Neues vom Betzenberg

Buchvorstellung am Betze: 100 Jahre voller Emotionen

Buchvorstellung am Betze: 100 Jahre voller Emotionen


"100 Jahre zwischen Himmel und Hölle": So lautet der Untertitel des Buches, das Dominic Bold gemeinsam mit seinen Co-Autoren Eric Lindon und Ingo Konrad geschrieben und heute Abend im Fritz-Walter-Stadion vorgestellt hat. Wir verlosen drei Exemplare.

- Fotogalerie | Buchvorstellung: Betzenberg - 100 Jahre zwischen Himmel und Hölle

Rund 80 Gäste, darunter viele der im Buch zu Wort gekommenen einhundert Stimmen, waren in die Fanhalle Nord jenes Stadions gekommen, dem die Autoren in ihrem Buch auf eindrucksvolle Art und Weise gehuldigt haben. Neben dem Beiratsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern, Markus Merk, waren auch die Mitglieder des Ehrenrats Michael Koll und Ottmar Frenger und Hardy Höfli sowie für den Vereinsvorstand Dagmar Eckel anwesend. Auch ein paar echte FCK-Größen gaben sich die Ehre, unter ihnen der zweifache Deutsche Meister Axel Roos, Ex-FCK-Torhüter und -Cheftrainer Sepp Stabel oder der Meisterspieler von 1998 und heutiger Trainer der Lautrer U19 Oliver Schäfer, der in Begleitung der Lautrer Bahnrad-Weltmeisterin Miriam Welte kam.

100 Stimmen für 100 Jahre Betze: Von Atze Friedrich bis Udo Scholz

"Es gibt vielleicht keinen Verein, dessen Identität so eng mit seinem Stadion verbunden ist, wie die des FCK mit dem Betzenberg." Mit dieser Botschaft startete Autor Dominic Bold die rund 60-minütige Buchvorstellung. Und die kleine Lesung begann gleich mit einer besonderen Stimme: Jürgen Friedrich, langjähriger FCK-Boss, Sinnbild des Auf- aber auch des Abstiegs des Pfälzer Traditionsvereins. Diverse Umbaumaßnahmen, die das heutige Bild des Stadions nachhaltig geprägt haben, entschied er federführend mit - nicht nur zur WM 2006, sondern auch schon weit vorher in den 1970er und 1980er Jahren. "Den Betzenberg auszubauen, diese Entscheidung war absolut richtig. Er war ja nie auf die 3. Liga ausgelegt. Der Betze, der passte einfach zum FCK: Nicht arrogant, aber selbstbewusst", wird der heute wieder in Frankfurt lebende Friedrich im Buch zitiert.

Emotional wurde es, als Bold die vielleicht prägnanteste Stimme des Betzenbergs zitierte. Udo Scholz, legendärer Stadionsprecher des FCK, der wenige Wochen vor seinem Tod im Juli 2020 noch seinen Beitrag zum Buch leistete. Scholz beschreibt humorig, was die Familie FCK und den Betzenberg als deren Heimstätte immer so einzigartig gemacht hatten. "Diese kleine Stadt, diese engen Tribünen. Das war eine echte Gemeinschaft, einfach eine große Familie."

Insgesamt 100 Stimmen hatten die Autoren zu 100 Jahren Betzenberg befragt, vom FCK-Fan Jens Zundel, der in Südafrika lebt, bis hin zu Meistertrainer Kalli Feldkamp. Aber auch viele eher unbekannte und dennoch prägende Zeitzeugen haben ihren Blick auf den Betze dargestellt. Sie alle kommen auf den 176 Seiten zu Wort.

Schwelgen in Erinnerungen: Von Hochzeiten und Fritz Walters Erbe

Nach der eigentlichen Lesung kamen noch drei beteiligte Stimmen zu Wort. FCK-Meisterspieler Axel Roos erzählte, welche ganz persönliche Erinnerung er mit dem Betzenberg verbindet. "Ich habe hier in der Nordtribüne den Polterabend meiner Hochzeit gefeiert. Das Stadion wurde quasi auf unseren Scherben erbaut", scherzte Roos. Für ihn sei es etwas ganz besonderes, dass er von 100 Jahren Betze beachtliche 21 im Trikot der Roten Teufel selbst erlebt habe.

Der langjährige Journalist des "Kicker" Uli Gerke beschrieb, wie das Stadion ihn einst in den Bann gezogen habe: "Wenn man als Gegenspieler hier den Betzenberg hochgefahren ist, dann hatte man Angst. Wer einmal hier war, vergisst diesen Ort nie. Die Voraussetzungen sind heute alle noch da, es bräuchte nur mal wieder einen sportlichen Anstoß, um wieder dahin zu kommen, wo der FCK einmal war."

FCK-Fan Matthias Gehring, der auch im Vereinsmuseum mitarbeitet, beschrieb dagegen die verschiedenen Blickwinkel als Fan auf den Betzenberg. "Was man sich oft nicht bewusst macht: Egal wie sehr sich das Stadion in den Jahren und Jahrzehnten verändert hat, die eigentliche Spielfläche ist ja doch noch die gleiche. Und auf der hat schon Fritz Walter gespielt. Das dürfen wir nie vergessen!"

Über zwei Jahre Herzblut-Arbeit - Buch ab sofort im Handel erhältlich

In über zwei Jahren Arbeit entstand das Buch über Deutschlands höchsten Fußballberg. Während der FCK-Historiker Eric Lindon mit seinem unglaublich großen Schatz an Wissen - insbesondere über die ersten Jahre und Jahrzehnte des Betze - beigetragen hatte, ist der auch bei Der Betze brennt aktive Co-Autor Ingo Konrad hauptsächlich für die Kapitel rund um den Stadionausbau zur WM 2006 verantwortlich gewesen. Die Gespräche mit den 100 Stimmen führte Bold, der im Hauptberuf Lehrer am Heinrich-Heyne-Gymnasium in Kaiserslautern ist, nahezu allesamt selbst. Ein Projekt, das ihm am Herzen lag und dass er in unzähligen Stunden mit Herzblut mit Leben und vor allem Stimmen gefüllt hat.

Das Buch "Betzenberg - 100 Jahre zwischen Himmel und Hölle" ist im Werkstatt Verlag erschienen und für 24,90 Euro unter anderem bei Amazon und überall im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

Gewinnspiel: Drei Exemplare von "Betzenberg" werden verlost

Der Betze brennt verlost in Zusammenarbeit mit dem herausgebenden Werkstatt Verlag drei Exemplare des Stadionbuchs "Betzenberg - 100 Jahre zwischen Himmel und Hölle" von Dominic Bold, Eric Lindon und Ingo Konrad. Zur Teilnahme muss folgende Frage beantwortet werden: In welchem Jahr wurde das Betzenberg-Stadion in Fritz-Walter-Stadion umbenannt?

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 9 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken