Vorbericht: Bayern München II - 1. FC Kaiserslautern

Gebt uns Fünf!

Gebt uns Fünf!


Der 1. FC Kaiserslautern befindet sich mitten im sportlichen Aufschwung. Zum Abschluss der Hinrunde soll bei Aufsteiger Bayern München II der fünfte Sieg in Serie gelingen und in der Tabelle weiter nach oben geklettert werden.

Es ist eine der Diskussionen, die im Fußball seit Jahren geführt wird: Sollen zweite Mannschaften von Proficlubs in der 3. Liga mitspielen dürfen? Da die Antwort des DFB immer noch "Ja" lautet, schafften vor der aktuellen Saison die sogenannten "Amateure" des Rekordmeisters Bayern München - die in Wirklichkeit auch alle Vollprofis sind - nach sieben Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit. Doch abgesehen von der sportlichen Qualifikation, die man natürlich anerkennen muss, gibt es weitere Faktoren, die wohl eher dagegen sprechen, solche Mannschaften in den Profiligen mitspielen zu lassen. Dazu gehören neben der immer drohenden Wettbewerbsverzerrung durch Champions-League-Spieler auch die nicht gerade berauschenden Zuschauerzahlen bei Spielen mit Beteiligung der Reserveteams.

Hat der FCK mit über 20.000 Zuschauern nach wie vor den höchsten Zuschauerschnitt der Liga, wollen die kleinen Bayern zuhause nur etwas über 2.500 Fans im Schnitt sehen. Das 15.000 Zuschauer fassende Grünwalder Stadion, wo die U21-Mannschaft ihre Heimspiele austrägt, sieht meistens nicht mehr als eine Geisterkulisse. So wird es auch am Samstag (Anpfiff: 14:00 Uhr) sein, wenn der 1. FC Kaiserslautern zu Gast ist. Zwar reist eine ordentliche Anzahl an FCK-Fans mit nach München, da die Bayern-Profis aber fast zeitgleich in der Bundesliga gegen Bremen antreten, dürfte sich der Support der Heimfans auf ein Minimum beschränken.

Was muss man zum 19. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Beim FCK ist die Stimmung so gut wie lange nicht. Durch vier Siege in Folge hat das Schommers-Team die Abstiegszone hinter sich gelassen und den Anschluss ans obere Drittel wiederhergestellt. Das hätte Anfang November wohl kaum jemand für möglich gehalten. Spätestens der stark erkämpfte 1:0-Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten Halle am vergangenen Spieltag war ein Ausrufezeichen nach innen und nach außen.

Der FCK kann in München in Bestbesetzung antreten. Christian Kühlwetter ist nach seiner Gelbsperre und auskurierter kleiner Verletzung wieder im Kader. Ob er im 4-4-2-System auf dem rechten Flügel startet oder doch der gegen Halle starke Simon Skarlatidis eine weitere Chance bekommt, ließ Trainer Boris Schommers noch offen.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Aufsteiger Bayern München II wurde nach einem passablen Saisonstart in der Tabelle zuletzt immer weiter nach unten durchgereicht und liegt vor dem letzten Spieltag der Hinrunde nur noch auf dem 15. Rang. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Am vergangenen Sonntag unterlagen die Münchner bei Herbstmeister Duisburg mit 2:3, was die vierte Niederlage innerhalb der vergangenen sieben Spiele bedeutete. In diesem Zeitraum konnte die Elf von Coach Sebastian Hoeneß nur eine Partie gewinnen (2:1 gegen Magdeburg). In Duisburg traf Stürmer Kwasi Wriedt erneut doppelt - der Top-Torjäger hat bereits zwölf Saisontreffer erzielt.

Mit welchem Kader der FCB II ins Spiel gegen die Roten Teufel geht, war am Freitagmittag noch unklar: Die Leistungsträger Lars Lukas Mai, Sarpreet Singh und Joshua Zirkzee sind laut "Kicker" Kandidaten für den Profikader, da dort nur noch 13 gesunde Feldspieler zur Verfügung stünden. Hiervon wiederum könnte auch abhängen, ob die Ex-Lautrer Paul Will und der zuletzt eher bei der U19 eingesetzte Oliver Batista Meier gegen den FCK eine Startelf-Chance bekommen. Zwölf-Millionen-Mann Mickaël Cuisance, der vor der Saison aus Mönchengladbach zur Profimannschaft des FCB wechselte, bisher aber überwiegend beim Drittliga-Team eingesetzt wurde, ist verletzt und am Samstag keine Option.

Frühere Duelle

Erstes Pflichtspiel beider Teams: Gegen Bayern München hat der 1. FC Kaiserslautern bekanntlich schon viele legendäre Schlachten geschlagen. Aber gegen die Reserve des FCB mussten die Roten Teufel noch nie antreten.

Fan-Infos

Rund 2.500 Anhänger werden den FCK an der Grünwalder Straße unterstützen und erneut die Stimmhoheit an sich reißen. Da 1860 München erst am Montag in Ingolstadt spielt, werden sich wohl auch einige befreundete Anhänger der Löwen unter die Gästefans in der Westkurve mischen. Die mitreisenden Schlachtenbummler sollten die Fan-Infos des FCK beachten, unter anderem wegen der geänderten Blöcke und Eingänge gegenüber dem Gastspiel beim TSV. An den Tageskassen gibt es noch Steh- und Sitzplatzkarten für Kurzentschlossene.

O-Töne

FCK-Trainer Boris Schommers: "Es ist uns gelungen, der Mannschaft eine Stabilität zu geben, ein Gerüst zu finden. Wie wir als Mannschaft gegen den Ball arbeiten und jeder mittlerweile verstanden hat, dass es nur im Kollektiv geht - das ist der richtige Weg."

Bayern-Trainer Sebastian Hoeneß: "Wir bekommen zu viele Gegentore, teilweise auch aus Situationen, aus denen keine Tore entstehen dürfen. Wir müssen konsequenter und disziplinierter verteidigen."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Katrin Rafalski (Baunatal)

Voraussichtliche Aufstellungen

Bayern München II: Früchtl - Richards, Feldhahn, Mai, Köhn - Kern, Rochelt - Singh, Zirkzee (Will), Dajaku - Wriedt

Es fehlen: Netolitzky (Meniskusriss), Ontuzans (Sprunggelenkverletzung), Zaiser (Außenbandverletzung im Knie)

1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Kraus, Hainault, Hercher - Kühlwetter (Skarlatidis), Sickinger, Bachmann, Zuck - Thiele, Pick 

Es fehlen: Esmel (Kreuzbandriss), Hemlein, Jonjic (beide nicht berücksichtigt), Sternberg (Kniereizung), Spalvis (Knorpelschaden)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Autor: Flo

Kommentare 170 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken