Neues vom Betzenberg

 

Jugend hilft Wolf in der Not

Vier FCK-Tore bei Halbzeit - mehr hatte es zuletzt nur am 11. Juni 1997 auf dem Betzenberg gegeben. Damals stand es beim 7:6 gegen Meppen zur Pause 6:2 für Kaiserslautern.

Ein Schlüssel für den 4:0-Erfolg gegen Haching war die Renaissance der "Jungen Wilden" bei den Roten Teufeln. Die durch einen Grippevirus ausgelöste Personalnot zwang Trainer Wolfgang Wolf zum Improvisieren: Marcel Ziemer (21) und Sascha Kotysch (18), die sonst im Regionalligateam spielen, standen deshalb erstmals in der Startelf. Und das mit Erfolg: Ziemer leitete das Schützenfest vor der Pause ein.

Mit seinem ersten Zweitligator, bei dem sich Unterhachings Torwart Philipp Heerwagen behindert fühlte ("es war für mich ein klares Foul"), beendete das Talent die Torflaute der Pfälzer Stürmer. Am 3.Dezember beim 1:0 in Braunschweig war mit Noureddine Daham letztmals ein Angreifer erfolgreich gewesen.

Die zweite Bereicherung war Sascha Kotysch. Der gelernte Innenverteidiger musste auf der ungewohnten rechten Abwehrseite aushelfen und überzeugte.

(...)

Quelle und kompletter Text: Kicker

Kommentare 13 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken