Neues vom Betzenberg

 

Müllers Physiotherapeut behält Recht

Mit einem 2:0-Sieg gegen Sandhausen stoppte der 1. FC Kaiserslautern den Negativtrend der letzten Wochen. Während sich Konrad Fünfstück über einen "schönen Sonntag" für die Fans freute, lobte Marius Müller nicht nur seine Mitspieler, sondern bedankte sich auch bei seinem Physiotherapeuten, der ihm auf seiner Trinkflasche einen speziellen Glückbringer mit auf den Weg gegeben hatte.

Die Null sollte stehen, das betonten die FCK-Akteure nach dem 2:0-Sieg gegen Sandhausen unisono. "Wir haben uns vorgenommen mit elf Mann konsequent zu verteidigen", sagte Marius Müller. "Es ist einfach schön, dass wir diese Serie von fünf Niederlagen ablegen konnten." Der FCK-Keeper freute sich aber nicht nur über eine "super Mannschaftsleistung", wie er sagte, sondern bedankte sich auch bei seinem Physiotherapeuten Christan Bieler, der ihm einen Glückscent unter die Trinkfalsche geklebt hatte. "Er hat gesagt wir gewinnen 2:0 und holen drei Punkte", erzählte Müller lachend.

"Man kann es fast nicht in Worte fassen. Es war ein sehr wichtiges Spiel für uns alle", zeigte sich auch Jean Zimmer erleichtert, der allerdings kritisch anmerkte: "Ich denke wir machen verdient das 1:0 und haben uns dann eher zu viel auf das Verteidigen konzentriert. Das war vielleicht das Manko." Tatsächlich wurden die Roten Teufel in der zweiten Hälfte mehrmals vom SVS geradezu eingeschnürt und kamen kaum vor den Kasten von Sandhausens Keeper Marco Knaller. "Wir können nicht über 90 Minuten so spielen", sagte auch Ruben Jenssen, für den allerdings vor allem das Ergebnis zählte. "Der Abstand zur Abstiegszone war gefährlich. Für uns war es unheimlich wichtig zu gewinnen."

Auch Fünfstück sagte: "Es war für die gesamte Mannschaft mal wichtig, dass sie zu Null spielt. Leider wird oft vergessen, dass wichtige Säulen, die eingeplant waren, ausfallen", betonte der 35-Jährige mit Blick auf die Verletzten Chris Löwe und Tim Heubach. Umso schöner sei, dass die Viererkette heute einen guten Job gemacht habe und damit die drei Punkte sicherte. Denn: "Wir wollten diese Fans mal glücklich nach Hause schicken", sagte Fünfstück, "und allen einen schönen Sonntag bescheren. Und das ist uns gelungen."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- 2:0-Heimsieg gegen Sandhausen

Kommentare 75 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken