Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 09.10.2017, 16:34


Am Freitagabend geht es weiter: Am Millerntor tritt der 1. FC Kaiserslautern zum ersten Auswärtsspiel unter Jeff Strasser beim FC St. Pauli an.

Unsere Einstiegsfrage: Ein Pflichtspiel (3:0 gegen Fürth) und ein Testspiel (4:0 gegen Esch) sind seit dem Trainerwechsel vergangen, außerdem zwei Wochen Trainingsarbeit und Kennenlernen in der Länderspielpause. Welches Personal und welche taktische Ausrichtung erwartet ihr von Strasser in Hamburg?

Ergänzung, 11.10.2017:

Bild

Strasser will siegen: "Jamais deux sans trois"

Nach dem Hauruck-Start gegen Fürth hat Jeff Strasser die Länderspielpause genutzt, um seine neue Mannschaft in zwei vollgepackten Trainingswochen genauer kennenzulernen. Am Hamburger Millerntor soll nun der nächste Sieg folgen.

"St. Pauli hat die letzten beiden Heimspiele verloren und es gibt ein schönes Sprichwort im Französischen: Jamais deux sans trois - niemals zwei ohne drei. Daran wollen wir uns orientieren", gibt FCK-Trainer Strasser vor dem Auswärtsspiel des 1. FC Kaiserslautern beim FC St. Pauli (Freitag, 18:30 Uhr) die Marschroute vor. Gleichzeitig zeigt zeigt der Luxemburger aber auch Respekt vor dem Gegner: "St. Pauli ist eine Mannschaft, die in der Breite sehr gut aufgestellt ist und viele individuell gute Spieler hat, vor allem im Offensivbereich."

In der Länderspielpause wurde auf dem Betzenberg viel gearbeitet, auch im konditionellen, vor allem aber im spieltaktischen Bereich. Strasser: "Es ging darum, die Mannschaft besser kennenzulernen und die individuellen Qualitäten der Spieler einzuordnen." Der neue Trainer will den Roten Teufeln ein taktisches System geben, in dem sie sich wohlfühlen, aber zunächst vor allem auch Sicherheit bekommen - ein Anzeichen auf eine erneute Startformation mit Fünfer-/Dreierkette in der Defensive? Im Training wurden verschiedene Varianten ausprobiert.

Halfar, Ziegler und Müller angeschlagen - Correia wieder fit

Verzichten muss das FCK-Trainerteam, zu dem seit dieser Woche auch offiziell Alexander Bugera gehört, weiterhin auf Kacper Przybylko und Mads Albaek. Angeschlagen sind außerdem Daniel Halfar (Achillessehnenprobleme), Patrick Ziegler (muskuläre Probleme) und Torwart Marius Müller, der aber seine Mandelentzündung auskuriert hat und wieder ins Training eingestiegen ist. "Da müssen wir schauen, wie er die Belastung körperlich vertragen hat", so Strasser zwei Tage vor dem Spiel und einen Tag vor der Abreise nach Hamburg. Marcel Correia und Leon Guwara sind wieder einsatzbereit.

Der FCK hat für den Gästebereich im Millerntor-Stadion rund 2.000 Karten verkauft. Schiedsrichter der Partie ist der 32-jährige Diplom-Verwaltungswirt Sascha Stegemann vom 1. FC Niederkassel (Mittelrhein).

Alle weiteren Informationen zum Auswärtsspiel in St. Pauli folgen im ausführlichen DBB-Vorbericht am morgigen Donnerstag.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern
- Auswärtsinfos: Millerntor-Stadion, Hamburg
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon WolframWuttke » 09.10.2017, 18:08


Jemand letzte Woche BS-Pauli gesehen? Das Spiel hat gezeigt, wie man Pauli packen kann.

In HZ1 war Braunschweig läuferisch und kämpferisch eine glatte Klasse besser. Jeder Ballgewinn der Hamburger wurde innerhalb von Sekunden von den Braunschweigern revidiert. BS war mutig, engargiert, hat aber einfach das Tor nicht gemacht, trotz 17-4 Torschüssen zur Pause. In HZ2 hat Pauli 2x schön gekontert und das Ding dann glücklich gewonnen.

FCSP hat erst ein Heimspiel gewonnen und steht in der Heimtabelle sogar hinter uns.

Interessant: Alle 9 Pauli-Tore stammen von MF-Spielern, noch kein einziges Stürmertor!

Mit dem Einsatz vom Fürth-Spiel und etwas Glück vor dem Tor gibt es am Freitag mindestens einen Punkt.



Beitragvon ExilDeiwl » 09.10.2017, 20:03


Um die Eingangsfrage bzgl. Des Personals zu beantworten: als erstes würde ich mal erwarten, dass Strasser einen festen Co-Trainer bekommt, ich tippe da auf Bugera. Huch, ist ja vor einer knappen Stunde hier verkündet worden, Zufälle gibt's... :teufel2:

@WolframWuttke:
WolframWuttke hat geschrieben:Jemand letzte Woche BS-Pauli gesehen? Das Spiel hat gezeigt, wie man Pauli packen kann.
...
In HZ2 hat Pauli 2x schön gekontert und das Ding dann glücklich gewonnen.


Also das sollten wir uns dann nicht abschauen. :wink:

WolframWuttke hat geschrieben:Interessant: Alle 9 Pauli-Tore stammen von MF-Spielern, noch kein einziges Stürmertor!


Hmm, ist zwar nicht political correct (druff gschisse), aber dann misse mer halt denne ihr Middlfeld wegflexe... :teufel2:
Nur zusammen sind wir Lautern! :teufel2:
#ZusammenLautern http://www.nur-zusammen.de



Beitragvon Oracel » 10.10.2017, 09:42


Mein Tipp 1:0, mit der neuen Trainer Führung :daumen:



Beitragvon Hellboy » 10.10.2017, 09:51


Statistisch gesehen wäre es ja naheliegend, 5:0 zu gewinnen. Dann machen wir das doch, würd ich sagen.
"correcting mistakes in a world full of hate never changes anything"



Beitragvon rolfkaiser2004 » 10.10.2017, 10:26


DBB ist ja wirklich ein klasse Forum!

Auf die gestellte Frage "Welches Personal und welche taktische Ausrichtung erwartet ihr von Strasser in Hamburg?" kommt mit Ach und Krach eine einzige, wenigstens halbwegs passende direkte Antwort (und die ist eigentlich auch nicht wirklich passend, denn der in dieser Antwort geforderte Co-Trainer war ja schon nicht mehr fraglich); ansonsten gibt es Antworten zum vermutlichen Spielausgang.

Sicherlich kommt mit den nächsten Antworten irgendwann auch wieder die unvermeidliche "Kuntz-gut/schlecht-an allem Schuld/an nichts Schuld-Diskussion" oder "ohne Sponsor/Ausgliederung geht garnichts" bzw. vielleicht auch "die ganze Führung muss weg/nein, alle sind ja ganz toll".

Kein einziges mal kam die - doch eigentlich logische - Antwort "never change a winning team" (nur durch wkv bereits schon vor Tagen in einem anderen thread).

Ich glaube, dass mit der gleichen Aufstellung (die dann sicherlich auch die gleiche Motivation haben würde) am ehesten etwas Positives erreicht werden kann und hoffe daher darauf, dass wir auch so an- und auftreten werden.



Beitragvon WolframWuttke » 10.10.2017, 12:12


Herr Kaiser, Verzeihung dass mein Beitrag sich nicht 1-1 nach der Fragestellung richtete. Ich hoffe diese Wunschaufstellung entspricht Ihren Vorstellungen. :wink:

Bild



Beitragvon Miggeblädsch » 10.10.2017, 12:33


Bild



Beitragvon wkv » 10.10.2017, 12:53


Ja, ich hatte das in einem anderen Thread geschrieben.
Die Mannschaft vom Fürth Spiel hat es sich verdient, auch auf St.Pauli spielen zu dürfen.

Ich würde das gleiche 3-4-3 fahren, mit der gleichen Taktik. Gerade bei den zuletzt heimschwachen Zecken denkt doch keiner, dass wir dort offensiv auftreten.

Angriff ist die beste Verteidigung.
Und Unentschieden bringen uns nicht weiter.
...nemo me impune laccessit. Bild



Beitragvon rolfkaiser2004 » 10.10.2017, 13:13


wkv hat geschrieben:Ja, ich hatte das in einem anderen Thread geschrieben.
Die Mannschaft vom Fürth Spiel hat es sich verdient, auch auf St.Pauli spielen zu dürfen.

Ich würde das gleiche 3-4-3 fahren, mit der gleichen Taktik. Gerade bei den zuletzt heimschwachen Zecken denkt doch keiner, dass wir dort offensiv auftreten.

Angriff ist die beste Verteidigung.
Und Unentschieden bringen uns nicht weiter.



Ganz genau so ist es.

Mutig bleiben, die Motivation und den Schwung mitnehmen, der mit der ersten Strasser-Aufstellung über unsere Akteure gekommen ist.

Und auch wenn dann dabei in Hamburg nichts zählbares herauskäme: Solange wir beherzt auftreten, werden wir auch gut spielen; und wenn dies dort noch nicht mit erneuten Punkten belohnt werden sollte, dann hat es halt nicht sollen sein.

Dann geht es trotzdem im nächsten Spiel - positiv - weiter.



Beitragvon Loweyos » 10.10.2017, 13:50


wkv hat geschrieben:...Angriff ist die beste Verteidigung...

Das hatte das Trainerteam in Berlin auch gedacht :cry: .
(Fan seit 40 Jahren)



Beitragvon wkv » 10.10.2017, 13:57


Loweyos hat geschrieben:
wkv hat geschrieben:...Angriff ist die beste Verteidigung...

Das hatte das Trainerteam in Berlin auch gedacht :cry: .


Kein Mut, kein Mädchen.
...nemo me impune laccessit. Bild



Beitragvon jürgen.rische1998 » 10.10.2017, 14:46


Man kann mutig spielen und trotzdem auch kompakt stehen. Trotz aller Moderne kann Fußball in dieser Liga immer noch einfach sein. Dazu muss man aber sehr viel laufen, aber laufen mit Plan. Da haben wir gegen Fürth sehr gute Ansätz gesehen. Das nachrücken in den Strafraum mit mehreren Spielern zum Beispiel. Das kann man auch auswärts in Pauli machen. Dazu muss halt jeder mitziehen und es darf keiner spazieren laufen. Da werden Strasser und Bugera aber sicher angesetzt haben. Hinfahren und verstecken bringt uns auch nichts. Mehr Mumm, viel Biss, dagegenhalten und einfach mal sehen was bei rum kommt. So vogelwild wie in Berlin darf es natürlich nicht werden. Das hat Strasser aber ja bereits gegen Fürth gut korrigiert.
Dauerkarte 2017/2018 (Südtribüne)



Beitragvon 754Betze » 10.10.2017, 15:25


Bild

Abu Hanna/ Guwara
Müsel/ Borrello
Kastaneer/ Manni



Beitragvon Lonly Devil » 10.10.2017, 20:05


Die haben gegen Fürth keinen schlechten Eindruck gemacht. Sie sollten auch Auswärts ihre Bewährungschance bekommen.

Bild

War das Spiel gegen Fürth nur ein Strohfeuer, oder habt ihr das Potential zum Flächenbrand?


Das wäre auch eine Überlegung wert.

Bild

Mal sehen was unser neues Trainergespann, DEM ICH ALLES GLÜCK DER WELT WÜNSCHE, im Sinn hat.
Passt :shock: https://www.youtube.com/watch?v=yB45OYZGvEI

Weiter geht die wilde Fahrt, hart auf Kante zum Abgrund. Möge sie heil überstanden werden.



Beitragvon SEAN » 10.10.2017, 20:23


Hat sich keiner verletzt oder ist krank, und hat von der Fürth-Startelf keiner schlechter trainiert als die Nachrücker, gibt es keinen Grund, die Startelf zu verändern.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Lonly Devil » 10.10.2017, 20:34


SEAN hat geschrieben:Hat sich keiner verletzt oder ist krank, und hat von der Fürth-Startelf keiner schlechter trainiert als die Nachrücker, gibt es keinen Grund, die Startelf zu verändern.

Laut Team-Status (5.10) wäre das der einzige Spieler mit einem Fragezeichen.

Marius Müller - verletzt/ Mandelentzündung - evtl. 10. Spieltag, St. Pauli (A)
Passt :shock: https://www.youtube.com/watch?v=yB45OYZGvEI

Weiter geht die wilde Fahrt, hart auf Kante zum Abgrund. Möge sie heil überstanden werden.



Beitragvon rolfkaiser2004 » 10.10.2017, 21:18


SEAN hat geschrieben:Hat sich keiner verletzt oder ist krank, und hat von der Fürth-Startelf keiner schlechter trainiert als die Nachrücker, gibt es keinen Grund, die Startelf zu verändern.



Es gibt Spieler, die sind Trainings-Weltmeister.

Was zählt, ist aber die Leistung in einem wirklichen Spiel, unter wirklichen Wettkampfbedingungen, vor einer wirklichen Kulisse gegen einen wirklichen Gegner.

Und da nützt der Trainings-Weltmeister leider nichts - es gibt dann vielmehr solche Aufstellungen und Spiele wie unter Meier.

Hoffentlich bleiben wir aufgestellt wie gegen Fürth und fügen nicht wieder einen oder gar mehrere unserer zuvor ständig eingesetzten Totalausfälle ein - egal "wie gut diese sich im Training präsentieren"; denn spätestens im Spiel werden die dann wieder "ihr wahres Leistungsvermögen darstellen".

Never change a winning team.



Beitragvon Hephaistos » 10.10.2017, 22:01


wkv hat geschrieben:Ja, ich hatte das in einem anderen Thread geschrieben.
Die Mannschaft vom Fürth Spiel hat es sich verdient, auch auf St.Pauli spielen zu dürfen.

Ich würde das gleiche 3-4-3 fahren, mit der gleichen Taktik. Gerade bei den zuletzt heimschwachen Zecken denkt doch keiner, dass wir dort offensiv auftreten.

Angriff ist die beste Verteidigung.
Und Unentschieden bringen uns nicht weiter.


3-4-3 kam erst nach der Pause als Abu Hanna verletzt ausgewechselt werden mußte. Vor der Pause gab es eine Art 5-2-3 mit 2 offensiven AV.



Beitragvon wkv » 10.10.2017, 22:28


Und? Wann haben wir die Tore geschossen? Und defensiv haben wir die Funferkette gespielt, offensiv sicher nicht... Dann wird da einer Dreierkette daraus.
...nemo me impune laccessit. Bild



Beitragvon fck'ler » 11.10.2017, 08:46


Ganz "nettes" Interview aus der heutigen Rheinpfalz zwischen Konzok und Uwe Stöver...

Die Rheinpfalz Printausgabe vom 11.10.2017 hat geschrieben:
Pfälzer Tageblatt 11. Oktober 2017 - Sport
„Der FCK ist noch immer ein großer Verein“

Herr Stöver, wie geht’s dem neuen Sportdirektor des FC St. Pauli?

Mir geht es gut, danke der Nachfrage. Passt.

Und privat? Behalten Sie Ihr Haus in Mainz? Ihre Frau ist ja als Stewardess auch viel unterwegs.

Ja, das Haus haben wir behalten. Ich bin aber die meiste Zeit natürlich hier oben. Meine Frau hat ihre Flugzeiten reduziert, ist öfter hier. Wenn es die Zeit erlaubt, werden wir auch mal in Mainz sein.

Ihre Heimpremiere als Sportdirektor des FC St. Pauli erleben Sie ausgerechnet gegen den FCK, bis Juni Ihr Arbeitgeber. Sind Sie wie bei Ihrem ersten Abschied FCK-Mitglied geblieben?

Ja, ich bin seit 1. 7. 2001 FCK-Mitglied, bin es immer noch, und daran wird sich auch nichts ändern.

2021 sind Sie 20 Jahre im Verein. Von wem möchten Sie geehrt werden?

Das weiß ich nicht. Ich weiß ja nicht, wer dann noch da ist. Und ob man mit 20 oder erst mit 25 Jahren Mitgliedschaft geehrt wird.

Andreas Rettig, Ewald Lienen, Uwe Stöver – alles Alphatiere. Geht das gut? Wer macht was beim FC St. Pauli?

Es gibt hier eine ganz klare Arbeitsteilung, die erfordert viel Kommunikation. Aber das klappt auch sehr gut. Daran hatte ich auch keine Zweifel. Es gibt zwei Geschäftsleiter: Andreas Rettig verwaltet den kaufmännischen, ich den sportlichen Bereich. Ewald Lienen ist Technischer Direktor. Er ist mit verschiedenen Projekten betraut, vertritt den Verein nach außen bei sozialen und politischen Projekten und betreut auch unser Projekt mit Stoke City. Ewald unterstützt auch unsere NLZ-Leitung bei der Schulung und dem Coaching unserer Nachwuchstrainer.

Herr Stöver, waren Sie mit dem FC St. Pauli schon klar, als Sie beim FCK zurückgetreten sind?

Herr Konzok, wir kennen uns schon sehr lange, und ich kann Ihnen ganz offen und ehrlich sagen, dass ich mit dem FC St. Pauli weder klar war noch Gespräche geführt habe, als ich mich entschieden habe, mein Engagement beim FCK zu beenden. Ich bin zwar im Februar im Rahmen einer Managertagung von Andreas Rettig erstmalig angesprochen worden, hatte da aber gesagt, dass es für mich im Moment kein Thema sei. Nach dem letzten Saisonspiel, den getroffenen Entscheidungen der Verantwortlichen und Gesprächen, die ich danach geführt habe, habe ich entschieden, mein Engagement beim FCK zu beenden und um Vertragsauflösung zu bitten. Erst nachdem ich für mich die Entscheidung getroffen hatte, war ich zu einem Kennenlerngespräch mit den Verantwortlichen des FC St. Pauli bereit. Nachdem ich die FCK-Vorstände Michael Klatt und Thomas Gries im persönlichen Gespräch um Auflösung meines Vertrages gebeten habe, bin ich zum 14. Juni gegangen und zum 30. Juni ohne Abfindung ausgeschieden. Am 2. Juli habe ich mich beim Aufsichtsrat des FC St. Pauli vorgestellt, am 11. Juli den Vertrag unterschrieben. Ich habe da ein absolut reines Gewissen.

Wie sehen Sie das Spiel Pauli gegen Lautern am Freitag am Millerntor?

Es findet unter neuen Bedingungen statt. Der FCK hat einen neuen Trainer, eine Mannschaft, die ihr Erfolgserlebnis gegen Fürth hatte, gezeigt hat, dass sie auch Tore schießen kann. Wir sollten gewarnt und gewappnet sein.

Freuen Sie sich auf das Wiedersehen mit Ihren bisherigen Mitarbeitern?

Ja, natürlich. Da gab es ja auch keine Probleme.
Gibt es jemanden vom FCK, dem Sie nicht die Hand geben würden?(Lacht) Ich würde allen die Hand geben. Natürlich war die Enttäuschung da. Aber die Entscheidung, aufzuhören, habe ich allein für mich getroffen. Andere haben für sich andere Entscheidungen getroffen. Das hat dann nicht mehr zusammengepasst. Ich bin aber von niemand weggejagt worden. Deshalb hege ich auch keinen Groll. Ich hatte beim FCK ja schon einmal acht schöne Jahre. Da sind Freundschaften entstanden. Es war eine Auszeichnung für mich, für den FCK zu arbeiten, Es ist für mich noch immer ein großer Verein, dem ich die Daumen drücke. Nur nicht am Freitag. Da bin ich Mitarbeiter, Angestellter des FC St. Pauli.

Interview: Horst Konzok


Edit:
Das Interview ist auch im frei verfügbaren Online Teil der Rheinpfalz:
https://www.rheinpfalz.de/sport/fussball/artikel/ex-sportdirektor-stoever-im-interview-ueber-fck/



Beitragvon CrackPitt » 11.10.2017, 11:23


da Kastaneer erst heute oder morgen von der U21 zurückkommt denke ich mal das er aufjedenfall ersetzt wird

bei Transfermarkt.de ist auch ein schöner Trainingsbericht von gestern drin

https://www.transfermarkt.de/der-trainingsthread/thread/forum/23/thread_id/313279/page/53



Beitragvon WolframWuttke » 11.10.2017, 12:30


Trotz "never change a winning team":

Für Kastaneer hätte ich in der Startelf kein Verständnis (Länderspielreisen) und würde auch Correia Modica vorziehen.

Müsel würde ich gerne von Anfang an sehen. Der Junge ist grade mal 18 Jahre alt und sammelte bisher überall (U17,U19,U-Nationalelf) unfassbar viele Scorerpunkte.

Er könnte die große Entdeckung der Saison werden.



Beitragvon jürgen.rische1998 » 11.10.2017, 12:40


CrackPitt hat geschrieben:da Kastaneer erst heute oder morgen von der U21 zurückkommt denke ich mal das er aufjedenfall ersetzt wird

bei Transfermarkt.de ist auch ein schöner Trainingsbericht von gestern drin

https://www.transfermarkt.de/der-trainingsthread/thread/forum/23/thread_id/313279/page/53


Aus dem Westerwald zum Training. FCK Fans sind wirklich einfach (positiv) bekloppt :lol: :applaus:
Dauerkarte 2017/2018 (Südtribüne)



Beitragvon Hephaistos » 11.10.2017, 13:39


wkv hat geschrieben:Und? Wann haben wir die Tore geschossen? Und defensiv haben wir die Funferkette gespielt, offensiv sicher nicht... Dann wird da einer Dreierkette daraus.

Klar haben wir erst nach der Umstellung getroffen. Allerdings waren da schon 60 Minuten gespielt. Ich glaube zwar nicht, dass Strasser wieder mit 5-2-3 anfängt, aber eine erweiterte Art 4-4-2 (4-1-3-2) wird es schon sein.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste