Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Zwischen Pokal-Euphorie und Liga-Abstiegskampf

Zwischen Pokal-Euphorie und Liga-Abstiegskampf


Nach dem mitreißenden Pokalfight vom Mittwoch gilt es für den 1. FC Kaiserslautern nun wieder im Liga-Alltag. Die auf einen Abstiegsplatz abgerutschten Roten Teufel müssen gegen die Würzburger Kickers ihre schlechte Heimbilanz aufpolieren.

So wollen die Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion ihre Mannschaft sehen: Kämpfen, beißen, kratzen. Der tolle DFB-Pokal-Erfolg gegen Zweitligist Nürnberg muss Vorbild für die weiteren Spiele in der 3. Liga sein. Die Einstellung, der Einsatz, das Spiel, die Reaktion nach Rückschlägen - alles stimmte. Die Roten Teufel stemmten sich über 120 Minuten gegen den höherklassigen Club und siegten letztendlich verdient im Elfmeterschießen - so muss es sein!

Gegen die Würzburger Kickers (Samstag, 14:00 Uhr, auch live im SWR) erwartet die Mannschaft von Boris Schommers im harten Liga-Alltag wieder eine ganz andere Aufgabe. Die Lautrer werden gegen die ebenfalls unten drin hängenden "Rothosen" wohl eher wieder das Spiel machen und mehr ins Risiko gehen müssen. Das Wichtigste ist aber, dass der FCK nach dem Abpfiff am Samstagnachmittag nicht mehr auf einem Abstiegsplatz steht. Um das sicherzustellen und an Würzburg vorbeizuziehen, ist ein Heimsieg erforderlich!

Was muss man zum 14. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Die Tabelle ist jedem bekannt, jetzt gibt es noch mehr als sowieso schon keine Ausreden mehr! Nach desaströsen Liga-Auftritten in Duisburg und Chemnitz steht der 1. FC Kaiserslautern vor dem nächsten Kellerduell. Mit einem Dreier gegen Würzburg würde die Schommers-Elf den Gegner im Klassement überholen und, was man sich aufgrund der vielen Enttäuschungen erstmal vor Augen führen muss: Es wäre nach Jena und Nürnberg der dritte Heimsieg in Folge. Dieser wäre auch bitter nötig, um die magere Heimbilanz mit erst einem Dreier (in der Liga) endlich aufzupolieren.

Dominik Schad und Kevin Kraus fehlen am Samstag gelbgesperrt. Für Rechtsverteidiger Schad wäre Gino Fechner eine logische Lösung, aber auch Philipp Hercher könnte auf die andere Seite rücken und damit links den Weg zurück für Janek Sternberg freimachen. Für Kraus wird wahrscheinlich der schon am Mittwoch eingesetzte André Hainault verteidigen. Noch sehr fraglich ist der Einsatz des Ex-Würzburgers Janik Bachmann, während es für den kränkelnden Florian Pick tendenziell eher gut aussieht. Wahrscheinlich ist trotz des erfolgreichen Versuchs gegen Nürnberg außerdem die Rückkehr zu einer Viererkette in der Abwehr.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Der Würzburger Kickers stellen nach 13 Spieltagen die schlechteste Defensive der Liga. Bereits 31-mal schlug es beim FWK ein, in noch keinem Spiel spielten die Kickers hinten zu Null. Zuletzt gab es eine 0:2-Heimniederlage gegen den MSV Duisburg.

Auch deshalb ist davon auszugehen, dass sich die Elf von Michael Schiele in Kaiserslautern erstmal auf das Verteidigen fokussieren wird. Zumal der gelbgesperrte Kapitän Sebastian Schuppan am Samstag fehlt. Der Abwehrspieler sah in der vergangenen Woche seine fünfte Gelbe Karte.

Frühere Duelle

Nur vier Pflichtspiele zwischen beiden Vereinen stehen bislang in der Statistik. Dabei ist naturgemäß die Erinnerung an den einzigen Sieg (neben zwei Unentschieden und einer Niederlage) am schönsten: Im Februar 2017 gewann der FCK das damalige Zweitliga-Duell gegen den FWK vor 19.943 Zuschauern mit 1:0, das goldene Tor erzielte Debütant Robert Glatzel.

Fan-Infos

Zum Kellerduell gegen Würzburg werden rund 17.000 Zuschauer erwartet, darunter etwa 100 bis 200 Gästefans. In der Nordtribüne hat erstmals die Zukunftsinitiative FCK einen eigenen Infostand aufgebaut, an dem sich interessierte FCK-Freunde über Möglichkeiten zum Sponsoring und allgemein zur Unterstützung informieren können (nähere Infos hier).

O-Töne

FCK-Trainer Boris Schommers: "Die Mannschaft hat gegen Nürnberg ein Stück Befreiung gespürt. Aber ich habe sie sensibilisiert, dass das alles nichts bringt, wenn sie das nicht eins zu eins auf die Liga kopieren können. Wenn wir diese Tugenden kompensieren können, haben wir in jedem Spiel die Chance auf einen Sieg."

Kickers-Trainer Michael Schiele: "Der FCK hat enorme Qualitäten in der Offensive und sich gegen Nürnberg verdient durchgesetzt. Das Spiel hat große Emotionen entfacht, am Samstag erwarte ich jedoch ein anderes Spiel."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier (Frankfurt)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Grill - Fechner, Hainault, Gottwalt, Hercher - Kühlwetter, Sickinger, Starke, Pick - Röser (Bjarnason), Thiele

Es fehlen: Esmel (Kreuzbandriss), Kraus, Schad (beide Gelbsperre), Spahic (Oberschenkelblessur), Spalvis (Knorpelschaden), evtl. Bachmann (Rückenprellung), evtl. Pick (grippaler Infekt)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Würzburger Kickers: Müller - Ronstadt, Hägele, Kwadwo, Herrmann - Gnaase, Rhein - Kaufmann, Sontheimer, Vrenezi - Pfeiffer

Es fehlen: Bätge (Oberschenkelverletzung), Baumann (Knöchelbruch), Breunig (Reha), Ibrahim (Leistenverletzung), Schuppan (Gelbsperre)

Autor: Flo

Kommentare 283 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken