Neues vom Betzenberg

 

Dritter Neuzugang: Florian Dick ist wieder da

Florian Dick ist zurück beim 1. FC Kaiserslautern. Der Rechtsverteidiger unterzeichnete bei den Roten Teufeln am Dienstag einen neuen Einjahresvertrag und bringt viele Erfahrungen und Erinnerungen mit auf den Betze.

Schon einmal hatte sich Dick dem FCK in einer ähnlich schwierigen Situation angeschlossen. Zwar hatten die Lautrer 2008 den Abstieg in die 3. Liga knapp vermieden, doch der Schock über den Fast-Absturz der Roten Teufeln wirkte nach. Unter dem damaligen Sportvorstand verordnete sich der FCK einen Neuaufbau. Spieler kamen, die in den Jahren danach auf und neben dem Platz echte Leistungsträger sein sollten: Martin Amedick, Srdjan Lakic, Sidney Sam, Mathias Abel - und Florian Dick.

Der damals 23-Jährige hatte zuvor für den Karlsruher SC gespielt, was nicht unbedingt zum Publikumsliebling in der Pfalz berechtigt. Doch mit seiner leidenschaftlichen Art spielte sich der gebürtige Bruchsaler mit dem Badenser Mundwerk schnell in die Herzen der Betze-Fans. Dick passte mit seiner Mentalität, seinem Einsatzwillen als Kämpfernatur auf der rechten Defensivseite perfekt zum FCK. In der Aufstiegssaison 2009/10 gehörte er zur "Abwehr aus Granit". Die Viererreihe aus dem heutigen Co-Trainer Alexander Bugera, Rodnei, Amedick und Dick absolvierte 33 der 34 Liga-Spiele zusammen und hatte maßgeblichen Anteil am Sprung in die erste Liga.

Ribery 2010 kaltgestellt - Tor des Monats 2014

Dort blieb Dick Stammspieler und machte am 2. Spieltag der Bundesliga-Saison 2010/11 eines seiner besten Spiele. Quasi im Alleingang schaltete der giftige Verteidiger Bayern Münchens Franck Ribery aus und bejubelte schließlich mit dem FCK einen sensationellen 2:0-Sieg. Dick war auch in den folgenden Saisons Stammspieler und hielt den Roten Teufeln nach dem bitteren Abstieg 2012 die Treue. In der Spielzeit 2012/13 - Dick blieb, trotz manch technischer Mängel, weiterhin unumstrittener Leistungsträger - verpasste er mit dem FCK knapp die Rückkehr in die 1. Liga. 2013/14 lief er noch einmal 31-mal für die Pfälzer in der 2. Bundesliga auf und war an neun Toren beteiligt. Im April 2014 gelang ihm gegen den FSV Frankfurt das "Tor des Monats" mit einer starken Volleyabnahme aus der Distanz.

» Zum Video: Florian Dicks Tor des Monats gegen den FSV Frankfurt

Es galt als offenes Geheimnis, dass Dick gerne geblieben wäre. Doch die damalige sportliche Führung des FCK entschied sich für eine Veränderung. Der Publikumsliebling ("Dick! Dick! Dick!") musste gehen. Besonders bitter: Beim FCK schenkte man dem Vorkämpfer keine offizielle Verabschiedung zum Saisonabschluss. Immerhin die Fans sorgten für einen angemessenen Abschied.

» Zur Fotogalerie: Verabschiedung von Florian Dick durch die FCK-Fans

Stammspieler auch bei Arminia Bielefeld

Dick ging zum Drittligisten Arminia Bielefeld. Mit den Ostwestfalen stieg er auf Anhieb auf, steuerte dazu 15 Torvorlagen bei, stand in jedem Drittliga-Spiel auf dem Platz und absolvierte bis zum Ende der abgelaufenen Saison weitere 65 Zweitliga-Spiele. 24-mal stand er in der Spielzeit 2017/18 für die Arminia auf dem Feld und war vor allem im Saisonfinale wieder Stammspieler. Aufgrund eines Verjüngungsprozesses verabschiedete der mit Dick sensationell auf Tabellenplatz 4 gelandete DSC den Defensivmann aber am letzten Spieltag.

Dicks Spielanlage ist in Kaiserslautern bestens bekannt: Defensiv setzt er auf Kampf- und Zweikampfhärte, profitiert aber auch von seinem Stellungs- und Kopfballspiel. Offensiv - entlang der Außenlinie zeichnet er sich durch Flanken aus, die er auch aus dem Halbfeld oder von der Strafraumkante schlagen kann, übrigens ab und an nicht nur mit seinem starken rechten Fuß, sondern auch mit dem linken. Allerdings fehlt es den Hereingaben immer wieder an Präzision, für Gefahr im Strafraum ist trotzdem häufig gesorgt. Standards, vor allem Einwürfe in Strafraumnähe, kann er zu einer echten Waffe machen. Wuchtige, scharf geschossene Abschlüsse aus dem Rückraum sind seine Spezialität.

Zum Vorteil kann sich erweisen, dass Dick in Kaiserslautern auf seinen ehemaligen Mitspieler Christoph Hemlein trifft. Mit dem Rechtsaußen stand er in Bielefeld in 95 Partien (allerdings nicht immer von Anfang an) auf dem Feld.

» Zum Video: Traumtor von Florian Dick gegen die Stuttgarter Kickers

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Transfer-Ticker: Alle Neuigkeiten von der Wechselbörse
- Offiziell: Florian Dick kehrt an den Betze zurück (Pressemeldung FCK)

Kommentare 88 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken