Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - FC Ingolstadt

Der erste echte Gradmesser

Der erste echte Gradmesser


Wer hätte das gedacht? Das Topspiel des 3. Spieltags findet am Dienstagabend im Fritz-Walter-Stadion statt. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt.

Englische Woche, Flutlicht, Dritter gegen Zweiter. Zugegeben, es ist noch viel zu früh in der neuen Saison, die Tabelle hat noch wenig bis gar keine Aussagekraft. Aber nach dem dritten Spiel darf man durchaus schon eine erste Startbilanz ziehen: Mit dem FC Ingolstadt gastiert am Dienstag (19:00 Uhr, Fritz-Walter-Stadion) ein erstes vermeintliches Großkaliber der 3. Liga beim ebenfalls ambitionierten 1. FC Kaiserslautern. Durch einen Sieg würden die Roten Teufel im Klassement sicher am Zweitliga-Absteiger vorbeispringen und hätten sogar die Chance auf die Tabellenführung. Nichtsdestotrotz und abseits der noch zu frühen Rechnerei: Die Partie gegen die als Aufstiegskonkurrent gehandelten Ingolstädter ist für die Hildmann-Elf eine erste echte Standortbestimmung.

Was muss man zum 3. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Vier Punkte aus zwei Spielen, der FCK hat dank des Sieges in Großaspach (3:1) einen ordentlichen Start in die neue Spielzeit hingelegt. Doch viel Zeit zur Freude bleibt nicht, denn es geht Schlag auf Schlag weiter. Nach dem Spiel gegen Ingolstadt tritt der FCK am Samstag auswärts in Münster an.

Der Einsatz von Carlo Sickinger, der in Großaspach umgeknickt war und ausgewechselt werden musste, ist noch fraglich. Entgegen erster Befürchtungen erlitt der 22-Jährige zwar keinen Bänderriss, jedoch eine Knöchelprellung. Ob Sickinger einen Tag nach seinem Geburtstag gegen Ingolstadt mitwirken kann, entscheidet sich wohl erst kurzfristig. Kevin Kraus steht als Ersatz bereit. FCK-Coach Hildmann will weiter auf das in Großaspach praktizierte und gut funktionierende 4-1-4-1-System setzen.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Zwei Siege aus zwei Spielen. Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt ist mit der Maximalausbeute von sechs Punkten in die Saison gestartet. War beim 2:1-Auftaktssieg in Jena noch viel Glück dabei - Jenas Marian Sarr erzielte zwei Eigentore - war der Dreier gegen Mitabsteiger Duisburg am Samstag schon mal ein Ausrufezeichen. Auch für den nach dem Abstieg aus der zweiten Liga völlig neuformierten FCI (18 Abgänge, 10 Zugänge) wird das Spiel am Dienstag jetzt ein zweiter Härtetest sein.

Neben den Langzeitverletzten muss der neue FCI-Trainer Jeff Saibene auch Außenverteidiger Michael Heinloth ersetzen, der gegen Duisburg bereits nach neun Minuten ausgewechselt werden musste. Fraglich sind die Einsätze des Doppeltorschützen des Duisburg-Spiels, Maximilian Beister, und von Maximilian Wolfram. Beide Akteure sind angeschlagen. Des Weiteren überlegt Saibene, ob er aufgrund der englischen Woche - die Ingolstädter spielen bereits am Freitag wieder - auf einigen Positionen rotiert.

Frühere Duelle

In den fünf Partien im Fritz-Walter-Stadion konnten die Ingolstädter noch nie als Sieger vom Platz gehen. Vor allem die beiden letzten Begegnungen (jeweils 1:1) dürften manchem FCK-Fan noch in Erinnerung sein. Vor dem Spiel im Dezember 2018 war aufgrund heftigen Schneetreibens lange nicht klar, ob der Schiedsrichter anpfeifen kann. Beim Unentschieden im Mai 2015 hatte der FCK letztmalig die Chance zum Aufstieg in die Bundesliga und Tobias Sippel absolvierte sein letztes Spiel im Dress der Roten Teufel..

Fan-Infos

Auch aufgrund des Anstoßtermins in der englischen Woche werden es viele FCK-Fans, die eine weitere Anreise haben, nicht rechtzeitig zum Heimspiel schaffen. Und so wird es wohl schwer, die Marke von 20.000 Zuschauern zu knacken. Bis Montagnachmittag waren 14.918 Karten für die Partie verkauft. Der FC Ingolstadt rechnet mit rund 100 Fans, die das Team im Gästeblock unterstützen.

Außerdem weiter wichtig zu beachten: Das Fritz-Walter-Stadion öffnet auch zum Heimspiel gegen Ingolstadt erst 90 Minuten vor Spielbeginn.

O-Töne

FCK-Trainer Sascha Hildmann: "Wir wollen Zuhause mutig auftreten, Ingolstadt früh attackieren und ein gutes Umschaltspiel nach vorne umzusetzen."

FCI-Trainer Jeff Saibene: "Uns erwartet eine richtig schwere Aufgabe gegen eine ebenfalls gut gestartete Mannschaft. Die zwei Siege geben Selbstvertrauen, unser Fokus ist aber ungebrochen. Wir wollen und werden keinen Millimeter nachlassen!"

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Kraus (Sickinger), Matuwila, Hercher - Bachmann - Hemlein, Starke, Kühlwetter, Pick - Thiele

Es fehlen: Bakhat (entzündeter Zeh), Esmel (Kreuzbandriss), Gottwalt (Knochenmarködem im Knie), Skarlatidis (Haarriss im Knie), Spalvis (Knorpelschaden), Sternberg (Muskelfaserriss), evtl. Sickinger (Knöchelprellung)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

FC Ingolstadt: Buntic - Kurzweg, Keller, Paulsen, Gaus - Krauße, Pintidis - Beister (Bilbija), Wolfram (Sussek) - Kaya, Kutschke

Es fehlen: Ananou (Schulterverletzung), Elva (Muskelfaserriss in der Wade), Heinloth (Oberschenkelverletzung), Schröck (muskuläre Probleme), Thalhammer (Sehnenreizung), evtl. Beister, Wolfram (beide angeschlagen)

Autor: Flo

Kommentare 205 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken