Gegner-Interview: SG Sonnenhof Großaspach / Fanbetreuung

"Die Vorfreude auf den FCK ist riesig"

Humorvolle Großaspach-Fans im Jahr 2015 auswärts in Dresden; Foto: Imago

Am Samstag spielt der 1. FC Kaiserslautern im ersten Drittliga-Auswärtsspiel seiner Geschichte bei der SG Sonnenhof Großaspach. Im DBB-Interview spricht SGA-Fanbetreuer Tilo Tietz über die Besonderheiten des Clubs und was FCK-Fans und Mannschaft im Fautenhau erwartet.

Der Betze brennt: Tilo, am Samstag treten 5.000, vielleicht sogar 6.000 oder noch mehr FCK-Fans die Reise aufs "Dorf" an (Großaspach bezeichnet sich selbst als "Dorfklub"; Anm. d. Red.). Wie bereitet Ihr Euch auf das ausverkaufte Heimspiel vor? Und worauf sollten wir uns als Gäste einstellen?

SGA-Fanbetreuer Tilo Tietz: Auf Wiesen, Ställe und Wälder (lacht). Es bedarf ein wenig mehr an Vorbereitung als bei "normalen" Heimspielen. Mit der Masse an Zuschauern hier fertig zu werden, allein aufgrund der gegebenen Infrastruktur. Das ist schon ein anderes Kaliber als wenn die SG vor 2000 Zuschauern spielt. Aber es sind alle entspannt und freuen sich auf euch. Das wird bestimmt für einige Eurer Anhänger ein kleiner Kulturschock. Der nächste Bahnhof ist in Backnang, der Gästestehblock ist doppelt so groß wie der Heimstehblock und unsere Anzeigetafel ist mechanisch.

"Hier wird auch gesungen, gelitten gefeiert und gepöbelt"

Der Betze brennt: Du hast es schon angesprochen: Normalerweise spielt die SGA zuhause vor knapp 2.000 Zuschauern, letzte Woche nach Jena war vielleicht ein Dutzend Fans mitgefahren, aber immerhin mit selbstgemaltem Spruchband: "Kleiner Verein - Großes Herzblut". Diese Umstände habt Ihr Euch auch ein bisschen zum Markenzeichen gemacht. Wie würdest du diese spezielle Fußballkultur in Großaspach beschreiben?

Tietz: Auch nicht viel anders als bei Euch. Nur viiiiel kleiner. Hier wird auch gesungen, gelitten, gefeiert und gepöbelt wie in jedem anderen Verein auch. Ultras sucht man bei uns vergebens. Es gibt trotzdem einen organisierten Support und das seit der Oberliga.

Der Betze brennt: Ein Blick von außen ist für uns immer interessant: Wie wird der 1. FC Kaiserslautern denn bei Euch gesehen? Die Vorfreude auf die Partie wird sicher groß sein?!

Tietz: Klar, die Vorfreude auf den FCK ist riesig. Es wird bestimmt eine Bombenstimmung im Stadion. Man darf das Finanzielle aber auch nicht außen vorlassen. Ein volles Haus
bedeutet ja auch Mehreinnahmen. Ansonsten gilt Kaiserslautern bei uns als sympathischer Verein mit bewegender Geschichte. Aus sportlicher Sicht hatten wir bisher aber kaum Berührungspunkte mit dem FCK.

"Unsere Spieler werden die Kulisse garantiert als Motivation nehmen"

Der Betze brennt: Die SGA hat zum Saisonauftakt in letzter Sekunde mit 2:3 in Jena verloren. Hat diese Niederlage Spuren hinterlassen oder plant Ihr jetzt die große Trotzreaktion gegen den FCK?

Tietz: Nein, es wird keine Spuren hinterlassen haben. Das ist Fußball und gehört dazu. Alleine schon wegen dem Namen des Gegners wird die SG am Samstag alles raushauen, um Euch ärgern zu können.

Der Betze brennt: Euer Trainer Sascha Hildmann ist ein eingefleischter FCK'ler, ansonsten ist Großaspach in der Pfalz aber eine eher unbekannte Größe. Worauf müssen sich Michael Frontzeck und Co. aus sportlicher Sicht gefasst machen?

Tietz: Ich hoffe auf wirklich leidenschaftlichen, fairen Kampf. Unsere Spieler werden die Kulisse garantiert als Motivation nehmen.

Der Betze brennt: Und zum Abschluss darf natürlich die obligatorische Frage nicht fehlen: Wie lautet Dein Tipp fürs Spiel?

Tietz: 1:0 in der 93. Minute.

Der Betze brennt: Vielen Dank für das Gespräch und auf ein gutes Spiel am Samstag!

Autor: Flo

Kommentare 30 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken