Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 13.09.2020, 18:23


Bild

Elfmeter-Krimi am Betze: FCK scheitert am Jahn

Der 1. FC Kaiserslautern ist nach großer Leistung am eine Liga höher spielenden Jahn Regensburg gescheitert: Nach mehr als 120 Minuten steht ein 4:5 nach Elfmeterschießen. Ein regulärer Führungstreffer von Kevin Kraus wurde zuvor nicht gegeben, ehe am Schluss Carlo Sickinger zur tragischen Figur wurde.

Unter den Augen von Weltmeister Horst Eckel schickte Boris Schommers seine Mannschaft wie schon in der Generalprobe gegen Sandhausen in einem 4-3-3-System auf den Platz. Im Mittelfeld durfte sich Neuzugang Tim Rieder beweisen, genauso wie FCK-Rückkehrer Elias Huth, der von Beginn an stürmte.

Doch der Zweitligist aus Regensburg dominierte zunächst die Partie. Bereits in der vierten Minute ging der SSV durch ein Tor von Albion Vrenezi in Führung, nachdem zuvor Adam Hlousek im Mittelfeld leichtfertig den Ball verloren hatte. In der Folge drückte Regensburg auf den zweiten Treffer, die Roten Teufel fanden offensiv kein Gegenmittel, viele Ballverluste und verlorene Zweikämpfe verhinderten einen geordneten Spielaufbau.

In der zweiten Hälfte wurden die Pfälzer jedoch stärker. Es dauerte trotzdem noch bis zur 59. Minute, bis der FCK zu seinem ersten Torschuss der Partie kam, doch Tim Rieders Schuss konnte die Regensburger Hintermannschaft im letzten Moment blocken. In der 64. Minute dann aber der umjubelte Ausgleich: Hendrick Zuck schlug einen Eckball in den Strafraum, die Regensburger bekamen den Ball nicht geklärt, Adam Hlouseks Schuss konnte SSV-Keeper Mayer noch klären, doch Kevin Kraus staubte zum 1:1 ab. In der Folge übernahmen die Pfälzer die Kontrolle über die Partie, erspielten sich zahlreiche Chancen, belohnten sich aber nicht. Damit ging in die Verlängerung.

Dort sah der Regensburger Nicolas Wähling nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung die Gelb-Rote Karte. Die Roten Teufel liefen jetzt ununterbrochen an und erzielten ein reguläres Tor, Schiedsrichter Waschitzki entschied jedoch auf Abseits. Lautern war der Führung nah, doch die Schommers-Elf musste ins Elfmeterschießen.

Dort verwandelten zunächst der Ex-Lautrer Wekesser, aber auch Kevin Kraus verwandelte für die Lautrer. Doch den zweiten Elfmeter hielt SSV-Keeper Mayer. Doch auch Avdo Spahic hielt einen Ball, parierte gegen den Regensburger Elvedi. Das Elfmeterschießen spitzte sich zu, doch am Ende war es ausgerechnet der FCK-Kapitän Carlo Sickinger, der den entscheidenden Strafstoß nicht im Tor versenken konnte, er scheiterte am starken Keeper Meyer.

So verliert der 1. FC Kaiserslautern am Ende äußerst unglücklich mit 4:5 nach Elfmeterschießen.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Kaiserslautern - Jahn Regensburg 4:5 n.E.


Ergänzung, 20:25 Uhr:

Bild
Trost der Kollegen für den Kapitän nach dem verschossenen Elfmeter; Foto: Neis / Eibner-Pressefoto

Stimmen zum Spiel
Rote Teufel zwischen Enttäuschung und Zuversicht


Der 1. FC Kaiserslautern ist denkbar knapp an einer Pokalüberraschung vorbeigeschrammt und hat erst im Elfmeterschießen gegen Zweitligist Jahn Regensburg verloren. Die FCK-Akteure sind zwar enttäuscht, aber auch zuversichtlich mit Blick auf den Ligastart gegen Dresden.

Nachdem die Roten Teufel in der ersten Halbzeit bereits in der vierten Spielminute in Rückstand geraten waren und der Zweitligist aus Regensburg die Partie nach Belieben dominierte, fruchtete offenbar die Halbzeitansprache von Trainer Boris Schommers. Denn das FCK-Team kam wie ausgewechselt aus der Kabine, erzielte durch Kevin Kraus den Ausgleich und schaffte es mit anschließend drückender Überlegenheit bis ins Elfmeterschießen. "Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, dass sie mutiger werden müssen. Wir haben im ersten Durchgang nicht zu unserem Spiel gefunden und waren nach dem frühen Rückstand verunsichert", so der Coach nach dem Spiel.

Kraus enttäuscht, aber auch stolz: "Wir müssen uns nicht verstecken"

Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, Kevin Kraus, sieht das ähnlich: "Es ist extrem bitter, wenn man erst im Elfmeterschießen das Nachsehen hat. Vor allem, weil wir phasenweise richtig schönen Fußball gespielt haben." Noch ärgerlicher aus Sicht von Kraus: In der 93. Minute hatte der Verteidiger eigentlich nach einem Freistoß sein zweites Tor erzielt. Es wäre die 2:1-Führung für die Lautrer gewesen. Doch Schiedsrichter Waschitzki entschied fälschlicherweise auf Abseits. "Klare Fehlentscheidung. Ich war definitiv nicht im Abseits. Aber wir können es nicht mehr ändern", erklärt Kraus.

Allerdings sei die knappe Niederlage kein Grund, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken, so der 28-Jährige weiter: "Wir haben heute gezeigt, dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen. Auch vor keinem Zweitligisten."

Sickinger übernimmt Verantwortung: "Es tut mir sehr leid"

Eine tragische Rolle spielte an diesem Nachmittag FCK-Kapitän Carlo Sickinger. Dem 24-Jährigen unterlief im Elfmeterschießen der entscheidenden Fehlschuss, der am Ende das Pokal-Aus besiegelte. "Das nehme ich ganz klar auf meine Kappe. Der Elfmeter war nicht gut geschossen. Es tut mir sehr leid für die Mannschaft und für unsere Fans", gibt sich der Kapitän nach Spielende selbstkritisch. Doch auch Sickinger hebt die positiven Aspekte der Partie hervor: "In der zweiten Halbzeit waren wir spielstark, haben Regensburg dominiert und uns in ihrer Hälfte festgesetzt. Das kann uns Selbstvertrauen geben. Wir müssen uns am Freitag gegen Dresden nicht verstecken."

Schommers zuversichtlich: "Wir werden eine gute Rolle spielen"

Dem stimmt auch Boris Schommers zu. Vor allem im zweiten Durchgang und der Verlängerung zeigt sich der Coach angetan von seiner Mannschaft. "Insgesamt bin ich sehr stolz auf die Truppe. In diesem Spiel hat man keinen Klassenunterschied gesehen. Ab der zweiten Halbzeit waren wir sogar die klar bessere Mannschaft. Kurz nach dem Platzverweis und zu Beginn der Verlängerung bekommen wir dann ein reguläres Tor aberkannt, was in dieser Phase ein großer Vorteil für uns gewesen wäre. Der Vorteil wurde uns genommen. Nichtsdestotrotz hatten wir noch genug Chancen, aus dem Spiel heraus die Partie zu gewinnen. Elfmeterschießen ist am Ende Glückssache", so Boris Schommers.

Doch der Trainer betont auch, dass es keinen Grund gäbe, jetzt Trübsal zu blasen: "Wenn wir unser Spiel durchziehen, uns an unseren Matchplan halten und weiter hart arbeiten, dann werden wir Spiele gewinnen und in der 3. Liga eine gute Rolle spielen."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Pokalspiel gegen Jahn Regensburg

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 20:45 Uhr:

Bild
FCK-Kapitän Carlo Sickinger verschießt den entscheidenden Elfmeter; Foto: Neis / Eibner-Pressefoto

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Jahn Regensburg 4:5 n.E.
Pokaldrama pur am Betze


Erst sah es nach einem Pokalflop für den 1. FC Kaiserslautern aus, dann aber lieferte er Jahn Regensburg einen erstklassigen Pokalfight, drehte bis in die Verlängerung richtig auf - und musste sich am Ende doch im Elfmeterschießen geschlagen geben.

- Fotogalerie | Geisterspiel: 1. FC Kaiserslautern - Jahn Regensburg

Der FCK geriet beim abermals ohne Zuschauer ausgetragenen Pokalauftakt früh in Rückstand, als Linksverteidiger Adam Hlousek in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor, Regensburgs Neuzugang Kaan Caliskaner auf seinem Weg Richtung Grundlinie die Übersicht behielt und den im Rückraum lauernden Albion Vrenezi bediente, der souverän vollstreckte (4.).

Die linke Seite blieb auch danach die Achillesferse im Team von Boris Schommers, der überraschender Weise Hendrick Zuck die Rolle des zentralen Offensiven in seinem 4-3-1-2-System anvertraut hatte. Vom Jahn früh attackiert, fand der FCK zudem zu keiner kontrollierten Spieleröffnung. Und in den wenigen Umschaltsituationen, die sich ihnen eröffneten, fehlte es an Tempo. So blieb Regensburg bis zur Pause die spielbestimmende Mannschaft.

Die zweiten 45 Minuten boten zunächst ein unverändertes Bild. Dem Jahn bot sich die Chance zum zweiten Treffer, als Caliskaner von der Strafraumgrenze unbedrängt abziehen durfte, den Ball aber mittig auf FCK-Keeper Avdo Spahic platzierte. Erst allmählich vermochten die Lautrer erste offensive Akzente zu setzen.

Halbzeit 2: Lautern nähert sich dem Tor

In einer nach einem langen Ball von Janik Bachmann entstandenen Überzahlsituation missglückte Lukas Röser der Pass auf den frei mitgelaufenen Elias Huth. Kurz darauf erwischte Huth eine von der Grundlinie geschlagene Flanke von Zuck nicht richtig mit dem Kopf. Und ein Schussversuch Rösers wurde geblockt, nachdem erneut Zuck den Ball überlegt in den Rückraum gespielt hatte.

Nach 64 Minuten war es jedoch soweit: Adam Hlousek nahm eine Ecke von Zuck auf den langen Pfosten direkt, der Ball landete beim kurz vor der Torlinie postierten Kevin Kraus, der ihn ins Netz spitzelte. Der FCK war nun richtig gut im Spiel. Der eingewechselte Marvin Pourié legte in der 78. Minute auf Tim Rieder ab, der aus 18 Metern abzog - doch Jahn-Keeper Alexander Meyer parierte. Kurz darauf hätte Carlo Sickinger eine Ecke von Hikmet Ciftci um ein Haar mit der Stirn erwischt.

Die Gründe für den Aufschwung: Präzisere Pässe, variablere Offensive

Die Gründe für diese erstaunliche Leistungssteigerung? Zum einen sind Ciftci und Bachmann nun besser im Spiel. Bachmann gelingen endlich ein paar vertikale Zuspiele und setzt sogar die Hacke erfolgreich ein, Ciftci schlägt endlich die präzisen Diagonalbälle, die ihn auch Ende der vergangenen Runde auszeichneten - und findet in den marschierenden Rechtsverteidigern dankbare Abnehmer. Dominik Schad gibt die Position in der 80. Minute an Philipp Hercher ab, der noch besser drauf ist als sein Vorgänger.

Zum anderen präsentiert sich Schommers' Offensivtriangel endlich so variabel, wie der Trainer sich das vorstellt: War Zuck in der ersten Hälfte noch zu sehr Zehner, während sich das Sturmduo Röser/Huth zu zentral bewegte, wirkt das Ganze jetzt weniger statisch. Zuck drängt nun permanent nach vorne und nutzt vor allem den linken Flügel. Dass er Mitte der zweiten Hälfte gegen Simon Skarlatidis ausgetauscht wird, nachdem er bis dahin alle Offensivaktionen des FCK eingeleitet hatte, überrascht sogar. Doch auch Skarlatidis findet gut ins Spiel, und Marvin Pourié, der für Röser kommt, bietet sich von nun auf der gesamten Breite des Spielfelds an.

Verlängerung: FCK drückt mit Elf gegen Zehn - vergebens

Kurz vor Schluss allerdings musste Avdo Spahic sein Team in die Verlängerung retten, als er einen Drehschuss des eingewechselten André Becker aus elf Metern zur Seite abklatschte.
Die Verlängerung begann mit Paukenschlägen. Erst sah der Regensburger Nicolas Wähling Gelb-Rot, dann senkte sich ein Kopfball von Kraus in Meyers Netz, Schiedsrichter Sven Waschitzki hatte jedoch eine Abseitsstellung gesehen. In Überzahl blieb der FCK nun am Drücker. Der erlösende Treffer wollte jedoch nicht fallen, trotz guter Gelegenheiten durch Pourié und des ebenfalls eingewechselten Anas Bakhat.

So musste ein Elfmeterschießen entscheiden. Nachdem für Regensburg der Ex-Lautrer Erik Wekesser und Benedikt Gimber sowie für Lautern Kevin Kraus getroffen hatte, scheiterte Hlousek an Meyer. Daraufhin trafen Vrenezi für den Jahn und Skarlatidis für Lautern - und Jan Elvedi scheiterte an Spahic.

Als nächste treffen Pourié und Markus Palionis. Doch dann vergibt ausgerechnet Kapitän Sickinger. Tragischer geht's wirklich nicht.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Kohlmeyer



Beitragvon godmK » 13.09.2020, 18:26


Uns fehlt weiterhin der Winner Punch oder das Gewinner Gen welches am 16er die guten offensiv Ansätze veredelt. Es kann einfsch nicht sein dass wir zehn Mal am 16er durch sind und der Pass in die Mitte nicht kommt. Da fehlt schlicht Qualität. Leider.
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt!

Dritte Liga ist Kerngeschäft. Im Kerngeschäft sind wir ziemlich schlecht. Willkommen Abstiegskampf. Bastion Betzenberg - längst Geschichte.



Beitragvon Dixietiger » 13.09.2020, 18:27


Müsste eher heißen: FCK scheitert am Unparteiischen und an sich selbst.



Beitragvon Weekend Offender » 13.09.2020, 18:28


Boyd und Biankadi MÜSSEN ganz schnell kommen.........



Beitragvon Rotweisrotsaar » 13.09.2020, 18:29


Ich sage heute nur super gespielt ab der 2.hälfte und da gibt es gar nichts zu meckern,wer drauf hauen kann,kann auch Komplimente machen!

Ich sehe deutlich einen Weg und mittlerweile freu ich mich richtig auf die Liga!
Danke jungs!



Beitragvon ExilDeiwl » 13.09.2020, 18:31


Sehr, sehr schade! Nach einer knappen Stunde war Lautern die klar bessere Mannschaft und hätte den Sieg m.E. verdient gehabt. Sehr unglücklich, dass ein regulärer Treffer nicht gegeben wurde (hab‘s leider nicht gesehen) und dass wir die Überzahl nicht nutzen konnten. Elfmeterschießen ist dann ein Vabanquespiel, wo Regensburg diesmal das bessere Ende gefunden hat. Verdient war das aber keinesfalls.

Was man festhalten muss: mit Skarla und Pourié hat das Spiel deutlich an Klasse gewonnen, das war teilweise wirklich gut anzusehen.

Finanziell natürlich genauso unglücklich, eine Runde weiter hätte uns gut getan und wir hätten vielleicht noch bei den nächsten ein, zwei Verpflichtungen noch ein Schippchen drauf legen können, damit noch ein paar andere Trainer über uns fluchen können. :teufel2:



Beitragvon betzebub1985 » 13.09.2020, 18:32


Im Elfmeterschießen auszuscheiden ist immer bitter. Extrem bitter natürlich da ein reguläres Tor leider nicht anerkannt wurde. Heute haben wir wieder 2 verschiedene FCKs gesehen.
Die ersten 60 Minuten einen Fck der offensiv überhaupt nicht stattgefunden hat. Ich bin ehrlich zur Halbzeit hätte Ich nicht gedacht das wir das Spiel nochmal drehen können und es war für mich nur eine Frage der Höhe wie das Spiel ausgeht.

Ab der 60 Minute ca haben wir das Spiel aber angenommen,waren dann plötzlich die bessere Mannschaft und hätte das Weiterkommen auch verdient gehabt. Auf die Zweiten 60 Minuten kann man sicher aufbauen.

Elfmeterschießen ist dann immer Glückssache



Beitragvon CHESSBASE » 13.09.2020, 18:33


vor einem jahr hatten wir im pokal erfolg und sind in der 3. liga gescheitert! Dieses Jahr ist es umgekehrt! Und das Wichtigste: Kein lähmender Wurstmarkt! Schade, aber gut für den FCK.



Beitragvon Forever Betze » 13.09.2020, 18:33


Mir hat ewig nicht mehr eine Niederlage so weh getan wie diese, denn wir haben gekämpft und hätten es verdient gehabt. Zudem hätten wir durch das anerkannte Tor eigentlich gewonnen. Das erinnert an alte Zeiten und ist mir lieber als einfach scheiße spielen und verlieren.

Man kann sicher einige Dinge raus ziehen. Mit Spahic haben wir uns deutlich verbessert. Spahic hat über 120 Minuten einen absolut abgeklärten Eindruck gemacht, ohne auch nur eine kleine Unsicherheit. Das sind Welten zu Grill, der mit seiner Nervosität die gesamte Abwehr verunsicherte.
Pourie wird uns viel Freude machen. Der hat durchgehend für Unruhe gesorgt und 2 Verteidiger auf sich gezogen, wenn der bei 100% ist, haben wir Thiele und Kühlwetter vergessen.
Huth kämpft ohne Ende und mit seinem Spielstil, ständiges anrennen und die Innenverteidiger in Zweikämpfe zwingen, macht er die Abwehr der Gegner unglaublich müde.
Rieder gefällt mir unglaublich gut.

Wenn ich mir jetzt vorstelle das bald noch Ritter, Kleinsorge und Sessa dazu stoßen bin ich sehr guter Dinge.



Beitragvon Dannyzk » 13.09.2020, 18:34


Ab der 2. HZ war es ein super spannendes Spiel, hat richtig Bock gemacht :daumen:

Umso enttäuschender dass der Schiri und seine Assistenten Flachpfeifen sind und uns den Sieg mit der Fehlentscheidung versaut haben :x

Dann jetzt vollen Fokus auf die Liga, die Qualität zum Aufstieg haben wir definitiv :teufel2:

Die 1. HZ vergessen wir einfach mal :lol:



Beitragvon ZCDWarrior » 13.09.2020, 18:37


2. Hälfte und Verlängerung waren schon gut, die erste HZ nicht. Elfmeterschießen ist dann halt Lotterie. Genauso scheinbar, wie die Qualität bei den eingesetzten Schiedsrichtern. Das war ein klares Tor von Kraus zum 2:1 und der Unparteiische klaut uns damit faktisch den Sieg in der Verlängerung. Aus dem Spiel hätte der Jahn heute Abend und morgen früh kein Tor mehr hinbekommen.

Schade, aber Kopf hoch! Auf diese Leistung kann man aufbauen!



Beitragvon Chrisss » 13.09.2020, 18:39


Tolles Spiel ... jedenfalls ab der zweiten HZ :D Alles gegeben, immer gefightet, gallig, nachgesetzt, wenn auch nicht so ganz zwingend.

Pourié ist wirklich eine Bereicherung, sehr aktiv und gefühlt immer für eine Überraschung gut. Hlousek muss sich aktuell noch finden, glaube ich.



Beitragvon FCK-Ralle » 13.09.2020, 18:40


Da ist dem Carlo am Schluss das Herz in die Hose gerutscht.

Schade. Auf Grund der 2. Hz. und der Verlängerung wäre ein Weiterkommen verdient gewesen. Vor allem noch nach dem zu Unrecht aberkannten Tor.
Aber ok. Ob verdient oder nicht fragt hinterher keine Sau mehr.

Dennoch die Leistung ab der 2. Hz. macht mir Hoffnung dass wir doch auch in der Liga eine bessere Rolle spielen können.
Hoffe wir können das mitnehmen und kriegen nicht gleich am Freitag den ersten Dämpfer, wie so oft in den letzten Jahren.

Wenn noch Biankadi und Kleinsorge (zurück) kommen wirds auf außen auch wieder gefährlicher.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Kickerle » 13.09.2020, 18:50


Leute die das Spiel nicht gesehen haben sollten am besten ruihg sein,
Der Mannschaft hat ab der zweiten Halbzeit überhaupt nichts gefehlt,
Das war über weite Strecken erdrückende Dominanz bis weit in die Verlängerung,

Wir haben das Spiel eigentlich regulär in 90 Minuten gewonnen,
Das war sowas von kein abseits,

Hört endlich auf immer nur schlechtes aufzugreifen und das künstlich aufzubauschen,

Die Mannschaft ist grad mal 17 Tage in der Konstellation zusammen und da kommen noch neue Spieler dazu,

Spart euch eure schommers muss liefern sonst is er nach 5 spielen weg Mentalität,
Ihr schreit im forum Trainer raus und dann in der West das geht 3 Wochen und der Verein reagiert weil er von so nem inkompetenten Haufen gezwungen wird so verballert man auch knapp 30 Trainer.

Schommers liefert seid er da is ab und seine ganze Statistik seid er im Amt is auf die komplette Saison letztes jahr gerechent zzgl. Der spiele die durch hildmann gefehlt haben wäre der Aufstieg gewesen nur mal so als randnotiz.

Auch heute ist sein Plan aufgegangen aufgrund der Fitnessprobleme bei pourie waren die späten Wechsel durchaus sinnig.

Die erste Halbzeit hat quasi die Mannschaft von letzten Jahr gespielt mit jedem wechsel war eine Steigerung erkennbar,
Die Pässe kamen übrigens auch besser in der Mitte an und pourie hat angenommen und abgezogen aber euch is lieber man schlägt 5 pick haken und kommt nicht mal zum Abschluss.



Beitragvon Lonly Devil » 13.09.2020, 19:07


Tja, die Lottereie vom Elferpunkt hat Regensburg für sich entscheiden können.

Nach einer schwachen 1.HZ kam der 1.FCK immer besser ins Spiel und sogar zu Vorteilen gegenüber dem 2.Ligisten.
Da daraus kein zählbarer Nutzen gezogen werden konnte, ging es über die Verlängerung zur Lotterie vom Punkt.
Um so ärgerlicher, dass der Treffer von Kraus, wegen angeblichem Abseits nicht gegeben wurde. :x :?

Dumm gelaufen, ein Weiterkommen wäre verdient gewesen.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Schlabbeflicker » 13.09.2020, 19:19


Wenn wir nächstes Jahr ein Auswärtsspiel bei einem Amateur in der ersten Runde haben kann ich damit leben
There is more stupidity than Hydrogen in the Universe, and it has a longer shelf live
“Frank Zappa“



Beitragvon ilja82 » 13.09.2020, 19:22


Sehr guter aufopferungsvoller Kampf ab der 60. Minute. Leider jedoch etwas schwach und ideenlos vor dem Tor. Ich hoffe, die Neuen, die heute noch nicht (oder nicht zu 100%) dabei waren, können da noch für Besserung sorgen. Ansonsten war der Schiri - wie immer - sehr schlecht.
Zuletzt geändert von ilja82 am 13.09.2020, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon samoht54 » 13.09.2020, 19:28


Gute Leistung ab der 60. Minute, letztlich dann eine unglückliche Niederlage. Darauf kann man natürlich für die Liga aufbauen. Die Frage nach der Aufstellung in der ersten Halbzeit muss sich der Trainer aber auch gefallen lassen. Das war gar nix, insbesondere Bachmann im Mittelfeld war reichlich überfordert. Ein offensives Mittelfeldspiel fand überhaupt nicht statt. Was immer wieder auffällt unter Schommers: sehr häufig vergeigt er erste Halbzeiten mit seltsamen Aufstellungen. In der Liga kannst du dir sowas häufiger nicht leisten.



Beitragvon Spielmacher89 » 13.09.2020, 19:30


Schade, dass sich die Mannschaft nicht belohnt hat für die Leistungssteigerung in Halbzeit zwei. Lag wahrscheinlich aber auch daran, dass die Regensburger in der ersten Halbzeit enorm aggressiv waren und viel gelaufen sind und deshalb später etwas eingebrochen sind. Es gibt schon noch ein paar Baustellen. Ich würde vor allem gerne mal eine gescheite Flanke sehen. Ich hatte den Eindruck Huth hatte quasi danach gelechzt. Außerdem glaube ich, dass die Ergebnisse mit diesem Spielsystem nicht allzu erfreulich sein werden. Wir haben doch genug Spieler, die hinter dem Mittelstürmer für die Ballverteilung und auch Torgefahr sorgen könnten.
Es gab aber auch ein paar Lichtblicke: Meiner Meinung nach war Hercher eine große Bereicherung nach seiner Einwechslung, vor allem offensiv(die Flanken müssen aber besser kommen). Er war sehr oft anspielbar und hatte dann auch viel Platz rechts außen. Im Vergleich zu ihm war Hlousek recht blass und ich würde lieber Schad und Hercher zusammen auf dem Spielfeld sehen und Hlousek als Ersatz. Auch Rieder und Bakhat waren ziemlich stark. Ich würde beide zusammen vor der Abwehr aufstellen. Pourié hat mir auch gut gefallen. Aber bei der Chance, als er über das Tor geschossen hat, war mehr drin. Diese war allerdings toll herausgespielt von Huth, Bakhat und Skarlatidis, glaube ich. Skarlatidis war auch sehr belebend.



Beitragvon Nic7 » 13.09.2020, 19:44


Meine positiven Erkenntnisse; Kondition gesteigert, sich Spielerisch verbessert und ab der zweiten Halbzeit hinten zu gemacht.

Negative Erkenntnisse: Röser ist immernoch absolut hamlos mit seinen circa 5 Ballkontakten.

Mal sehen, wie es gegen Dresden wird. Hoffe natürlich auf Sieg



Beitragvon oskarwend » 13.09.2020, 19:44


Schade, dass man mit einem Mann mehr gegen sichtlich platte Domspatzen nicht gewinnen konnte. Warum die so platt waren, keine Ahnung. Irgendwie fehlt bei uns noch das Sieger-Gen, das eingeschworene Mannschaften auszeichnet. Das ist meiner Meinung nach das größte Defizit.

Trotzdem: Diese Saison muss endlich der Aufstieg her. Es ist alles angerichtet. Der Kader ist grundsätzlich stark genug.



Beitragvon Alf99 » 13.09.2020, 19:49


Kopf hoch und weiter geht's.
Elfmeterschiessen ist Nerven- und Glückssache.
Hab nichts gesehen, lese nur und hab gehört ab der 60 Minute klar die bessere Mannschaft.
Ich frage mich nur, was ist bis zur 60 Minute?
Hier stand es nur 1:0, aber gegen andere, wenn es blöd läuft steht es vielleicht schon 2:0.
Und dann?
Warum kann man nicht von Anfang an dagegen halten?!
Warum verschläft man fast immer die erste Halbzeit!



Beitragvon schlau » 13.09.2020, 19:53


Hallo Schlabbeflicker, selbst bei einem Aufstieg landen wir nächstes Jahr wieder im Amateuertopf.



Beitragvon Solingerteufel » 13.09.2020, 19:54


das war sehr beeindruckend wie die mannschaft zurück gekommen ist, auch ohne auswechselungen.
die niederlage ist echt schade,aber wichtiger ist jetzt der auftakt gegen dresden. die letzten 60min haben mich sehr viel zuversichtlicher gemacht. jetzt beauchen wir neben pourie noch einen gefährlichen mann vorne, dann sieht es gut aus
streite dich nie mit einem dummkopf, es könnte sein das die zuschauer den unterschied nicht bemerken (mark twain)



Beitragvon Rickstar » 13.09.2020, 19:57


Erste Halbzeit lief aber auch gar nichts zusammen. Zweite Halbzeit war dafür umso besser. Positiv heute Huth, Skarla, Pourie und Rieder. Abgefallen sind teilweise Röser und durchgehend Bachmann. Bachmann scheint mit dem Kopf schon woanders zu sein. Kann seine Sachen packen und gehen.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DentDoc, Friedmann, Google Adsense [Bot], Spätzünder, Temuco und 54 Gäste