Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Achim71 » 14.01.2019, 11:26


betzeherz hat geschrieben:
Achim71 hat geschrieben:@betzeherz
Tut mir leid wenn du meinen Beitrag nicht verstehst. Vielleicht solltest du nicht aus der Emotion heraus schreiben sondern mehr vom Verstand her ( kommt von verstehen ), evtl. klappt es dann besser.... :daumen:


Sorry, dass ich in deinen Augen verstandslos aber emotionsvoll war. Umgekehrt wäre ich wahrscheinlich wertvoller. Emotionslos aber kritiklos.
H.L. darf seine Meinung nicht äußern und der Berg hat immer Recht.

Du verstehst es ja immer noch nicht, worüber soll ich also mit dir diskutieren ?



Beitragvon sifal36 » 14.01.2019, 21:41


Mac41 hat geschrieben:Layenberger ist zu sehr Geschäftsmann, um einen langfristigen Vertrag mit dem FCK, der eigentlich nicht in der 3. Liga festhängen kann und will, nicht ohne Ausstiegsklauseln und Preisanpassungen zu machen.
Wenn er unzufrieden mit der Performance ist, wird er gehen.


Zu den Aktivitäten von HL meine Meinung. Setzt Euch mit ihm zusammen und vergrault nicht auch wieder unsere Förderer, denn er hat unter Garantie ein Fachwissen von dem unsere Führungselite nur träumen kann. Die von Euch hinter der Tür geplante Zwischenfinanzierung wird unseren Schuldenberg noch mehr anhäufen und jeder weiß doch, wir können es nie und nimmer zurückzahlen. Mir tut nur Tarzan und Sascha leid, wenn sie unter solchen Bedingungen für
uns und den FCK bis zum letzten Blutstropfen kämpfen und manch anderen interessiert es kaum. Wir sind FCK Fans und haben ein Recht, dass unsere gewählten Leute auch langfristige Perspektiven entwickeln und nicht von der Hand in den Mund leben. Ich glaube die Zeit bis März ist reicht nicht aus. Das ist vielleicht ein Argument, aber wem fehlte der erforderliche Weitblick. Unsere meisten User haben doch immer signalisiert wie ernst die Lage mit MF war und dann war der Abstieg perfekt. Wir kommen nicht mehr da raus uns kann nur ein Neuanfang retten - ohne unseren Betonklotz.



Beitragvon paulgeht » 15.01.2019, 12:30


Bei "Treffpunkt Betze" ist nun der zweite Teil des Interviews erschienen

Layenberger: "Des krie mer schun hie!"

Teil II: Treffpunkt Betze im Gespräch mit dem Hauptsponsor Harald Layenberger über sein Sponsoring beim FCK und über Wege in eine bessere Zukunft unseres Vereins.

Er ist Pfälzer, "durch und durch ein Lautrer Bub", so heißt es in der Festschrift zur Einweihungsfeier seines Firmenneubaus, er ist fußballbegeistert und ganz nebenbei ein äußerst erfolgreicher Unternehmer. Nein, Harald Layenberger, der Firmengründer und geschäftsführende Gesellschafter der Layenberger Nutrition Group ist alles andere als ein gewöhnlicher Sponsor. Seit dieser Saison schmückt sein Logo die Brust der Pfälzer. Gegenüber Treffpunkt Betze sprach der 61-jährige im zweiten Teil unseres Gesprächs exklusiv über sein Sponsoring beim FCK, seine Berliner Exil-Heimat und über Wege in eine bessere Zukunft unseres Vereins.

Treffpunkt Betze: Dein erster Gang hoch zum höchsten Fußballberg Deutschlands dürfte schon eine Weile her sein. Wie hast du deinen ersten Besuch im Stadion damals erlebt?

Harald Layenberger: Eins zu eins habe ich das natürlich nicht mehr im Kopf und ich glaube, ich war auch viel zu jung um mich daran noch erinnern zu können. Man spricht aber in der Familie über solche Dinge, hört die eine oder andere Anekdote, was man denn so mit dem Papa uffm Betze erleben durfte. Diese Erzählungen speichert man dann irgendwann auch als eigene Erinnerung ab. Ich war damals wohl vier Jahre alt als mein Vater, der Ordner im VIP-Bereich war, mich zum ersten Mal mit auf den Betze genommen hat. Mit vier Jahren hast du noch nicht das Aufnahmevermögen, um sich überhaupt etwas einzuprägen. Mit elf oder zwölf Jahren stand ich dann aber Fahne schwenkend in der West, da fängt es dann so mit den eigenen Erinnerungen an. Es war eine wunderschöne, erlebnisreiche Zeit und es war gefühlt ein wahnsinniger Zusammenhalt unter den Fans, ob jung ob alt. Du warst einfach mega stolz, ein Lauterer Teufel zu sein. Später hat sich dann bei mir vieles durch den Job verflüchtigt. Ich war viel im Außendienst unterwegs und hatte nicht mehr die Zeit um diese Leidenschaft so zu leben, wie ich es sehr gerne weiter getan hätte.

Irgendwann gab es auch einen generellen Bruch. Viele der alten Kollegen waren plötzlich nicht mehr an Ihrem Platz, nicht mehr dort, wo sie eigentlich immer gestanden haben. Wir „alten“ müssen uns heute auch selbst die Schuld eingestehen, dass vieles nicht mehr so ist wie früher. Wir haben einfach losgelassen, ohne den „neuen jungen“ unser altes Regelwerk mit auf den Weg zu geben. Es gab damals dieses gewisses Regelwerk und es galt für alle, für die gesamte Westkurve. Heute sehe ich so etwas leider nicht mehr in diesem Ausmaß. Man befindet sich scheinbar nicht mehr intensiv im Dialog. Zumindest nicht mehr alle und vor allem, nicht mehr mit jedem. Choreos waren früher immer so ein total verbindendes Element. Wenn man viel gemeinsame Freizeit in eine solche Choreografie investiert und viel organisiert hat, und viel miteinander gesprochen hat, war es ein Glücksgefühl zu sehen, wenn aus dieser Arbeit etwas Großes entstanden ist. Unsere Fans machen auch heute noch viel Stimmung, aber auch die Westkurve hat in den letzten zwanzig Jahren an Qualität verloren. Alles was ich tun kann, dass dieser Flair unserer Westkurve erhalten bleibt, dass diese Wand, die Spiele gewinnen kann, wieder ganz eng zusammenrückt, werde ich tun! (…)

Quelle und kompletter Text: Treffpunkt Betze
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Betze_FUX » 15.01.2019, 13:16


HL schafft es mit dem Interview bei mir einfach ein poitives Gefühl auszulösen. Ich hab den Eindruck das er echt mit dem Herz am FCK hängt.
Das Betzelied ist natürlich eine Ansage. Aber inhaltlich muss ich sagen hat er ein Stückweit recht. So richtig Galle und Feuer kommt da nicht bei einem hoch. Wenn ich früher in der Kabine saß bzw wir in der Kabine saßen kamen andere Klänge. Da lief durchaus mal ACDC oder Tote Hosen, das brachte noch etwas Wallung.
Als ich dann 2006 hörte das die Klinsi-Jungs Xavier Neidoo in der Kabine hören musse ich lachen :)

Zurück zum Thema. Ich hab den Eindruck, ganz persönlich, der FCK täte gut daran sich die Expertise von HL zu Nutzen zu machen. Die Idee, den FCK wieder näher zu den Fans zu bringen ist elementar. Die Jungs und Mädels die Heute mit Bayern-, Dortmund-, oder Mainz-Trikot rumlaufen werden in 10 Jahren uffm Betze fehlen. Das sind die Spätfolgen.
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 15.01.2019, 14:10


Ich werde leider immer etwas hellhörig, wenn Offizielle im oder um den Verein bei jeder Gelegenheit ihre emotionale Beziehung zum Betze in aller epischen Breite betonen und ausrollen.

Ich tue Herrn Layenberger damit vielleicht Unrecht, aber mit den Erfahrungen der letzten Jahr(zehnt)e hat meine Gutgläubigkeit in puncto FCK-Offizielle doch arg gelitten.

Weniger ist da manchmal mehr.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon jürgen.rische1998 » 15.01.2019, 15:59


Hessischer Aussenposten hat geschrieben:I
Ich tue Herrn Layenberger damit vielleicht Unrecht, aber mit den Erfahrungen der letzten Jahr(zehnt)e hat meine Gutgläubigkeit in puncto FCK-Offizielle doch arg gelitten.

Weniger ist da manchmal mehr.


Aber Layenberger ist ja eben genau das nicht, ein FCK Offizieller. Dem nehme ich seine Worte voll und ganz ab. Und ich hoffe nicht, dass er sich jemals ein Amt beim FCK antun wird.
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon Betze_FUX » 15.01.2019, 16:55


Hessischer Aussenposten hat geschrieben:Ich werde leider immer etwas hellhörig, wenn Offizielle im oder um den Verein bei jeder Gelegenheit ihre emotionale Beziehung zum Betze in aller epischen Breite betonen und ausrollen.

Ich tue Herrn Layenberger damit vielleicht Unrecht, aber mit den Erfahrungen der letzten Jahr(zehnt)e hat meine Gutgläubigkeit in puncto FCK-Offizielle doch arg gelitten.

Weniger ist da manchmal mehr.


wie J. Rische1998 sagt ist HL eben kein Offizieller. Und im Gegensatz zu den vielen anderen Typen die Ihre lebenslange Liebe und Zuneigung zum FCK gerne öffentlichkeitswirksam bekunden, TUT HL etwas sprich: er handelt(e) und redet nicht nur "klug daher".
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon SEAN » 15.01.2019, 18:10


Vieles das der gute Harald Layenberger da anspricht, könnte schon laufen. Alleine die damals angedachte Fanabteilung hätte viel leben in und um den Verein bringen können, aber das war ja nicht gewollt.
So eine Fanabteilung könnte jetzt nach der Ausgliederung um so wichtiger werden, um das "banale" Vereinsleben, wie man es von je her kennt, am leben zu halten, bzw. nochmal ins Rollen zu bringen. Es gab schon so Aktionen wie vor 2-3 Jahren die Reinigungsaktion auf dem Betze oder die Sitzausbauaktion nach Länderspielen. Es gäbe so viel, das man machen könnte, und zugleich den Zusammenhalt zu stärken.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon ExilDeiwl » 15.01.2019, 19:28


@Hessischer Aussenposten:

Ich kann ganz gut verstehen, dass es Dir schwer fällt, zu unterscheiden, wer es mit seinen hochtrabenden Worten ernst meint und wer es nur so daher plappert, mit seiner hoch emotionalen Bindung. Ich will mal einen Teil aus dem Interview zitieren:

Treffpunkt Betze hat geschrieben:Treffpunkt Betze: Wie ist die Verbindung zum 1. FC Union Berlin überhaupt entstanden?

Harald Layenberger: Ich bin erst durch den 1. FC Kaiserslautern zu Union Berlin gekommen.
...
Aber dann ist etwas passiert, was ich selbst nie für möglich gehalten hätte. Du beendest das Gespräch und auf einmal läuft vor dir ein Film ab. Du stehst wieder im Stadion an der Alten Försterei, hörst die Hymne, siehst vor dir die Fans und du hast wieder einen „Gänsekombi“. Ich mach‘s dann mal kurz, keine 14 Tage später waren wir Hauptsponsor des 1. FC Union Berlin.

Das ist etwas, was ich bis heute nicht bereut habe und auch nie bereuen werde. Auf der einen Seite habe ich Kaiserslautern. Hier schlägt mein Herz, das ist meine Heimat, mein Verein und da geht eigentlich nichts darüber. Das habe ich meinen Unionern gegenüber auch nie verleugnet. Und deswegen ist mir auch niemand böse und ich wurde akzeptiert wie ich bin – ein Pfälzer halt!

Auf der anderen Seite hast du den Faktor Mensch. Und wie ich schon einmal gesagt habe, die Berliner sprechen zwar irgendwie ganz anders als die Pfälzer, aber sie sind den Lautrern in ihrer Art sehr, sehr ähnlich. Zwei drei Jahre Köpenick, zwei drei Jahre Union und du bist ein besserer Mensch. Union, das heißt Familie, da stimmt das Verhältnis zum Verein, zu den Spielern und untereinander. Wenn ein Unioner Hilfe braucht, sind Unioner da die helfen.


Ich zitiere das aus folgendem Grund: Layenberger hat da was in den Unionern erkannt, das sehr ähnlich auch bei uns Lautrern vorhanden ist. Ich lebe auch nicht unweit von den Unionern entfernt, viele Unioner sind Bekannte, Freunde, Kollegen aus Arbeit und meinem Dorfverein. Das was Layenberger hier beschreibt, finde ich in dem wieder, wie ich die Unioner wahrnehme (und insgesamt den hiesigen Menschenschlag). Ich habe den Eindruck, Layenberger hat ein gutes Gespür für die menschliche Seele und das ist schon sehr authentisch in meinen Augen. Was er geschrieben hat, dass er nie einen Hehl daraus gemacht hat, dass er im Herzen Pfälzer und Lautrer Bub ist, das kann ich insofern bestätigen, als dass ich mir die Mühe gemacht habe, mich in einem Unioner Fanforum anzumelden, als sein Engagement beim FCK bekannt wurde. Viele Unioner haben mir das bestätigt und auch, dass er es mit seiner Art geschafft hat, durchaus vorhandene Zweifel zu beseitigen. Sein Engagement bei Union war von Beginn an besonders bei Union und das haben die Menschen hier sehr positiv wahrgenommen.

Um es kurz zu machen: es mag auch nur ein Eindruck sein, aber sein Handeln und sein Reden scheinen sehr nah beieinander zu liegen. Ohne ihn persönlich zu kennen: in meinen Augen ist er schon win besonderer Hauptsponsor, den wir da haben.

Und jetzt: genug des Lobes, soll ja hier nicht (noch weiter?) zur Schleim?Veranstaltung verkommen... :lol:
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon Olaf4ever » 15.01.2019, 19:36


Herr Layenberger ist ein Glücksfall für den FCK. Hut ab und Respekt! Schade, dass es sonst keinen da oben gibt der auch nur annähernd von dem Schlag ist. Meine damit die Offiziellen nicht die die sich ehrenamtlich engagieren und mehr leisten als die Brillenträger im Sakko.



Beitragvon Stephan866 » 16.01.2019, 05:39


Endlich mal wieder ein Hauptsponsor dem der fck am Herzen liegt und man ihm das auch glauben kann. Zu unserer "Führung" habe ich letztes Jahr denke ich genug gesagt aber vielleicht beweist sie ja bis März das sie doch noch was bewegen kann.



Beitragvon Uli » 16.01.2019, 08:19


Was meint er mit zwei Wochen? Also wenn es um Entscheidungen geht?
Die Mannschaft meint er sicher nicht...

Spannend!



Beitragvon Oktober1973 » 16.01.2019, 10:07


Uli hat geschrieben:Was meint er mit zwei Wochen? Also wenn es um Entscheidungen geht?
Die Mannschaft meint er sicher nicht...

Spannend!


in den nächsten zwei Wochen bis Saisonbeginn auf der sportlichen Seite,
so interpretiere ich das,
und wenigstens mal paar überzeugte Aussagen:
Wir steigen nicht ab, jedenfalls sportlich nicht;
sehe ich auch so

und die Interviews haben bei mir ein Bild entstehen lassen:
HL ist Fan, und hier schadet im Moment der bei vielen ungeliebte Stallgeruch gar nichts;
ist Unternehmer, der gerade wegen emotionalem Handeln, trotzdem erfolgreich ist.

Er bezieht Stellung und trifft klare und keine politischen Aussagen.
Und im jetzigen Fall, steht ihm das auch trotz seiner Rolle als Trikotsponsor zu. Wir haben keine Zeit mit wachsweichen Aussagen zu verlieren.

Investoren wollen Leute mit Ecken und Kanten sehen und keine chemisch gereinigten Manager.

Ich würde ihn zusammen mit MK, der die Zahlen aufbereitet und die Slides zeigt, weltweit auf die Reise zu Investoren schicken.
Das wäre auch eine gute Kombination:
eine emotionale Gallionsfigur und ein Staubtrockener.

Und wenn das gelingt, Geld und Investoren zu gewinnen, würde ich ihm direkt 5% Anteile der GmbH als Provision schenken.
Hat ja gesagt, dass er in die zweite Reihe geht, wenn jemand kommt.

Auch Wagniskapitalinvestoren verteilen ihr Geld meist aus irrationalen emotionalen Gründen, wenn der Draht zum Management ( Verkäufer ) stimmt.
Man muss die Braut halt ordentlich aufhübschen; da habe ich in die Handelnden noch nicht so das Vertrauen.

Ist ja nicht so, als wenn wir gar nichts zu bieten hätten.



Beitragvon fck'ler » 16.01.2019, 11:36


Hat hier jemand Zugriff auf Bild+ und kann kurz zusammen fassen, was in den beiden Artikeln steht, sofern da etwas Neues/Interessantes drin steht...

Titel:
"Das Zukunftsinterview mit Martin Bader - Stadionversprechen vom Lautern Manager" aus der Serie "Wo steht mein Verein in 5 Jahren"

und der zweite:
"Groß Investor - Comeback von Klublegende - So plant der FCK die Zukunft"



Beitragvon sifal36 » 16.01.2019, 16:20


fck'ler hat geschrieben:Hat hier jemand Zugriff auf Bild+ und kann kurz zusammen fassen, was in den beiden Artikeln steht, sofern da etwas Neues/Interessantes drin steht...

Titel:
"Das Zukunftsinterview mit Martin Bader - Stadionversprechen vom Lautern Manager" aus der Serie "Wo steht mein Verein in 5 Jahren"

und der zweite:
"Groß Investor - Comeback von Klublegende - So plant der FCK die Zukunft"


Die Hoffnung auf einen Großinvestor rückt immer mehr ins Gespräch, nach der Angel schielt schon ein Geldgeber. Die Gespräche sind noch nicht in der Endphase um es zu veröffentlichen. Es ist erstaunlich wie sich unsere Fans dann nach all den persönlichen negativen Worten über Dietmar und RB Machenschaften nun äußern werden. Geld stinkt eben nicht - so werden wir dann sicher auch denken, nur her mit der Knete wir nehmen alles um unseren FCK zu retten. Es wird sich was tun auf dem BETZE, vielleicht gibt es Neuigkeiten beim FAN Forum am 20.01. Der schlimmste Fehler wäre sicher, wenn wir den mühsam in Gang gekommenen Dialog mit der Hilfsbereitschaft von HL, achtlos in die Schublade legen und auch wir Fans sollten uns positiv dankend
zu unseren Sponsoren äußern. Denn es passiert nicht alle Tage, dass wir einen so wertvollen Mäzen haben und ihm im Forum negative Absichten unterstellen. Ran an die Arbeit wir brauchen das Kapital, oder Klarheit wie die Zukunft des FCK aussehen soll, dafür haben wir Euch gewählt. Die Zeit bis März ist relativ kurz und ohne Moos - nicht's los.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: nuff, speedy j, thoja und 36 Gäste