Beiträge zur ersten Mannschaft des FCK.

Beitragvon SuperMario » 07.06.2019, 15:34


GerryTarzan1979 hat geschrieben:bin da echt bei @Oktober1973
was hier aus der Geschichte Bader/Löh gemacht wird, ist echt zum Kopfschütteln.

Jeder darf doch hier seine Meinung vertreten, aber es geht ja wirklich nur ums Prinzip. Jeder bellt hier jeden an, kommt doch mal runter.
Wir wissen wirklich nicht die Hintergründe, dennoch darf man doch wohl sagen, dass es der Anstand verlangen kann, dass man sich persönlich meldet. Auch wenn vieles heutzutage anonymer ist, so kann ein persönliches Gespräch positiv herausstechen.

Das meine ich jetzt mal allgemein, ohne Bader zu dissen oder wieder zum 85670. Mal Becca aufzuwärmen oder mimimimi zu machen.

Und sorry, sind wir nun schon so weit, dass man die Runde gut spielen muss um ein persönliches Gespräch bekommen zu dürfen?
Nach dem Motto "Löh hat scheiße gespielt, also soll er sich nicht so anstellen?" :nachdenklich:


Ich hatte das so verstanden, dass es im Vorfeld das persönliche Gespräch von Bader mit Löh UND seinem Berater gegeben habe. Schließlich der Berater angerufen wurde und Löh eine SMS geschickt wurde, dass es dabei bleibt (s. Berater).

Kann man sicher besser machen. Würde aber einem scheidenden Spieler jetzt beispielsweise auch nicht den ganzen Tag hinterher telefonieren, wenn er von der wahrscheinlichen Entscheidung schon im Vorfeld ins Bild gesetzt wurde. Und da wir nun nicht genau wissen, was denn wann wie Sache war, würde ich das Gemaule von Löh genauso wenig hochhängen wollen wie das Gejammere von Albaek.

Beide hatten nun wahrlich genug Chancen, sich im Team festzuspielen und das zu werden, was ihre fußballerischen Fähigkeiten eigentlich zulassen sollten. Und dann wären die Verträge auch mit Sicherheit verlängert worden. Hatte aber bei beiden den Eindruck, die professionelle Einstellung zum Beruf etwas vermissen zu lassen, jeder auf seine Art. Insofern mag die Art und Weise beim Abschied nicht schön sein, überraschend ist der Abschied aber nun wirklich nicht.

Können wir dann bitte so langsam wieder zu denjenigen Spielern zurückkehren, die es nächste Saison richten sollen mit dem Aufstieg...?? :wink:
Cogito, ergo sum!



Beitragvon Walter54 » 07.06.2019, 15:42


Wenn Lö sagt er wollte es im 2. Jahr richtig krachen lassen was hat er denn im 1. gemacht?
Weil die Leistung schlecht war wurde der Vertrag nicht verlängert.
Nur schönes reden oder Comedyleistungen reichen als Profi nicht.



Beitragvon yoyoma » 07.06.2019, 15:48


Spätestens! Spätestens seit dem ersten Abgang von Dick, sollte hier jedem klar sein, dass Anstand in diesem Verein nicht mehr existiert und leider bald auch nicht mehr gewollt sein wird. Futur 2, nicht mit mir!



Beitragvon mazz » 07.06.2019, 16:08


yoyoma hat geschrieben:Spätestens! Spätestens seit dem ersten Abgang von Dick, sollte hier jedem klar sein, dass Anstand in diesem Verein nicht mehr existiert und leider bald auch nicht mehr gewollt sein wird. Futur 2, nicht mit mir!


Florian Dick ist eine absolute Bereicherung für den FCK.
Allerdings nicht mehr auf dem Platz in der 3. Liga.

Meiner Meinung nach wurde beim Abgang von Dick alles richtig gemacht und auch der Zeitpunkt passt. (kein Profivertrag mehr, aber er soll im Verein bleiben; Und er wurde im letzten Spiel nochmal eingewechselt und verabschiedet).

Da würde ich der Vereinsführung jetzt nichts vorwerfen.
Hajoe hat geschrieben:[...] Und zu Mugosa, wie blöd ist eigentlich dieser Kosta, daß er nicht merkt, daß dieser mehr Potenzial besitzt als Christiano und Lionel zusammen.



Beitragvon Flo » 07.06.2019, 16:30


Ein Kommentar zum Abgang von Mads Albaek und Jan Löhmannsröben:

Bild

Kummt Senf druff
Folgerichtige Entscheidung


Die Verträge von Mads Albaek und Jan Löhmannsröben beim 1. FC Kaiserslautern werden nicht verlängert. DBB-Autor Flo kommt zu dem Schluss: Bei beiden Spielern ist die Entscheidung aus verschiedenen Gründen richtig.

Mads Albaek heuerte vor zwei Jahren in Kaiserslautern an und sollte der neue Chef im Mittelfeld der Roten Teufel werden: "Mit der Verpflichtung von Mads Albaek ist es uns gelungen, einen gestandenen, international erfahrenen Mittelfeldspieler zu verpflichten. Er ist ein sehr ballsicherer Spieler, der über eine gute Mentalität verfügt und einen starken linken Fuß hat. Wir freuen uns sehr, dass uns diese Verpflichtung gelungen ist", sagte Sportdirektor Boris Notzon bei der Vorstellung des Dänen. Doch schnell wurde klar, wie verletzungsanfällig Albaek ist. Nur acht (!) von 36 Pflichtspielen konnte er wegen einer hartnäckigen Schambeinentzündung in seiner ersten Saison absolvieren. Es ist natürlich hypothetisch zu behaupten, dass der FCK mit einem gesunden Albaek im Mittelfeld den Abstieg hätte vermeiden können, ganz weit hergeholt erscheint es aber nicht.

In der 3. Liga sollte dann alles besser werden. Albaek, nun einer der Besserverdiener in der Mannschaft, sorgte mit seiner Vertragsverlängerung um ein Jahr für eine positive Überraschung, die von Sportchef Martin Bader euphorisch bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am 03. Juni 2018 verkündet wurde. Und auch die Freude bei den anwesenden Mitgliedern auf der Nordtribüne war groß. Zwar spielte der fitte Albaek dann die ersten Saisonspiele nahezu durch, richtig überzeugen konnte er aber auch dort nicht und deshalb die ihm zugedachte Führungsrolle nicht ausfüllen. Nach einem erneuten Ausfall wegen einer Knieprellung beim Spiel in Zwickau musste sich Albaek die meisten Partien bis Anfang November dann von der Bank anschauen. Die Konkurrenz hatte ihm den Rang abgelaufen. In Rostock kehrte der Däne in die Startelf zurück und spielte bis zum Ende der Vorrunde jeweils 90 Minuten durch. In dieser Phase kamen aber immer mehr Zweifel auf, ob Albaek überhaupt das Tempo mitgehen und schnell genug die Löcher im defensiven Mittelfeld schließen kann.

Wegen der vielen Verletzungen: Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht

Im Trainingslager in Spanien hatte der neue FCK-Trainer Sascha Hildmann mit seiner Mannschaft gerade ein neues Spielsystem eingeübt, in dem Albaek eine Schlüsselrolle übernehmen sollte, da verletzte sich der 29-Jährige schon wieder. Ein Muskelfaserriss setzte ihn für sieben Spiele außer Gefecht, erst Mitte März kehrte er in die Mannschaft zurück. Zu diesem Zeitpunkt äußerte sich Albaek auch erstmals zu seiner Zukunft: "Ich würde gerne bleiben - ja, ganz klar", sagte er damals. Sich bereits Ende April im Spiel in Wiesbaden anbahnende Adduktorenprobleme beendeten Albaeks zweite FCK-Saison dann vorzeitig, die letzten drei Saisonspiele und das Verbandspokalfinale verpasste er. Spätestens zu diesem Zeitpunkt scheinen sich die Bedenken bei den FCK-Verantwortlichen verfestigt zu haben, ob Albaek dem FCK noch weiterhelfen kann. Bei einem Spieler, der gefühlt alle acht Wochen ausfällt und dann wieder ein paar Wochen braucht, um komplett fit zu werden und deshalb praktisch nie in Top-Form spielt, stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach nicht. Dazu kommt der Sparzwang beim chronischen klammen FCK, der gerade so die Lizenz für eine weitere Drittliga-Saison bekam.

Löhmannsröben öfter neben als auf dem Platz auffällig

Bei Jan Löhmannsröben muss man nicht so weit ausholen. Der gebürtige Kasselaner kam zu Beginn der vergangenen Saison aus Jena und sollte so eine Art Zuspieler für seinen Kumpel Timmy Thiele sein sollen. Was in Jena mehrmals klappte, sollte auch in Kaiserslautern funktionieren. Und der zunächst nur für ein Jahr plus Option verpflichtete Löhmannsröben sollte die taktischen Möglichkeiten für den Trainer erhöhen, so Sport-Geschäftsführer Bader: "Es ist wichtig, dass unser Kader gerade im Mittelfeld breit aufgestellt ist. Dabei benötigen wir auch unterschiedliche Spielertypen. Die Qualitäten von Jan Löhmannsröben sind nochmals andere als die, die wir bisher im Mittelfeld haben. Somit schaffen wir weitere Variationsmöglichkeiten für Michael Frontzeck."

Zur Überraschung vieler Fans stand "Löh" in den ersten drei Saisonspielen gar nicht im Profikader und musste sich erst in der Oberliga-Mannschaft ranschuften. Mangelnde Fitness und Übergewicht waren die Gründe. Ab dem 5. Spieltag - nach der Verletzung Albaeks - war Löhmannsröben dann Stammspieler, bis Ende Oktober kassierte der FCK mit ihm nur eine Niederlage aus neun Spielen. Trotzdem deuteten sich auch in diesen Partien schon seine Schwächen an: Viele Bälle, die er mit seiner typischen Spielweise erkämpft hatte, spielte er in der nächsten Situation manchmal unbedrängt zum Gegner. Hinzu kam mangelndes Stellungsspiel. Auch neben dem Platz fiel der Mittelfeldspieler nun vermehrt auf. Sein legendäres "Cornflakes"-Interview ist mittlerweile hinreichend bekannt und gewürdigt. Aber auch eine Tour zusammen mit zwei Mannschaftskollegen zum Kölner Karneval am 11.11., einen Tag nach der 1:4-Blamage in Rostock, oder die im Januar groß angekündigte und dann ziemlich im Rohr krepierte "Wiedergutmachungstournee" bleiben im Gedächtnis.

Mitte März wurde er dann von Trainer Hildmann für ein Spiel suspendiert, weil er in der vorherigen Partie bei seiner Auswechslung dem Coach den Handschlag verweigert hatte. "Wir haben hier Werte und der Spieler eine Vorbildfunktion, der er nicht gerecht geworden ist", sagte Hildmann damals. Dass Coach und Spieler nicht nachtragend waren, bewiesen sie zwei Wochen später, als sie beim deutlichen Auswärtssieg gegen Uerdingen Arm in Arm den Platz verließen.

26 Pflichtspiele stehen in Löhmannsröbens FCK-Bilanz. Nur zwei Tore und zwei Assists sind dabei viel zu wenig - auch für den Gewinn der Hasenkostüm-Wette reichte diese Bilanz nicht - und auch der weite Pass in den Lauf von Timmy Thiele klappte viel zu selten. Dass er am Donnerstag via "BILD"-Zeitung gegen die FCK-Verantwortlichen öffentlich nachtrat - wobei man die unpersönliche Art und Weise der Trennungsmitteilung durchaus hinterfragen kann - spricht auch nicht gerade für ihn.

Trotz viel Zuspruch von den Fans: Die Leistung war nicht ausreichend

Albaek gilt als netter und höflicher Gesprächspartner und Mensch, noch in Pirmasens erfüllte er den Fans auf der Tribüne jeden Fotowunsch. SOS-Kinderdorf-Pate Löhmannsröben ist ein Typ, den es in der heutigen Zeit nicht mehr so häufig gibt, ein Fußballspieler, der das Herz auf der Zunge trägt - nicht umsonst war sein Trikot laut Medienberichten das meistverkaufte in dieser Saison. Beide Akteure erhielten nach der Bestätigung ihres Abgangs im Internet auch viel Zuspruch von den FCK-Fans. Was aber im Profifußball zählt, ist in erster Linie die Leistung auf den Platz. Die war bei beiden Spielern in ihrer FCK-Zeit aus diversen Gründen nicht ausreichend. Beide haben nicht in dem Maße weitergeholfen, wie man es erwartet hatte. Deshalb ist die Entscheidung des Vereins, Mads Albaek und Jan Löhmannsröben gehen zu lassen, nachvollziehbar und folgerichtig.

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon JoachimBu » 07.06.2019, 16:35


Vorsicht, die Heckenschützen kommen wieder. Endlich haben mal wieder Futter, geliefert durch die BILD-Zeitung. Niveau passt prima zusammen !
Wer von den superintelligenten weiß denn was innerhalb des Vereins ausgemacht war. Womöglich, dass Bader die Sache regelt und bis es definitiv ist hält sich der SH raus. Womöglich hat man auch einen anderen Spieler an der Angel und die beiden haben ausgemacht, dass wenn dies mit dem klappt dann wird auf den Löh künftig verzichtet. Mir ist es sehr recht, das er geht, denn ich habe ein wenig Zweifel an seinem Charakter. Zudem war er noch nie irgendwo über einen längeren Zeitraum gewesen.

Lasst die verantwortlichen Leute bitte arbeiten und die Billigpresse dummes Zeug schreiben. Man kann auch mal was an sich abprallen lassen ohne aufgebauschte Story.



Beitragvon Nightcrawler » 07.06.2019, 16:44


Bader und Co. können doch machen was sie wollen, es wird immer falsch sein.
Der sch.... Umgang mit Spielern war schon Jahre vor Bader nicht der beste.



Beitragvon sume » 07.06.2019, 16:51


yoyoma hat geschrieben:Spätestens! Spätestens seit dem ersten Abgang von Dick, sollte hier jedem klar sein, dass Anstand in diesem Verein nicht mehr existiert und leider bald auch nicht mehr gewollt sein wird. Futur 2, nicht mit mir!

Das ist Futur 1.

Futur 2 wäre "... dass Anstand ... leider bald auch nicht mehr gewollt gewesen sein wird".

Sorry ;-)



Beitragvon Oktober1973 » 07.06.2019, 17:05


sume hat geschrieben:
yoyoma hat geschrieben:Spätestens! Spätestens seit dem ersten Abgang von Dick, sollte hier jedem klar sein, dass Anstand in diesem Verein nicht mehr existiert und leider bald auch nicht mehr gewollt sein wird. Futur 2, nicht mit mir!

Das ist Futur 1.

Futur 2 wäre "... dass Anstand ... leider bald auch nicht mehr gewollt gewesen sein wird".

Sorry ;-)
:daumen:
:D grandios, jetzt wirds wenigstens wieder lustig. Soll mal einer sagen, bei dem viel gescholtenen DBB hängen lauter Dollbohrer rum. Werden doch wohl noch ein paar finden, die unserem eloquenten Martin Paroli bieten können.
Wär doch gelacht.



Beitragvon Lautern1967 » 07.06.2019, 19:32


man muss froh sein dass der "löh" weg ist...dicke Klappe, keine Leistung....möge er die Tattoostudios auf dem Waldhof glücklich machen, ein Fußballprofi mit entsprechender Einstellung zum Job ist er sicherlich nicht



Beitragvon Lippeteufel1959 » 07.06.2019, 19:47


Absolut treffende Analyse von Flo. Den beiden Spielern noch einige gute und verletzungsfreie Jahre.



Beitragvon Rubert 1848 » 07.06.2019, 20:37


SuperMario hat geschrieben:
GerryTarzan1979 hat geschrieben:Können wir dann bitte so langsam wieder zu denjenigen Spielern zurückkehren, die es nächste Saison richten sollen mit dem Aufstieg...??


Ja. Lasst uns über Sternberg diskutieren.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon Hellboy » 07.06.2019, 22:02


Rubert 1848 hat geschrieben:Ja. Lasst uns über Sternberg diskutieren.

Okay. Er ist technisch recht stark, aber oft zu unkonzentriert, wurde relativ oft von seinen Partnern im linken Mittelfeld defensiv recht allein gelassen, hat das Herz am rechten Fleck, was ihn oft übermotiviert auftreten lässt, hat sich immer tadellos verhalten, auch, als er auf die Bank musste, und hat immer alles gegeben, wenn er auf dem Platz war.

Ein bodenständiger, solider Linksverteidiger mit guter Mentalität und besseren Ansätzen als viele andere im Team und Luft nach oben. Auf einer Position, die eh schwer zu besetzen ist, und auf der der geneigte FCK-Fan traditionell gern unzufrieden ist, eine ordentliche Lösung.
Agiter le peuple avant de s'en servir.



Beitragvon SEAN » 07.06.2019, 22:59


Albaek ist ein guter Fussballer mit einem großen Problem. Er ist einfach zu oft und dann auch lange verletzt. Ohne diesen Makel wäre er wohl nie bei uns gelandet. Von daher ist es eigendlich richtig, im keinen neuen Vertrag zu geben.
Bei Löh ist das ein stück anders. Fussballerisch nicht der größte, aber von der Spielart eigentlich genau das, was man auch in der dritten Liga im DM braucht. Bei im stimmt es offensichtlich nicht bei der Einstellung, mit körperlichen Problemen in die Vorbereitung kommen ist da zumindest ein Indiz, das er es nicht ganz so ernst nimmt. Das er neben dem Platz auffällt, seh ich nichtmal so schlimm. Man muß ja auch sagen, das er von den Fans auch ein Stück dahin "gedrückt" wurde. Da wurde aus der Cornflakes Geschichte mehr gemacht als es vielleicht gut war.
Unter dem Strich ist es bei ihm aber auch so, das ein neuer Vertrag nicht sein musste.
Über die Art und Weise, wie man das auf dem Berg mit der Komunikation handhabt, schreib ich nix mehr, das hab ich ja schon.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon danieloo » 07.06.2019, 23:31


Warum läuft es bei Vereinen wie Union Berlin und St.Pauli besser als bei uns?
Weil bei denen Menschlichkeit groß geschrieben wird.

Wer meint, ein Abschied per WhatsApp fällt bei den Spielern nicht weiter auf der irrt sich.
Warum soll es im Fußball anders sein als in einem Unternehmen? Für einen guten dankbaren Chef holst du nochmal paar Prozente mehr aus dir raus oder verzichtest auf etwas Geld.

Wer jetzt von Heckenschützen spricht, ist wohl vor lauter Baderbrille blind.

Albaek war ein ruhiger Typ, der mit uns in Liga3 ging obwohl er es nicht musste. Jetzt hat er sich seine Karriere da durch nur noch mehr geschadet und hier wird mit "Heckenschützen" Kommentare ihn dafür gedankt, dass er in der dunkelsten Stunde des Vereins Eier hatte hier was zu riskieren und auch Missstände der Geschäftsführung ihnen privat ohne Gang zur Presse zu sagen.

Wäre er an die Presse gegangen als Baders Entlassung gerade ein Thema war, was wwäre das wohl dann für eine Diskussion gewesen? Besonderst dann durchs Beccas Ultimatum mit Bader als GF Sport.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 08.06.2019, 09:43


Die Entscheidung mit Löhmannsröben und Albaek nicht zu verlängern ist unter Kosten-/Nutzen-Gesichtspunkten nachvollziehbar.

Dass aber beide sich veranlasst sehen, unabhängig voneinander den ungewöhnlichen Schritt zu ergreifen, nachträglich Kritik an der Vereinsführung zu üben, sollte zu denken geben.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon ChrisW » 08.06.2019, 12:31


Wenn du selbst nicht das erfüllst, was du dir vornimmst, suchen die wenigsten die Schuld nur bei sich. Warum soll Albaek da eine Ausnahme sein? Irgendwo gibt es immer einen, der dich irgendwie respektlos behandelt hat und darauf kannst du bei Bedarf zurückgreifen. Selbst im "Respektclub" Bayern werden auch nur die mit rotem Teppich bedacht, die zuvor was geleistet haben. Die anderen gehen auch still und leise bzw. karten noch etwas nach. Ich persönlich bin von Mads Spielweise enttäuscht. Selbst wenn du nicht die Form deines Lebens hast, darfst du dich nicht im Mittelfeld verstecken und nur Sicherheitspässe spielen. Die Bereitschaft den Bock umzustoßen hat er nie gezeigt. Vielleicht hat er in einem anderen Club bessere Mitspieler und bessere Führungskräfte (keine Kunst) und kann dann mitschwimmen. Die Technik hat er ja. Bademeister wird er allerdings nie!



Beitragvon Hephaistos » 08.06.2019, 12:37


ChrisW hat geschrieben:Wenn du selbst nicht das erfüllst, was du dir vornimmst, suchen die wenigsten die Schuld nur bei sich.



Dann müssten Bader, Banf, Klatt, Grottenpaß, Notzon usw längst Geschichte sein.



Beitragvon Badetuch » 08.06.2019, 12:41


Die Qualität der Bild als Quelle sei nun mal dahingestellt und leider auch das beide Spieler im großen und ganzen in dieser Saison nicht überzeugen konnten, aber es waren trotzdem FCK-Spieler, die sich für uns reingehauen haben. An einem gewissen Punkt im Rahmen ihrerv vlt. auch begrenzten Möglichkeiten, ob jetzt aufgrund des fehlenden Talentes oder aufgrund von Verletzungsproblemen, aber nichtsdestotrotz für unseren Verein und uns als Fans. Deshalb will ich als Fan auch erwarten, dass von der Geschäftsführung mit den Spielern auch mit einem gewissen Anstand umgegangen wird. Abschiede per Textnachricht und Bankdrücken für Kritik finde ich passen hier nicht rein.

Gerade bei Mads sollte man nicht vergessen, dass er den Weg in Liga drei, anders als so viele andere, denen man sogar mehr "Schuld" am Abstieg geben konnte, mitgegangen ist. Er hätte sicherlich nicht CL-Leauge gespielt aber für einen Zweitliga Club oder auch einer aus seiner Heimat hätte es bestimmt gereicht. Das er trotzdem bei uns geblieben ist und damit auch mit Sicherheit finanzielle Einbußen hinnehmen musste, rechne ich ihm hoch an.



Beitragvon Lonly Devil » 08.06.2019, 13:17


Hephaistos hat geschrieben:
ChrisW hat geschrieben:Wenn du selbst nicht das erfüllst, was du dir vornimmst, suchen die wenigsten die Schuld nur bei sich.



Dann müssten Bader, Banf, Klatt, Grottenpaß, Notzon usw längst Geschichte sein.

Warum denn?
Die haben doch für sich alles richtig gemacht. 8-)
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon allemann5 » 09.06.2019, 09:38


Hallo....wann werden das neue Trikot vorgestellt,oder brauchen wir keins mehr weil wir doch noch die Lizenz im Nachgang entzogen bekommen. Deshalb auch keine Neuverpflichtungen....... :?: :?: :?:



Beitragvon paulgeht » 09.06.2019, 13:27


Kleines Update (das eigentlich keines ist) zur Zukunft von Jan Löhmannsröben: Die Ostthüringer Zeitung hat mal nachgefragt, ob eine Rückkehr nach Jena anstehen könnte. Dem ist aber (momentan) nicht so:

"Ich richte mich darauf ein, auch im Urlaub immer mal in Sachen Transfers zu telefonieren", sagt Kwasniok. Nicht zu den Kandidaten zählt der Ex-Jenaer Jan Löhmannsröben, der keinen weiteren Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern bekommt.

Quelle und kompletter Text: Ostthüringer Zeitung
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Red_Devil » 09.06.2019, 14:13


allemann5 hat geschrieben:Hallo....wann werden das neue Trikot vorgestellt,oder brauchen wir keins mehr weil wir doch noch die Lizenz im Nachgang entzogen bekommen. Deshalb auch keine Neuverpflichtungen....... :?: :?: :?:


Nun ja, mit einem neuen Ausrüster dürfte es auch ein neues Trikot geben;-)



Beitragvon EchterLauterer » 10.06.2019, 08:37


Flo hat geschrieben: kamen aber immer mehr Zweifel auf, ob Albaek überhaupt das Tempo mitgehen und schnell genug die Löcher im defensiven Mittelfeld schließen kann.


.. und genau da lag das Mißverständnis: Albaek war bei uns defensiv verschenkt. Und einen verletzungsanfälligen Spieler in MUSS-Zweikämpfe zu schicken ... muss nicht sein. Für mich war er der 8er oder 10er und nicht der 6er - es wäre der Spieler gewesen, der unsere Stürmer hätte füttern können. Das Spielverständnis hat er, das Füßchen auch.

Schade, daß er weg ist - aber die Entscheidung ist nachvollziehbar.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Davy Jones » 10.06.2019, 09:12


EchterLauterer hat geschrieben:
Flo hat geschrieben: kamen aber immer mehr Zweifel auf, ob Albaek überhaupt das Tempo mitgehen und schnell genug die Löcher im defensiven Mittelfeld schließen kann.


.. und genau da lag das Mißverständnis: Albaek war bei uns defensiv verschenkt. Und einen verletzungsanfälligen Spieler in MUSS-Zweikämpfe zu schicken ... muss nicht sein. Für mich war er der 8er oder 10er und nicht der 6er - es wäre der Spieler gewesen, der unsere Stürmer hätte füttern können. Das Spielverständnis hat er, das Füßchen auch.

Schade, daß er weg ist - aber die Entscheidung ist nachvollziehbar.


Ich erinnere mich, dass er zu Beginn der zweiten Halbzeit gegen den KSC auf die 10 gerückt war. Das war eines seiner besten Spiele. Auch an die Diskussion, kann ich mich noch erinnern. Da hieß es dann, er hätte sich den Anweisungen von MF widersetzt und würde wohl eingestampft werden...




Zurück zu Spieler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste