Räten innerhalb von ein paar Monaten zurückgetreten.

Großes Kino.

Aus meiner Sicht bräuchte es dringend Neuwahlen.



Beitragvon Begbie1980 » 21.12.2021, 10:08


Für mich sieht das so aus, als wäre etwas passiert, da man sein Amt doch sonst auf längere Sicht zur Verfügung stellt. Dann hätte der Verein genug Zeit gehabt.

Für mich eine Enttäuschung.
www.fussballromantiker.com

Warst du mal im Stadion von Kaisers­­lautern beim Fußballspiel? Das ist die Hölle! Da denkt man immer, man kriegt sofort in die Schnauze gleich."

Olli Schulz, Sänger und Moderator in einem Interview beim RBB



Beitragvon Schorlegeneral » 21.12.2021, 10:10


Uff.
Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet.
Die Begründung ist allerdings stringent, Auftrag erfüllt, der Verein steht (vorerst) gut da. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass er, besonders wenn es gut läuft, seine Amtszeit beendet. Schließlich ist er von den Mitgliedern gewählt.
Weiß noch jemand, wer der nächste Nachrücker war?
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben." ~ Fritz Walter



Beitragvon Ktown1983 » 21.12.2021, 10:15


Carsten Krick? Bitte lass das ein Alptraum sein und ich wache gleich auf…
NEUWAHLEN JETZT!



Beitragvon Sp3X » 21.12.2021, 10:16


Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her......

Frohe Weihnachten :o



Beitragvon Rheinhessenposten » 21.12.2021, 10:16


Ob das mit dem Fehlen aus persönlichen Gründen bei der JHV zu tun hat? Ich tippe mal ja.

Hoffen wir mal, das im persönlichen Umfeld nichts im argen liegt.

Insgesamt Schade für den FCK!
Unsre Heimat, unsre Liebe, in den Farben Rot Weiß Rot,
Kaiserslautern, 1900, wir sind treu bis in den Tod!



Beitragvon EchterLauterer » 21.12.2021, 10:17


So langsam rutschen alle die in den Aufsichtsrat, die von den Menschen ganz bewußt NICHT gewählt wurden.

@Satzungskommission - da läßt sich doich sicher was in die Satzung schreiben, dass irgendwann mal Schluß ist mit den Nachrückern und neu gewählt werden muss?
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Ultradeiweil » 21.12.2021, 10:22


Danke Markus Merk das in einer schwierigen Zeit Verantwortung übernommen wurde..
Schade das es in Lautern immer so enden muss

Jetzt haben ja einige ihren Willen was nachkommt war ja schon immer besser :daumen
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Betzegeist » 21.12.2021, 10:25


Hoffentlich ist Carsten Krick irgendwo ganz weit weg...



Beitragvon wernerg1958 » 21.12.2021, 10:31


Er Herr Merk sieht das Ziel der wirtschaftlichen und sportlichen Stabilisierung als erreicht an, nun ja. Man darf da durchaus anderer Meinung sein. Er stellte sich nicht mal mehr in der JHV den Mitgliedern. Das Warum welches genannt wurde, muss man so annehmen, nachdem Rücktritt gibt es aber ein anderes Zeichen, der Schwabe würde sagen jetzt hat dies ein Geschmäckle. War doch nicht alles Ruhe am Berg? Wir wissen es nicht, ich jedenfalls sehe das Team Merk schon lange als nicht mehr existent beim FCK. Kein Prof mehr, kein Wagner mehr, kein Weimer mehr und nun kein Merk mehr. Nur noch ein Herr Kessler..................
Frohe Weihnachten
Zuletzt geändert von wernerg1958 am 21.12.2021, 11:04, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon jones83 » 21.12.2021, 10:34


Direkt meine Stimmung auf 10 Punkte hochgeschraubt!
:daumen:
http://youtu.be/bvCuq4uN2NU

Wir lieben dicke Titten und den Suff - wir gehen 3x täglich in den Puff und wenn der Waldhof brennt, dann ist alles klar - dann warn die Lautrer wieder da!!!



Beitragvon Goldwasser » 21.12.2021, 10:41


Nun gut, das lag schon aufgrund seines fernbleibens aus privaten Gründen in der Luft. Ich kann auf Merk verzichten, für mich eine Enttäuschung auf ganzer Linie obwohl ich mir Anfangs eine Menge von ihm erhofft hatte. Vermutlich auch kein Zufall dass es erst anfing rund zu laufen als er endlich mal gelernt hatte die Füße still zu halten und seine Kompetenzen nicht zu überschreiten. Allerdings bleibt er weiterhin einer der wenigen denen ich abnehme das es ihm ausschließlich um den fck ging (ok und ein bisschen selbstdarstellung).



Beitragvon Wuttke_Weinfest » 21.12.2021, 10:43


Man kann jetzt viel spekulieren. Mein Gefühl sagt, dass er in der Tat ein wenig Ruhe reingebracht hat und jetzt einfach andere übernehmen müssen. Das ist ein Heidenjob und frisst wahnsinnig viel Zeit. Gut möglich, dass es gesundheitlich nicht gut läuft. Und dann ist es doch der beste Moment, den Stab weiterzureichen. Sportlich läuft es ein besser und insgesamt ist doch wirklich mal Ruhe reingekommen.



Beitragvon MarianHristov » 21.12.2021, 10:49


Da ich nicht ganz unterbelichtet bin, weiß ich, was Sie für diesen Verein getan haben. Sie haben ihn am Leben erhalten und dafür hoffe ich, werden Sie vom Universum entsprechend belohnt werden!

Herzlichen Dank und alles Gute!



Beitragvon Lauternforce » 21.12.2021, 10:50


Sollte es Unruhen innerhalb gegeben haben , was nach den ganzen Abgängen so aussieht :( , muss man auch Mal das positive daran sehen. Es wird Gott sei Dank nicht im Vorfeld von den Medien aufgebauscht. Denn sonst wären ,denke ich ,später Verhandlungen mit Investoren deutlich schwerer.

Ich hoffe nur das dies nicht auf die sportliche Leistung sich bemerkbar macht.



Beitragvon Betze_FUX » 21.12.2021, 10:57


Über sein tun, Nichtstun oder zu viel tun kann man streiten.
Komisch finde ich diesen Schritt allerdings. Und so abrupt. Zumindest für uns.
Es muss ja schinntridtige Gründe geben das man das alles sofort hinwirft und es nicht auslaufen lässt und so die Chance gibt sich drauf vorzubereiten.
Ich hatte anfangs echt riesen Hoffnung und ein super gutes Gefühl als sich die Jungs um Kessler/merk präsentierten zur Wahl. Das war eine Klasse Mischung für einen Aufsichtsrat. Da war alles drin was man braucht und mit M. Wagner sogar noch einen fussballerfahrenen der letzten 20 Jahre.
Das hat sich jetzt alles massiv in Luft aufgelöst. Fast wie alles was gewählt wurde.

Ich hoffe nur, dass bei ihnen, Herr Merk und ihrer Familie, alles gut ist und alle gesund sind.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Thomas » 21.12.2021, 10:59


Markus Merk bestätigt seinen Rücktritt und begründet es in folgendem Schreiben:

Bild

"Ziel erreicht": Merk bestätigt Rücktritt zum Jahresende

Markus Merk hat seinen Rücktritt von allen Ämtern beim 1. FC Kaiserslautern in einem persönlichen Schreiben bestätigt. Zuvor hatte die "Rheinpfalz" darüber berichtet. Der bisherige Beiratsvorsitzende nennt persönliche Gründe und das Erreichen eines gemeinsamen Ziels.

Die Erklärung von Markus Merk im Wortlaut:

Liebe 1. FCK-Fans, liebe Mitglieder und liebe Mitarbeiter unseres 1. FC Kaiserslautern, liebe Sponsoren, Partner und Medien,

vor zwei Jahren bin ich in einer für uns alle schwierigen sportlichen, wirtschaftlichen und strukturellen Situation als ehrenamtlich tätiger Aufsichtsrat und Beiratsvorsitzender unseres 1. FC Kaiserslautern angetreten. Unser gemeinsames Ziel war dabei die Stabilisierung des Vereins und das Schaffen eines Fundaments für eine sportlich positive Entwicklung. Diese Ziele haben wir in den letzten 24 Monaten trotz der Corona-Pandemie erreicht. Sportlich stehen wir nach 20 Spieltagen besser da als in den letzten Jahren und auch wirtschaftlich und strukturell haben wir gemeinsam die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Heute möchte ich Euch bekannt geben, dass ich aus persönlichen Gründen nach Erreichen dieser gemeinsamen Etappen-Ziele meine ehrenamtliche Tätigkeit beim 1. FC Kaiserslautern zum Jahresende abgebe.

Mit meiner nachhaltigen Aussage "Ein weiter so darf es nicht geben" habe ich einen notwendigen Prozess, gerade auch im sportlichen Bereich, angestoßen. Das Ergebnis ist sichtbar und spürbar, das "Herz der Pfalz" schlägt wieder, Identifikation, Leidenschaft und Spaß lassen wieder Hoffnung bei unseren Fans zu und spiegeln ein positives Bild unseres Traditionsvereins in die Fußballwelt. Gemeinsam mit Vorstand und Aufsichtsrat konnten wir den Verein auf eine solide, aufbauende, finanzielle Basis unter den Rahmenbedingungen eines Drittligisten stellen. Wir haben mit vielen regionalen und internationalen Investoren gesprochen und konnten bis zum heutigen Tag regionale Partner finden, die bereit sind, die Zukunft des FCK aktiv mitzugestalten. Weitere Möglichkeiten für Investoren sind vorbereitet. Darüber hinaus ist es uns vor vier Wochen gelungen, die so wichtige finanzielle Zukunft unseres Muttervereins zu sichern. Für mich sind aus diesen Gründen die Erwartungen, die ich 2019 mit meinem Amtsantritt geweckt habe, erfüllt. Deshalb habe ich mich schweren Herzens, aber ohne Zweifel, zum jetzigen Zeitpunkt zu diesem Schritt entschieden, um mich auch wieder weiteren Themen außerhalb des FCK widmen zu können.

Von Herzen bedanken möchte ich mich bei allen, die dem 1. FCK in den vergangenen Jahren die Treue gehalten und uns bei diesem ersten Turnaround unterstützt haben. Viele von Euch haben unermüdlich und bis weit über die Belastungsgrenzen hinaus alles für eine erfolgreiche Zukunft des 1. FCK getan - auf der Geschäftsstelle, im Stadion und in der Region. Es war mir eine Ehre unserem Verein ehrenamtlich zu dienen und ich freue mich, wenn ich dies auch ohne Amt, in Zukunft tun darf: Als Sparrings- und Diskussionspartner bei Vereinsfragen, aber noch mehr endlich auch wieder als normales Mitglied und leidenschaftlicher Fan.

Ich wünsche Euch allen eine gute Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und uns allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2022! Wie heißt es so schön, in unserem Betze-Lied: Der FCK wird niemals untergehn, darauf stimmen alle ein!

Euer Markus Merk

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Markus Merk tritt als Aufsichtsrat und Beirat des FCK zurück
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon MarcoReichGott » 21.12.2021, 11:16


Der Zeitpunkt ist ein bißchen skuril. Letzte Woche hätte man neu wählen können. So sind schon alle 3 Nachrücker im AR - und die hatten teilweise jetzt ja auch nicht mehr wirklich viele Stimmen bekommen.



Beitragvon Comu6 » 21.12.2021, 11:18


Ist mir völlig egal.
Kann nicht richtig einschätzen, ob er wirklich positiven Einfluss hatte.
Sein deutlicher Hinweis auf den tollen Spruch „ein weiter so darf es nicht geben…“ wirkt doch eher wie „Herr Lehrer, Herr Lehrer, guck mal was ich geschafft habe“.

Hat in einer schwierigen Phase zum FCK gehalten. Das zählt letztlich.

Solange die Jungs so kicken wie die letzten Monate und Hengen den Laden im Griff hat, kann da hinter rumfummeln wer will.
FCK seit 1993



Beitragvon carpe-diabolos » 21.12.2021, 11:21


Die Begründung ist nachvollziehbar und ohne jegliche Seitenhiebe. Danke dafür und die geleistete Arbeit.
Wer die Vita Merk liest, wird feststellen, dass sprunghaft berufliche Neuorientierung sich wie ein roter Faden entwickeln, ebenso die wechselnden Wohnorte. Daher ist die Mission für ihn erfüllt und der Weg frei für Neues.

Unterlegt bleiben die Stadionfragen: Pacht, Rückkauf sowie die nachhaltige finanzielle Gesundung. Der Blick und das Bangen wiederholen sich im jährlichen Rhythmus, Corona wird 2022 die Finanzplanung der Teams in Liga 1 bis 3 sowie die Lizenzierungsfragen in die Tonne kloppen. Das kommt dann noch on top.

Alles Gute Markus Merk und seiner Familie!
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon st266 » 21.12.2021, 11:22


Comu6 hat geschrieben:Solange die Jungs so kicken wie die letzten Monate und Hengen den Laden im Griff hat, kann da hinter rumfummeln wer will.


Äh nein? Aus der Vergangenheit lernen, Danke.
Wer nicht will findet Gründe, wer aber will findet Wege.



Beitragvon Ruediger63 » 21.12.2021, 11:25


Comu6 hat geschrieben:Hat in einer schwierigen Phase zum FCK gehalten. Das zählt letztlich.


Dieser Meinung bin ich ebenfalls !

Markus Merk war für unseren Verein da als niemand mehr etwas tun wollte, dies ist was zählt und nicht wer ihn mag oder nicht.

Es geht um den Verein und dessen Zukunft und nicht um eine Person.
Man sollte nicht in der Vergangenheit schwelgen sondern der Realität ins Auge schauen !!!!!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 50 Gäste