Neues vom Betzenberg

 

Albaek spielt gegen Jena - Zuck noch fraglich

Im Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Carl Zeiss Jena will Sascha Hildmann hohes Risiko gehen. Der FCK-Coach spricht Rückkehrer Mads Albaek eine Startelf-Garantie aus.

Hildmann hat klare Vorstellungen, wie seine Mannschaft das Heimspiel am Sonntag (14:00 Uhr, Fritz-Walter-Stadion) angehen soll: "Wir wollen viel Druck aufbauen und hohes Risiko gehen." Sein Team will den Gegner, der seit sieben Spielen nicht gewonnen und dabei nur ein Tor erzielt hat, hoch angreifen und früh pressen. Für das vom Trainer geforderte Risiko soll auch Rückkehrer Mads Albaek stehen, dem der Coach eine Einsatzgarantie ausspricht. Albaek ersetzt nach fast drei Monaten Spielpause den gelbgesperrten Gino Fechner auf der "Sechs" neben Jan Löhmannsröben. "Mads kann in den entscheidenden Momenten der Mann sein. Wir sind froh, dass er wieder dabei ist", so Hildmann.

Rückenprobleme: Zuck wird noch im Training getestet

Unklar ist dagegen noch, ob Hendrick Zuck am Sonntag spielen kann. Der Elfmeter-Torschütze von Köln plagt sich mit Rückenproblemen. "Da wissen wir noch nicht, wie er heute ins Training einsteigen kann", konkretisiert Hildmann. Timmy Thiele, Christoph Hemlein und Florian Pick stünden als Alternativen für die Startelf bereit, sollte Zuck ausfallen.

Für die Partie gegen Jena hat der FCK bisher 16.140 Karten verkauft. Schiedsrichter ist der 29-jährige Maschinenbauingenieur Franz Bokop vom SC Niedersachsen Vechta.

Alle weiteren Informationen rund um das Heimspiel gegen Jena folgen morgen im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Carl Zeiss Jena

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern

Kommentare 31 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken