Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - Mainz 05

Gelingt dem FCK die Pokal-Überraschung?

Gelingt dem FCK die Pokal-Überraschung?


Erstmals seit acht Jahren kommt es im Fritz-Walter-Stadion zum Rheinland-Pfalz-Duell gegen Mainz 05. Mit großer Fan-Unterstützung im Rücken will der 1. FC Kaiserslautern als Underdog einen Pokal-Coup landen.

Kaiserslautern gegen Mainz. Ein Spiel, das in den Jahren 2004 bis 2012 sehr oft stattfand, ist mittlerweile wieder zur Seltenheit geworden. Und so kommt es erstmals seit September 2011 zu einem Gastspiel der Mainzer im Fritz-Walter-Stadion - damals gewannen die Roten Teufel durch ein Eigentor unter Mithilfe von Richard Sukuta-Pasu sowie Treffer von Itay Shechter und Christian Tiffert mit 3:1. Die Nullfünfer spielen weiterhin in der Bundesliga, der FCK ist zwischenzeitlich in die 3. Liga abgerutscht und geht somit als Außenseiter in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals (Anpfiff: Samstag, 15:30 Uhr, Fritz-Walter-Stadion).

Im Vorfeld der Partie suchte vor allem die Mainzer Ultraszene nach Aufmerksamkeit. Mehrere Graffiti-Aktionen und Schmierereien in und um Kaiserslautern sind verbrieft - ohne ernsthafte Gegenreaktion der FCK-Ultras. Für die und für viele andere Lautrer Fans ist das Derby gegen Waldhof Mannheim in drei Wochen das Spiel, welches deutlich mehr im Fokus steht. In den vergangenen Tagen versuchten die Mainzer nochmals zu sticheln. Im Aufruf des "Q-Blocks" war die Rede vom "4:0-Sieg" gegen die "Bauern" aus dem "Dreckskaff" auf ihrem "scheiß Betzenberg". Das hat gesessen. Nicht. Also stellten die FSV-Ultras drei Tage später auch noch die Theorie auf, weil eine Trompete im Gästeblock verboten wurde, hätten sich die FCK-Verantwortlichen schon mit einer deutlichen Niederlage abgefunden. Da muss man auch erstmal drauf kommen und mehr muss man eigentlich auch gar nicht erzählen, um die FCK-Fans auf den Tribünen für diese Partie zu motivieren. Auf einen tollen Pokalfight mit dem richtigen Sieger auf dem Platz und auf den Rängen!

Was muss man zur Erstrundenpartie im DFB-Pokal wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Mit fünf Punkten aus vier Spielen hat der 1. FC Kaiserslautern nur einen mäßigen Start in der 3. Liga hingelegt. Doch die veränderte Spielweise der Roten Teufel macht Hoffnung. Sascha Hildmann legt mehr Wert auf den Zug nach vorne, eine Handschrift des Trainers ist zu erkennen. Der Mut und das Risiko im Spiel der Roten Teufel geht jedoch noch zu oft zu Lasten der Defensive. Die sollte die Elf gegen den Bundesligisten dringend in den Griff bekommen, will man die vorhandene Chance auf den Sieg wirklich nutzen. Klar ist aber auch: Um Punkte geht es erst wieder nächste Woche. Gegen Mainz hat der FCK gar nichts zu verlieren und will für eine dicke Pokal-Überraschung sorgen.

Der seit Ende Juni ausgefallene Simon Skarlatidis ist wieder fit und steht - voraussichtlich als Joker - erstmals im FCK-Kader. Christian Kühlwetter kehrt nach überstandener Mandelentzündung in die Startelf zurück und dürfte Gino Fechner wieder auf die Bank verdrängen.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Bei Mainz 05 herrscht auch bei der sportlichen Führung Vorfreude auf den Saisonauftakt in Kaiserslautern. Die letzten beiden Testspiele gegen den französischen Erstligisten FC Metz, die jeweils über 90 Minuten gingen, gewann der FSV am vergangenen Wochenende mit 1:0. Dort wurde auch der Transfer von Mittelfeldspieler Jean-Philippe Gbamin endgültig perfekt gemacht. Für kolportierte 25 Millionen Euro wechselte der Mann von der Elfenbeinküste zum FC Everton nach England. Das Geld reinvestierten die Mainzer sofort und verpflichteten kurz vor dem ersten Pflichtspiel Stürmer Taiwo Awoniyi (Leihe vom FC Liverpool) und Innenverteidiger Jeremiah St. Juste von Feyenoord Rotterdam. Ob beide in Kaiserslautern schon im Kader stehen, ist noch offen.

Sicher nicht dabei sein wird der Mainzer Top-Stürmer Jean-Philippe Mateta, der sich nach einem Meniskusriss einer Operation unterziehen musste und noch mehrere Monate ausfällt. Der Ex-Lautrer Phillipp Mwene fehlt ebenfalls.

Frühere Duelle

Wie bereits erwähnt trafen beide Teams zuletzt im September 2011 im Fritz-Walter-Stadion aufeinander. Ein anderes Spiel dürfte bei den FCK-Anhängern aber noch mehr im Gedächtnis haften geblieben sein: Im Dezember 2005 verloren die Lautrer im Elfmeterschießen ein DFB-Pokal-Spiel gegen die Nullfünfer, das sie mit den heutigen technischen Möglichkeiten gewonnen hätten…

Fan-Infos

Am Samstagnachmittag ist im Fritz-Walter-Stadion eine große Kulisse sicher. Über 40.000 Zuschauer werden erwartet, darunter knapp 6.000 Gästefans. Der Großteil davon wird also die Roten Teufel unerbittlich nach vorne peitschen. Die Mainzer Anhänger planen eine Fahrt unter dem Motto "Alle in Weiß", als Stimmungsblock haben sie die Sitzplätze in 18.1 ausgewählt.

Außerdem wichtig zu beachten: Das Fritz-Walter-Stadion öffnet zum Pokalspiel bereits zwei Stunden vor dem Anpfiff. Außerdem kann es vor dem Spiel und nach Abpfiff zu den üblichen Sperrungen des Elf-Freunde-Kreisels kommen.

O-Töne

FCK-Geschäftsführer Martin Bader: "Was die Stimmungslage angeht, liegt der Fokus unserer Fans weniger auf dem Pokalspiel. Elektrisieren tut dieses Spiel eher die Mainzer, von deren Seite wird es viel höher gehangen. Unsere Fans fiebern dem Derby gegen Mannheim deutlich mehr entgegen."

FSV-Trainer Sandro Schwarz: "Lautern hat einen guten Saisonstart hingelegt. Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Sickinger, Matuwila, Hercher - Bachmann - Hemlein (Skarlatidis), Starke, Kühlwetter, Pick - Thiele

Es fehlen: Bjarnason (Muskelbündelriss), Esmel (Kreuzbandriss), Gottwalt (Trainingsrückstand), Spalvis (Knorpelschaden), Sternberg (Muskelfaserriss)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Mainz 05: Müller - Brosinski, Bell, Niakhaté, Aaron - Fernandes - Baku, Latza - Boetuis, Maxim - Onisiwo

Es fehlen: Meier (Adduktorenprobleme), Mwene (Trainingsrückstand), Mateta, Ji (beide Knie-OP), Seydel (Reha)

Autor: Flo

Kommentare 203 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken