Neues vom Betzenberg

 

Fünfstücks Plan: Den Druck positiv kanalisieren

Siegen oder fliegen? FCK-Trainer Konrad Fünfstück steht weiter unter Erfolgszwang und hofft, in der Länderspielpause die „Reset-Taste“ gefunden zu haben.

„Der Trainer hat Druck. Die Mannschaft hat Druck. Der gesamte Verein hat Druck.“ Konrad Fünfstück gibt sich vor dem Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den SV Sandhausen realistisch, aber auch optimistisch: „Wir wollen den ganzen Druck in etwas positives kanalisieren und ich glaube, dann kommt was gutes dabei raus.“

Personell möchte sich Fünfstück, der gegen den SVS voraussichtlich wieder auf Stammtorwart Marius Müller zurückgreifen wird, noch nicht zu sehr in die Karten schauen lassen. Definitiv ausfallen werden die Langzeitverletzten Chris Löwe, Tim Heubach und Sebastian Jacob.

FCK-Kapitän Daniel Halfar zeigte sich indes verwundert, dass ein interner Mannschaftsabend diese Woche an die Öffentlichkeit geraten war. Er selbst wolle dieses eigentlich häufiger stattfindende Treffen nicht überbewerten, zog aber dennoch ein positives Fazit des gemeinsamen Abends beim Italiener: „Jeder hat gesagt, was er denkt und was ihm auf dem Herzen liegt. Ich glaube, das hat allen mal gut getan.“

Gegen Sandhausen wurden – auch dank der Unterstützungsaufrufe der Fans – etwas mehr Karten verkauft als vor den vergangenen Heimspielen: Bis Freitagmittag wurden 21.000 Karten an den Mann und die Frau gebracht. Schiedsrichter der Partie ist der 30-jährige Hochschulbeamte Dr. Martin Thomsen aus Kleve.

Alle weiteren Informationen rund um die nächste Partie der Roten Teufel erfahrt Ihr morgen im Vorbericht auf Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 80 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken