Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon WernerL » 08.05.2019, 22:42


raIDen hat geschrieben:Wir leiden an einer akuten Führungsschwäche. Da muss man aufpassen, in wessen Wind man sein Fähnchen stellt. Solange sich bei dem Deathmatch nicht abzeichnet, welche Seite gewinnt, sagt man lieber gar nix. Könnte ja den Job kosten...


Wir leiden an einer Führungsschwäche weil wir Führungskräfte nicht das machen lassen wofür sie bezahlt werden.
Klatt & Co waren dabei alle Probleme des FCK auf einen Schlag zu lösen.
Ich bin absolut sicher, dass die Bedenken genauso verflogen wären wie vor wenigen Tagen wegen des angeblich fehlenden Wertpapierprospekts.
Ist das heute noch Thema?

Personen wie Klatt sind doch nicht dumm und lassen sich mit Taschenspielertricks durch Becca übers Ohr hauen.

Nein wir haben den Kurs radikal gewechselt und jetzt wahrscheinlich die ersten Klagen am Hals.
Wenn Klatt das passiert wäre gelte er als Versager, bei Littig gehts durch weil der Club irgendwie in der Region bleibt.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon daachdieb » 08.05.2019, 22:44


Schlabbefligger hat geschrieben:Das nur mafiöse Strukturen die Vereine übernehmen sollen, ist doch skandalös.

Diese Strukturen haben den Verein seit Ewigkeiten in ihren Klauen und dafür gesorgt, dass wir uns da befinden, wo wir sind. Man wollte es vor ein paar Jahren noch nicht hören. hat den Möchtegern-Paten zugejubelt. Jetzt kommt es halt langsam ans Licht. Es scheint es sich nicht weiter verschleiern und leugnen zu lassen.
Es geht gerade ums Ganze. Der Kampf hat schon lange begonnen. Jetzt eskaliert er.
Oderint, dum metuant



Beitragvon MarcoReichGott » 08.05.2019, 22:44


Ich bin auch emotional so langsm raus hier gerade. Eigentlich müsste langsam auch der letzte verstanden haben, dass man nur miteinander und nicht gegeneinander den FCK retten kann. Hab nicht das Gefühl, dass das bei allen angekommen ist. Nicht beim AR, nicht beim Vorstand, nicht bei den Angestellten, nicht bei der Mannschaft und erst recht nicht bei den Mitgliedern und Fans. Man kann da aber auch wenig von außen glätten, sondern zu der Erkenntnis müsste eigentlich jeder selber gelangen.

Aber wenn man halt nicht will, dann will man eben nicht. Vielleicht schafft irgendeine "Seite" noch ne kurze Gnadenfirst rauszuhandeln, aber so hast du halt mittelfristig keine Chance. Ich warte daher mal ab, ob sich die Erkenntnis noch einstellt oder obs dann einfach vorbei ist.



Beitragvon Lautern-Fahne » 08.05.2019, 22:47


Ich bin entsetzt. Wenn Ehrmann geht, verliert der FCK das letzte bisschen Herz, was er noch hat. Ehrmann ist wie kein anderer FCK. Wenn es da oben ein Gesicht gibt, dann ihn. Und komme mir keiner hier mit den verdammten Fans- wir rennen doch jedem Kuhtreiber hinterher, der 3 Sätze akzentfrei sprechen kann. Wir fordern ohne Hirn alle halbe Jahr die Köpfe von Vorständen, Trainern, Aufsichtsräten und weiß der Geier von wem. Wir sind kein Stück besser als Becca. Kein Geld, Aufsichtsrat oder Pseudomoral ist es wert, jemanden wie Gerry zu verlieren.

Ich glaube im Gegensatz zu manch einem hier auch nicht, dass Ehrmann das aus Kadertreue zu Buchholz macht. Der Mann hat sich seitdem ich den FCK verfolge sehr selten zur Vereinspolitik geäußert. Er machte immer den Eindruck, über den Dingen zu stehen. Wenn Gerry der Rheinpfalz das SO sagt, dann ist der davon tief überzeugt, dass Becca der richtige war. Bzw. das Konzept von Banf.

Sollte Gerry gehen, wäre das der Super-GAU. Was das ganze noch schlimmer macht ist Gleichgültigkeit und Kälte, mit der das hier hingenommen wird. Es ist Gerry, verdammt nochmal. Der einzige, der uns seit Jahrzehnten mit seinen Sprösslingen den Hals rettet. Gott ist mir schlecht.



Beitragvon Oktober1973 » 08.05.2019, 22:48


WernerL hat geschrieben:
raIDen hat geschrieben:Wir leiden an einer akuten Führungsschwäche. Da muss man aufpassen, in wessen Wind man sein Fähnchen stellt. Solange sich bei dem Deathmatch nicht abzeichnet, welche Seite gewinnt, sagt man lieber gar nix. Könnte ja den Job kosten...


Wir leiden an einer Führungsschwäche weil wir Führungskräfte nicht das machen lassen wofür sie bezahlt werden.
Klatt & Co waren dabei alle Probleme des FCK auf einen Schlag zu lösen.
Ich bin absolut sicher, dass die Bedenken genauso verflogen wären wie vor wenigen Tagen wegen des angeblich fehlenden Wertpapierprospekts.
Ist das heute noch Thema?

Personen wie Klatt sind doch nicht dumm und lassen sich mit Taschenspielertricks durch Becca übers Ohr hauen.

Nein wir haben den Kurs radikal gewechselt und jetzt wahrscheinlich die ersten Klagen am Hals.
Wenn Klatt das passiert wäre gelte er als Versager, bei Littig gehts durch weil der Club irgendwie in der Region bleibt.


und letztendlich muß mal der mathematische Reflex herhalten:
Was ist teurer für den FCK?
Zinsen auf Beccas Kredit oder die eventuelle und nicht wieder gut zu machende Wertvernichtung der GmbH.
Sehr verzwickt....



Beitragvon Troglauer » 08.05.2019, 22:51


Hephaistos hat geschrieben:Überlegung:

Wenn die Investoren sich jetzt zurückziehen würden, weil sie nicht wollen als Ehrmannvernichter in die Geschichte einzugehen, wären wir wohl insolvent. Das wäre dann ganz sicher nicht mehr dein "Verein", Gerry.

Gute Nacht.


Willst du jetzt etwa Gerry vereinschädigendes Verhalten unterstellen ? Gerry Ehrmann? Lächerlich. Gerry hat dem Verein schon ein vielfaches von den drei Milliönchen dieser ominösen Investoren gebracht. Da haben ja alleine Müller und Polle fast das doppelte eingespielt. In diesem Leben kann Gerry machen was er will, ohne dem FCK etwas zu schulden.



Beitragvon City-Service » 08.05.2019, 22:52


Habe schon seit 2012 nix mehr geschrieben aber jetzt reicht es.

Wenn Ehrmann so etwas sagt, weiß er sicher mehr. Er liebt und lebt diesen Verein.

Jetzt nehmen wir mal an, dass ein Spielerberater der sich mit Herr Bader verkracht hat und keine Transfers mehr mit ihm abwickelt (war vor über einem Jahr, da hat dieser Spielerberater im Februar schon seinen ganzen Spieler Angebote gemacht zum wechseln, Bader hat das zurecht verurteilt) jetzt einer dieser ominösen Investoren ist.

Dieser deshalb auch nicht genannt werden will und dieser mit allen mitteln Bader weg haben möchte.

Littig ist ein Politiker der schnellsten vom Berg verschwinden soll. Der so einen Mist in die Wege geleitet hat. Dann noch der Punkt eine Reduzierung der Bewertung auf 30 Mio, eine Frechheit! Buchholz und die anderen Sponsoren so vor den Kopf zu stoßen und keine Zusicherung zu haben außer 3 Mio. Ein Skandal dafür Becca fallen zu lassen.

Herr Bader muss bleiben und Littig weg.

So langsam muss doch selbst der letzte merken das da was nicht stimmt.

Gruß aus em Hort



Beitragvon WernerL » 08.05.2019, 22:59


Was ich hier noch ergänzen will, weil uns jetzt ja auch Bayern München retten muss.

Die Bayern haben keine Probleme in München mit RB zusammenzuarbeiten und bekommen von denen ein Stadion für die Basketballer hingestellt mit dem sie durch die Mehreinahmen die Konkurrenz auch in dieser Sportart kaputt kaufen und Monopol sein werden.
Bayern ist mit der schlimmste Kommerz-Club und Kriegstreiber in diesem Geschäft überhaupt.
Die haben garkeine Skrupel mehr Geschäfte mit allem zu machen was anrüchig ist, bei dem Vorbestraftenregister auch kein Wunder.
Aber es bringt ihen vor allem GELD um ihren Status zu bewahren für den sie angehimmelt werden weltweit!

Und wir tragen ihnen auch noch nach ein hervorragender Traditionsverein zu sein.
Sie sind das schlimmste Abbild des Kapitalismus das man sich vorstellen kann, ein MONOPOL welches sich auch so benimmt.

Die Rettung des FCK wird von Bayern massiv medial ausgeschlachtet dass selbst der Fritz Walter Club in der Schuld der Bayern steht.
Damit werben die sicher bald auch.
"Fritz Walter ist jetzt ein Bayer" wird zu lesen sein! Mia san Fritz!!
Ich bin darüber nur noch entsetzt!

Und wir selbst bekommen einfache wirtschaftliche Schritte nicht hin.
Der BVB hat bereits vor 20 Jahren die AG vorbereitet, bis wir mal kapiert haben dass wir das auch mal langsam müssten in Liga 3.

Übrigens reden wir aktuell garnicht mehr darüber ob eine Ausgliederung sinnvoll war, merkt ihr das??? wir sind alle gedanklich längst Schritte weiter, genau wie erwartet!

Wir wären auch mit Becca nach 3 Wochen gedanklich bereits weiter und könnten uns über die neuen Möglichkeiten Gedanken machen.
Natürlich würde nur kritisiert, dabin ich sicher!
Zuletzt geändert von WernerL am 08.05.2019, 23:05, insgesamt 3-mal geändert.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon LDH » 08.05.2019, 23:01


Wenn ich die Diskussionen hier und die ganzen Artikel in der Presse lese kann ich nur feststellen, dass dieses aktuell herrschende Vakuum ganz schnell beseitigt werden muss. Es muss jetzt ganz schnell eine Mitteilung kommen, in der steht die 3 Mio. der Leute von Littig sind sicher.
»Sie sollten das Spiel nicht zu früh abschalten. Es kann noch schlimmer werden.« (Heribert Faßbender)



Beitragvon mal-neutral-gesehen » 08.05.2019, 23:04


Hephaistos hat geschrieben:Schöne Erklärung von Sester.

"Seriöser Geschäftsmann Becca.." :D Ok, dann haben wir es geklärt. :daumen: Dann sind die 6 Investoren nicht seriös und ihr Geld so wie so nicht. Kann ich beruhigt ins Bett gehen



Na dann sag doch mal kurz wer die 6 sind und warum die toller sind als Becca? 90 Mio geringere Bewertung ist in guter Deal? 90 Mio damit Littig bleibt? Hat jemand Becca 3 Mio für 10 % angeboten? Ich weiß es nicht - Ihr ?

Und kann sich bitte jemand melden, der dem Verein näher ist als Gerry? Ich glaube, dass er der einzige ist der wirklich einen guten Einblick hat und hintern den Kulissen jeden kennt. Gerry hat uns durch seine Arbeit und die Ablösesummen in den letzten Jahre mehr Geld gebracht als alle „Investoren „ die momentan genannt werden zusammen.

Ich glaube wenn wir eine Kapitalanlage im Verein haben dann ist das Gerry - er ist ein Investor wie jeder von uns sich denjenigen wünsch! Bodenständig, solide, macht eine mega Arbeit und sagt nur was wenn Ihm wirklich was wichtig ist...



Beitragvon daachdieb » 08.05.2019, 23:04


Ich wüsste gerade nicht, wie man den Dreck noch mal zusammenkehren in die Presse schmeißen und ein gutes Ergebnis raus bekommen könnte.

Buchholz ist so ein Sturkopp, der lässt lieber den FCK über den Jordan gehen als mal einzugestehen, dass auch er Fehlentscheidungen trifft.

Dafür gibt es gar keine Worte, wie mich das anekelt. Ich hoffe, die Vernünftigen in den Räten und im Vorstand bleiben standhaft und bereiten dem Spuk endlich, endlich ein Ende. Und wenn sich der Rauch verzogen hat sehen wir, ob wir aus den Resten und mit der Kraft aus der Region noch mal was hinbekommen, was dem alten FCK im Sinne eines Norbert Thines gleicht, hinbekommen.

Koll, Kessler, Wüst, Kind, Buck, Briegel, Littig sind 100 mal mehr FCK als Bader, Klatt, Grotepaß und Banf mit Buchholz.
Zuletzt geändert von daachdieb am 08.05.2019, 23:12, insgesamt 2-mal geändert.
Oderint, dum metuant



Beitragvon RedArrow » 08.05.2019, 23:04


Ist das so traurig.Gerry weiß garantiert mehr wie wir alle zusammen. Das kann ganz und gar nichts Gutes sein, wenn Er überlegt hinzuwerfen
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon jürgen.rische1998 » 08.05.2019, 23:06


Eines muss man den Herren lassen, die Gerry Karte hat mich überrascht. Auch hier ist der FCK kreativer als die aktuelle Game of Thrones Staffel. Da muss man erstmal drauf kommen. Die "Fritz-Walter Karte" war ja schon sehr abgenutzt, aber dass Buchholz und Co. jetzt zum all in übergehen ist doch schon sehr dreist. Sehr bedauerlich, dass Ehrmann sich in dem Spiel so schieben lässt, weil es eben gerade nicht die sonst so unabhängige FCK Ikone zeigt die er seit Ewigkeiten ist.
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon SEAN » 08.05.2019, 23:10


mal-neutral-gesehen hat geschrieben:
90 Mio geringere Bewertung ist in guter Deal?

Verbeißt Euch mal nicht alle an den 120 Millionen Wertschätzung. Die hat selbst Becca nicht angenommen und ging von der Hälft aus. Also wäre die Bewertung nicht 90 sondern 30 Mios weniger. Dafür gibt's 3 Mios an Eigenkapital und nicht die Summe als Kredit.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon paulgeht » 08.05.2019, 23:12


Ein Update zum Stand der Dinge aus dem bereits oben erwähnten "Rheinpfalz"-Artikel:

Bild

Investoren: Sester beruhigt - Ehrmann verärgert

Dr. Martin Sester - Rechtsanwalt, früherer Aufsichtsrat und Mitglied im Arbeitskreis Ausgliederung - hat in der "Rheinpfalz" die Wertberechnung der FCK-Anteile erklärt. Währenddessen ist Torwarttrainer Gerry Ehrmann sauer über die ständigen Querelen im Verein und droht mit Rückzug.

Der bevorstehende Verkauf von zehn Prozent der FCK-Anteile an eine regionale Investorengruppe sorgt weiter für Diskussionen. Die ausgegliederte Lizenzspielerabteilung wird demnach nur mit 30 Millionen Euro bewertet und nicht wie zunächst angekündigt mit 120 bzw. 108 Millionen Euro. Der Rechtsanwalt und ehemalige FCK-Aufsichtsrat Sester sieht in diesem Schritt jedoch nichts völlig ungewöhnliches, weil die üblichen Wertmessverfahren im Fall der Roten Teufel nur schwer anwendbar seien. "Wir wissen ja nicht, wo der FCK in zwei oder drei Jahren spielt, und davon hängen ja die Erträge maßgeblich ab. Bayern München kann man danach bewerten, weil eine Champions-League-Teilnahme angesichts der Historie plausibel ist", sagte Sester zur "Rheinpfalz".

Der im Rahmen der Ausgliederung von den FCK-Verantwortlichen verkündete Wert von 120 Millionen Euro sei daher "willkürlich und unrealistisch" festgelegt worden. "Am Ende ist der FCK so viel wert, wie jemand zu zahlen bereit ist", betont Sester, der angesichts des nun geplanten Anteilsverkaufs, für den die formalen Bedingungen geschaffen werden müssen, festhält: "Der FCK wird nicht verscherbelt. Der e.V. als Mutter behält 100 Prozent der Anteile an der Management-GmbH. Und dort werden die Entscheidungen getroffen. Die Aktionäre, egal, mit wie viel sie einsteigen, erhalten neu zu bildende Anteile an der KGaA."

Ehrmann wegen Beccas Rückzug verärgert: "Überlege aufzuhören"

Derweil ließ Gerry Ehrmann aufgrund des geplatzten Deals mit Flavio Becca seinem Frust freien Lauf. "Das wäre der Befreiungsschlag für den Verein gewesen - ein Ankerinvestor, der uns auf Jahre Planungssicherheit gegeben hätte", sagte der Torwarttrainer. Ungeachtet Beccas Forderungen für die Gewährung eines 2,6-Millionen-Euro-Darlehens stellte Ehrmann fest: "Hier wurde ein seriöser Geschäftsmann, der der ganzen Stadt gut getan hätte, verprellt. Ich überlege ernsthaft, ganz aufzuhören, frage mich, ob das dann noch Sinn macht." Becca war laut Vereinsvorstand Andreas Buck auch ein paralleler Einstieg gemeinsam mit der regionalen Investorengruppe angeboten worden, dies habe der Luxemburger jedoch abgelehnt.

Der komplette Artikel "FCK: Ehrmann denkt an Abschied" ist in der Online-Ausgabe der "Rheinpfalz" (kostenpflichtig oder mit Abonnenten-Login) verfügbar.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Troglauer » 08.05.2019, 23:13


City-Service hat geschrieben:...

So langsam muss doch selbst der letzte merken das da was nicht stimmt.

Gruß aus em Hort


Darauf wirst du leider vergeblich hoffen. Der FCK war schon immer ein gefundenes Fressen für Politiker jeder Couleur aber gelernt hat man trotzdem nicht. Insofern ist mir Weichel fast sympathisch, weil er sich nicht anbiedert.

Und wenn der @playball meint, von Becca könnten BWLer im Grundstudium was über Marketing lernen, dann können Politologen hier ein Hauptseminar belegen.



Beitragvon daachdieb » 08.05.2019, 23:17


jürgen.rische1998 hat geschrieben:..., dass Buchholz und Co. jetzt zum all in übergehen ist doch schon sehr dreist.

Littig war sicher klar, dass wenn er auf die Große Pauke haut der Klang nicht ohne Hall kommt. Was jetzt kommt ist bei jeder involvierten Partei ihr wahres Gesicht.

Littig streckt (und das seit Januar, als die Rotation eigentlich anstand) seine Hand aus und macht öffentlich die Angebote Brücken zu bauen.

Seine Gegner sehen die Hand und beißen sie permanent weg.
Zuletzt geändert von daachdieb am 08.05.2019, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.
Oderint, dum metuant



Beitragvon RedArrow » 08.05.2019, 23:17


Bin total geschockt. Weiß nicht was ich sagen soll. Verzieh mich wieder ins Séparée bevor mein (Betze) - Kopfkino mich heute Nacht nicht schlafen lässt
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon Zeus » 08.05.2019, 23:24


Schade, dass Ehrmann sich so äußert und somit dem 1.FCK zusätzlich schadet, was er mit Sicherheit nicht bewusst vorhat und tut. Er ist nicht nur ein emotionaler Mensch, sondern auch ein dankbarer Mensch gegenüber anderen, die in Not geratenen Mitmenschen helfen. Durch meine langjährigen Bindung zum Verein, weiß ich, dass Buchholtz, bei aller Abneigung seiner negativen Seiten meinerseits, in der Vergangenheit nicht nur dem Verein sondern auch Jugendspieler und Spieler verschiedentlich geholfen hat wo er konnte. Ich weiß nicht ob dies auch für Ehrmann persönlich der Fall war und ich möchte es auch nicht wissen. Gerry gehört zu den Menschen die nicht vergessen was hilfsbereiten Menschen getan haben ob es nun gegenüber einem Spieler den er ausgebildet hat, einem guten Freund oder gar ihm selbst. Diese Eigenschaft ist anzuerkennen. Seine Sorge um den Verein kommt von innen. Er sollte aber aufpassen sich nicht vor einen Karren spannen zu lassen von Leuten die es möglicherweise nicht verdienen, und das Idol der Fans bleiben das er heute ist.



Beitragvon Giggs » 08.05.2019, 23:24


Mensch Gerry, du solltest doch wissen, dass eine solche Aussage nur noch weiter Öl ins Feuer gießt. Oder lässt du dich so von der Buchholz-Fraktion instrumentalisieren? Ich fand damals schon die Wahlwerbung für die Buchholz-Fraktion nicht prickelnd, aber das enttäuscht mich... Böse kann ich dir dennoch nicht sein, die wahren Schuldigen sind andere. Ich hoffe dies hat nun der letzte kapiert.



Beitragvon Betzegeist » 08.05.2019, 23:25


Haha, die nackte Panik regiert. "Verein verscherbelt." "Seriösen Geschäftsmann verprellt" "Die Zukunft des FCK geopfert"

Traumhaft. :D

Das geht jetzt so lange, bis der Deal mit der Investoren-Gruppe unterschrieben ist. Da braucht es noch gute Nerven im Laufe der nächsten 8 Tage.

So lange herrscht noch Selbstzerstörungsmodus.



Beitragvon Kaisersosa » 08.05.2019, 23:27


Ehrmann ist und bleibt ein Held, aber ob er sich wirklich so gut auskennt.
Er war ja auf keiner Sitzung dabei. Er wird auch älter und irgendwann ergeht es ihm und uns wie dem Fritz. Ehrmann denkt auch irgendwann an die Rente, nicht mehr und nicht weniger. Irgendwann ist jeder Akku leer.

Nochmal, Ehrmann ist und bleibt ein sportlicher Held.
Wer kämpft kann verlieren,
Wer nicht kämpft hat schon verloren.



Beitragvon Alm-Teufel » 08.05.2019, 23:30


LDH hat geschrieben:Wenn ich die Diskussionen hier und die ganzen Artikel in der Presse lese kann ich nur feststellen, dass dieses aktuell herrschende Vakuum ganz schnell beseitigt werden muss. Es muss jetzt ganz schnell eine Mitteilung kommen, in der steht die 3 Mio. der Leute von Littig sind sicher.


Ja Transparenz muss her, aber ich bin mir nicht sicher, ob das noch hilft?! Das ist auch hier doch keine Diskussion mehr, sondern zu 95% ein reiner Ausbruch von Emotionen. Und ein einmalig verdienter und wertvoller Mitarbeiter, wie es Ehrmann ist, trägt jetzt auch noch dazu bei. Ein einzigartiges trauriges Chaos. Fakten und Informationen spielen keine Rolle mehr. Hier heißt es nur noch jeder gegen jeden. Der Verlierer wird nicht Banf oder Littig sein…der Verlierer wird der FCK sein und ALLE tragen eine Mitschuld.
3. Liga verhindern!



Beitragvon daachdieb » 08.05.2019, 23:30


..., bei uns gehts um mehr als das Drecksgeld."

So, oder so ähnlich, war vor Jahren das "Zitat des Tages". Von wem? Von Gerry.

Und jetzt, wo es "nur" um das schnöde Geld geht, soll Gerry auf einmal Präferenzen haben in Luxembourg statt der Region? Hä? Das passt bei mir irgendwie was nicht ganz zusammen. Da hilft auch kein "der weiß bestimmt mehr als wir." - nein, denn wenn ER über irgendwas finanztechnisches bescheid wüsste, dann wüsste es die BLÖD oder die RP noch vor ihm und somit wir auch.

Das ist doch alles an den Haaren herbei gezogen.
Oderint, dum metuant



Beitragvon Zamorano » 08.05.2019, 23:33


MarcoReichGott hat geschrieben:Ich bin auch emotional so langsm raus hier gerade. Eigentlich müsste langsam auch der letzte verstanden haben, dass man nur miteinander und nicht gegeneinander den FCK retten kann. Hab nicht das Gefühl, dass das bei allen angekommen ist. Nicht beim AR, nicht beim Vorstand, nicht bei den Angestellten, nicht bei der Mannschaft und erst recht nicht bei den Mitgliedern und Fans. Man kann da aber auch wenig von außen glätten, sondern zu der Erkenntnis müsste eigentlich jeder selber gelangen.

Aber wenn man halt nicht will, dann will man eben nicht. Vielleicht schafft irgendeine "Seite" noch ne kurze Gnadenfirst rauszuhandeln, aber so hast du halt mittelfristig keine Chance. Ich warte daher mal ab, ob sich die Erkenntnis noch einstellt oder obs dann einfach vorbei ist.


Ich bin gerade am selben Punkt angelangt. Ich wollte hier heute nur schnell mal reinschauen, und was sehe ich? Jetzt steht also auch Ehrmann auf der schwarzen Liste, bloß weil er eine Meinung hat, die nicht in das von Verschwörungstheorien geprägte Weltbild passt, das manche sich hier zusammenfabulieren?

Wir haben genau die Führung, die wir verdienen. Dass der Verein drittklassig ist, wundert mich langsam nicht mehr. "Fans", die nicht mal einen Funken Respekt, kein bisschen Anstand gegenüber Menschen aufbringen, die sich über Jahre hinweg in den Dienst des Vereins gestellt haben, sollten sich schämen. Aber hey - Hauptsache, man kann bei jeder Gelegenheit die "Werte Fritz Walters" anrufen! Fühlt sich ja gut an, so moralisch überlegen zu sein - zumindest, solange man es vermeidet, sich selbst ehrlich im Spiegel zu betrachten.

Ehrmann hat mehr Verdienste um den Verein als jeder, der hier im Forum seine unreifen Ergüsse hinrotzt. Man muss seine Meinung nicht teilen - ihn aber als Marionette irgendeiner Seite zu diffamieren, ist niedrigstes Verhalten, Demagogie auf unterstem Niveau. Dass sich manche Foristen derart die Blöße hier geben, zeigt nur, dass ihnen der FCK im Grunde sch...egal ist. Wichtig ist ihnen nur, in der Anonymität des Forums ihrem Frust in Form von Hass und Hetze gegen Andersdenkende freien Lauf zu lassen.

Ohne mich. Viel Spaß noch beim gegenseitigen Zerfleischen und beim Ruinieren dieses eigentlich so großartigen Vereins. Mir wäre jeder halbseidene Investor, der sich zum Alleinherrscher aufschwingt, mittlerweile zehnmal lieber, als irgendwelchen Forums"größen" hier weiterhin auch nur eine einzige Stimme bei der Mitgliederversammlung zu gönnen.
Zuletzt geändert von Zamorano am 08.05.2019, 23:35, insgesamt 2-mal geändert.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste