Kummt Senf druff

Dann lieber die Saison komplett beenden...

Dann lieber die Saison komplett beenden...


Das Coronavirus hat (Fußball)-Deutschland fest im Griff. In der Bundesliga finden am Wochenende nur Geisterspiele ohne Zuschauer statt. Die weniger finanzkräftige 3. Liga geht zunächst einen anderen Weg und verschiebt die kommenden beiden Spieltage auf einen späteren Zeitpunkt. Ein Kommentar von DBB-Autor Flo.

Bergamo, Cremona, Verona, Mailand, Monza, Lecco. Als ich Mitte Januar in Italien zum Fußball schauen unterwegs war, war vom Coronavirus nur in Bezug auf Asien die Rede. Sprich: Es war weit weg. Nur einige Wochen später war das Virus aber plötzlich da. Mitten in Europa. Die italienische Regierung ordnete für den Fußball zunächst Geisterspiele an, um diese Woche dann die Profiligen endgültig bis Anfang April auszusetzen. Ja, irgendwie ist es ein komisches Gefühl, jetzt zu sehen, dass beispielsweise in der Mailänder Innenstadt praktisch niemand mehr unterwegs ist. Und wenn, dann nur mit Maske. Als ich dann am Dienstagabend einen Krisenbericht aus Italien beim "Spiegel" gelesen habe, fuhr es mir durch die Glieder. Das Land ist binnen zwei Monaten praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Hysterie. Völlig übertrieben. Dachte ich vor wenigen Wochen...

Ja, ich gebe zu: Ich habe vor wenigen Wochen selbst über das Coronavirus gelacht. Hysterie, völlig übertrieben. Dachte ich. Jetzt ist das Virus in Deutschland angekommen und hat auch Auswirkungen auf den Fußball. In nahezu jedem Bundesland gibt es Empfehlungen oder Bestimmungen, Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern zu verbieten. Diese sind mal mehr, mal weniger scharf. Deshalb finden vorerst alle Spiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist aber auch erst seit heute klar. Auch wenn die Entscheidung für den Erlass einer solcher Verfügung jedes einzelne Bundesland selbst trifft, scheint es im Profifußball keine einheitliche Linie zu geben. So preschte Union Berlins Präsident Dirk Zingler nach vorne und wollte das Spiel gegen Bayern München mit Zuschauern austragen und sich nichts von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diktieren lassen. Unsäglich und peinlich. Geisterspiele mögen für dieses Wochenende aufgrund der Kurzfristigkeit eine gute Lösung sein. Dass beide Bundesligen aber bis zum Saisonende ohne Zuschauer spielen, sehe ich nicht. Dann lieber die Saison komplett beenden. Und zwar zeitnah!

Immer ein guter Rat: Informieren statt sofort lospoltern

Ich will mir nicht anmaßen, eine Prognose abzugeben, wie sich das Virus entwickelt. Da lausche ich lieber Experten wie dem Virologen Prof. Dr. Alexander Kekulé am Dienstagabend im ZDF. Und wenn dieser zum Beispiel sagt, dass der Höhepunkt der Corona-Krise in Deutschland erst noch bevorsteht, dann halte ich auch einen kompletten Abbruch der Saison nicht mehr für unmöglich. Nebenbei: Sich informieren anstatt sofort loszupoltern, hilft immer. Vor allem in dieser komplexen Thematik.

Die weniger finanzkräftige 3. Liga löst das Problem vorerst mit der Verlegung von zwei Spieltagen. Da aber viele Landesbehörden bis Mitte April keine Großveranstaltungen zulassen, wird das Problem nur nach hinten verschoben. Am nächsten Montag soll das weitere Vorgehen beraten werden. Sicher spielen auch juristische und finanzielle Überlegungen eine Rolle und man will sich so Zeit erkaufen. Es zeigt sich aber auch, dass man zukünftig mal über das Modell 3. Liga nachdenken sollte. Die finanziellen Nachteile dieser Spielklasse gegenüber der ersten beiden Profiligen sind hinlänglich bekannt. Dass da dann für die Vereine keine dauerhaften Geisterspiele sinnvoll sind, ist völlig klar.

Im Eishockey wurde die Saison abgebrochen - und im Fußball?

Wie kann es jetzt weitergehen? Vorzeigebeispiel in der "Causa Corona" ist für mich die Deutsche Eishockey Liga (DEL). Selbige sagte gestern die heißeste Saisonphase ab: Die Play-Offs finden dieses Jahr nicht statt und es gibt somit auch keinen neuen Deutschen Meister. Ich gehe selbst gerne zum Eishockey und auch mir hat diese Entscheidung wehgetan. Nicht umsonst heißt es "Geilste Zeit", wenn über die Play-Offs gesprochen wird. Auch im Eishockey geht es um Geld. Schließlich ist die Endrunde immer ein gutes Geschäft für die Klubs. Aber wenn man heute das Statement von DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke hört, dann sind die Gründe für die Beendigung der Saison durchaus plausibel. Geisterspiele waren für die Klubs keine Option und da spannt sich der Bogen irgendwie zurück zur 3. Fußball-Liga.

Als Fan die Ruhe bewahren und erstmal einfach abwarten

Abschließend: Eine Coronavirus-Infektion verläuft bei den meisten Betroffenen glimpflich, aber sie kann im schlimmsten Fall eben auch tödlich enden. Vor allem für alte und geschwächte Menschen, die fast jeder von uns in seinem Umfeld haben dürfte. Genau deswegen werden derzeit viele Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung zu verlangsamen und das Gesundheitssystem zu stützen. Dazu gehören unter anderem auch die Absagen von Großveranstaltungen. Nicht nur für die Fußballfans gilt es jetzt, die Ruhe zu bewahren und erstmal einfach abzuwarten. Fußball ist nicht das Wichtigste auf diesem Planeten. Und irgendwann wird der Ball auch wieder normal rollen. Bis demnächst im Stadion!

Wie ist Deine Meinung zu diesem Thema? Sind die Spielabsagen richtig? Und wie sollte im (Profi-)Fußball verfahren werden, wenn man mal weiter als nur sieben Tage im Voraus denkt? Tausche Deine Argumente mit anderen Fans im DBB-Forum aus!

Quelle: Der Betze brennt | Autor: Flo

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Geisterspiele und Verlegungen wegen Coronavirus veranlasst

Kommentare 625 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken