Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - SV Meppen

Weg von den Abstiegsplätzen!

Weg von den Abstiegsplätzen!


Die Serie ist langsam besorgniserregend: Der seit sieben Partien sieglose 1. FC Kaiserslautern steht im Heimspiel gegen den SV Meppen gehörig unter Druck. Denn die Abstiegszone ist gefährlich nah.

Wie auf dem Platz ist es in dieser Saison auch außerhalb des Rasens für die FCK-Fans wieder einmal ein Auf und Ab. Immerhin gab es zu Beginn der Woche eine positive Nachricht für die Anhänger der Roten Teufel: Nach langen und zähen Verhandlungen stimmte der Kaiserslauterer Stadtrat dem vom Verein vorgelegten Stadionpachtmodell für die kommenden zwei Jahre zu. Auch wenn es noch ein weiter Weg in Richtung Lizenz für eine weitere Drittliga-Saison ist, war diese Entscheidung zumindest ein wichtiger Schritt nach vorne. Apropos nächste Drittliga-Saison: Dafür könnte natürlich nur eine Lizenz erteilt werden, wenn der sportliche Klassenerhalt gelingt. Die Tabellensituation für den auf Platz 13 liegenden FCK darf bei allen Sorgen abseits des Sportlichen mittlerweile getrost als prekär bezeichnet werden. Mit dem SV Meppen ist am Samstag (14:00 Uhr, auch live im SWR) eine der Drittliga-Mannschaften der Stunde zu Gast im Fritz-Walter-Stadion. Keine leichte Aufgabe...

Was muss man zum 27. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Weiter wartet der FCK auf den ersten Sieg in der Rückrunde. Immerhin: Im Derby bei Waldhof Mannheim zeigte die Schommers-Elf am vergangenen Samstag eine gute Reaktion auf die zuvor schwierige Woche, verschenkte allerdings den Derbysieg in der Schlussphase leichtfertig. Deshalb beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, auf dem der zuletzt ebenfalls aufstrebende Chemnitzer FC (spielt zuhause gegen Unterhaching) rangiert, nur noch zwei mickrige Punkte. Mit Viktoria Köln und Preußen Münster spielen zudem zwei direkte Abstiegskandidaten am Samstag gegeneinander. 

Vor der FCK-Partie gegen Meppen schwappte eine Infektwelle über das Team. Die Einsätze von Philipp Hercher, Dominik Schad, Timmy Thiele und Theo Bergmann sind noch fraglich. Sollten die genannten Akteure nicht zur Verfügung stehen, könnten zuletzt kaum berücksichtigte Spieler wie Gino Fechner eine neue Chance erhalten. In der Abwehr wäre dann aber auch eine Umstellung auf eine Dreierkette denkbar, weil Alexander Nandzik der einzig gesunde Außenverteidiger wäre. Janik Bachmann ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder spielberechtigt.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Der SV Meppen ist sicherlich eines der Überraschungsteams dieser Drittliga-Saison. Nach 26 Spieltagen sind die Emsländer mit 41 Punkten in der Tabelle ganz oben dabei und reisen als Vierter nach Kaiserslautern. Der Rückstand auf Spitzenreiter Duisburg beträgt nur noch drei Zähler. Der MSV war es auch, der am vergangenen Sonntag bei der 0:1-Niederlage im Emslandstadion ohne Punkte nach Hause fahren musste. Besonderes Augenmerk sollte die Lautrer Verteidigung auf SVM-Stürmer Deniz Undav legen. Der 23-Jährige traf in dieser Spielzeit bereits 14 Mal und bereitete zudem neun Treffer vor.

Willi Evseev, wichtiger Mittelfeldspieler beim SVM, sah gegen Duisburg die fünfte Gelbe Karte und ist am Samstag gesperrt. Ansonsten kann Meppens Coach Christian Neidhart, dessen Mannschaft im Fritz-Walter-Stadion sicherlich mit einem gesunden Selbstbewusstsein auflaufen wird, personell aus dem Vollen schöpfen.

Frühere Duelle

Das Hinspiel war der letzte Auftritt von Sascha Hildmann als FCK-Trainer an der Seitenlinie. Bei der 1:6-Niederlage ließen sich die Roten Teufel förmlich in ihre Einzelteile zerlegen und hätten am Ende noch viel höher verlieren können. Auf dem Betzenberg gastierten die Meppener zuletzt am letzten Spieltag der vergangenen Saison. Weil es damals um nicht mehr viel ging, fand das Abwehrverhalten bei beiden Mannschaften wenig Beachtung. Zur Pause stand es bereits 4:2 für den FCK, was damals auch der Endstand war.

Fan-Infos

Zum ersten FCK-Heimspiel nach Gerry Ehrmann, für den sicher wieder ein paar Huldigungen von den Rängen zu erwarten sind, werden rund 16.000 Zuschauer ins Fritz-Walter-Stadion pilgern. Etwa 350 Fans reisen aus dem Emsland mit nach Kaiserslautern. Der Verein bittet aufgrund der Grippewelle um regelmäßiges Händewaschen und erlaubt ausnahmsweise auch die Mitnahme von Hygienesprays.

O-Töne

FCK-Trainer Boris Schommers: "Wir mussten uns schon ein paar Sachen überlegen, was wäre, wenn der oder der Spieler ausfällt. Wir haben aber nicht nur elf, sondern mehr als 20 wichtige Spieler und vielleicht wird das auch der Moment sein, in dem sich manch einer beweisen kann."

Meppen-Trainer Christian Neidhart: "Nach einer top Wintervorbereitung war ich eigentlich davon überzeugt, dass der FCK durchstarten und viele Plätze klettern wird. Doch bis jetzt warten die Lautrer immer noch auf ihren ersten Sieg im neuen Jahr. Dass zusätzlich zur sportlichen Krise mit der Causa Gerry Ehrmann ein Nebenschauplatz geschaffen wurde, war sicher nicht förderlich."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Mitja Stegemann (Bonn)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad (Fechner), Kraus, Hainault, Nandzik - Kühlwetter, Sickinger, Ciftci (Bachmann), Zuck - Starke (Thiele), Pick

Es fehlen: Esmel (Kreuzbandriss), Spalvis (Knorpelschaden), evtl. Bergmann, Hercher, Schad, Thiele (alle grippaler Infekt)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen. 

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin - Egerer, Leugers - Tankulic, Andermatt, Rama - Undav 

Es fehlen: Evseev (Gelb-Sperre), Piossek (Aufbautraining nach Adduktorenabriss)

Quelle: Der Betze brennt | Autor: Flo

Kommentare 248 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken