Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 15.05.2013, 16:22


Perspektive FCK veröffentlicht Konzept für Fanabteilung

Die Perspektive FCK setzt die Bemühungen zur Einrichtung einer Abteilung “Fans und fördernde Mitglieder” innerhalb des 1. FC Kaiserslautern e.V. fort. Mit dieser Abteilung soll die Struktur der Fanarbeit beim FCK weiter optimiert und den stetig steigenden Anforderungen angepasst werden.

In einem Gespräch vom April 2013 hatte der FCK-Vorstand die Gründung einer solchen Fanabteilung abgelehnt. Am 3. Mai 2013 informierte die Perspektive FCK über die Haltung der Vereinsführung. In der darauf folgenden Nacht veröffentlichte der 1. FC Kaiserslautern eine Stellungnahme, in der er seine Verwunderung darüber ausdrückte und von “Schuldzuweisungen” in der Mitteilung der Perspektive FCK sprach.

Entgegen der Sichtweise des FCK-Vorstands wurden von der Perspektive FCK keinerlei Schuldzuweisungen getätigt. Wir gaben lediglich bekannt, dass die Vereinsführung für die Gründung der Abteilung keine Notwendigkeit sieht, wir jedoch weiterhin den Antrag zur Gründung dieser Abteilung aufrecht erhalten und die Entscheidung des Vereinsrats abwarten.

Da uns einige Fragen zur beantragten Fanabteilung erreichten und zum Teil falsche Spekulationen kursieren, haben wir beschlossen, das von uns entwickelte “Konzept der Fan- und Förderabteilung des 1. FC Kaiserslautern e. V.” in einer kommentierten Fassung zu veröffentlichen. Hiermit möchten wir die transparente Informationspolitik der Perspektive FCK fortsetzen und die bestehenden Missverständnisse aus der Welt räumen. Die Kommentare sind unter anderem auf das Gespräch im April 2013 und die Stellungnahme der Vereinsführung zurückzuführen.

Abschließend bleibt noch anzumerken, dass unser Konzept zur Fanabteilung bei besagtem Gespräch nicht ausführlich disktuiert oder gar verhandelt wurde. Ein Konzept stellt in seiner ersten Fassung jedoch zunächst eine Gesprächsbasis bzw. ein Arbeitspapier dar. Erst die konstruktive Diskussion über die in dem Konzept enthaltenen Punkte und die entsprechend zukunftsorientierte Denk- und Handlungsweise führen zu einem endgültigen Konzept, das reibungslos in den laufenden Betrieb eines Vereins integriert werden kann. Mit dieser Einstellung ist die Perspektive FCK zu dem Treffen am 18. April gekommen. Offenbar wollte man aber seitens der Vereinsführung keinen konstruktiven Dialog. So wurde auch auf unseren Vorschlag, aus dem Konzept alle aus Sicht der Vereinsführung bedenklichen oder schwer umsetzbaren Passagen zu streichen und eine zunächst auf die “Basics” reduzierte Fanabteilung einzurichten, ablehnend reagiert, da man keine Notwendigkeit für diese Abteilung sehe. Daraus resultiert unsere Enttäuschung, die wir mit unserem Beitrag am 3. Mai 2013 ausgedrückt haben.

Zum kommentierten Konzept:
- Abteilung Fans und fördernde Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern e. V.

Quelle: http://perspektive-fck.de/blog/?p=510#more-510

Hinweis:
Viele weitere Infos zum Thema Fanabteilung beim FCK und allgemein gibt's übrigens hier: http://www.der-betze-brennt.de/thema/fanabteilung
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon boindra » 15.05.2013, 16:58


Folgende Punkte finde ich etwas problematisch.

Mitsprache bei der Ticketvergabe: Die Fanabteilung erhält ein Mitspracherecht bei der Vergabe von Tickets für Heim- und Auswärtsspiele, sodass die Interessen der unterschiedlichen, organisierten und nicht-organisierten Fans sowie der Vereinsmitglieder hierbei noch besser als bisher gewahrt werden können.
Die neue Abteilung wird ja ehrenamtlich geführt und dabei werden mit großer Wahrscheinlichkeit die meisten Ehrenamtlichen auch organisierte FCK-Fans sein. Da kann es zu unfairen Ticketvergaben kommen. Sollte die Abteilung das Aufgabengebiet wirklich übernehmen, wäre ABSOLUTE NEUTRALITÄT eigentlich notwendig.

Herausgabe eines eigenen Mitgliedermagazins der Fanabteilung
Eigentlich doch nicht nötig, oder? Wenn man ins Treffpunkt-Betze-Mitgliedermagazin einen extra Bereich für die Abteilung einführen würde, wäre das doch ausreichend? Und wohl auch kostengünstiger.

Mitsprache bei der Versetzung von Dauerkarten-Inhabern
Das sollte wenn dann jemand mitsprechen, der zwar Ahnung von den VIELSCHICHTIGEN FCK-Fans hat, aber möglichst unabhängig ist.

Mitsprache beim Aussprechen von Stadionverboten
Wiedereingliederung von einsichtigen Personen in das Vereinsleben, welche mit einem Stadionverbot belegt wurden
Schwierige Sache. Grundsätzlich finde ich es gut, dass es zu Gesprächen kommt, wenn Stadionverbote verteilt werden. Hier muss ich aber sagen sollten die Personen, die hier mit beraten nicht unbedingt FCK-Fans sein. Das sollten Leute sein, die wissen wie es im Stadion zugeht, aber unabhängig und keine FCK-Fans - dann wird das auch fair gehandhabt.

Die Einrichtung einer Abteilung Fans und fördernde Mitglieder beim 1. FC Kaiserslautern e. V. ermöglicht es sämtlichen Vereinsmitgliedern, aktiv das Vereinsleben mitzugestalten. Dies erhöht die Attraktivität einer Mitgliedschaft beim 1. FCK.
Die meisten der Ehrenamtlichen werden, wie gesagt, wohl organisierte FCK-Fans sein. Meiner Meinung nach werden oft die Wünsche und Meinungen der nicht-organisierten Mitglieder (bewusst?) überhört. Das sehe ich daher etwas kritisch.

Zum Thema Mitgliederwerben: Spricht eigentlich nichts dagegen. Aber grundsätzlich finde ich: Diejenigen, die den Verein unterstützen oder bestimmte Vorteile genießen WOLLEN werden auch so Mitglieder. Ob man da unbedingt so viel Werbung machen muss?



Beitragvon Bää$cht » 15.05.2013, 19:08


Da würde ich mir keine Sorgen machenboindra. Es sind zwar ei oder zwei Leute in der "organisierten Szene" drin, die du wohl hinter dem Wort vermutest, also in der Ultraszene. Aber der Großteil der Leute sind wirklich irgendwie geartete Fans von "unorganisiert" bis hin zu Leuten aus dem sogenannten Oldschool-Block.

Die Perspektive ist damit der einzige organisierte Zusammenschluss, der jetzt nicht ausschließlich Ultra oder irgendwas anderes ist. Daher mache ich mir da wegen der diesbezüglichen Neutralität überhaupt keine Sorgen. Ich denke, die Karten könnten in keinen besseren Händen sein. Ich wünsche mir sogar oft, dass eine so übergeordnete Fnmabteilung oder eine organisation wie die Perspektive mehr beim FCK und in der Fanszene zu sagen hätte, bzw präsenter werde, so dass alle verschiedenen Gruppen unter einem Dach wieder näher zusammen fidnen.



Beitragvon Lonly Devil » 15.05.2013, 20:09


Konzept
Abteilung Fans und fördernde Mitglieder
des 1. FC Kaiserslautern e. V.


(Im weiteren Verlauf farblich gekennzeichnet)

".... Weitere Ziele sind die Gewinnung neuer Mitglieder und neuer Fans, die Stärkung der Fanszene als wichtigsten und unverzichtbaren Rückhalt des Vereins sowie die Vertretung der aktiven Fanszene innerhalb des Vereins."
Neue Mitglieder und Fans für den Verein gewinnen ist nicht verkehrt.
Die Stärkung der Fanszene und Vertretung der aktiven Fanszene ?
Worin bzw. wobei ?

"Die Abteilung Fans und fördernde Mitglieder kann und wird dabei als Abteilung des Vereins nicht öffentlich gegen dessen Interessen Stellung beziehen. Intern können dezidierte Positionen nachhaltig eingenommen und vertreten werden, sofern sie die Meinung der Mitglieder widerspiegeln. Der Vorstand sollte hier im Wesentlichen als Verbindungsglied fungieren."
Öffentlich wird also nicht gegen die Interessen des Vereins Stellung bezogen. Wie sieht es Intern aus und was ist wenn doch "Gerüchte" an die Öffentlichkeit kommen ?
Es können dezidierte ( Anm.:= bestimmte ) Positioinen nachhaltig eingenommen werden wenn sie die Meinung der Mitglieder wiederspiegelt ?
Welcher/wie vieler Mitglieder und wie soll das festgestellt und gehandhabt werden ?

"Einrichtung von Projektgruppen innerhalb der Abteilung zur Unterstützung der Vereinsführung bei einzelnen Themen (z.B. Stadionnutzungskonzept, Satzung)
Da soll aber nicht versucht werden irgendwie auf das Tagesgeschäft Vereins einzuwirken ?

"Herausgabe eines eigenen Mitgliedermagazins der Fanabteilung"
Warum ?
Wie bereits von @biondra erwähnt könnte man das bestehende Stadionmagazin um das Kapitel Fanabteilung erweitern.
Oder soll es ein eigenständiges, vom Verein nicht zwingend kontrolliertes, Magazin werden?

"Mitsprache bei der Versetzung von Dauerkarten-Inhabern"
Hilfe bei einer Bitte um Versetzung durch den Fan, bzw. Unterstützung für den Fan wenn er einen anderen einnehmen soll/muss ?

Mitsprache beim Aussprechen von Stadionverboten
Dafür sorgen dass es vor dem Stadionverbot zu einer Anhörung und zu einem verbalen Austausch der Argumente kommt, um unschuldige auszuschließen ist bestrebenswert.
Das "Hausrecht" liegt aber beim Verein.

"Wiedereingliederung von einsichtigen Personen in das Vereinsleben, welche mit einem Stadionverbot belegt wurden"
Wie oft darf die entsprechende Person "einsichtig" sein, um wieder eingegliedert zu werden.

Wenn diese Aufgabenstellungen mit der notwendigen Selbstbeteiligung der Fanszene erfolgreich bestritten werden können, lassen sich auch weitere Aufgabenbereiche effektiver und zielführender erledigen."
Welche Aufgabenbereiche werden das sein ?

"Die Abteilungsleitung der Abteilung Fans und fördernde Mitglieder wird dabei ausdrücklich nicht zu sportlichen und/oder wirtschaftlichen Belangen Stellung nehmen, es sei denn, er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder oder des 1. FC Kaiserslautern hierzu aufgefordert.
Da würde mich ein ... "wird grundsätzlich keinen Einfluss auf das Tagesgeschäft nehmen "
weit mehr beruhigen.

" .... Die Fanabteilung bringt sich aktiv in die Vereinsarbeit ein und wird sich über die Gremien auch an der Entscheidungsfindung innerhalb des Gesamtvereins beteiligen."
Wie ist das zu verstehen, in die Vereinsarbeit einbringen und an der Entscheidungsfindung des Vereins beteiligen ?
Sollte es da, doch um Eingriffe in das Tagesgeschäft gehen ?

"7. Fazit
.......
...... "

Mein Fazit:
Eine Abteilung Fans, die sich für die "kleinen Belange" der Fans einsetzt,
Tickets
Mitglieder werben und betreuen
organisatorische Fragen
Vermittler bei Unstimmigkeiten, z.B. Fans > Vereinsführung
ist begrüßenswert.

Eine Abteilung Fans, die versucht durch die Hintertür, Einfluss auf das Tagesgeschäft zu nehmen, ist mit Vorsicht zu genießen.
Da stimmt mich der ein oder andere Nebensatz ( .... er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder ...) bedenklich.

Sollte ich mich mit dem letzten Teil von meinem Fazit irren, dann wüsche ich gutes gelingen.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Thomas » 15.05.2013, 20:39


Auch beim aktuellen großen Thema Relegationstickets und eBay-Abzocke wäre so etwas wie eine Fanabteilung übrigens hilfreich gewesen. Das erwähnte Mitspracherecht (nicht Bestimmungsrecht!) bei der Ticketvergabe hätte dann wahrscheinlich dazu geführt, auf dumme Ideen wie ein Vorkaufsrecht von sechs Karten zu verzichten. Unter anderem daraus resultiert ja jetzt das Problem, dass die einen zuviele Karten haben und sie auf eBay stellen, während die anderen gar keine Karte bekommen haben.

Die Sache mit den sechs Tickets wurde schon vor Verkaufsstart in sämtlichen Foren und auch in der Offline-Welt für unklug befunden - diese offensichtliche Meinung der Fans hätte eine Fanabteilung beim Verein vorbringen können und auf ihr vorhandenes Mitspracherecht verweisen können. So ist es jetzt aber eben passiert, dass der Verein seine Ticketkäufer falsch eingeschätzt hat und erst mit der Reduzierung auf drei Tickets reagiert hat, als schon ein Großteil der Karten im Sechserpack verkauft war.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Mac41 » 15.05.2013, 20:58


boindra hat geschrieben:Folgende Punkte finde ich etwas problematisch.


Also Respekt, in knapp einer halben Stunde das Konzept analysieren und einen qualifizierten Kommentar zu sogenannten Problempunkten schreiben, das hätte ich nicht geschafft.

Erst mal vielen Dank für die Veröffentlichung des Konzepts, jetzt sollte sich jeder mal damit in Ruhe auseinandersetzen.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon wozuauchimmer » 15.05.2013, 21:15


Ich vermisse den Punkt:
Die Fan-Vertretung beschafft finanzielle Mittel im Stile der HSV-Supporters zum Erreichend der hochgesteckten Ziele der FCK-Fans aus den Reihen der Fans und auch mit nennenswerten Beiträgen der Fan-Vertreter selbst. :wink:



Beitragvon redcity » 16.05.2013, 07:04


Thomas hat geschrieben:Auch beim aktuellen großen Thema Relegationstickets und eBay-Abzocke wäre so etwas wie eine Fanabteilung übrigens hilfreich gewesen. Das erwähnte Mitspracherecht (nicht Bestimmungsrecht!) bei der Ticketvergabe hätte dann wahrscheinlich dazu geführt, auf dumme Ideen wie ein Vorkaufsrecht von sechs Karten zu verzichten. Unter anderem daraus resultiert ja jetzt das Problem, dass die einen zuviele Karten haben und sie auf eBay stellen, während die anderen gar keine Karte bekommen haben.

Die Sache mit den sechs Tickets wurde schon vor Verkaufsstart in sämtlichen Foren und auch in der Offline-Welt für unklug befunden - diese offensichtliche Meinung der Fans hätte eine Fanabteilung beim Verein vorbringen können und auf ihr vorhandenes Mitspracherecht verweisen können. So ist es jetzt aber eben passiert, dass der Verein seine Ticketkäufer falsch eingeschätzt hat und erst mit der Reduzierung auf drei Tickets reagiert hat, als schon ein Großteil der Karten im Sechserpack verkauft war.


Habe zum Thema Tickets ja schon auf einem anderen Medium etwas geschrieben. Ich glaube, hier ist die Sache wirklich zweischneidig.

Der Verein hat 6 Tickets pro Person zugelassen, anfangs, was ich auch für sehr unklug gehalten habe. Gründe wurden ja oft genug genannt.

Allerdings hat der Verein dadurch auch den freien Verkauf "verhindert", was ich für immens wichtig halte. Was wäre denn im freien Vorverkauf passiert? Neben einigen FCK-Fans, die noch nicht über Bekannte, etc. an Tickets gekommen sind, hätten sich wahrscheinlich vor allem Auswärtige um Tickets bemüht, hauptsächlich Düsseldorfer. Wohlwissend, dass sie ihre Tickets bei einer verhinderten Relegation locker über ebay und co verkauft bekommen. Entweder man erzeugt dadurch eine Schwemme auf ebay oder hat das halbe Stadion voll mit Gästefans - worüber wir uns ja auch schon bei manchen Spielen mehr als aufgeregt haben...

Im Grunde ist das doch (platt gesagt) wie mit dem Auto fahren. Ich kann Mercedes auch nicht vorwerfen, dass die neue S-Klasse auch in der 30er Zone 250 läuft. Ich muss hier vorrangig die Mitglieder kritisieren, die ihr Vorverkaufsrecht missbrauchen und andere über den Tisch ziehen wollen. Ich muss diejenigen Dauerkarten-Besitzer kritisieren, die zu diesem Spiel verhindert sind und ihre Karten nicht "Fair" anbieten, ob auf ebay zum Sofort-Kauf, oder auf dbb und ähnlichen Plattformen.
Mit ein bisschen Anstand und guter Stube macht man das innerhalb der "Familie" nicht!

Ich bin mir nicht einmal sicher ob das Problem bei 2 Tickets pro Person wirklich geringer gewesen wäre. Da ist denke ich viel Spekulation dabei. Interessant wäre zu sehen, wie viele Tickets wirklich pro Person rausgegangen sind. Ob also ein Großteil der Käufer auch 6 Tickets genommen hat....

Da es aber um die Fan-Abteilung geht:
Es würde mich freuen, wenn jeder das transparent veröffentlichte Konzept nutzt und einfach mal nach intensiver Prüfung auch ein paar Kommentare dazu abgibt - hilft sicherlich beiden Seiten.



Beitragvon Diablo-Rojo » 16.05.2013, 11:22


Grundsätzlich erstmal ein großes Lob für die Erstellung des Konzeptes. Man kann deutlich erkennen, dass es sich nicht um AdHoc-Aktion handelt, sondern mit vermutlich einiger Zeit aufbereitet und in Worte gefasst wurde.

Allerdings kann ich die Bedenken, die hier schon geäußert wurden, gut nachvollziehen. Die Formulierungen sind an der ein oder anderen Stelle schon interpretationsfähig. Insbesondere die Abgrenzung zum Tagesgeschäft ist mir persönlich nicht ganz klar. Ist nicht bspw. auch das Ticketing Tagesgeschäft?

Zudem bin ich skeptisch, ob die Aufgabengebiete die genannt sind, wirklich mit ehrenamtlichen Mitarbeitern zu stemmen sind. Das kommt mir teilweise sehr ambitioniert vor.

Und ein Punkt noch speziell: Wollen wir wirklich eigene Kollektionen für Mitglieder? Ich glaube durch solche Dinge wird eine Spaltung in mehrere "Klassen" innerhalb der Fangemeinschaft weiter vorangetrieben.
RIP, Super Sic
RIP, Kentucky Kid



Beitragvon Devils-Supporter » 16.05.2013, 12:03


Diablo-Rojo hat geschrieben:...
Und ein Punkt noch speziell: Wollen wir wirklich eigene Kollektionen für Mitglieder? Ich glaube durch solche Dinge wird eine Spaltung in mehrere "Klassen" innerhalb der Fangemeinschaft weiter vorangetrieben.

Wenn ich mich richtig erinnere geht das auf eine Aussage von Fritz Günewald zurück, dass der FCK keine Rabatte im Fanshop für Mitglieder anbieten könne aus "steuerlichen Gründen". Daraufhin hat die Perspektive den Vorschlag mit einer eigenen Kollektion nur für Mitglieder gemacht, weil das dann steuerlich anders bewertet wird.
Übrigens wurden diese "stuerlichen Gründe" von FG immer genannt wenn es zum Thema Fanabteilung kam. Wenngleich das eine mit dem Anderen nix zu tun hat.
Unsre Herrn, wer sie auch seien, sehen unsre Zwietracht gern. Denn solang sie uns entzweien, bleiben sie doch unsre Herrn!



Beitragvon Steini » 16.05.2013, 12:11


Soso ein freier Verkauf hätte ...nur Gästefans ins Stadion gebracht? Was für ein unsinniges Argument.
1. Weiß noch keiner der drei betreffenden 1 Liga "Fangruppen" wer wirklich in die Relegation kommt. (Hört mir auf mit Wahrscheinlichkeiten)
2. Bei einem freien Verkauf nur an Ticket Schaltern vor Ort, wäre sehr wohl gewährleistet gewesen, dass eher FCK Fans in Lautern anstehen.
3. Was glaubt Ihr wie viele Hoffenheimer, Augsburger oder Düsseldorfer auf Verdacht nach KL fahren um Tickets zu kaufen.

Sorry aber manche Argumente die in Nachhinein diesen Unsinn mit 6 Tickets erklären, bzw. für gut befinden wollen...

Wiedereinmal hat sich unsere Vereinsführung ungeschickt verhalten und so unnötigen Diskussionen den Brennstoff geliefert. Unnötig einfach nur unnötig.

Fannähe? Beim FCK 2013 ein Fremdwort.



Beitragvon dimi73 » 16.05.2013, 12:50


Mal ne etwas naive Frage.
Könnten aus dieser Fanabteilung Aufsichtsratskandidaten aufgestellt werden?
Wenn man sich die letzten Wahlbeteiligungen anschaut, dann hätten ja Kandidaten aus einer „organisierten Gruppe“ gute Chancen auch gewählt zu werden.
Und diese „bestimmt“ ja dann auch den VV…..

Vielleicht ist das auch etwas weit hergeholt, aber man weiß ja nie……



Beitragvon Thomas » 16.05.2013, 13:10


redcity hat geschrieben:Allerdings hat der Verein dadurch auch den freien Verkauf "verhindert", was ich für immens wichtig halte. Was wäre denn im freien Vorverkauf passiert? Neben einigen FCK-Fans, die noch nicht über Bekannte, etc. an Tickets gekommen sind, hätten sich wahrscheinlich vor allem Auswärtige um Tickets bemüht, hauptsächlich Düsseldorfer.

Laut heutiger Auskunft des FCK beim SWR gab es ja 150.000 Ticketanfragen. Selbst wenn man jedem Käufer nur die Hälfte der Tickets gegeben hätte, wäre das Stadion mit ca. 75.000 Anfragen (grobe Rechnung) über-ausverkauft gewesen, der freie Vorverkauf ist also kein Argument. Vielmehr wird jetzt durch die große Masse an "übrigen" eBay-Tickets Dein genanntes Problem mit zusätzlichen Gästefans eintreten, da viele jetzt schon ihre Resttickets aus dem Sechser-Kontingent im Tausch fürs Hinspiel anbieten und da z.B. in Düsseldorf sicher Tauschpartner finden werden.

Aber das war jetzt auch mehr als ein aktuelles Beispiel von mir gedacht, wir sollten die Diskussion über das Relegationsticketing in den zugehörigen Threads belassen und hier beim Thema Fanabteilung bleiben. Da bleibe ich dabei, dass ein Mitspracherecht der Fans/Fanabteilung nur zu einer Verbesserung der jetzt entstandenen Situation hätte führen können.

Zu den anderen Fragen und Anmerkungen hier im Thread:
Ich bin sicher, die Perspektive FCK freut sich über jeden Verbesserungsvorschlag und auch über jedes kritische Hinterfragen - vor allem, weil letzteres ja zum Grundverständnis der Perspektive FCK gehört! Bedenkt aber bitte, dass es sich bei dem Konzept zunächst um eine Diskussionsgrundlage handelt. Da ist nix in Stein gemeißelt, sondern alle Mitglieder sollen mitmachen können. Wenn die Fanabteilung kommt, muss sowieso in einer Gründungsversammlung über die Abteilungsordnung entschieden werden, und zwar durch die Mitglieder der neuen Abteilung.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Lonly Devil » 10.09.2013, 18:51


Das Thema ist irgendwie etwas eingeschlafen.

Zu allererst DANKE, für die Aktion mit der Meisterschalenreplik.
Davon, nach Möglichkeit gerne mehr !

Gibt es inzwischen eine überarbeitete Version des Konzeptes der Fanabteilung oder blieb bisher alles beim alten.

Das Konzept sollte ja ursprünglich zur Diskusionsgrundlage dienen, um Missverständnisse auszuräumen bzw. Verbesserungsvorschläöge aufzunehmen.

Der ein odere andere Nebensatz bereitet mir nach wie vor etwas Unbehagen.

"Intern können dezidierte Positionen nachhaltig eingenommen und vertreten werden, sofern sie die Meinung der Mitglieder widerspiegeln.
...
.....
Die Abteilungsleitung der Abteilung Fans und fördernde Mitglieder wird dabei ausdrücklich nicht zu sportlichen und/oder wirtschaftlichen Belangen Stellung nehmen, es sei denn, er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder oder des 1. FC Kaiserslautern hierzu aufgefordert.
...
.....
Die Fanabteilung bringt sich aktiv in die Vereinsarbeit ein und wird sich über die Gremien auch an der Entscheidungsfindung innerhalb des Gesamtvereins beteiligen.


Diese Nebensätze, ( von mir zusammengefasst ) erwecken bei mir den Eindruck als ob da jemand versucht durch die Hintertür Fanabteilung in das Tagesgeschäft einzugreifen.

Bisher werden, nach meiner Info, Eingriffe in das Tagesgeschäft durch die Satzung unterbunden.
Wenn ich dann aber bedenke, dass federführende Mitglieder der Fanabteilung in Personalunion auch im Satzungsausschuß vertreten sind ....

Hm .... :nachdenklich:
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon JochenG » 10.09.2013, 19:07


Lonly Devil hat geschrieben:Bisher werden, nach meiner Info, Eingriffe in das Tagesgeschäft durch die Satzung unterbunden.

Was den Eingriff ins Tagesgeschäft betrifft, so unterliegst Du offenbar dem Irrtum, dass die Abteilung Fans und fördernde Mitglieder dem Aufsichtsrat entspricht. Aber Satzung lesen könnte da eventuell drüber hinweg helfen (OK, klingt arrogant aber einfach mal was raushauen ist ignorant).
Lonly Devil hat geschrieben:Wenn ich dann aber bedenke, dass federführende Mitglieder der Fanabteilung in Personalunion auch im Satzungsausschuß vertreten sind ....


Na dann empfehle ich doch mal dringend an den Sitzungen des Satzungsausschusses teilzunehmen und sich einen eigenen Eindruck über die Arbeit der Personen zu verschaffen. Denn wer sind denn die federführenden Mitglieder der Fanabteilung? Diese Abteilung gibt es doch noch gar nicht ...

Zur Eingangsfrage:
Das Konzept der Abteilung Fans und fördernde Mitglieder liegt zwangsläufig auf Eis, da der Vereinsrat bislang darüber nicht entschieden hat.



Beitragvon Lonly Devil » 10.09.2013, 19:47


@ JochenG
Danke für die Antwort und die Hinweise.

Auch ich bin nicht fehlerfrei und kann das ein oder andere durcheinander bringen bzw. verwechseln.
Nein, das "Abteilung Fans und fördernde Mitglieder dem Aufsichtsrat entspricht", habe ich nicht verwechselt.
Ich habe auf Grund der von mir erwähnten Nebensätze, lediglich die leichte Befürchtung, dass eventuell versucht wird durch eine Hintertür Einfluß zu nehmen.

Die, noch aktuelle, Satzung lesen kann durchaus hilfreich sein.
Es steht aber auch ein Satzungsausschuß, zur Modernisierung - Änderung der Satzung, in den Startlöchern.
Da sah ich in der "Personalunion" ein ( eventuell ? ) nicht vorhandenes Problem.

"federführenden Mitglieder der Fanabteilung? Diese Abteilung gibt es doch noch gar nicht ..."
Siehe, die Überschrift dieses Threads.
Was die "Personalunion" betrifft werde ich aber wohl einem Irrtum unterliegen da, wie Du erwähnst, das Thema auf Eis liegt.

Wie ich bereits damals ( 15.05.2013, 21:09 ) geschrieben habe.

" Mein Fazit:
Eine Abteilung Fans, die sich für die "kleinen Belange" der Fans einsetzt,
Tickets
Mitglieder werben und betreuen
organisatorische Fragen
Vermittler bei Unstimmigkeiten, z.B. Fans > Vereinsführung
ist begrüßenswert.

Eine Abteilung Fans, die versucht durch die Hintertür, Einfluss auf das Tagesgeschäft zu nehmen, ist mit Vorsicht zu genießen.
Da stimmt mich der ein oder andere Nebensatz ( .... er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder ...) bedenklich.

Sollte ich mich mit dem letzten Teil von meinem Fazit irren, dann wüsche ich gutes gelingen."

----------------------------------------------------------------------------------------------------
:lol:
ignorant ?, arrogant ?
Egal.
Hauptsache tolerant.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Thomas » 10.09.2013, 20:03


@Lonly Devil:
Was meinst Du denn mit "wird versucht Einfluss zu nehmen"? Natürlich will eine mögliche Fanabteilung "etwas bewegen", wenn ich es mal so übersetzen darf. Das ist doch der Sinn von einer Abteilung - man will was tun für den Verein! Man will Einfluss nehmen, dass die Fanarbeit beim FCK weiter verbessert wird. Man will Einfluss nehmen, dass das Wir-Gefühl beim FCK wieder stärker wird oder die Stimmung im Stadion besser wird. Man will Einfluss nehmen, dass die enormen Kräfte und Potentiale, die auf den Tribünen schlummern, besser genutzt werden. Vielleicht das Merchandising auf Vordermann bringen, um damit Gewinne zu erzielen, wie es beim HSV die Fanabteilung vorgemacht hat. Oder vielleicht auch endlich das FCK-Museum ordentlich aufbauen, so wie es in Dortmund die Fanabteilung vorgemacht hat. Oder, oder, oder...

Ganz konkret wird aber niemand auf Deine Frage antworten können, aus einem einfachen Grund: Die mögliche Fanabteilung ist zunächst nur eine Struktur. Diese Struktur muss mit Leben gefüllt werden und das passiert durch Personen. Und die handelnden Personen in einer Fanabteilung wiederum werden von den Vereinsmitgliedern demokratisch gewählt, so wie das bei allen anderen Abteilungen auch der Fall ist. Und auch die konkreten Themen, um die sich die Fanabteilung vielleicht mehr oder vielleicht weniger kümmert, werden von den Mitgliedern bestimmt. Aber ob der FCK im 4-2-3-1-System spielt oder lieber ein Stürmer statt ein Abwehrspieler verpflichtet wird, gehört sicher nicht dazu.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon wkv » 10.09.2013, 20:14


Dimi, davon ausgehend, dass passive Mitglieder organisiert sind in der Abt.Mitglieder, würde natürlich aus dieser Abteilung jemand kandidieren können.

Und mir ist eine Abt.Mitglieder INNERHALB des Vereins lieber als ein DACHVERBAND außerhalb.

Und an die Bedenkenträger, eine solche Abteilung könne Einfluß auf das "Tagesgeschäft" nehmen habe ich folgende Fragen:

1. Welches Tagesgeschäft meint ihr konkret?
2. Wie soll dieser Einfluß geschehen?


Mit der momentanen Satzung könnte eine Abt.Mitglieder EINE ABTEILUNG innerhalb des Vereins stellen, mit der gleichen Stimme wie jede andere Abteilung.

Und Einfluß auf das "operative Geschäft" können weder Basketballer noch die Fußball-Jugend nehmen, wieso also eine andere Abteilung?

Was soll so schlecht daran sein, dass passive Mitglieder mehr Vereinsleben haben als nur alle Jahre eine JHV?

Ich würde mir mehr Mitentscheidung durch die Mitglieder wünschen.

Damit WIRKLICH EINMAL die Entscheidungen, die den Verein bzw. das Vereinsleben betreffen, transparent sind. Mitgetragen.
Und nicht von oben herab.

Wer welchen Trainer wann einstellt oder entlässt, das wird mit Sicherheit auch keine Abt.Mitglieder bestimmen.

Oder habt ihr da Bedenken?



Beitragvon Lonly Devil » 10.09.2013, 20:58


Thomas hat geschrieben:@Lonly Devil:
Was meinst Du denn mit "wird versucht Einfluss zu nehmen"?
....
......
Aber ob der FCK im 4-2-3-1-System spielt oder lieber ein Stürmer statt ein Abwehrspieler verpflichtet wird, gehört sicher nicht dazu.


"Die Abteilungsleitung der Abteilung Fans und fördernde Mitglieder wird dabei ausdrücklich nicht zu sportlichen und/oder wirtschaftlichen Belangen Stellung nehmen, es sei denn, er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder oder des 1. FC Kaiserslautern hierzu aufgefordert."

Das meine ich damit.
Diese nette kleine Hintertür, "es sei denn".

Es mag durchaus sein, dass ich hier falsch liege. Aber es besteht, für meine Auffassung, die Möglichkeit dass bei nichtgefallen vereinzelter Entscheidungen versucht wird in das Tagesgeschäft* einzugreifen bzw. mitzureden.

* Entscheidungen die von Verantwortlichen ( VV/AR ) für den Verein getroffen werden.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Satzung - Satzungsausschuss - entsprechende Satzungsänderung = möglicher Eingriff in das Tagesgeschäft durch die Fanabteilung ?

Wäre diese Möglichkeit nicht denkbar oder machbar ?

Das ist mein kleines Problem.
Aber da ja das Thema auf Eis liegt, hat es sich zumindest vorerst erledigt.
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Gegen eine Abteilung, die sich um die organisatorischen Belange der Fans ( auch das Vereinsleben intensivieren ) und diesbezügliche Unterstützung für den Verein kümmert, gibt es absolut nichts einzuwenden.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon wkv » 10.09.2013, 21:03


Satzungsausschuß....da sagst du was....wie sind denn die Stimmverhältnisse dort? One man, one vote?

Und selbst wenn da was drin stehen würde, was deine Zweifel mehren würden, LD, so müsste eine Satzung von der JHV mit einer 2/3 Mehrheit verabschiedet werden, wenn ich mich nicht irre.

Du kannst den Mitgliedern und dem Verein also nichts an die Backe nageln......



Beitragvon Lonly Devil » 10.09.2013, 21:12


wkv hat geschrieben:Satzungsausschuß....da sagst du was....wie sind denn die Stimmverhältnisse dort? One man, one vote?

Und selbst wenn da was drin stehen würde, was deine Zweifel mehren würden, LD, so müsste eine Satzung von der JHV mit einer 2/3 Mehrheit verabschiedet werden, wenn ich mich nicht irre.

Du kannst den Mitgliedern und dem Verein also nichts an die Backe nageln......


Wenn meine Bedenken, zur Beseitigung von Missverständnissen beigetragen haben, war die kleine Debatte ja nicht so ganz unnötig.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon wkv » 10.09.2013, 21:16


Natürlich nicht.

Ein wirkliches, konstruktives Auseinandersetzen ist niemals unnötig.



Beitragvon Thomas » 10.09.2013, 21:54


Lonly Devil hat geschrieben:"Die Abteilungsleitung der Abteilung Fans und fördernde Mitglieder wird dabei ausdrücklich nicht zu sportlichen und/oder wirtschaftlichen Belangen Stellung nehmen, es sei denn, er wird ausdrücklich von Seiten der Abteilungsmitglieder oder des 1. FC Kaiserslautern hierzu aufgefordert."

Das meine ich damit.
Diese nette kleine Hintertür, "es sei denn".

Es mag durchaus sein, dass ich hier falsch liege. Aber es besteht, für meine Auffassung, die Möglichkeit dass bei nichtgefallen vereinzelter Entscheidungen versucht wird in das Tagesgeschäft* einzugreifen bzw. mitzureden.

"Stellung nehmen" bedeutet aber doch nicht "Einfluss nehmen".

Mal ein rein hypothetisches Beispiel: Die Vereinsführung verkauft den Stadionnamen für 150.000 Euro und der FCK spielt künftig in der "Billy-Boy-Ballerbude". Zur nächsten Mitgliederversammlung der Fanabteilung kommen 1.000 Fans und fordern einstimmig eine Stellungnahme, dass sie respektive ihre Abteilung nicht damit einverstanden ist. Danach wird dann eine entsprechende Stellungnahme veröffentlicht. Also eigentlich nichts anderes als das, was alle Fans sowieso und auch jetzt schon machen, nur besser organisiert - aber als "Einfluss nehmen" in einem negativen Sinn würde ich das nicht bezeichnen, sondern eher als "Die Meinung der Fans/Mitglieder kommunizieren".

Abgesehen davon handelt es sich - wie schon weiter oben gesagt - um ein Konzept zur allgemeinen Diskussion/Verbesserung und nicht um eine abgeschlossene Satzung. Ursprünglich hatten ja auch die FCK-Verantwortlichen mal angekündigt, ihren Kommentar und mögliche Verbesserungen dazu abzugeben, aber leider ist dann doch nichts gekommen.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Lonly Devil » 10.09.2013, 23:10


Thomas hat geschrieben:"Stellung nehmen" bedeutet aber doch nicht "Einfluss nehmen".

Mal ein rein hypothetisches Beispiel: Die Vereinsführung verkauft den Stadionnamen für .... Zur nächsten Mitgliederversammlung der Fanabteilung kommen 1.000 Fans und fordern einstimmig eine Stellungnahme, ... .... entsprechende Stellungnahme veröffentlicht. ... ... nur besser organisiert - aber als "Einfluss nehmen" in einem negativen Sinn würde ich das nicht bezeichnen, sondern eher als "Die Meinung der Fans/Mitglieder kommunizieren".


Das ist soweit verständlich und nachvollziehbar.

Thomas hat geschrieben:...
......
Abgesehen davon handelt es sich - wie schon weiter oben gesagt - um ein Konzept zur allgemeinen Diskussion/Verbesserung und nicht um eine abgeschlossene Satzung. Ursprünglich hatten ja auch die FCK-Verantwortlichen mal angekündigt, ihren Kommentar und mögliche Verbesserungen dazu abzugeben, aber leider ist dann doch nichts gekommen.



Ein Konzept über das man diskutieren kann, um auch eventuelle Missverständnisse auszuräumen.

Nach dem Beitrag von @JochenG, ist das Projekt derzeit auf Eis gelegt.
Daher wird auf nicht absehbare Zeit auch keine Stellungnahme von Vereinsseite mehr kommen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Thomas hat geschrieben:...
......
Mal ein rein hypothetisches Beispiel: Die Vereinsführung verkauft den Stadionnamen für 150.000.000 Euro und der FCK spielt künftig in der "Billy-Boy-Ballerbude".


:lol:
Abgesehen davon, dass Du beim Preis noch mindestens 3 Nullen vergessen hast, aber das ist ja auch nur ein hypothetisches Beispiel.
Bekämen wir dann mit der nächsten DK, einen Gutschein für eine Familienpackung Lümmeltüten dazu ?
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baumbergeteufel und 7 Gäste