Neues vom Betzenberg

 

3. Liga: Viele neue Gegner für die Roten Teufel

Die 3. Liga der Saison 2019/20 - mit dem 1. FC Kaiserslautern - nimmt Formen an. Am Wochenende sind fünf weitere sportliche Entscheidungen über Aufsteiger und Absteiger gefallen, unter anderem wird es zum ersten Mal Pflichtspiele gegen den 1. FC Magdeburg geben.

2. Bundesliga: Duisburg und Magdeburg steigen ab

In der 2. Bundesliga stand heute das spektakuläre Scheitern des Hamburger SV im Aufstiegsrennen bundesweit im Blickpunkt. Aus ein bisschen um die Ecke gedachten Gründen außerdem für FCK-Fans interessant: Wird Union Berlin (momentan Relegationsplatz 3) aufsteigen? Die Köpenicker sind nämlich ebenso wie der FCK eng mit Kreditgeber Quattrex verbandelt, die im Aufstiegsfall einen riesigen Millionengewinn mit dem FCU einfahren würden. Neben dem Sechs-Millionen-Kredit beim FCK (der kommende Woche wahrscheinlich um weitere knapp vier Millionen erhöht werden soll) ein großer Batzen Geld, mit dem das Unternehmen aus Stuttgart nur spekulieren, aber eben noch nicht fest kalkulieren kann.

Aus sportlicher Sicht interessierten die FCK-Fans heute aber vor allem die künftigen Gegner: Weil der FC Ingolstadt einen Heimsieg einfuhr und nun sogar noch den zwei Punkte besser platzierten SV Sandhausen auf den Relegationsplatz verdrängen konnte, waren die Verfolger ohne Aufholchance: Der MSV Duisburg (3:4 gegen den 1. FC Heidenheim) und Vorjahresaufsteiger 1. FC Magdeburg (0:3 bei Union Berlin) sind die direkten Absteiger der 2. Bundesliga und müssen nächstes Jahr in der 3. Liga antreten, dann unter anderem gegen die Roten Teufel.

3. Liga: Der KSC steigt auf, Fortuna Köln muss runter

Am Samstag feierte der Karlsruher SC den Aufstieg, was für die FCK-Fans ein Derby und eine kurze Auswärtsfahrt weniger bedeutet: Durch den 4:1-Sieg bei Preußen Münster kann der KSC nicht mehr von Platz 2 verdrängt werden. Ebenfalls sicher ist die Teilnahme des SV Wehen Wiesbaden als Tabellen-3. an den Relegationsspielen gegen den FC Ingolstadt oder den SV Sandhausen. Den bitteren Abstieg hinnehmen musste Fortuna Köln (späte 2:3-Niederlage bei 1860 München), das mit aktuell 39 Punkten keine Möglichkeit mehr auf den Klassenerhalt hat. Bereits zuvor hatten der VfL Osnabrück als Zweitliga-Aufsteiger und der VfR Aalen als Absteiger in die Regionalliga festgestanden.

Kommende Woche fallen die letzten Entscheidungen in der 3. Liga, dabei geht es nur noch um die zwei noch offenen Abstiegsplätze: Auf diesen stehen zurzeit die Sportfreunde Lotte (40 Punkte) und Sonnenhof Großaspach (42). Auch Carl Zeiss Jena (43), Energie Cottbus (44), Eintracht Braunschweig (44) und mit minimaler Restwahrscheinlichkeit die SpVgg Unterhaching (45) sind noch abstiegsgefährdet.

Regionalliga: Viktoria Köln muss warten, Aufstiegsspiel Bayern II - Wolfsburg II

Einen dramatischen vorletzten Spieltag gab es in der Regionalliga West: Dank Toren in den Schlussminuten bei beiden Spielen musste Viktoria Köln seine Aufstiegsfeier verschieben und droht nun noch von Rot-Weiß Oberhausen eingeholt zu werden. Die Viktoria verlor mit 0:2 bei Abstiegskandidat SV Straelen (Tore: 89. und 94. Minute), während RWO fast zeitgleich in der 87. Minute seinen Auswärtssieg beim SV Lippstadt feierte. Bei nun nur noch einem Punkt Vorsprung der Kölner kommt es somit am kommenden Wochenende zum Fernduell um den Drittliga-Aufstieg.

Fest stehen derweil die Teilnehmer an den in diesem Jahr einzigen Aufstiegsspielen zur 3. Liga und das bedeutet: Der 1. FC Kaiserslautern wird nächste Saison erstmals in seiner glorreichen Geschichte in zwei Liga-Spielen auf eine Zweitvertretung treffen. Bayern München II (am Freitag 3:1 gegen die SpVgg Fürth II) hat in der Regionalliga Bayern die Meisterschaft klar gemacht. Gleiches schaffte am Samstagabend der VfL Wolfsburg II (4:2 gegen Germania Egestorf/Langreder), der damit einen Ausrutscher von Verfolger VfB Lübeck ausnutzte. Bayern II und Wolfsburg II spielen nun am 22. und 26. Mai 2019 den vierten Drittliga-Aufsteiger aus.

Bereits zuvor hatten der Chemnitzer FC in der Regionalliga Nordost sowie der FCK-Erzrivale Waldhof Mannheim in der Regionalliga Südwest den Aufstieg gefeiert.

Die 3. Liga, Saison 2019/20 im Überblick:

Folgende Mannschaften haben sich aus sportlicher Sicht schon sicher qualifiziert: 1. FC Magdeburg, MSV Duisburg, Hallescher FC, Würzburger Kickers, Hansa Rostock, Preußen Münster, FSV Zwickau, 1. FC Kaiserslautern, KFC Uerdingen, 1860 München, SV Meppen, Chemnitzer FC, Waldhof Mannheim

Hinzu kommen noch: [Relegation 2. Bundesliga / 3. Liga: SV Sandhausen oder FC Ingolstadt oder SV Wehen Wiesbaden], [Nicht-Absteiger aus der 3. Liga, vier der folgenden sechs Klubs: SpVgg Unterhaching, Eintracht Braunschweig, Energie Cottbus, Carl Zeiss Jena, Sonnenhof Großaspach, Sportfreunde Lotte], [Meister Regionalliga West: Viktoria Köln oder Rot-Weiß Oberhausen], [Aufstiegsspiele Regionalliga: Bayern München II oder VfL Wolfsburg II]

Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg heute nach dem Spiel bei Union Berlin; Foto: Imago
Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg heute nach dem Spiel bei Union Berlin; Foto: Imago

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 30 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken