Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Thomas » 14.07.2020, 12:37


Bild

Vor 80 Jahren: Fritz Walters erstes Länderspiel

Fritz Walters DFB-Premiere avancierte zur Gala: Heute vor 80 Jahren absolvierte Fritz Walter sein erstes A-Länderspiel.

Heute mag es surreal anmuten. Aber auch im Sommer des Kriegsjahres 1940 wurde in Deutschland Fußball gespielt. Sogar auf internationaler Ebene. Nur zweieinhalb Wochen nach Ende des Westfeldzuges trat eine DFB-Auswahl in Frankfurt gegen die Nationalmannschaft von Rumänien an. Mit dabei im Kader, der damals gerade erst 19-jährige Fritz Walter vom 1. FC Kaiserslautern. Knapp ein Jahr zuvor, Mitte März 1939, durfte der talentierte Ausnahmefußballer seinen ersten DFB-Lehrgang in Frankfurt absolvieren. Nur zwei Wochen danach, Ende März 1939, trug Fritz Walter bei einer Partie gegen eine B-Auswahl Italiens in einer B-Auswahl des DFB bereits erstmals das Trikot mit dem Adler auf der Brust. An diesem Sonntag, den 14. Juli 1940, folgte nun also sein wirkliches Länderspieldebüt mit dem ersten offiziellen Auftritt in der A-Nationalmannschaft.

Reichstrainer Sepp Herberger hatte im Vorfeld der Partie die Mannschaft kräftig verjüngt. Ein bewusster Schritt, auch mit Blick auf die Olympischen Spiele in Helsinki. Immerhin acht Akteure des im Vorfeld bekannt gegebenen 15-köpfigen DFB-Aufgebotes waren zu diesem Zeitpunkt gerade mal maximal 21 Jahre alt. Nominiert für die Partie in Frankfurt waren damals fürs Tor Alexander Martinek (Wacker Wien), Helmut Jahn (Berliner Sportverein) und Heinz Flotho (VfL Osnabrück). Für die Verteidigung nannte das Aufgebot Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Alfons Moog (Eintracht Frankfurt) sowie Alfred Pfänder (1. FC Nürnberg). Für die Läuferreihe Andreas Kupfer (FC Schweinfurt 05), Kurt Krüger (Fortuna Düsseldorf), Albin Kitzinger (FC Schweinfurt 05), Felix Zwolanowski (Fortuna Düsseldorf) und im Sturm Ernst Plener (Vorwärts Rasensport Gleiwitz), Wilhelm Hahnemann (Admira Wien), Gunther Baumann (Hannover 96), Fritz Walter (1. FC Kaiserslautern), Hans Fiederer (SpVgg. Fürth), Willi Arlt (Risaer SV). Auch in der Fachpresse wurde natürlich im Vorfeld kräftig spekuliert, wen Sepp Herberger letztlich in die Startelf berufen würde. Vor allem im Südwesten der Republik wurde dabei natürlich vor allem der Name Fritz Walter hoch gehandelt. (…)

Quelle und kompletter Text: Initiative Leidenschaft

Weitere Links zum Thema:

- Hall of Fame: Fritz Walter | Der größte FCK'ler aller Zeiten (Der Betze brennt, 09.08.2006)
- Hall of Game: Aue-FCK 3:5 | Fritz Walters Jahrhunderttor (Der Betze brennt, 17.06.2009)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Kando » 14.07.2020, 16:41


Hallo bin gerade neu hier und habe mir mal Gedanken gemacht, wie lange es noch dauern kann bis mal wieder ein Lautrer das Nationaltrikot überstreift.Wer nicht träumen kann hat nicht gelebt. GRUß




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast