Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Orschel » 14.10.2019, 15:31


Mac41 hat geschrieben:Bisher steht in dieser ganzen Geschichte nur eines fest:
Keiner der zur Zeit handelnden Akteure auf dem Berg beachtet noch Satzung und Vereinsregeln.

Ich habe noch keine offizielle Absage der JHV gesehen, und wenn es noch keine Absage gibt (nach unserer Satzung ist sie nicht vorgesehen) – müsste sie mindestens auf dem gleichen Weg wie die Einladung verschickt werden und damit ist der Status immer noch so, als wenn die Einladung weiterhin gültig ist.

Die Satzung sagt dazu:

Art. 9 - Mitgliederversammlung
3.Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrates einberufen, bei dessen Verhinderung oder Weigerung durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates, bei dessen Verhinderung oder Weigerung durch den Vorsitzenden des Ehrenrates.
4.Zu jeder Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder in Textform unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens einem Monat zu laden. Die Frist nach Satz 1 gilt als gewahrt, wenn sichergestellt ist, dass eine den Vorschriften von Satz 1 genügende Ladung wenigstens einen Monat vor dem Tag der Mitgliederversammlung zum Versand gelangt ist. Zur Konkretisierung der Tagesordnung kann auf Unterlagen Bezug genommen werden, die auf der offiziellen Internetseite des Vereins veröffentlicht werden.


Da Form und Inhalt der Einladung sehr genau definiert ist, müsste eine Absage (genauer Verschiebung), auch den gleichen strengen Kriterien und auch Fristen unterliegen. Ausgenommen ist allerhöchstens ein Notfall oder Wetterereignisse, also höhere Gewalt, aber nie ein Rücktritt oder eine andere organisatorische Änderung.

Es könnte also nach unserer Satzung sein, dass die JHV alleine mit dem anwesenden Aufsichtsratsvorsitzenden Grotepaß (wenn auch kommissarisch?) am 20.10. gehalten werden kann und gültig ist, auch wenn keiner kommt- sie muss nur ordentlich eingeladen werden, was bisher der Fall ist. Ich würde es JochenG sogar zutrauen die Sitzung abzuhalten, rein formal und sich selbst zu entlasten.
Rein aus unserer Satzung wäre das sogar gültig.

Art. 12 - Versammlungsablauf
Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie wird vom Aufsichtsratsvorsitzenden oder einer von diesem bestimmten Person geleitet. Die Mitgliederversammlung kann mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen für die gesamte Versammlung oder einzelne Tagesordnungspunkte einen anderen Versammlungsleiter bestimmen.


Deshalb habe ich bereits darauf verwiesen, dass man als Mitglied auf jeden Fall eine Anfrage beim Amtsgericht über die Gültigkeit der Einladung bzw Absage machen sollte, besser noch eine einstweilige Verfügung zu beantragen, dass die JHV Einladung weiterhin gültig ist und sie auch abzuhalten ist, notfalls mit Zwangsgeld!

Es spricht aus meiner Überzeugung auch nichts dagegen die Sitzung der JHV abzuhalten, denn alle Tagesordnungspunkte der Einladung sind weiterhin gültig und notwendig.
Eingereichte Anträge bzgl. Einzelentlastung und ähnlichem bleiben weiterhin gültig. Ein Abwahlantrag, der als GO Antrag in der Sitzung gestellt werden kann, erübrigt sich ggf., da die AR's eh schon zurückgetreten sind.
Ich würde es aber begrüßen, wenn die Abwahl dennoch stattfindet, um dem kommissarischen Wirken ein Ende zu bereiten.
Eine Neuwahl nach Abwahl wäre bei der JHV eh nicht möglich gewesen, auch wenn alle AR Mitglieder abgewählt worden wären, da gilt die 4 Wochen Frist für eine entsprechende AOMV.

Sollte zu einer neuen Sitzung eingeladen werden, kommt es darauf an, zu welcher das geschieht.
Eins steht jedoch fest, zu einer Ordentlichen MV, d.h. JHV, kann nur einmal eingeladen werden und zwar für die Zeit zw. 15.10. und 20.12., das steht so in der Satzung
Eine Absage und eine Neue geht nicht, das es nur die eine gibt. Eine andere Sitzung wäre eine AOMV, die aber keine JHV sein kann. Dazu gibt es 2 verschiedene Artikel in der Satzung, die einmal JHV = ordentliche MV und die AOMV regeln.

Bei einer Verschiebung der JHV, falls dies überhaupt möglich ist, bleiben alle Anträge gültig.
Sollte die Wahlsitzung als AOMV abgehalten werden, dann muss es immer noch bis Ende Dezember eine JHV geben.
Die JHV muss vom AR Vorsitzenden, notfalls vom Stellvertreter oder vom Ehrenrat eingeladen werden, aber die gibt es ja schon.
Eine AOMV geht vom Vorstand aus oder dem Vereinsrat oder dem Ehrenrat, hilfsweise von 600 Mitgliedern mit Unterschriften.


Danke Mac! Die Versammlung ist angeblich verschoben worden, aber ich als Mitglied habe 6 Tage vorher immer noch keine Absage erhalten. Das ist eigentlich kaum zu fassen. Da oben wird weiter gewurschtelt wie bisher und die machen was sie wollen...



Beitragvon Thomas » 14.10.2019, 15:37


Die Initiative "FCK Jetzt!", die - auch mit Hinblick auf die versprochene frühzeitige Jahreshauptversammlung - ihre Unterschriftensammlung für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung eingestellt hatte, meldet sich heute wie folgt zur aktuellen Diskussion um die Terminfindung:

FCK jetzt hat geschrieben:FCK Jetzt! mahnt Umgang mit der FCK-Satzung an

Liebe FCK Familie,

aus gegebenem Anlass, und vor allem weil wir in den letzten Tagen ständig danach gefragt werden, äußern wir uns zu einer möglichen Wiederaufnahme der Unterschriftensammlung von "FCK Jetzt!". Die Stimmen für die AOMV sind nicht mehr gültig, da sie an die Tagesordnung gebunden sind, die inzwischen durch die Rücktritte überholt wurde. Das heißt, man müsste komplett neu sammeln. Nach unseren Informationen wird derzeit alles getan, um die Mitgliederversammlung so weit wie nur möglich zu verzögern.

Es ist schon ein enormes Maß an destruktiver Energie notwendig, um so zu agieren. Vor allem aber bedarf es auch eines hohen Maßes an Ignoranz gegenüber den Mitgliedern und dem FCK selbst. Im Übrigen ist jetzt genau das gemacht worden, was wir sehr früh vorgeschlagen hatten - nämlich eine vorgezogene Neuwahl in diesem Jahr herbeizuführen. Nur haben es die Akteure leider vorgezogen, statt auf diesem Weg möglichst viel Schaden vom Verein abzuwenden, wie es eigentlich gedacht war, sehr viel zusätzliches Porzellan zu zerschlagen.

Es ist deshalb wichtig, den öffentlichen Druck hochzuhalten. Die letzten Monate haben deutlich gezeigt, dass man einigen Organmitgliedern, nicht rückhaltlos vertrauen kann. Es ist nun wieder der Verein, der durch die Verzögerung leiden wird. Ein Nachfolger für Bader kann erst relativ spät gesucht werden. Zielgerichtete, wirkungsvolle Aktivitäten und eine sinnvolle Restrukturierung zur Winterpause, sind so quasi ausgeschlossen. Aber es ist wichtig, das nicht einfach zu akzeptieren. Es gibt niemals alternativlose Entscheidungen. Die meisten Entscheidungen, die der Verein in den letzten 20 Jahren unter Druck getroffen hat, sind nach hinten losgegangen. Und die Taktik, selbst das Feuer zu legen, um anschließend als Feuerwehrmann zu agieren, darf diesmal nicht verfangen. Wer Investoren nicht mit letzter Konsequenz sucht und uns anschließend mit Fremdkapital "retten" will, wird sich dafür verantworten müssen.

Was wir gerade erleben, ist ein erneuter, massiver Eingriff in die Satzung unseres 1. FC Kaiserslautern. Diese Grundlage des Vereins ist von den Akteuren derart gedehnt und mit Füßen getreten worden, dass sie inzwischen das Papier nicht mehr Wert ist, auf dem sie geschrieben wurde. Es ist eine Farce, für die inzwischen auch Wilfried de Buhr massiv die Verantwortung trägt.

Wir werden nun auch das auf der AOMV / JHV deutlich herausarbeiten müssen.

Mit sportlichen Grüßen
Johannes B. Remy & Ken Kinscher

Quelle: https://www.fck-jetzt.de
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Betze8.1west » 14.10.2019, 16:09


Mac41 hat geschrieben:Bisher steht in dieser ganzen Geschichte nur eines fest:
Keiner der zur Zeit handelnden Akteure auf dem Berg beachtet noch Satzung und Vereinsregeln.

Ich habe noch keine offizielle Absage der JHV gesehen, und wenn es noch keine Absage gibt (nach unserer Satzung ist sie nicht vorgesehen) – müsste sie mindestens auf dem gleichen Weg wie die Einladung verschickt werden und damit ist der Status immer noch so, als wenn die Einladung weiterhin gültig ist.

...

Es könnte also nach unserer Satzung sein, dass die JHV alleine mit dem anwesenden Aufsichtsratsvorsitzenden Grotepaß (wenn auch kommissarisch?) am 20.10. gehalten werden kann und gültig ist, auch wenn keiner kommt- sie muss nur ordentlich eingeladen werden, was bisher der Fall ist. Ich würde es JochenG sogar zutrauen die Sitzung abzuhalten, rein formal und sich selbst zu entlasten.
Rein aus unserer Satzung wäre das sogar gültig.

...



Danke @Mac41

Ich frage mich gerade, soll das der Grund für die Rücktritte sein?

Alle glauben es gibt keine JHV und nur Eingeweihte gehen hin?

Sich selbst entlasten, den Kopf aus der Schlinge ziehen?

Ich kann nicht glauben das jemand einen solchen Plan ausheckt, aber in letzter Zeit ist vieles passiert das ich mir, in Bezug auf meinen FCK, nie hätte Vorstellen können.

Zwei Fragen an unsere "Satzungsspezialisten" und "Rechtsgelehrten".

- Ist es definitiv nicht möglich dass die JHV aus
den bestehenden Gründen abgesagt wird?

- Sollen wir alle am 20. auf dem Berg aufschlagen?
Sicherheitshalber, falls doch eine MV stattfindet?
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon Lonly Devil » 14.10.2019, 16:14


Orschel hat geschrieben:Danke Mac! Die Versammlung ist angeblich verschoben worden, aber ich als Mitglied habe 6 Tage vorher immer noch keine Absage erhalten. Das ist eigentlich kaum zu fassen. Da oben wird weiter gewurschtelt wie bisher und die machen was sie wollen...

Wenn ich @Mac41 richtig verstanden habe, dann ist die Einladung zur MV immer noch glültig, da eine Absage laut Satzung nicht vorgesehen ist (auch nicht durch vorherige "Rücktritte") und noch keine offizielle/formelle Absage/Umterminierung getätigt wurde.


Reine Spekulation.

Ob darin der nächste Taschenspielertrick versteckt ist.
Die MV wurde recht formlos "abgesagt" und findet dann doch statt. Die anwesenden Herren bestätigen sich dann selbst und genehmigen sich weitere Schritte. :shock:

Mein "Vertrauen" in gewisse Abläufe ist inzwischen sehr weit ausgeprägt. Nur der 1.FCK kommt bei diesen Abläufen recht kurz. :oops:
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Orschel » 14.10.2019, 16:32


Lonly Devil hat geschrieben:
Reine Spekulation.

Ob darin der nächste Taschenspielertrick versteckt ist.
Die MV wurde recht formlos "abgesagt" und findet dann doch statt. Die anwesenden Herren bestätigen sich dann selbst und genehmigen sich weitere Schritte. :shock:

Mein "Vertrauen" in gewisse Abläufe ist inzwischen sehr weit ausgeprägt. Nur der 1.FCK kommt bei diesen Abläufen recht kurz. :oops:


Das ist es was ich mich ehrlich gesagt auch frage. ich kann es nicht vorstellen, denn dann würde der Mob den Berg stürmen, aber zuzutrauen ist es denen allemal...



Beitragvon Betze8.1west » 14.10.2019, 16:36


Das schlimme ist, dass ich mir gerade alles vorstellen kann :shock:
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon Orschel » 14.10.2019, 16:37


Betze8.1west hat geschrieben:Das schlimme ist, dass ich mir gerade alles vorstellen kann :shock:


Ich mir auch... :shock:



Beitragvon jojo » 14.10.2019, 16:42


So langsam platzt mir echt der Kragen.
Wie lange kann es denn dauern so eine Versammlung zu terminieren ?
Ich habe wirklich selten Menschen so verabscheut wie die aktuelle Führung. Fühle mich wirklich komplett verarscht.



Beitragvon Betze8.1west » 14.10.2019, 16:45


jojo hat geschrieben:So langsam platzt mir echt der Kragen.
Wie lange kann es denn dauern so eine Versammlung zu terminieren ?
Ich habe wirklich selten Menschen so verabscheut wie die aktuelle Führung. Fühle mich wirklich komplett verarscht.


Wir haben doch schon einen Termin :teufel2:

20.10.2019 :lol:
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon sume » 14.10.2019, 16:46


Ich habe das ja hier aufgebracht, dass die Mitglieder ja offensichtlich noch nicht offiziell über die Verschiebung der JHV informiert wurden.

Bei allem Misstrauen:
* Es gab einen Post im offiziellen Twitter-Account des FCK: "Die drei #FCK-Aufsichtsräte Bruno Otter, Patrick Banf und Jochen Grotepaß machen den Weg für einen echten Neuanfang frei und stellen ihre Ämter zur Verfügung - die geplante JHV am 20. Oktober 2019 wird verschoben." (https://twitter.com/Rote_Teufel/status/ ... 7107890178)
* die dort verlinkte Meldung steht auf der Website des FCK: https://fck.de/de/aufsichtsraete-des-1- ... fang-frei/ (mit der wortgleichen Einleitung)
* im Terminkalender wird die JHV auch nicht erwähnt:
https://twitter.com/Rote_Teufel/status/ ... 3964062720

Wobei im Impressum der Website nicht der Verein, sondern die GmbH & Co. KGaA steht. Allerdings teilt sich der e.V. laut Kontakt-Seite Telefon- und Fax-Nr. und E-Mail-Adresse info@fck.de mit der GmbH & Co KGaA.

Falls jemand nun den Gedanken fortspinnen möchte, dass am 20.10. entgegen dieser Meldungen doch eine JHV durchgeführt würde, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Beschlüsse dieser JHV einer gerichtlichen Überprüfung standhalten würden.



Beitragvon Orschel » 14.10.2019, 16:55


sume hat geschrieben:Falls jemand nun den Gedanken fortspinnen möchte, dass am 20.10. entgegen dieser Meldungen doch eine JHV durchgeführt würde, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Beschlüsse dieser JHV einer gerichtlichen Überprüfung standhalten würden.


Fakt ist: Es wurde nicht offiziell und rechtmäßig abgesagt, auch wenn die "Herren" das zu glauben denken...



Beitragvon Betze8.1west » 14.10.2019, 16:56


@sume
Es geht aber um die JHV des Vereins !! Nicht der, oder irgendeiner Gesellschaft und wenn unsere Satzung, wie Mac41 ja schreibt, keine Absage vorsieht, dann kann es auch keine Absage geben.

Wenn die Gesellschaft etwas absagt, hat das mit dem Verein doch nichts zu tun, oder liege ich da jetzt komplett falsch?
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon sume » 14.10.2019, 17:11


Betze8.1west hat geschrieben:@sume
Es geht aber um die JHV des Vereins !! Nicht der, oder irgendeiner Gesellschaft und wenn unsere Satzung, wie Mac41 ja schreibt, keine Absage vorsieht, dann kann es auch keine Absage geben.

Wenn die Gesellschaft etwas absagt, hat das mit dem Verein doch nichts zu tun, oder liege ich da jetzt komplett falsch?

Sieht mir, als juristischer Laie, nach Schrödingers Katze aus: Die JHV wurde weder korrekt verschoben noch ist sie jetzt noch durchführbar ;-)

Ich denke mal, wenn die Website des FCK (egal ob GmbH & Co KGaA oder e.V.) den AR-Vorsitzenden des e.V. zitiert, dass die JHV verschoben werden wird und das dort eine Woche lang unwidersprochen steht, dann kann die JHV nicht mehr stattfinden, weil die Durchführung unter diesen Umständen anfechtbar wäre. Falls die Meldung falsch wäre, hätte sie längst entfernt werden müssen.

Dennoch sind damit die Mitglieder mit Sicherheit nicht formgerecht informiert worden.



Beitragvon Talentfrei » 14.10.2019, 17:14


Mal ne Frage: Wenn ich auf die JHV gehe,reicht da mein Mitgliedsausweis oder brauch ich dazu eine Einladung. Eine Einladung hab ich jedenfalls noch nicht bekommen.



Beitragvon Betzi191 » 14.10.2019, 17:18


Talentfrei hat geschrieben:Mal ne Frage: Wenn ich auf die JHV gehe,reicht da mein Mitgliedsausweis oder brauch ich dazu eine Einladung. Eine Einladung hab ich jedenfalls noch nicht bekommen.


Mitgliedsausweis und Personalausweis reichen aus.
"Es sind wir, auf die es letztendlich ankommt. Ob auf, neben oder unter den Tribünen. Wir sind der Verein." Marky, 29.07.2014



Beitragvon Talentfrei » 14.10.2019, 17:19


Betzi191 hat geschrieben:
Talentfrei hat geschrieben:Mal ne Frage: Wenn ich auf die JHV gehe,reicht da mein Mitgliedsausweis oder brauch ich dazu eine Einladung. Eine Einladung hab ich jedenfalls noch nicht bekommen.


Mitgliedsausweis und Personalausweis reichen aus.

Danke,dann komme ich egal wann



Beitragvon Jo1954 » 14.10.2019, 17:31


Ich finde es richtig schlimm, dass man als Mitglied dem - mittlerweile kommissarischen - AR/BR so wenig Vertrauen entgegen bringen kann! Horrorszenarien im Kopf hat!
Ich hätte niemals erwartet, dass ich an diesem Punkt ankomme! :shock:

Laut der externen Pressestelle des FCK erfahren wir heute den Termin der AOMV :nachdenklich:

Die Rheinpfalz schrieb gestern:

...Den 17. November, den die Gruppe um Markus Merk favorisierte, schließt die Führung aus, da die Halle der Nordtribüne an die KSK-Elektromesse vermietet sei. Ex-Aufsichtsrat Michael Littig schlug zudem den 10. November vor. Das geht nicht, sagt Wilfried de Buhr, der Vorstandsvorsitzende des FCK e.V., mit Hinweis auf die Einladungsfrist von einem Monat. Am Montag soll Klarheit herrschen. Es wird höchste Zeit!...
https://www.rheinpfalz.de/artikel/der-f ... -fuehrung/


Anscheinend müssen wir warten bis die Telefonkonferenz - mit freundlicher Unterstützung unseres potenziellen Investors Becca - beendet ist...
Zuletzt geändert von Jo1954 am 14.10.2019, 17:52, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon breisgaubetze » 14.10.2019, 17:40


Wie ich soeben aus wohlinformierten Kreisen erfahren habe, findet die JhV am Sanktnimmerleinstag statt! Die Uhrzeit wird noch ausgelost und der Ort steht in den Sternen ✨



Beitragvon LDH » 14.10.2019, 18:24


Die ganze Sache macht in meinen Augen nur Sinn wenn man:
a) Zeit benötigt um ein Team Becca aufzustellen und ein Szenario aufzubauen das uns allen aufzeigt, ohne Becca = Bankrott oder
b) schlicht und ergreifen gewisse Dinge vertuschen will und die Mitglieder hinhält damit einige bis in den Dezember vergessen haben was alles gelaufen ist(Mithilfe von Bild und Rheinpfalz kann man die Wahrheit ja abändern) oder
c) der ein oder andere den Rücktritt doch nicht so ernst gemeint hat

Mal ganz davon abgesehen, dass mein Kenntnisstand heute ist, dass die JHV nicht abgesagt ist und somit stattfinden wird.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Scrooge McDuck » 14.10.2019, 18:34


LDH hat geschrieben:Mal ganz davon abgesehen, dass mein Kenntnisstand heute ist, dass die JHV nicht abgesagt ist und somit stattfinden wird.

Wa mich daran so erschüttert, ist die Tatsache, dass man es den Handelnden in der Mördergrube des eigenen Herzens sogar zutraut, am Samstag vor handverlesenem Publikum eine JHV zu eröffnen, ihre Entlastung zu erhalten und sich dann mir formaljuristischen Tricks rauszuwinden. Selbst Grünwalt hätte ich derlei Finten nicht zugetraut. Momentan scheint mir nichts unmöglich.

Wobei spätestens durch das Publikmachen der These diese jetzt Geschichte ist. Selbst wenn am Samstag so etwas hätte ablaufen sollen, werden nun genug Leute da sein und es verhindern.
Vigilo confido.



Beitragvon Jo1954 » 14.10.2019, 18:45


Scrooge McDuck hat geschrieben:Selbst wenn am Samstag so etwas hätte ablaufen sollen, werden nun genug Leute da sein und es verhindern.


Nur wäre es dann der Sonntag - 20.10.2019 :wink:



Beitragvon Lonly Devil » 14.10.2019, 19:08


Jo1954 hat geschrieben:... ...

Laut der externen Pressestelle des FCK erfahren wir heute den Termin der AOMV :nachdenklich:

Die Rheinpfalz schrieb gestern:

...Den 17. November, den die Gruppe um Markus Merk favorisierte, schließt die Führung aus, da die Halle der Nordtribüne an die KSK-Elektromesse vermietet sei. Ex-Aufsichtsrat Michael Littig schlug zudem den 10. November vor. Das geht nicht, sagt Wilfried de Buhr, der Vorstandsvorsitzende des FCK e.V., mit Hinweis auf die Einladungsfrist von einem Monat. Am Montag soll Klarheit herrschen. Es wird höchste Zeit!...
https://www.rheinpfalz.de/artikel/der-f ... -fuehrung/


Wurde jetzt schon für Klarheit gesorgt, was die Umterminierung betrifft? :?
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Lonly Devil » 14.10.2019, 19:18


Jochen Grotepaß, Aufsichtsratsvorsitzender des e.V.: „Die für eine Nachwahl von Aufsichtsräten satzungsgemäß notwendige Bewerbungsfrist von drei Wochen reicht bis zur bisher einberufenen Jahreshauptversammlung am 20. Oktober 2019 nicht mehr aus. Aus diesem Grund wird die bislang geplante Jahreshauptversammlung verschoben. Ein neuer Termin wird kurzfristig anberaumt, dementsprechend wird in Kürze eine neue Einladung mit geänderter Tagesordnung versandt.“
Quelle: https://fck.de/de/aufsichtsraete-des-1- ... fang-frei/

Unserem Satzungspapst sollte doch bekannt sein, dass auch auf der verschobenen JHV noch kein neuer Aufsichtsrat gewählt wird,
Zuerst muss der alte AR außer Kraft gesetzt werden.

Oder soll das dann alles in einem "wisch", Abwahl mit darauf folgender Neuwahl, erledigt werden? :nachdenklich:
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon ExilDeiwl » 14.10.2019, 19:48


Immer wieder interessant, in unsere Satzung zu schauen...

ART. 14 - WAHL DES AUFSICHTSRATES

(6) Scheiden von der Mitgliederversammlung gewählte Aufsichtsratsmitglieder vorzeitig aus ihrem Amt, so rücken Ersatzmitglieder entsprechend dem Wahlergebnis nach. Scheiden mehr von der Mitgliederversammlung gewählte Aufsichtsratsmitglieder vorzeitig aus ihrem Amt, als Ersatzmitglieder vorhanden sind, so ist unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die den Aufsichtsrat durch Wahlen zu ergänzen hat. Gehören dem Aufsichtsrat noch mindestens drei Mitglieder an, kann die Neuwahl auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung durchgeführt werden. Die Amtsperiode der neugewählten Aufsichtsratsmitglieder endet mit dem Zeitpunkt der turnusmäßigen Neuwahl des Aufsichtsrates.


Halten wir fest: Mit Kind und Wüst sind zwei AR Mitglieder von ihrem Amt zurückgetreten. Lediglich Fuchs hat seinen Posten als Nachrücker in den AR angetreten. Rotberg gilt als Nachrücker, der eigentlich nicht nachrücken will, technisch gesehen aber nachgerückt und quasi gleich wieder zurück getreten ist (so habe ich die Diskussion letztens zumindest verstanden). Alleine für ihn bräuchte es also einen Nachrücker, den gibt es aber nicht mehr. Der müsste nachgewählt werden. Zum Zeitpunkt seines Verzichts waren noch drei Aufsichtsräte im Amt, die Wahl des Nachrückers könnte also auf den nächsten JHV stattfinden. Problem: Vorlaufzeit für die Kandidatur reicht nicht.

Als dann aber Banf, Grotepass und Otter auch noch zurück getreten sind, hätte laut Satzung sofort eine AOMV zur Nachwahl anberaumt werden müssen (wichtig: Nachwahl, nicht Neuwahl, denn Fuchs ist ja im Amt). Im AR sind keine drei Aufsichtsratsmitglieder mehr, insofern kann die Nachwahl auch nicht auf die nächste JHV geschoben werden. Mit dem Kniff, kommissarisch im Amt zu bleiben, umgehen die drei aber vermutlich den Zwang einer sofortigen AOMV und ermöglichen ggf. Dich eine Nachwahl,auf der nächsten JHV. Auch hier wieder das Problem der Frist mit zur Kandidatensuche. Biegen (beugen) und brechen sind die Worte, die mir da einfallen.

Abgewählt werden muss m.E. nicht, @Lonly Devil, außer man will Fuchs abwählen, um Neuwahlen zu erzwingen. Aber selbst da wären wieder Kniffe möglich: Zunächst Nachwahl der fehlenden Nachrücker (aktueller Bedarf: 4 Stück). Anschließend Abwahl von Fuchs - Nachrücker kann auf der dann folgenden JHV nachgewählt werden. Hier zeigt sich m.E., dass unsere Satzung auf eine solch katastrophale Situation nicht ausgelegt ist...



Beitragvon Jo1954 » 14.10.2019, 21:01


Die Rheinpfalz schreibt

Quelle und kompletter Text: https://www.rheinpfalz.de/artikel/der-b ... ikomoedie/
.....
Buhmann Banf

Der Aufsichtsrat ist knapp zwei Jahre nach seiner Wahl am Ende. Er hat sich selbst abgeschafft. Patrick Banf, 2017 der große Wahlsieger, ist heute der Buhmann für alle und alles. Er hat mit seiner „Mit-Streitern“ auch Ziele erreicht: Die Drittliga-Lizenz wurde erarbeitet und erbettelt, die Ausgliederung mit dem „Lauterer Modell“ erreicht. Das aber ist – leider – bisher nur in Teilbereichen aktiv ist. Der Ankerinvestor steht auf der Treppe. Der versprochene Deal – Darlehen in Eigenkapital umzumünzen – ist nicht vollzogen. Stattdessen: Theater um und mit Flavio Becca. Er half, die Lizenz zu retten, Ablösesummen für Bachmann und Röser zu stemmen. Und jetzt?

Halbierte Führung

Die Geschäftsführung der FCK-Kapitalgesellschaft ist faktisch schon halbiert. Martin Bader, Geschäftsführer Sport, hatte keine Argumente mehr für eine Vertragsverlängerung. Er geht spätestens am 31. Dezember. Die Geduld für sein Projekt nach Zweitliga-Abstieg, gescheitertem Wiederaufstieg und Fehlstart in die laufende Spielzeit war aufgebraucht.

Bleibt Michael Klatt. Der Kontrakt des kaufmännischen Geschäftsführers ist unbefristet. Klatt, auch ein Teil des großen Ganzen beim Abstieg 2018, hat bei Ausgliederung, Kapilendo und Lizenzierung Format bewiesen. Wie lange tut er sich den FCK noch an? Er kennt seine Gegner.

Inaktive Briefbeschwerer

Der FCK braucht den schnellen Neuanfang. Die neuen Köpfe des FCK müssen klar machen, wie und vom wem die Kapitalgesellschaft geführt werden soll. Wer macht was? Wer kann was? Das Team um Markus Merk kündigt konkrete Lösungen an.

Entscheidend für Wohl und Weh des FCK ist der sportliche Erfolg, der Erfolg der Profis. Ob Manager, ob Sportchef oder Sportvorstand – Fragen brauchen Antworten. Und gute Lösungen. Die kommissarische Führung – inaktive Briefbeschwerer.

Die Terminsuche

Die Suche nach einem Termin für die JHV – schwierig, das Datum war auch am Montagabend noch offen: Da werden Vorschläge – wie der 10. November – einfach rausgehauen, die nicht satzungskonform sind. Der Termin 17. November klingt gut. Aber wenn die Halle der Nordtribüne von 12. bis 18. November für die KSK-Elektromesse schon fest vermietet ist, der klamme FCK eine hohe fünfstellige Miete erzielt ...
|zkk




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: allvater, Flasher1986, Lorenz77, nieuffgebbe, Ostteufel, schweizer74, Talbock und 155 Gäste