Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Flo » 15.09.2019, 12:40


Bild

Spielbericht: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern 6:1
Unfassbar


Der 1. FC Kaiserslautern versagt auf ganzer Linie und geht beim SV Meppen mit 1:6 unter. Viele der mitgereisten Anhänger ärgern sich nicht mal mehr. Im Gästeblock herrschen schon früh im Spiel Resignation und Entsetzen.

- Fotogalerie | Fanfotos: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Spielfotos: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern

Debakel, Blamage, Offenbarungseid. Diese Bewertungen sind mittlerweile echt abgenutzt. Wie oft wurden sie in den letzten Jahren im Zusammenhang mit den Auftritten einer FCK-Mannschaft benutzt? Doch es gibt eben auch keine anderen Begriffe für solch eine Partie wie in Meppen, es gibt kein Wort für schlechter als schlecht. Das, was da gestern bei den Lautrern auf dem Platz stand, war alles, aber keine Mannschaft. Und wenn doch, dann war diese spätestens nach 30 Minuten in ihre Einzelteile zerfallen. Deshalb stehen die Begriffe "Mannschaft" und "Abwehr" in diesem Spielbericht auch in Anführungszeichen. Doch fangen wir doch mal von vorne an...

1.500 Fans reisen 1.000 Kilometer - und werden bitter enttäuscht

Erneut hatten sich 1.500 FCK-Fans auf den langen Weg ins Emsland gemacht. Die meisten von ihnen fuhren durch die Nacht, um ihren FCK auswärts zu unterstützen. Ihre "Mannschaft" dankte es ihnen an diesem Tag in keinster Weise. Im Gästeblock war die Stimmung bei angenehmem Fußballwetter vor und zu Spielbeginn noch sehr gut. Gegenüber der letzten Saison befanden sich die Sitzplätze nicht mehr auf der Gegengeraden, sondern direkt neben dem Stehplatzblock. 

Die Laune der FCK-Anhänger änderte sich aber schon kurz nach dem Anpfiff schlagartig. Die Roten Teufel, bei denen schon nach wenigen Sekunden zu sehen war, dass das heute in allen Belangen schwierig werden könnte, wurden kalt erwischt. Nach noch nicht mal zwei Minuten entschied Schiedsrichter Tobias Fritsch auf Elfmeter für Meppen. Kevin Kraus hatte die Kugel mit der Hand gespielt. Valdet Rama verwandelte souverän - 1:0 für die Gastgeber.
 
Lautern kommt nur kurz zurück - Fans resignieren früh

Der Ausgleich nach 11 Minuten durch Florian Pick machte im Gästeblock zwar Hoffnung auf mehr, war aber nur ein Strohfeuer. Zwar hätte Christian Kühlwetter seine Farben kurz darauf in Führung schießen müssen, doch danach kam von Sascha Hildmanns Elf nichts mehr. Ganz im Gegenteil: Nach Hassan Amins 2:1 per Freistoß nahm das Debakel (da ist der Begriff wieder) seinen Lauf. FCK-Keeper Lennart Grill sah bei diesem Tor zwar etwas unglücklich aus, aber ihm soll an dieser Stelle kein Vorwurf gemacht werden. Denn ohne den frischgebackenen U21-Nationalspieler hätte der SV Meppen das Spiel wohl noch viel höher gewonnen. Nach einer halben Stunde war die Partie praktisch durch. Luka Tankulic ließ die Lautrer "Abwehr" wie Slalomstangen stehen und schob zum dritten SVM-Tor ein. Auch die ersten Fans im Gästeblock hatten jetzt genug und gingen lieber mal an den Verpflegungsstand.

Egal, was Hildmann und sein Trainerteam in der Halbzeit in der Kabine gesagt hatten, es fruchtete nicht. Nach 52 Minuten stand es nämlich 4:1. Und ganz ehrlich: So viel Platz zum Kombinieren hat der SV Meppen sicherlich noch nicht mal im Training. Die elf Mann auf dem Platz, die das FCK-Trikot trugen, zeigten keinerlei Gegenwehr. Manche Fans blieben nach dem vierten Gegentor lieber gleich am Bierstand - wer will es ihnen verdenken? Immer mehr wurde nun die Resignation in der Kurve sichtbar, die im Abhängen der Zaunfahnen nach dem 5:1 - wieder verwandelte Rama einen Elfmeter - gipfelte. Zu diesem Zeitpunkt waren noch rund 25 Minuten zu spielen und auch Hildmann, der anfangs noch an der Seitenlinie gewohnt engagiert coachte, hatte sich hingesetzt und wohl resigniert.

Nach der Pause wird es noch schlimmer - Zaunfahnen werden eingepackt

Erste Flashbacks an das Spiel im November 2018 in Unterhaching (0:5) oder jenes im September 2017 in Berlin (0:5) waren bei einigen Anhängern im Block zu vernehmen. Doch dieses Spiel im September 2019 war irgendwie noch schlimmer. Immer mehr Fans machten sich nun vorzeitig auf den Nachhauseweg. War der Block zu Spielbeginn noch voll, warf er nach 70 Minuten ähnlich wie die FCK-"Abwehr" über 90 Minuten schon große Lücken auf. Den sechsten Meppener Treffer bekamen die bereits Abgereisten nicht mehr mit. Auch egal. Als Randnotiz weiterhin eklatant: Die Standardschwäche der Lautrer bei eigenen Eckbällen. 13 Mal an der Zahl lag der Ball an diesem Samstagnachmittag an der Eckfahne. Gefahr: Fehlanzeige!

Wie in Unterhaching im vergangenen Jahr kamen die Spieler nach Abpfiff zu den Fans an den Zaun und diese diskutierten rund zehn Minuten mit ihnen. Kurzen Beschimpfungen gegen die Spieler sowie auch "Hildmann raus"- Rufen folgte eine Aussprache in ruhigem Ton, nachdem die ganze Mannschaft, angeführt von Christoph Hemlein, Lennart Grill und Florian Pick den Weg zum Block gefunden hatte. Die höher liegende Konstruktion des Gästeblocks verhinderte allerdings, das mehr Fans und mehr Spieler an einer direkten Aussprache miteinander teilnehmen konnten. Aber Bilder sagen sowieso manchmal mehr als tausend Worte: Das Entsetzen über den beschämenden Auftritt ihres FCK stand vielen Fans und auch den Spielern selbst ins Gesicht geschrieben.

Wie geht es jetzt weiter? Becca macht Druck - und die Mitglieder?

Wie geht es jetzt weiter? Bereits nach acht Spieltagen brennt in Kaiserslautern wieder der Baum, sämtliche Saisonziele (Aufstieg, Ruhe und Kontinuität, erfolgreicher Fußball) drohen schon im September in aussichtslose Ferne zu rücken. Die Nichtleistung von Meppen lässt wohl nur einen Schluss zu: Die Mechanismen des Geschäfts werden greifen und dem FCK wird über kurz oder lang der nächste Trainerwechsel bevorstehen. Dass der bereits vor vier Wochen angezählte Sascha Hildmann das Ruder nochmal rumreißen kann, scheint ausgeschlossen. Ob der Trainer aber immer der Hauptschuldige ist? Klare Antwort: Nein! Auch die Verantwortlichen der Kapitalgesellschaft und des Vereins sollten sich auf allen Ebenen hinterfragen und hinterfragt werden. Investor Flavio Becca wird Druck machen und sich Schauspiele wie in Meppen nicht mehr lange bieten lassen. Und auch die Fans haben auf der in fünf Wochen stattfindenden Mitgliederversammlung nach wie vor ein großes Mitspracherecht.

Ein "Weiter so" darf es auf keinen Fall geben. Sonst endet der Weg nämlich in der Regionalliga Südwest oder noch tiefer. In dieser Verfassung sind die Roten Teufel jedenfalls ein klarer Abstiegskandidat. 

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon Ingo » 15.09.2019, 13:05


Bild

"Wir müssen uns bei den Fans entschuldigen"

Die Spieler bei den aufgebrachten Anhängern am Zaun, der Trainer "fassungslos": "Ich muss mich bei den Fans entschuldigen", sagte Sascha Hildmann, dessen Stuhl nach dem 1:6 des 1. FC Kaiserslautern beim SV Meppen wohl ziemlich wackeln dürfte.

"Ich weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll", erklärte der Coach bei "Magenta Sport" nach der peinlichen Pleite im Emsland. Gefragt, ob er sich Sorgen um seinen Job mache, antworte Hildmann: "Das mache ich mir immer." Ob es womöglich sein letztes Spiel auf der Lautrer Bank gewesen sein könnte, "müssen Sie andere Leute fragen". Sportvorstand Martin Bader wollte sich trotz Anfrage von "Magenta Sport" zunächst nicht äußern.

"Unfassbar viele Fehler" - "Das tut richtig weh"

Während sich die Lautrer Spieler nach dem Offenbarungseid zumindest den mitgereisten Fans stellten, versuchte Hildmann die Nicht-Leistung seiner Mannschaft in Worte zu fassen. "Wir sind total hektisch und nervös ins Spiel gegangen", so der Coach. "Wir haben unfassbar viele Fehler gemacht. Wir hatten keine Zweikampfführung in allen Belangen."

Mit Blick auf die einmal mehr so derbe enttäuschten Anhänger - 1.500 hatten sich auf die lange Fahrt nach Meppen gemacht - erklärte Hildmann: "Die haben es nicht verdient, so ein Spiel zu sehen. Das ist schon hart. Das tut richtig weh."

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Thomas » 15.09.2019, 13:06


Blick in die Kurve
Fassungslosigkeit und Redebedarf am Gästeblock


Wie viele Tiefpunkte muss man als Fan des 1. FC Kaiserslautern noch erleben? Fast 1.500 Schlachtenbummler verbrachten am Samstag viele Stunden auf der Autobahn, um ihr Team im Drittliga-Spiel beim SV Meppen zu unterstützen. Nach dem 1:6-Debakel herrschte pure Fassungslosigkeit.

Knapp tausend Kilometer sind es von Kaiserslautern nach Meppen und wieder zurück. Anfangs waren die Lautrer Fans bei strahlendem Sonnenschein auch noch gut aufgelegt, selbst der frühe 0:1-Rückstand konnte nicht nachhaltig schocken und wurde prompt mit dem sehenswerten 1:1-Ausgleich von Florian Pick beantwortet. Aber dann wurde es Tor für Tor stiller im Gästeblock, bis das halbe Dutzend voll war...

Bild

Nach dem fünften Gegentreffer montierten die Fanclubs ihre Zaunfahnen ab und stellten endgültig den Support ein. Im Anschluss an die Klatsche stellten sich noch alle Spieler am Gästeblock zum Rapport, angeführt vom heute erneut nicht eingesetzten Mannschaftskapitän Christoph Hemlein. Zusammen mit Lennart Grill und Florian Pick in der ersten Reihe folgten knapp zehn Minuten lang Gespräche mit den Fans, auch von einzelnen Pöbeleien begleitet, größtenteils aber doch in ruhigem Ton und vor allem von Ratlosigkeit geprägt.

Bild

Bild

Inklusive der FCK-Fans besuchten exakt 8.686 Zuschauer das Spiel im Emslandstadion, wo auf Seiten der Gastgeber natürlich prächtige Stimmung herrschte. In der zweiten Halbzeit schwappte sogar eine Laola durchs Rund der blau gekleideten Heimfans - ein langjähriger Besucher der SVM-Heimspiele konnte sich im Anschluss nicht erinnern, ob es das im beschaulichen Meppen überhaupt schon mal gegeben hatte.

Bild

Zu den kompletten Fotogalerien vom Auswärtsspiel in Meppen:

- Fotogalerie | Fanfotos: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Spielfotos: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 15.09.2019, 13:07


Einzelkritik nach dem 1:6-Debakel: Setzen, Sechs!

Das Ergebnis steht symbolisch für die Leistung: Während der SV Meppen ein Spiel der Note 1 zeigte, lieferte der 1. FC Kaiserslautern am Samstag eine glatte 6. Auf Seiten der Roten Teufel gab es nur minimalste Lichtblicke.

Die einzigen FCK-Spieler, die wenigstens auf eine Note im Bereich von "ausreichend" kommen, sind Lennart Grill (DBB: 3,9 / Rheinpfalz: 2,5), Dominik Schad (3,5 / 4,0) und Torschütze Florian Pick (4,5 / 4,0). Richtig katastrophal schneiden dagegen Kevin Kraus (6 / 5,6), Janik Bachmann (5,5 / 5,6), Manfred Starke (5,5 / 5,5) und der bei seinem Startelf-Debüt noch völlig ohne Bindung dastehende Neuzugang Lucas Röser (5 / 5,8) ab.

» Zur kompletten Notenübersicht: SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Meppen können noch bis heute, 15.45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe SVM-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon jupp77 » 15.09.2019, 14:16


Wer "Hildmann raus!" bölkt, rechtfertigt damit hinten raus auch den Nicht-Trainer MF.
Das ist von so einer befremdlich-ätzenden Bildleser-Manier, dass es nur so kracht.

Was mir am durchschnittlich gelungenen Spielbericht (Wer fährt nachts zu einem Spiel, das um 14 Uhr stattfindet?) missfällt ist, dass in keiner Silbe die Personalie Bader genannt wird. Diese blumige Andeutung im letzten Abschnitt ist mir da vier Stufen zu wischi-waschi-heitupei.

Hier möchte niemand strukturelle Veränderung. Es ist so grotesk dämlich, diesen von MB verpflichteten Vollnulpen (oder etwa Tulpen aus einem bunten Strauß an Blumen?) das zehnte, 20. und 30. Alibi zu geben.

Die Fans empfinden nichts mehr. MF hat mit einer einzigen Aussage Recht wenn er feststellt: Der FCK wurde ausgeweidet.



Beitragvon MarcoReichGott » 15.09.2019, 14:39


jupp77 hat geschrieben:Wer "Hildmann raus!" bölkt, rechtfertigt damit hinten raus auch den Nicht-Trainer MF.

WIr treffen seit Jahren katastrophale Trainerentscheidungen. Das fing damit an, dass man Runjaic entschließ und anstatt auf seinen Co Gruew zu setzen, entschiedet man sich für den deutlich unerfahreneren U23 Trainer Fünstück. Das setzte sich fort mit den Trainern Korkut, Meier, Straßer, Frontzeck und Hidmann, die allesamt vergleichsweise wenig positive Erlebnisse in ihrer Karriere hatten (Straßer nehm ich mal noch raus - der war schlichtweg ein Experiment und keiner weiß wie es ausgegangen wäre ohne gesundheitliche Probleme). Die letzten drei wurden sogar ohne funktionierendes Co-Trainer Team eingestellt und stattdessen wurde der Trainernovize Bugera an die Seite gestellt.

Hildmann war ein Versuch zum falschen Zeitpunkt. Anstatt auf einen Trainer zu setzen, der Aufstieg aus der dritten Liga kennt (von denen waren letzte Saison mehere gute Kandidaten auf dem Markt), setze man ausgerecht hier wieder auf einen relativ unerfahrenen Trainer, der einfach merklich überfordert ist.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 15.09.2019, 14:44


Man kann aus Sascha Hildmann das Anagramm Schandmal-Hansi bilden.

Seit gestern passt es sogar.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon jupp77 » 15.09.2019, 15:25


MarcoReichGott hat geschrieben:Anstatt auf einen Trainer zu setzen, der Aufstieg aus der dritten Liga kennt (von denen waren letzte Saison mehere gute Kandidaten auf dem Markt), setze man ausgerecht hier wieder auf einen relativ unerfahrenen Trainer, der einfach merklich überfordert ist.


Gebe dir da im Grundsatz nicht ganz Unrecht. Nur: Irgendwo müssen auch die Erfahrenen ihre Erfahrungen machen - sprich unerfahren anfangen.

Ich verneine einfach mal frei raus, dass der FCK 2019 sich in der Position befindet, sich die reifen Trainer abgreifen zu können.



Beitragvon MarcoReichGott » 15.09.2019, 15:41


jupp77 hat geschrieben:
Gebe dir da im Grundsatz nicht ganz Unrecht. Nur: Irgendwo müssen auch die Erfahrenen ihre Erfahrungen machen - sprich unerfahren anfangen.


Unerfahrene Trainer sind halt ein zweischneidiges Schwert. Du kannst entweder nen totalen Volltreffer erzielen und damit auch deutlich überperformen oder du merkst einfach, dass derenige doch nicht das hat, was man braucht.

Der Punkt ist: Der Verein sollte sich halt in der Lage befinden, dass er mit dem RIsiko umgehen kann. Wir waren letztes Jahr noch Top-Aufstiegskandidat (zumindest sahen das die meisten anderen Trainer so). DAmit hätten wir die Chance gehabt sicherlich auch mal nen überdurchschnittlichen guten Trainer zu bekommen. Gleichzeitig können wir uns aufgrund unserer Situation keinen Misserfolg erlaube (Im Gegensatz z.B. zu Mainz - wenn die mal absteigen, dann ist das doof gelaufen, aber dann bricht nicht gleich der ganze Verein zusammen).



Beitragvon Schwebender Teufel » 15.09.2019, 16:31


Die Noten der einzelnen Spieler sagen wohl alles über das Spiel aus.....
Unglaublich eine Frechheit. :knodder:



Beitragvon Markus67 » 15.09.2019, 17:04


Das 0:5 damals bei Unterhaching war schon grenzwertig, aber gestern war nochmal eine Steigerung.

Sich wehrlos so abschlachten lassen, das hat es noch nicht gegeben.

Und mir ist es auch egal, ob die Mannschaft falsch trainiert oder falsch eingestellt war.

Sich nicht wehren, hat damit nichts zu tun, das ist eine Charakterfrage.
Markus67 ein Klatschvieh und Gutmensch :schild:



Beitragvon Hatschongelb » 15.09.2019, 17:26


Jeder mit ein bisschen Fußball-Sachverstand wäre mit Hildmann gar nicht in die Saison gegangen. Spätestens während der Saison-Vorbereitung nach Auftritten wie gegen den FSV Frankfurt (1:4) hätte man dann halt mal reagieren müssen.

Aber man lässt alles laufen, hofft auf den lieben Gott, der es schon richten wird und konzentriert sich lieber auf die Investorensuche. Die Mannschaft und die Vorbereitung sind vollkommen nebenbei gelaufen.

Dass wir allerdings schon seit Jahren ein Konditionsproblem haben, sieht man nicht nur daran, dass wir gefühlt seit Ewigkeiten kein entscheidendes Tor mehr nach der 90. geschossen haben.



Beitragvon NurZusammen » 15.09.2019, 17:57


Jahrgang 1969: mit Hellström und Briegel groß geworden, in der Schule gab es nur den FCK oder Bayern (auf Augenhöhe sagt man heutzutage). Dann die erste Meisterschaft so überraschend wie der Mauerfall...
Und jetzt,
nur noch Scham darüber, meinem Sohn einen so tollen Verein ans Herz gelegt und die Mitgliedschaft bezahlt zu haben,
und die Hoffnung, dass dieser Albtraum irgendwann endet. Bitte beerdigt diesen Verein und lass uns nur noch die alten Videos von früher anschauen. :x
Das ist das einzige, was ich noch fühle...



Beitragvon Loona366 » 15.09.2019, 18:06


Eine Frechheit die seines Gleichen sucht!

Vielleicht sollte / müsste man die armseligen Kicker mal an der Ehre packen ( soweit die Spieler überhaupt wissen was dieses Wort bedeutet ) und mit allen eine ausschließlich leistungsbezogene o.ä. Bezahlung für den Rest der Vorrunde vereinbaren.

Jeder der nur ein Funken Charakter hat und mit dem Begriff „Ehre“ etwas anfangen kann müsste sich, ohne auf seinen Vertrag zu pochen, damit einverstanden erklären, denn für so eine Leistung müsste der Verein, von diesen unmotivierten lustlosen Blindgängern, eigentlich noch Geld zurück bekommen.

Wenn sich der Zusammenhalt im Team nicht ganz schnell ändert (einer für alle!)
dann kann vermutlich kein Trainer der Welt mit diesem Team etwas erreichen.

Daher kann der Trainer alleine nicht als alleiniger Sündenbock dahingestellt werden und wenn er tatsächlich beurlaubt werden sollte, dann haben die „Spieler„ ihn auch noch auf dem Gewissen. Herzlichen Glückwunsch!

Das sollte sich jeder einzelne von diesen „Flaschen“ mal auf die Fahne schreiben.

Diese armselige Leistung liegt mindestens zu 80% an den Spielern und nicht am Trainer oder am Management. Wer anderer Meinung ist muss dann zu der Erkenntnis gelangen, dass niemand aus Ackergäulen Rennpferde machen kann.

Gute Nacht FCK! Aber was soll’s, werden die Spieler denken. So lange ich mein Geld bekomme ist es mir eigentlich egal in welcher Liga mein Team in der nächsten Runde kickt. Fritz Walter und co würden unaufhörlich weinen, wenn Sie das noch erleben würden.

Ihr tretet die Tradition des Vereins mit Füßen. Schämt euch wenigstens dafür, wenn ihr sonst nicht wisst was Einsatz, Zusammenhalt, und Charakter bedeutet.

Schlimm genug, dass man offensichtlich fußballerisch in der 3. Liga nur zum - bestenfalls Mittelmaß - gehört. Nach diesem Spiel kann man allerdings froh sein wenn dieser / unser Club nicht in der 4. Liga gastiert, spätestens dann ist alles
zu spät und vermutlich interessiert das von dem aktuell Kader niemand oder im besten Fall nur vereinzelte.

Hunderttausende Menschen die nicht annähernd soviel Geld verdienen wie so mancher Spieler- die offensichtlich noch maßlos an Selbstüberschätzung leiden,
würden für den Verein mehr geben als diejenigen die gegen Meppen mit Leistungsverweigerung überzeugt haben. Und diese Menschen ( Fans ) bekommen nichts - im Gegenteil! Sie haben ein großes Herz und man kann sich auch auf Sie verlassen.

Schade, dass sich auf dem Platz genau das Gegenteil widerspiegelt.

Amen!



Beitragvon PRESSSCHLAG » 15.09.2019, 18:12


Heute, in der Rheinpfalz/Am Sonntag

Rheinpfalz hat geschrieben:Boris Notzon, der Spordirektor, weiß, dass die Trainerdiskussion nach der Blamage enflammt. "Jetzt sind so viele Emotionen da. Das heißt jetzt erst einmal sacken lassen, analysieren und moregn in Ruhe besprechen", sagt Notzen. "Außer Dominik Schad hat sich doch keiner gewehrt", grollt Notzon.


Das zeigt mir, dass die Herren Notzen und Bader bis zu dieser Blamage mit dem gesamten Saisonverlauf zufrieden waren.

Die verkümmerte Spielweise des gesamten Teams interessiert nicht, soll nur mit einem Stürm behoben werden?! Neuer Trainer, geschweige ein komplett, neues Trainergespann ist noch überhaupt nicht in Sicht. Gegen Magdeburg geht es gerade so weiter, wenn keiner den zwei Statisten ins Ruder greift.

Aussagen von Glazel und Idri holen uns ein!



Beitragvon Mathias » 15.09.2019, 18:44


Zwischen „Unzerstörbar“ und „Unfassbar“ liegen 11 Jahre und 4 Monate.

Habens wir alle nicht irgendwie kommen sehen? :?
„Haters don't really hate you. They hate themselves, because you're a reflection of what they wish to be.“ (Paulo Coelho)

Olé rot-weiß - so laaft die Gschischt!

„Bundesligaspiele sind keine russische Wahlen, bei denen immer gewonnen wird." (Gyula Lorant)



Beitragvon PRESSSCHLAG » 15.09.2019, 19:17


Seit dem Abstieg 2012 wird intern kein Druck mehr auf den sportlichen Bereich ausgeübt.
Ruhe, Zurückhaltung ist angesagt!

Der sportliche Bereich lebt seit 2012 bis jetzt in einem internen Vakuum = drucklosen Raum.
Auf dem damals gefürchteten Berg dürfen Spieler, Trainer und Verantwortliche ihr „Unwesen“
nach belieben treiben, ohne mit den bekannten Sanktionen/Strafen in unserer Leistungsgesellschaft rechnen zu müssen.

Weiß man eigentlich beim FCK was Leistung/Leistungssport eigentlich bedeutet?

Leistung = Arbeit/Zeit
oder
Produktivitätsleistung = Output/Input


Soviel zur Kuntzschen-Aussage: „Wir können ewig 2. Liga spielen!“
Und jetzt? Hat Bader ein Saisonziel = Leistungziel ausgegeben?
Woran misst man eigentlich momentan die verrichtete Arbeit der Herren Bader, Notzen, Hildmann etc, wenn kein Ziel ausgegeben ist/wird?
Solche Herren sind Führungskräfte bei einem Profiverein?
Wären diese Herren noch am Ruder bei einem Unternehmen in der Deutschen Wirtschaft?
Ist Becca bereit die Rechnung für den nächsten anstehenden sportlichen Crash = Nichtaufstieg zu zahlen?
Was passiert jetzt, machen wir einfach so weiter???



Beitragvon Oracel » 15.09.2019, 19:31


Ja und 2020 heißt es UNAUFFINDBAR, der 1FCK ist Geschichte! Ja so vergeht die Zeit...



Beitragvon Löwenyoshi » 15.09.2019, 21:31


Es geht noch schlimmer, also keine Panik ;)
Die 60er hat man direkt in die 4te absaufen lassen,
wir haben ein altes Stadion an dem wir hängen, das aber wohl nicht 2t-Liga tauglich wäre...
sind abhängig von einem "Investor" aus Jordanien, der über FB kommuniziert, usw.

Auch bei uns ging es wieder weiter, die Teufel packen das.



Beitragvon Schönheim » 15.09.2019, 22:13


Falscher Thread - verschoben - kann gelöscht werden..............



Beitragvon super-jogi » 16.09.2019, 07:50


Warum wird nur 1 x die 6 als Note vergeben ? Wird da mit eingerechnet, dass sich vieleicht einige die Schuhe unfallfrei selbst gebunden haben ?
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon DevilDriver » 16.09.2019, 09:47


"Raus aus dem Niemandsland" war der Titel des Vorberichts. Das haben wir geschafft! Willkommen im Abstiegskampf! Herzlichen Glückwunsch! :nachdenklich:

Absolute Bankrotterklärung und eine unfassbare Frechheit gegenüber den Fans. Vorallem unseren Auswärtsfahrern vor Ort.

In der PK vor dem Spiel macht Hildmann wieder große Worte. Was dann auf dem Platz passiert hat man dann schon oft gesehen. Nur nicht in diesem Ausmaß.

Hier mal einige Punkte aus der besagten PK vor dem Spiel:

"Wir müssen eine hohe Zweikampfhärte an den Tag legen"

In der Länderspielpause habe man die Schwerpunkte überwiegend auf das Verteidigungsverhalten und den Spielaufbau gelegt, so Hildmann.

"Wir haben aber auch viel im mentalen Bereich gearbeitet, weil der Kopf dann doch oft der entscheidende Faktor ist."

Nach dem Auftritt in Meppen kann jetzt jeder selbst beurteilen, was die "Arbeit" in der Länderspielpause gebracht hat und ob man dieser "Arbeit" auch noch eine Zukunft gibt.

Bitte nicht falsch verstehen, man kann in Meppen auch verlieren. Aber nicht auf diese Weise!
Das war Arbeitsverweigerung und totales Versagen von Mannschaft und Trainer.

Und auch wir Fans sollten mal zeigen, dass wir "Arbeitsverweigerung" können.
Am Besten wäre es, am Samstag zum Anpfiff geschlossen dass Stadion zu verlassen.



Beitragvon super-jogi » 16.09.2019, 10:00


So werd ich das machen. ich wollte Samstag mal wieder hochfahren weil ich Zeit habe. Aber da setz ich mich lieber zuhause in den Keller, mach alle Läden runter, Licht aus, Tür zu und summe Oh Lapaloma vor mich hin. Da hab ich mehr davon.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon paulgeht » 16.09.2019, 10:42


Sehr passender Spielbericht, der die ganze Gefühlslage vom Gästeblock ausgehend mit den Daheimgebliebenen in allen Regionen schön zusammenfasst. Man kann sich nur an den Kopf fassen, was hier seit Monaten abgeht.

Hildmann ist natürlich nicht der Alleinschuldige. Er hat aber auch nicht gerade kleinen Anteil an der Situation. Die Probleme greifen trotzdem viel tiefer und es ist nur richtig, dass hier auch andere Verantwortliche immer mehr unter Druck geraten.

Es ist bezeichnend, dass Hildmann - einmal mehr - nach dem Spiel quasi in der Öffentlichkeit komplett alleingelassen wurde. Höchstens hier ein Satz von Notzon in der RP ("Werden das analysieren"), da ein Satz von Bader im Kicker ("Werden das analysieren"). Es ist wirklich enttäuschend, welches Bild dieser Verein in ganzen vielen Facetten abgibt.

Das Schlimmste ist irgendwie: Man meint (mal wieder), alles bereits im Sommer vorhergesehen zu haben. Es wiederholen sich immer die gleichen Geschichten und Mechanismen. Es geht gefühlt keinen Meter vor-, sondern immer weiter abwärts. Und die Situation - auch das bringt der Spielbericht gut auf den Punkt - ist weitaus gefährlicher, als man vielleicht meint.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon 1:0 » 16.09.2019, 11:17


Guuuuuter Bericht, Flo!
Damit sprichst Du jedem hier aus der Seele!

Zurückhaltung oder Relativierung wäre nach der "Leistung" auch niemals angemessen gewesen!




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: EchterLauterer, klarstein, Mic, MSN [Bot], pur, Shiro, TigerWutz und 83 Gäste