Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - Eintracht Braunschweig

Weiter punkten und nach vorne springen

Weiter punkten und nach vorne springen


Zweites Heimspiel in Folge, zweiter Heimsieg in Folge? Gegen das runderneuerte Eintracht Braunschweig will der 1. FC Kaiserslautern nachlegen und zurück in die obere Tabellenhälfte klettern.

Es geht Schlag auf Schlag in der englischen Woche: Zwei Mannschaften, die man vor Saisonbeginn zu den Aufstiegsfavoriten zählte, treffen am Mittwoch um 19:00 Uhr im Fritz-Walter-Stadion aufeinander. Der FCK empfängt den BTSV zum Duell der Zweitliga-Absteiger. Während die Roten Teufel am Sonntag einen entscheidenden Schritt von den Abstiegsplätzen weg machen konnten, hängen die Braunschweiger weiter unten drin. Beide Teams sind seit einigen Wochen ungeschlagen, plagen sich vor dem Spiel am Mittwoch aber mit Personalproblemen herum.

Was muss man zum 28. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Zum ersten Mal in dieser Saison konnten die Zuschauer vier Tore auf dem Betzenberg bejubeln. Auch wenn der 4:1-Sieg gegen Jena erst spät hochgeschraubt wurde - die Erleichterung war (mal wieder) spürbar. Ob der Dreier erneut nur ein Strohfeuer war oder nochmal eine Initialzündung für die kommenden Aufgaben ist, wird auch die Partie am Mittwoch zeigen.

Christian Kühlwetter, der Doppeltorschütze der Partie gegen Jena, sowie vom Hinspiel gegen Braunschweig, muss diesmal wegen fünf gelber Karten aussetzen. Noch länger fällt Antonio Jonjic aus, der sich am Sonntag einen Außenbandriss zugezogen hat. Somit wird die offensive Dreierreihe des FCK wohl komplett neu formiert: Timmy Thiele rückt von außen wieder in die Mitte, Christoph Hemlein und Jena-Torschütze Florian Pick kommen neu in die Startelf. Zurück im Kader ist nach Gelb-Sperre außerdem Gino Fechner, während sich der Einsatz von Carlo Sickinger (Oberschenkelverletzung) erst nach dem Abschlusstraining am Dienstagnachmittag entscheidet.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Tabula Rasa bei Eintracht Braunschweig. Wohl selten zuvor gab es in der Fußballgeschichte eine so große Fluktuation in einer Winterpause wie bei den Niedersachsen. Nach einer desaströsen Hinrunde, die der BTSV auf dem letzten Platz beendete, durfte und musste Trainer André Schubert seine Mannschaft mit bekannten Namen wie Bernd Nehrig, Jasmin Fejzic oder dem Ex-Lautrer und Braunschweig-Rückkehrer Benjamin Kessel verstärken. Insgesamt acht neue Spieler nahmen die Löwen im Winter unter Vertrag, elf Profis verließen die Hamburger Straße. Nun läuft es deutlich besser, die Eintracht konnte den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herstellen. Der Rückstand auf Großaspach und Zwickau beträgt nur noch zwei Punkte.

Allerdings: Schubert plagen vor dem Spiel am Mittwoch Personalprobleme. Kessel bleibt seine Rückkehr auf den Betze wohl verwehrt, der Abwehrspieler ist wie auch Routinier Stephan Fürstner an einem grippalen Infekt erkrankt. Felix Burmeister (Beckenverletzung) fehlt in Lautern definitiv, Leandro Putaro hat nach einer Mittelohrentzündung noch Trainingsrückstand. Fraglich ist zudem der Einsatz von Niko Kijewski (Prellung).

Frühere Duelle

Beide Teams trafen sich zu Zweitliga-Zeiten regelmäßig zu Partien im Fritz-Walter-Stadion. Der FCK wartet allerdings seit August 2014 auf einen Heimsieg gegen die Eintracht. Damals siegten die Roten Teufel nach 0:1-Rückstand durch Tore von Karim Matmour und Srdjan Lakic noch mit 2:1.

Fan-Infos

Für das Mittwochsspiel gegen Braunschweig sind laut FCK-Angaben bis Dienstagmittag rund 14.300 Karten verkauft worden. Somit ist voraussichtlich mit 17.000 bis 18.000 Zuschauern zu rechnen. 400 Fans aus Niedersachsen begleiten ihre Mannschaft in die Pfalz.

O-Töne

FCK-Geschäftsführer Martin Bader: "Das wird ein komplett anderes Spiel als in der Hinrunde. Da ist neuer Trainer, sie haben viel Erfahrung dazu geholt und haben mit Philipp Hofmann einen richtig guten Stürmer."

Eintracht-Trainer André Schubert: "Kaiserslautern hat zuletzt gute Ergebnisse geholt. Gestern gegen Jena waren sie, wie in der Rückrunde bislang immer, defensiv sehr stabil. Es wird ein interessantes Spiel."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Christian Dietz (München)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Grill - Kraus, Sickinger (Gottwalt), Hainault - Schad, Löhmannsröben, Albaek, Sternberg - Hemlein, Thiele, Pick

Es fehlen: Botiseriu (Knie-OP), Esmel (Kreuzbandriss), Kühlwetter (Gelb-Sperre), Jonjic (Außenbandriss), Spalvis (Knorpelschaden), evtl. Sickinger (Oberschenkelblessur)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Eintracht Braunschweig: Fejzic - Sauerland, Becker, Nkansah, Kijewski (Menz) - Nehrig, Rütten, Pfitzner - Otto - Hofmann, Bär

Es fehlen: Burmeister (Beckenverletzung), Putaro (Trainingsrückstand nach Mittelohrentzündung), evtl. Fürstner, evtl. Kessel (beide grippaler Infekt), evtl. Kijewski (Prellung)

Autor: Flo

Kommentare 221 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken