Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Rheinteufel2222 » 11.05.2020, 13:28


WernerL hat geschrieben:Das Hauptproblem sehe ich traditionsgemäß darin, dass bestimmte Fankreise einen Sport wie vor 40 Jahren haben wollen.


Andersrum.

Das Problem ist, dass es zu viele Leute gibt, die den Fußball nicht mehr so wie vor 40 Jahren haben wollen.

Ich z.B. hätte gerne wieder Rückennummern von 1 bis 11 und Rückpässe zum Torwart und Liberos und das ganze alte Zeug.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon WernerL » 11.05.2020, 13:47


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
WernerL hat geschrieben:Das Hauptproblem sehe ich traditionsgemäß darin, dass bestimmte Fankreise einen Sport wie vor 40 Jahren haben wollen.


Andersrum.

Das Problem ist, dass es zu viele Leute gibt, die den Fußball nicht mehr so wie vor 40 Jahren haben wollen.

Ich z.B. hätte gerne wieder Rückennummern von 1 bis 11 und Rückpässe zum Torwart und Liberos und das ganze alte Zeug.


Guter Gedanke!
Ich denke aber eher, dass sich der Fussball nicht mehr so wie vor 40 jahren umsetzen lässt.
Dass der Fussball früher so war, lag m M n nur daran dass es ein Zwischenstand war der tolle Ergebnisse bot.
Dann ist die Entwicklung einfach weitergegangen.

Wenn du heute D abschirmst und eine Art sozialistische Enklave machst indem wir den Wettbewerb/ Gehälter etc. drosseln, passiert folgendes:
Die besten Spieler wechseln ins Ausland weil die dort mehr bezahlen und alle anderen Guten bereits dort sind.
In Folge dessen ebbt ggf. auch die Euphorie in D ab weil der Fussball womöglich schlechter wird, und fehlende Stars woanders bewundert werden.
Heisst die große Masse schaut englischen Fussball, Das tut sie ja heute schon teils deswegen weil in England alle Guten spielen.

Im Ergebnis werden wir auch international abgehängt was wir ebenfalls heute teils sind auf Clubebene.
Die Masse fordert aber gerade international Ergebnisse.
Sie ist daher natürlich auch mit daran Schuld weil diese so konsumiert wie sie konsumiert, eben immer nach oben gerichtet auf das noch größere Produkt, hier eben die Champions-League.
Dabei ist es ihr teils egal dass Bayern den heimischen markt quasi ausgehebelt hat, denn Barca und Real haben ihre Märkte auch ausgehebelt und sich bspw. bzgl. TV Gelder selbst vermarktet.

das Hauptproblem liegt also in Europa, in einem Gesamtsystem.
So lange man die Länder weiter wurschteln lässt will der eine immer nur mit dem anderen mithalten, was nicht geht!
Schön zu sehen dass bspw. Holland und Belgien ihre Liga zusammenlegen wollen.
Warum? damit der Markt dort größer ist, attraktiver von den Spitzenteams und eben mehr TV Geld generiert werden kann.
Das Problem: es würde zig Clubs verschwinden weil die 1. Liga viel stärker würde.
Daher ist das immer wieder gescheitert, nur sind wir ehrlich, viele Clubs braucht kein Mensch weil sie einfach zu klein sind.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon Südpälzer » 11.05.2020, 14:55


Hätte die von dir beschriebene "Insellösung" und das abflachende Interesse nicht auch das Ende von RB, Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim zur Folge?
Also ich hätt nix dagegen, wenn die mediale Präsenz, die Zuschauerzahlen, die Gehälter und das Niveau sinken.
Profifußball insgesamt auf "Handballniveau"? Bitte, gerne!
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Talentfrei » 11.05.2020, 15:07


Uns als Fckfans kann doch die erste Liga egal sein. Ich für meinen Teil sehe schon ewig keine 1. Liga mehr. Die interessiert mich genau so wenig wie die Championsleuge. Wer den Fussball liebt wie vor 40Jahren ist doch in der dritten Liga gut aufgehoben. Sollte die 3. Liga wieder spielen werde ich sie mir auch im Fernsehen anschauen.



Beitragvon Thomas » 11.05.2020, 18:06


Der DFB hat die bereits durchgesickerten Neustart-Pläne jetzt offiziell verkündet - vorbehaltlich der Zustimmung der Politik:

Bild

3. Liga soll ab dem 26. Mai die Saison fortsetzen

Die 3. Liga soll am 26./27. Mai 2020 ihre Saison fortsetzen und die verbleibenden elf Spieltage durchgehend in englischen Wochen absolvieren - sofern die Politik zustimmt. Diesen Beschluss hat das DFB-Präsidium heute per Pressemitteilung verkündet.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat im Rahmen seiner heutigen Sitzung die Anpassung des Rahmenterminkalenders für die 3. Liga und den DFB-Pokal beschlossen. Die vorgenommenen Änderungen erfolgen vorbehaltlich der übergeordneten behördlichen Verfügungslagen und legen die terminlichen Grundlagen für den Fall, dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den beiden genannten Wettbewerben durch die Politik und Gesundheitsbehörden kurzfristig ermöglicht wird. Dazu steht der DFB in intensivem Austausch mit der Politik.

Auf seiner außerordentlichen Sitzung hat sich das DFB-Präsidium heute erneut für die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und im DFB-Pokal ausgesprochen – immer unter der Voraussetzung, dass die politische Beschlusslage dies erlaubt. Im Rahmenterminkalender enthalten ist auch der Zeitplan für die behördlich bereits genehmigte Saisonfortsetzung in der Bundesliga und 2. Bundesliga mit den dort noch ausstehenden Spieltagen.

Durchgehend Englische Wochen

Für die 3. Liga würden sich nun folgende Eckdaten ergeben: Sollte es die behördliche Verfügungslage erlauben, würde die Saison 2019/2020 frühestens am 26./27. Mai mit einem Wochenspieltag wiederaufgenommen werden. Die noch zu absolvierenden elf Spieltage sollen im durchgehenden Rhythmus Englischer Wochen absolviert werden, so dass die reguläre Saison in der 3. Liga sportlich mit dem letzten Spieltag am 30. Juni zu Ende gehen würde.

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Drittplatzierten der 3. Liga und dem Tabellen-16. der 2. Bundesliga würden sich laut der aktuellen Planungen bis 7. Juli anschließen. Terminliche Abweichungen, beispielsweise bedingt durch Mannschaftsquarantänen, sind weiter möglich. So ist der 4. Juli auch als potenzieller Nachholspieltag für die 3. Liga hinterlegt. In diesem Fall würde die Relegation zur 2. Bundesliga gegebenenfalls erst am 7. und 11. Juli ausgespielt werden.

Frymuth: "Wir sind vorbereitet"

Das Halbfinale im DFB-Pokal, für das neben den Bundesligisten FC Bayern München, Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen der Regionalligist 1. FC Saarbrücken qualifiziert ist, wäre im Falle einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs für den 9. und 10. Juni angesetzt. Das DFB-Pokalfinale würde gemäß neuem Rahmenterminkalender am 4. Juli ausgetragen werden.

Peter Frymuth, zuständiger DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: "Mit dieser Entscheidung des DFB-Präsidiums haben wir den Rahmen gesteckt, sollte der Ball in der 3. Liga und im DFB-Pokal zeitnah wieder rollen können. Ein weiterer Schritt ist gemacht, wir sind vorbereitet. Nun hoffen wir, dass die gesundheitliche Situation und die bevorstehenden Entscheidungen der Politik die baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs auf Grundlage der von DFB und DFL erarbeiteten Hygienekonzepte erlauben. Darauf bestmöglich hinzuarbeiten, ist unser Auftrag als Verband, und es ist auch der Auftrag, der uns vom Ausschuss 3. Liga und über das abgefragte Meinungsbild unter den Klubs der 3. Liga mehrheitlich mit auf den Weg gegeben worden ist."

"Entscheidungen auf dem Spielfeld und nicht am grünen Tisch"

Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, sagt: "Die 3. Liga arbeitet konzentriert an einer möglichen Fortsetzung der Saison und ihrem Erhalt als Profiliga. Wir würden uns freuen, ab 26. Mai wieder unseren Beruf im Spielbetrieb ausüben zu können. Es sollte stets unser grundsätzliches Ansinnen sein, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Spielfeld fallen und nicht am grünen Tisch. Dies hat auch die Mehrheit der Vereine bei allen vorherrschenden Kontroversen immer klar zum Ausdruck gebracht."

Noch festgelegt werden muss vom DFB-Spielausschuss der Meldetermin für die vier Aufsteiger aus den Regionalligen. In Abhängigkeit davon soll anschließend die Terminfestlegung für die Aufstiegsrunde zur 3. Liga zwischen den Vertretern der Regionalliga West und Regionalliga Nordost erfolgen.

Quelle: DFB

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Talentfrei » 11.05.2020, 18:27


Muss jetzt die komplette Mannschaft in Quarantäne die nächsten 14 Tage? Das machen ja viele Mannschaften der ersten und zweiten Liga. Etwa wie ein Trainingslager. Nur wer soll das bezahlen?



Beitragvon jupp77 » 11.05.2020, 18:52


DFB hat geschrieben:Der DFB hat die bereits durchgesickerten Neustart-Pläne jetzt offiziell verkündet - vorbehaltlich der Zustimmung der Politik:

[...] es ist auch der Auftrag, der uns vom Ausschuss 3. Liga und über das abgefragte Meinungsbild unter den Klubs der 3. Liga mehrheitlich mit auf den Weg gegeben worden ist."


Die hier natürlich wieder ausgekramte "Mehrheit" ist erstens keine absolute und zweitens aufbauend auf der Stimme einer zweiten Mannschaft desjenigen Weltkonzerns, der die ganze Debatte federführend lenkt. So ganz als ob es irgendein Anrecht auf gleichberechtigte Entscheidungsteilhabe eines sowieso schon reinen Nutznießers, nicht in einer sterilen U23-Liga kicken zu müssen, gäbe. Die Stimme der FC Bayern München AG ist in der DFL zu Hause. Dort wurde von ihr Gebrauch gemacht. Allein die Tatsache, dass dieser Missstand quer durch alle Berichterstattungen unhinterfragt als Fakt hingestellt wird, kann einem Anhänger aller 19 ersten Mannschaften nur sauer aufstoßen.


DFB hat geschrieben:"Die 3. Liga arbeitet konzentriert an einer möglichen Fortsetzung der Saison und ihrem Erhalt als Profiliga. Wir würden uns freuen, ab 26. Mai wieder unseren Beruf im Spielbetrieb ausüben zu können. [...] Dies hat auch die Mehrheit der Vereine bei allen vorherrschenden Kontroversen immer klar zum Ausdruck gebracht."


Und natürlich wird auch hier das Märchen von der Mehrheit bemüht, um etwas Grundfalsches, Grundverrücktes durch die Hintertür zu rechtfertigen.

Alles, was diesen Sport krank macht, wird durch die Nutznießer eben dieses kranken Systems gegen jede Vernunft und gegen jedes Maß bis zum Exzess durchgeprügelt - auf dass alles so bliebe wie es ist. Die Machtstrukturen sind derart felsenfest verhärtet und von europaweiter, vermarktungstechnisch globaler Struktur. Das Streben nach Erhalt der Wettbewerbsposition auf diesem "Markt" erzeugt Ellenbogenmentalität und Tritte nach unten.
Man muss so ehrlich sein, auch die jeweiligen Aktionen der Befürworter und Gegner eines Abbruchs in diesem Licht zu sehen. Das betrifft aber genauso auch die jetzige Initiative unter Federführung des SV Elversberg oder auch das Gebaren so gernegroßer Clubs wie Rot-Weiss Essen. Letzteres könnte man in Puncto Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit als ganz kleines Schwesterchen des FC Schalke bezeichnen. Da wir hier aber in einem FCK-Forum sind, können wir in dieser Frage prinzipiell auch bei uns gut kehren.

Letztere Zusammenhänge sind hinten raus nichts als Folgeerscheinungen eines per se krankhaft ausgedürrtem, von Fanferne nur so strotzendem System "Verwertungsmaschinerie mediales Massensportevent". Boulevard, Pay-TV und Ligaverband bilden ein Dreieck der Rekordumsätze, immer höher, immer weiter.

Dass nun, wo einmal die Chance qua Zwangsunterbrechung vorhanden wäre (war), an diesem Zustand ernsthaft und fundamental Dinge, sprich Ursachen, zu ändern, dieser Prozess mit allen nur verfügbaren Mitteln und Tricks seitens der größten Nutznießer des Systems im Status quo zu verhindern versucht wird, rundet das Bild ab.
Dass dann aus selbigen Visagen in guter Regelmäßigkeit Sprüche fallen, wie "50+1 muss bleiben", klingt im ersten Moment wie blanker Zynismus. Nach einer Weile des Nachdenkens wird jedoch klar, dass die Big Player auf den Dauerparkplätzen der Fleischtöpfe "Champions League-Vermarktung" ganz gut leben können mit diesem vermeintlichen Zugeständnis an Traditionalisten und Fußballkonservative.
Alles, wirklich alles am Fußballgeschäft jenseits der Regionalligen ist bis auf den letzten Deut der himmelschreienden Vermarktung preisgegeben.
Wer diese Machenschaften durch ein Pay-TV-Abo stützt, macht sich des Verrats des Volkssports Fußball schuldig. Es ist der einzige Weg, den Protagonisten spürbar ein Umdenken aufzuzwingen.
Ich bin mir sicher: Es wird nicht geschehen.



Beitragvon wernerg1958 » 11.05.2020, 19:04


Der DFB bestimmt den Ablauf, nicht eine Abstimmung unter den Clubs. Und wer dann nicht mitmachen kann oder will wird aus der Saisonwertung ausgeschlossen und ist Zwangsabgestiegen. Wie soll das anders gehen? Ist doch kein Kindergarten. Und genau das muss der DFB Mal klar und deutlich Aussagen. Um was es den Abbruchbefürworter geht ist doch mehr als deutlich. Ich nenne das einen Erpressungsversuch aus Eigeninteresse. Das kann sich der Verband nicht gefallen lassen, kein Verband kann sich das gefallen lassen.



Beitragvon Seit1969 » 11.05.2020, 19:57


Totaler Schwachsinn diese Regelung.
So kann man Fussball auch zu Grabe tragen.
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon Talentfrei » 11.05.2020, 20:07


Mich würden mal die Kommentare interessieren wenn wir auf dem vierten Platz wären mit einem Punkterückstand von 2 Punkten auf den zweiten Platz. Vielleicht wären dann die Kommentare hier ganz anders?



Beitragvon pFAeLZer72 » 11.05.2020, 20:32


Das war es dann endgültig für mich. Der DFB zeigt eindrucksvoll, dass ihm weder die Gesundheit der Spieler, noch die Vereine der 3.Liga interessieren. Ihm ist nur wichtig, seine eigenen Verluste zu minimieren. Und auf wessen Kosten? Die 3.Liga ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Und ehrlich? Da wird sich nicht mehr viel ändern. Fraglich, was vom FCK noch übrig bleibt. Meine Hoffnung hält sich jedenfall, nach dem heutigen Tag, in Grenzen. Das Restgeld der Dauerkarte schenke ich dem FCK. Danach ist bei mir Schluss. In diesem Sinne.
Bild



Beitragvon SEAN » 11.05.2020, 20:55


Da sich der DFB bei seiner Geld-Rettungs-Aktion nun dazu entschieden hat, den Fussball über alles andere zu stellen, wäre es mal interessant zu wissen, wie es für die Dauerkarteninhaber der einzelnen Vereine weiter gehen soll? Beim FCK sind gut 11.000 abgesetzt worden. Ein drittel der Spiele werden jetzt zu Geisterspielen, und ich denke das jeder Dauerkarteninhaber ein Anspruch auf Rückzahlung hat. Das wird natürlich nicht passieren, viele FCK Fans werden das Geld beim Verein lassen, aber trotzdem, hat man das beim DFB auch mal bedacht? Wahrscheinlich nicht, es ist ja nicht ihr Geld.

Wäre es jetzt eigentlich technisch und rechtlich vom FCK möglich, FCK.TV wieder zu reaktivieren, und den Dauerkarteninhabern die Heimspiele darüber zu zeigen? Als Entschädigung sozusagen. Zwar zeigt Telekom über Magenta ja auch die Spiele, aber ich denke das nicht viele Dauerkarteninhaber sich das Abo da geholt haben.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon oleola » 11.05.2020, 21:31


Thomas hat geschrieben:Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Drittplatzierten der 3. Liga und dem Tabellen-16. der 2. Bundesliga würden sich laut der aktuellen Planungen bis 7. Juli anschließen. Terminliche Abweichungen, beispielsweise bedingt durch Mannschaftsquarantänen, sind weiter möglich. So ist der 4. Juli auch als potenzieller Nachholspieltag für die 3. Liga hinterlegt. In diesem Fall würde die Relegation zur 2. Bundesliga gegebenenfalls erst am 7. und 11. Juli ausgespielt werden.

Frymuth: "Wir sind vorbereitet"

Das Halbfinale im DFB-Pokal, für das neben den Bundesligisten FC Bayern München, Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen der Regionalligist 1. FC Saarbrücken qualifiziert ist, wäre im Falle einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs für den 9. und 10. Juni angesetzt. Das DFB-Pokalfinale würde gemäß neuem Rahmenterminkalender am 4. Juli ausgetragen werden.


Was ist denn mit den Spielern deren Verträge zum 30.06 auslaufen? Finden dann die Relegationsspiele ohne diese statt? Und das DFB Pokalfinale ebenso?
"Ich grüße meine Mutter, meinen Vater, und ganz besonders meine Eltern!"

(Mario Basler)



Beitragvon jupp77 » 11.05.2020, 22:06


SEAN hat geschrieben:Wäre es jetzt eigentlich technisch und rechtlich vom FCK möglich, FCK.TV wieder zu reaktivieren, und den Dauerkarteninhabern die Heimspiele darüber zu zeigen? Als Entschädigung sozusagen. Zwar zeigt Telekom über Magenta ja auch die Spiele, aber ich denke das nicht viele Dauerkarteninhaber sich das Abo da geholt haben.


Ich halte deinen Gedanken für nachvollziehbar, aber doch theoretischer Natur.
Die Korrelation zwischen zunehmender Fußballaffinität von Leuten und damit zunehmender Ablehnung der Spiele in der angedachten Form ist schon sehr stark ausgeprägt. Damit meine ich einen Komplett-Boykott der betreffenden Personengruppe "Stadiongänger".
Andersrum wird halt auch ein Schuh draus dahingehend, dass die "Macher" dessen, was wir gerade erleben, eh nur Mr. TV-Abonnent auf seinem Sofa benötigen und damit im Auge haben.



Beitragvon DevilDriver » 12.05.2020, 07:57


Wann genau entscheidet denn die Politik über die Pläne des DFB?

Wenn es in 14 Tagen losgehen soll, sollte man langsam mal wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Und zwar an allen Standorten!



Beitragvon Stephan866 » 12.05.2020, 09:30


Und was ist dann zum Beispiel mit jena die diesen Monat nicht mehr spielen dürfen und auch nicht ins Mannschaftstraining einsteigen dürfen. Fairer Wettbewerb geht wohl anders



Beitragvon DevilDriver » 12.05.2020, 10:00


Stephan866 hat geschrieben:Und was ist dann zum Beispiel mit jena die diesen Monat nicht mehr spielen dürfen und auch nicht ins Mannschaftstraining einsteigen dürfen. Fairer Wettbewerb geht wohl anders


Genau so ist es.

Und der DFB erzählt noch etwas von, "... es sollte stets unser grundsätzliches Ansinnen sein, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Spielfeld fallen und nicht am grünen Tisch..."

Die Scheinheiligkeit vom DFB ist wirklich nur noch zum :kotz:



Beitragvon Rheinteufel2222 » 12.05.2020, 10:26


Stephan866 hat geschrieben:Und was ist dann zum Beispiel mit jena die diesen Monat nicht mehr spielen dürfen und auch nicht ins Mannschaftstraining einsteigen dürfen. Fairer Wettbewerb geht wohl anders


Wobei Jena aber nicht durch den DFB oder die anderen Mannschaften benachteiligt wird, sondern durch die eigenen Politiker vor Ort. Nur weil die ihre eigenen Ansichten haben, wird sich kaum der Rest der Liga in Geiselhaft nehmen lassen können. Zur Not muss Jena eben an andere Standorte ausweichen. Da man ohnehin ohne Zuschauer spielt, dürfte das nicht einmal ein besonders großer Nachteil sein.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Kaho » 12.05.2020, 11:16


Können wir eigentlich auch auf Platz 4 spielen oder kriegen die das dort mit den TV-Kameras nicht hin? Ich denke mal, dass die Betriebskosten auf Platz 4 nicht so hoch wären, wie im Stadion.



Beitragvon DevilDriver » 12.05.2020, 11:47


Was ich bisher auch noch nicht verstanden habe, wie finanzieren die Drittligisten die strengen Hygieneauflagen aus dem DFL/DFB-Konzept.

Wenn man liest und sieht, wie sich die Erst- und Zweitligisten in Hotels isolieren, stellt sich mir schon die Frage was so ein Aufwand kostet.

Theoretisch müsste ja bei jedem Auswärtsspiel ein ganzer Bereich eines Hotels gebucht werden um die die Hygieneauflagen zu erfüllen.
Denn in Kürze werden auch die Hotels wieder "normale" Gäste haben. Und mit denen dürfen die Herren Profifußballer ja nicht in Kontakt kommen.

Und durch den Vorschlag des DFB von "neutralen" Spielorten, wird dieses (Kosten-)Problem nicht nur auf die jeweilige Auswärtsmannschaft zukommen, sondern auch die "eigentliche" Heimmannschaft muss den Aufwand betreiben und hat somit selbst bei "Heimspielen" eine höhere finanzielle Belastung.



Beitragvon wernerg1958 » 12.05.2020, 11:51


@Kaho Platz 4 klar auf jeden Fall da kann man ja auch viel besser einsehen und die Fan-Massen werden da dann hin pilgern :o Sicherheit steht hier ganz oben auf der Agenta und dies bedeutet ganz sicher nur im Stadion da kommt dann keiner hinein der das nicht darf. Da kann auch keiner reinschauen. Platz 4 der war gut. So long. Schau merr mohl wie es laft.



Beitragvon Stephan866 » 12.05.2020, 12:23


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
Stephan866 hat geschrieben:Und was ist dann zum Beispiel mit jena die diesen Monat nicht mehr spielen dürfen und auch nicht ins Mannschaftstraining einsteigen dürfen. Fairer Wettbewerb geht wohl anders


Wobei Jena aber nicht durch den DFB oder die anderen Mannschaften benachteiligt wird, sondern durch die eigenen Politiker vor Ort. Nur weil die ihre eigenen Ansichten haben, wird sich kaum der Rest der Liga in Geiselhaft nehmen lassen können. Zur Not muss Jena eben an andere Standorte ausweichen. Da man ohnehin ohne Zuschauer spielt, dürfte das nicht einmal ein besonders großer Nachteil sein.


Die Vorgaben der stadt waren aber bekannt bevor der glorreiche dfb ihren super neuen spielstart Termin bekannt gegeben hat. Die sollten fussball egal in welcher liga erstmal auf eis legen.



Beitragvon Kaho » 12.05.2020, 12:49


wernerg1958 hat geschrieben:@Kaho Platz 4 klar auf jeden Fall da kann man ja auch viel besser einsehen und die Fan-Massen werden da dann hin pilgern :o Sicherheit steht hier ganz oben auf der Agenta und dies bedeutet ganz sicher nur im Stadion da kommt dann keiner hinein der das nicht darf. Da kann auch keiner reinschauen. Platz 4 der war gut. So long. Schau merr mohl wie es laft.


Ja total abwegig. Man kann ja auch nicht dienStadionstraße und Fritz-Walter-Str. absperren. Und was genau wäre dann noch zu sehen von Platz 4?

Und wenn die im Stadion spielen, ist die Gefahr von Zuschauern vorm Stadion wie genau gebannt? (Siehe Gladbach-Köln)



Beitragvon wernerg1958 » 12.05.2020, 13:07


@Kaho, du machst ziemlich deutlich was dein Ansinnen ist. Spiele ohne Zuschauer heißt ohne Zuschauer und Fans egal wo sie sich aufhalten. Wenn, und das unterstelle ich dir, du mit vielen Freunden zum Berg pilgerst wird es den Verein wieder massiv finanziell treffen. Kapiert ihr überhaupt irgendwas?



Beitragvon Kaho » 12.05.2020, 13:15


:daumen: [code][/code]
wernerg1958 hat geschrieben:@Kaho, du machst ziemlich deutlich was dein Ansinnen ist. Spiele ohne Zuschauer heißt ohne Zuschauer und Fans egal wo sie sich aufhalten. Wenn, und das unterstelle ich dir, du mit vielen Freunden zum Berg pilgerst wird es den Verein wieder massiv finanziell treffen. Kapiert ihr überhaupt irgendwas?


Lies dir doch einfach durch woeum es mor geht und unterstell mir nicht so einen Müll. Wenns nach mir ginge wäre bundesweit die Saison abgebrochen worden. Kapiert?




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], miroklose und 54 Gäste