Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon paulgeht » 25.11.2018, 19:26


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - SV Wehen Wiesbaden 0:0
Schluss mit lustig

Der 1. FC Kaiserslautern tritt auf der Stelle und kommt gegen den SV Wehen Wiesbaden nicht über ein glückliches 0:0 hinaus. Schon während der Partie, vor allem aber nach dem Schlusspfiff kippt auf dem Betzenberg die Stimmung.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - SV Wehen Wiesbaden
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - SV Wehen Wiesbaden

Es ist gerade einmal vier Monate her, da herrschte beim 1. FC Kaiserslautern noch Aufbruchstimmung. Über 1.500 Fans kamen zum Trainingsauftakt, der Anhang wollte mit der neuen Mannschaft und den Vereinsverantwortlichen den schlimmen Absturz in die 3. Liga wiedergutmachen. Über 40.000 kamen zum ersten Heimspiel.

Ende November 2018 ist davon nichts mehr übrig. Die Schonfrist ist abgelaufen, die Geduld eines großen Teils der Fans am Ende - die Mannschaft lieferte spätestens mit dem leidenschaftslosen Gekicke gegen den SV Wehen Wiesbaden keine Gründe mehr, dass der Schulterschluss mit der Kurve noch länger Bestand haben sollte.

Nicht mal der Schiedsrichter ist heute schuld

Planlos, beinahe hilflos agierte der FCK speziell im ersten Durchgang. Mehr als zwei halbwegs gefährliche Versuche aus der Distanz sprangen bei den überschaubaren Offensivbemühungen nicht heraus. Selbst der Schiedsrichter war diesmal nicht schuld. Der DFB hatte - vielleicht als Reaktion auf die Schiedsrichter-Schelte der Lautrer Verantwortlichen? - mit Manuel Gräfe einen seiner besten Männer geschickt. Und der Referee meinte es gut mit dem FCK.

In der 28. Minute verweigerte er den Gästen einen Strafstoß, als Lukas Gottwalt Patrick Schönfeld im Strafraum unfair stoppte. Nicht nur da hatte der FCK Glück. Kurz vor der Pause wären die in verboten grellen, neongelben Trikots und mit zwei Ex-Lautrern (Sascha Mockenhaupt und Max Dittgen) in der Startelf angetretenen Gäste beinahe in Führung gegangen. Sie brachten es aber fertig, eine Dreifachchance liegen zu lassen. Erst der Pfosten, dann Lukas Gottwalt und Momente später Jan Löhmannsröben verhinderten auf der Linie den Rückstand.

Eine umgekehrte Erwartungshaltung macht sich breit

Trotzdem schwand mit fortlaufendem Spiel nicht nur die Lust auf Anfeuerung in der Westkurve. Auch die Geduld nahm Schritt um Schritt ab. In die Pause verabschiedeten die Fans ihre Männer in Rot mit einem kurzen, aber zum ersten Mal in dieser Saison richtig lauten Pfeifkonzert. Mehrere tausend Anhänger hatten ohnehin schon vor dem Anpfiff mit den Füßen abgestimmt. Nur 18.716 Zuschauer kamen ins Stadion - einzig beim Montagabendspiel gegen Fortuna Köln waren es bislang weniger.

Besser wurde es auch im zweiten Durchgang nicht. Wehen Wiesbaden spielte technisch feiner und überlegener. Der FCK fand - so konnte man irgendwann glauben - mehr zufällig mal den Weg ins Angriffsdrittel. Auf den Rängen führte das zu einer merkwürdigen Spannung. Ging es mal mit etwas Tempo nach vorne, setzten sofort Anfeuerungsrufe ein. Jeder Fehlpass führte jedoch zu einem dreimal lauteren Aufstöhnen. Eine umgekehrte Erwartungshaltung machte sich breit - ein Tor für die Gäste und der ganze Unmut hätte sich wohl in einem krachenden Gewitter entladen.

Am Ende entlädt sich der ganze Frust

Dabei waren für einen kurzen Moment die Hausherren dem 1:0 näher, doch SVWW-Keeper Markus Kolke lenkte einen Löhmannsröben-Kopfball in der 68. Minute mit einer starken Parade gerade noch so an den Pfosten. Es sollte nur ein kurzes Aufblitzen sein. Danach dominierten erneut die Gäste. Und im Fritz-Walter-Stadion kehrte wieder eine merkwürdige, kaum auszuhaltende Stille ein, bis mehrmals "Wir wollen euch kämpfen sehen" angestimmt wurde. Das veranlasste sogar die rund 400 ansonsten kaum wahrnehmbaren Gäste-Fans ein "Ohne Wehen wär' hier gar nichts los" anzustimmen. Wie viele Tiefpunkte gibt es noch?

Mit dem Schlusspfiff entlud sich der ganze Frust in einem wirren Mix aus "Frontzeck-raus"-Rufen, Pfiffen und "Wir haben die Schnauze voll"-Gesängen. Als sich der Spielertross langsam Richtung Westkurve bewegte, übersprangen dutzende Fans die Brüstung und stellten die Spieler wütend an der Werbebande zur Rede. Einzelne Profis stimmten dem Fan-Unmut dort sogar zu und übten auch Kritik am Trainer.

Was bleibt? Spätestens mit dem heutigen Tag ist die Krise nicht mehr wegzudiskutieren. Die Situation erinnert stark an jene vor einem Jahr, als mehrere Fans die Spieler nach dem 0:0 gegen den VfL Bochum hinter der Nordtribüne zur Rede stellten. Damals gelang der Umschwung nicht mehr - ob es in dieser Saison anders läuft?

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
"Frontzeck raus": Die Stimmung am Betze kippt

Nach der glücklichen Nullnummer des FCK gegen Wehen Wiesbaden ist die Stimmung auf dem Betzenberg gereizt. Wütende Fans stellten nach dem Spiel die Mannschaft zur Rede und forderten lautstark: "Frontzeck raus!"

"Man merkt, dass Druck auf dem Kessel ist", sagte FCK-Coach Michael Frontzeck zur Situation, als Dutzende Anhänger nach dem Schlusspfiff über die Brüstung zum Innenraum kletterten und das kritische Gespräch mit den Spielern suchten. "Alles was hinten raus passiert, dafür habe ich immer Verständnis - auch dass hinten raus der Kopf des Trainers gefordert wird." Für ihn sei aber wichtig, dass die Mannschaft weiter Unterstützung bekomme. "Wenn am Ende einer Schuld sein muss, dann ist es halt so."

Frontzeck: "Wenn am Ende einer Schuld sein muss, dann ist es halt so"

Frontzeck sprach vom "ersten wirklich glücklichen Punkt der Saison". Man könne auch nicht damit zufrieden sein, wie man gespielt habe, sagte der Coach, kritisierte aber auch die seiner Meinung nach zu hohe Erwartungshaltung. "Sobald man über Wehen Wiesbaden spricht, dann heißt es direkt: Wir sind der große FCK", so Frontzeck. "Ich glaube, dass wir uns mehr mit dieser Liga identifizieren und die alten Erfolge endlich hinter uns lassen müssen."

Auch die Lautrer Spieler äußerten Verständnis für die Reaktion der Anhänger. "Da müssen wir unseren Mann stehen", sagte Abwehrchef Kevin Kraus. "Wir haben auch mit den Fans geredet und sie ein bisschen besänftigen können." Für Janek Sternberg gehören solche Situationen "zum Fußball dazu. Wir müssen das akzeptieren. Helfen tut es uns aber nicht." Wolfgang Hesl beschrieb auch die Phase zwischen der 60. und 70. Minute, als der Unmut immer deutlicher vernehmbar wurde. "Dadurch wurde es natürlich keinen Deut besser, weil die Verunsicherung dann enorm war", so der Keeper. "Für den Frust der Fans habe ich aber Verständnis."

Hesl: "Einfach nur schlecht"

Für den Routinier war die Null hinten das "einzig Positive". Hesl weiter: "Es ist schwer, etwas zum Spiel zu sagen, weil es wirklich einfach nur schlecht war." Kraus erklärte: "Unter dem Strich steht ein glückliches 0:0. Aber immerhin haben wir nicht verloren. Wehen ist kein schlechter Gegner. Trotzdem haben wir kein gutes Spiel gemacht."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Nächster Rückschlag: Keine Tore gegen Wehen (Der Betze brennt)


Ergänzung, 26.11.2018:

Spielernoten: Vor allem die Offensive enttäuscht

Nach der schwachen Nullnummer des 1. FC Kaiserslautern gegen den SV Wehen Wiesbaden schneidet vor allem die Offensive schlecht in Sachen Spielernoten ab. Bester Mann auf dem Platz war Wolfgang Hesl.

Keine Tore, kein Vorankommen in der Tabelle: Der FCK hat im Heimspiel gegen den SVWW auf ganzer Linie enttäuscht. Das zeigt sich auch in den Spielernoten. Nahezu die komplette Offensive wird abgestraft: Die Leser von Der Betze brennt geben Timmy Thiele eine 5,3 und liegen damit genau zwischen den Bewertungen von "Kicker" (5,5) und "Rheinpfalz" (5,0). Auch Christian Kühlwetter (4,5/5,0/5,0) sowie die Flügelspieler Christoph Hemlein (5,3/5,0/5,0) und Theo Bergmann (4,7/4,5/5,0) schneiden schlecht ab.

Während die Defensivspieler hauptsächlich Noten zwischen 4,0 und 4,5 bekommen - einzig Janek Sternberg hebt sich in der "Rheinpfalz" mit einer 2,5 deutlich ab - kommen die zentralen Mittelfeldaktuere Mads Albaek und Jan Löhmannsröben bei "Kicker" und "Rheinpfalz" (beide jeweils eine 3,5) gut weg. Bei DBB erhält das Duo deutlich schwächere Noten (4,2/4,7).

Einziger Lichtblick im FCK-Team: Torhüter Wolfgang Hesl, der bei der "Rheinpfalz" (2,0) und beim "Kicker" (3,0) die besten Noten einheimst. Und auch bei DBB bekommt der Keeper mit 3,1 die mit Abstand beste Bewertung.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - SV Wehen Wiesbaden

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-SVWW.

Bild

Quelle: Der Betze brennt
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon allar » 25.11.2018, 19:38


Es wird auch mal Zeit MF und die Spieler aus ihrer Wohlfühloase zu holen.

Woche für Woche für einen Grottenkick beklatscht zu werden...was erwarten die Herren denn noch?

MF sagt,die Zuschauer sollen die 3.Liga annehmen. Dann sollten er und seine Mannschaft das aber auch.
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon Nightcrawler » 25.11.2018, 19:38


Frontzeck sprach vom "ersten wirklich glücklichen Punkt der Saison". Man könne auch nicht damit zufrieden sein, wie man gespielt habe, sagte der Coach, kritisierte aber auch die seiner Meinung nach zu hohe Erwartungshaltung.


Echt jetzt? :nachdenklich: Wer hat denn bitte den Aufstieg als Ziel ausgegeben?



Beitragvon FightForBetze » 25.11.2018, 19:40


Hätte er einen Hauch Anstand würde Herr Frontzeck zurücktreten.



Beitragvon Gypsy » 25.11.2018, 19:47


Es nun auf die Erwartungshaltung zu schieben ist Stammtischniveau Herr Frontzeck.

Die Historie und die Fans mit ihren Erwartungshaltungen ist laut ihm etwas schlechtes. Solche Aussagen wie im SWR schrecken Investoren und Sponsoren nur ab. Statt die Chance zu sehen, was dieses Umfeld bietet, wird es als Last angesehen. Das ist der falsche Blick auf die Dinge.

Man sollte mal alles isoliert seit Mai 2018 sehen.
Er hatte mit dem Vorstand Zeit und einem guten Drittligaetat, eine Mannschaft zusammenzustellen. Er hatte die Chance ihr ein Gesicht zu geben.

Stand Ende November ist dies vollkommen missglückt.

Zudem liegt er mit der Presse im Clinch und schiebt es nun auf die Fans. Gehts eigentlich noch?



Beitragvon Zamorano » 25.11.2018, 19:48


Nightcrawler hat geschrieben:
Frontzeck sprach vom "ersten wirklich glücklichen Punkt der Saison". Man könne auch nicht damit zufrieden sein, wie man gespielt habe, sagte der Coach, kritisierte aber auch die seiner Meinung nach zu hohe Erwartungshaltung.


Echt jetzt? :nachdenklich: Wer hat denn bitte den Aufstieg als Ziel ausgegeben?


Das mit der Erwartungshaltung ist ein wiederkehrendes Thema in der Frontzeck'schen Rhetorik. Egal, wo er bislang gearbeitet hat - immer war die Erwartungshaltung zu hoch. Aachen? Zu hohe Erwartungshaltung. Bielefeld? Zu hohe Erwartungshaltung. Gladbach? Zu hohe Erwartungshaltung. St. Pauli? Zu hohe Erwartungshaltung (bzw. wollten die nicht mit ihm verlängern, was aufs Gleiche hinausläuft). Hannover? Zu hohe Erwartungshaltung.

Frontzeck ist seiner Meinung nach nie gescheitert, weil er einfach ein schlechter Trainer ist. Immer waren die Umstände schuld. Das wird natürlich auch beim FCK so sein.



Beitragvon SiegburgDevil » 25.11.2018, 19:51


Bei solchen Aussagen von MF weißt du doch nicht mehr ob du lachen oder heulen sollst.....nach dem x-ten grottigen Spiel. Man könnte ein Schleudertrauma vom vielen Kopf schütteln bekommen....



Beitragvon Standfußballer » 25.11.2018, 19:53


Das System Frontzek ist tot. Eine stetig gleichbleibende Taktik ( z.B. zuhause mit nur einem Stürmer) ist an Sturheit oder Unvermögen nicht mehr auszuhalten. Typisch auch dieses Ballhalten und warten bis sich vorne was tut, wobei der Stürmer stets aufgerieben wird. Heute kam aber vieles zusammen: kein Druck nach vorne, schlechtes Passspiel und besonders auffällig heute: der Torwart.
UND: Wehen war nicht unschlagbar oder "eine nicht zu unterschätzende Mannschaft". Zum Glück haben die nach vorne auch nichts zu stande gebracht. Alibi-Fußball, welchen der Trainer nur noch schön redet bzw., noch schlimmer, die Schuld bei den Fans sucht. Siehe Erwartungshaltung. Das ist harmlos und armselig. Er soll sich mal an die eigene Nase fassen.
ABER: Jeder der "Frontzeck raus" gerufen hat sollte eins bedenken: Wer kommt dann ? Beim FCK stehen die Trainer nicht Schlange. Im Gegenteil. Erst mal einen finden der das machen will oder anders ausgedrückt:
Unter den Blinden ist der Lahme der König.
Ein Trost bleibt: Der Kovac ist bald frei !



Beitragvon carpe-diabolos » 25.11.2018, 19:53


Es geht hier nicht um ein schlechtes Spiel - dafür hätte ich Verständnis. Es geht um die fehlende Entwicklung bzw. die negative, deutlich nach unten zeigende Leistungsspirale seit dem glücklichen Sieg in Aalen.

In jedem Hühnerhaufen ist mehr Ordnung, Konzept und Bewegung als in unserer Mannschaft.

Ab seien wir doch beruhigt: Der Abstand zu den Abstiegsrängen wurden um einen Punkt ausgebaut und das trotz
- fehlender Ordnung auf dem Platz
- fehlender Laufwege
- fehlenden passenden taktischen Konzeptes
- fehlender Laufbereitschaft
All diese Faktoren führen zur Verunsicherung der Mannschaft, Unmut auf den Rängen.

Bilanziert man die bisherige Saison, so treibt man erfolgreich Zuschauer und mögliche Sponsoren in die Flucht.

Innerhalb von wenigen Monaten wurden Aufbruchstimmung trotz Abstiegs, Hoffnung auf eine bessere Zukunft zunichte gemacht und aus einem Aufstiegskandidaten ein Abstiegskandidat - denn bbesser war die Leistung in den letzten Spielen nicht, auch nicht gegen einen Verbandsligisten.

Quo vadis FCK - nach 45 Jahren Dauerkarte sage ich erstmals: Ich blicke in einen Abgrund ohne Boden...
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Schlabbeflicker » 25.11.2018, 19:54


Alte Erfolge blablabla..

Das hindert niemanden daran neue Erfolge hinzuzufügen.
Immer dieses Unterschwellige " ja klar ist der Fan nicht zufrieden, aber er hat halt auch keine Ahnung"


Einfach weniger labern und gut spielen lassen.Kann er das nicht, neuer Versuch mit anderem Personal.



Beitragvon aggi73 » 25.11.2018, 19:55


Hey, hab heute alles richtig gemacht, nicht auf den Betze sondern zu meiner heimischen Kreisliga Elf gegangen. Für 10€ 3 Bier, 1 Wurst und Eintritt. Dann noch 4:0 gewonnen , Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft, alles top. So werde kch es auch weiter halten,es ist mir mittlerweile fast egal was die auf dem Berg machen. Jetzt auch noch MF in SWR gehört, in welcher Welt leben die hohen Herren eigentlich? Mich habt ihr vergrault !!!
Leider viel zu viele Dummschwätzer auf DBB



Beitragvon AllgäuDevil » 25.11.2018, 19:56


Höchste Zeit, das die Stimmung kippt. Mir kommt das viel zu spät.....

@Standfußballer
Welches System? Welche Taktik? Kennt Frontzeck diese beiden Wörter überhaupt? :?:



Beitragvon Lippeteufel1959 » 25.11.2018, 19:58


Melde mich seit monaten mal wieder im Forum. Muss gestehen keinerlei Fortschritte zu sehen. Auch in physischer Hinsicht sehe ich eher Stagnation. Die Mannschaft ist nicht nur taktisch , sondern auch körperlich auf keinem guten Niveau. Die Herren Profis trainieren zu wenig.Wenn ich die Zahl der Trainingseinheiten sehe, wird mir bange. Da haben wir in der Leichtathletik früher mehr trainiert. Zum Vergleich, in der frauenregionalliga West trainieren die Mädels 4 bis 5 mal die Woche plus Spiel, ob da unsere Kicker daran kommen.?
Ich bin bestimmt kein Trainer raus Krakeler, aber so allmählich muss der Aufsichtsrat aktiv werden, wenn Bader sich nicht traut. Die taktische, spielerische und läuferische Qualität zeigt sich auf dem Platz. Da steht der Trainer in besonderer Verantwortung.



Beitragvon alaska94 » 25.11.2018, 19:59


FightForBetze hat geschrieben:Hätte er einen Hauch Anstand würde Herr Frontzeck zurücktreten.


Er weiß genau, Lautern ist seine letzte Chance als Trainer



Beitragvon Torok » 25.11.2018, 20:00


Ich kann diese Scheiss von Verunsicherung usw. Nimmer hören, so ein Dreck......Diese Dampfplauderer machten ihr Hobby zum Beruf und nun ? Druck ? Unglaublich was sich dieser Fussball und seine Statisten von der Base entfernt haben. Könnt Kotzen
"Gib mir Schnee, gib mir Hunde und den Rest kannst du behalten".



Beitragvon alaska94 » 25.11.2018, 20:03


Lieber Herr Frontzek, wenn sie ständig die anderen Gegner stark und uns klein reden, ist niemanden geholfen. Ja mit einem Namen gewinnt man keine Spiele, aber man darf trotzdem als das Auftreten, was man ist, nämlich der FCK.



Beitragvon BTZNBRG » 25.11.2018, 20:06


Standfußballer hat geschrieben:ABER: Jeder der "Frontzeck raus" gerufen hat sollte eins bedenken: Wer kommt dann ? Beim FCK stehen die Trainer nicht Schlange. Im Gegenteil. Erst mal einen finden der das machen will oder anders ausgedrückt:
Unter den Blinden ist der Lahme der König.
Ein Trost bleibt: Der Kovac ist bald frei !


Gibt noch genug Regionalligatrainer die davon träumen einmal den FCK zu trainieren. Zur Not machts bestimmt auch ein Fan gegen ein kleines Entgeld.

Schlechter als Frontzeck kann man es kaum machen.

Warum sollte niemand einen 4-maligen Deutschen Meister mit Top3-Etat in der Liga trainieren wollen?

Wir machen uns immer kleiner als wir sind.
1FCK - UNZERSTÖRBAR



Beitragvon RedDevil16 » 25.11.2018, 20:07


Man stelle sich mal vor, ein Kovac bei den Bayern würde solche Aussagen tätigen. Von wegen "ich schau mir die Tabelle erst zu Weihnachten an und ziehe dann ein Fazit". Ein Hoenes würde ihn innerhalb einer Minute vom Hof jagen und ihn vor laufenden Kameras bloß stellen.
Wir sind zwar nicht der FC Bayern, aber in der dritten Liga darf man erwarten, dass wir ganz oben mitspielen... und dann sind solche Aussagen von MF, fehl am Platz. Das kannste als Wehen Wiesbaden sagen, aber nicht als Trainer des FCKs. Selbst der Trainer von Hansa Rostock redet nur vom Ziel Aufstieg, und alles andere sei für ihn nicht relevant.



Beitragvon Mac41 » 25.11.2018, 20:09


Der Coach kritisierte aber auch die seiner Meinung nach zu hohe Erwartungshaltung. "Sobald man über Wehen Wiesbaden spricht, dann heißt es direkt: Wir sind der große FCK", so Frontzeck. "Ich glaube, dass wir uns mehr mit dieser Liga identifizieren und die alten Erfolge endlich hinter uns lassen müssen."

Erzählt mir nix, dieser Trainer provoziert schon eine Weile seine Entlassung, subtil zwar, sodas man ihn nicht kündigen kann, aber deutlich genug, um freigestellt zu werden. Erst die Presse, dann das Umfeld, jetzt die Fans und zuletzt der Verein und seine Mitglieder.
Aber was er auch sagt, Klatt und Bader kapieren einfach nicht, denn die wissen auch nicht, welche Ansprüche der Verein haben muss, woher denn auch.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Südpälzer » 25.11.2018, 20:12


alaska94 hat geschrieben:
FightForBetze hat geschrieben:Hätte er einen Hauch Anstand würde Herr Frontzeck zurücktreten.


Er weiß genau, Lautern ist seine letzte Chance als Trainer

Och, das würd ich nicht sagen. Im Amateurbereich ganz unten kann ich ihn mir gut vorstellen.
Wenn eh nur 2x in der Woche trainiert wird, braucht er auch nicht tagelang freigeben. :wink:

Standfußballer hat geschrieben:ABER: Jeder der "Frontzeck raus" gerufen hat sollte eins bedenken: Wer kommt dann ? Beim FCK stehen die Trainer nicht Schlange. Im Gegenteil. Erst mal einen finden der das machen will oder anders ausgedrückt:
Unter den Blinden ist der Lahme der König.

Wenn die Trainerabwärtsspirale so weitergeht, heißt der nächste Trainer echt Legat oder Basler.

Aber: Da draußen gibt es genug junge, interessante Trainer, die ein Fortschritt ggü. Frontzeck darstellen würden. Auch im gehobenen Amateurbereich.

Ich wiederhol mich gern zu 100. mal und nenne wieder den Namen Daniel Farke. Wer kannte den, als er noch Trainer in Lippstadt war?
Heute ist er mit Norwich City Tabellenführer der 2. Liga in England!



Beitragvon Baden Teufel » 25.11.2018, 20:13


Frontzeck sprach vom "ersten wirklich glücklichen Punkt der Saison". Man könne auch nicht damit zufrieden sein, wie man gespielt habe, sagte der Coach, kritisierte aber auch die seiner Meinung nach zu hohe Erwartungshaltung. "Sobald man über Wehen Wiesbaden spricht, dann heißt es direkt: Wir sind der große FCK", so Frontzeck. "Ich glaube, dass wir uns mehr mit dieser Liga identifizieren und die alten Erfolge endlich hinter uns lassen müssen."

Ist ja ok. Aber einer der in von Gladbach nach Lautern pendelt, sollte mit solchen Aussagen Vorsichtig sein.
Identifikation gleich Null. Ein Schlag ins Gesicht jedem der noch ins Stadion geht.
Wir woll´n dich Siegen sehen, jedes Spiel an jedem Ort. Jeden Tag und jedes Jahr für immer FCK!



Beitragvon 4everfck » 25.11.2018, 20:14


Hat mal irgend ein anderer Verantwortlicher sein Maul auf gemacht oder versteckt man sich lieber weiterhin? Das geht mir genauso auf’n Sack wie das Frontzeck immer noch unser Trainer ist! Da würde mal ein Statement von Seiten der Vereinsverantwortlichen gut tun. Aber da hat keiner Eier zu!
Für immer Fritz-Walter-Stadion! Kategorie KL Jung-treu-laut



Beitragvon Alterwalter » 25.11.2018, 20:17


Einzelne Profis stimmten dem Fan-Unmut dort sogar zu und übten auch Kritik am Trainer.
Wenn das so stimmt hält sich Frontzeck nicht mehr lange.
Was wurde denn da gesagt?



Beitragvon alaska94 » 25.11.2018, 20:19


Alterwalter hat geschrieben:Einzelne Profis stimmten dem Fan-Unmut dort sogar zu und übten auch Kritik am Trainer.
Wenn das so stimmt hält sich Frontzeck nicht mehr lange.
Was wurde denn da gesagt?


Hör auf so ein bullshit zu erzählen. Falls das ein Spieler zu dir gesagt haben sollte, gehört er entlassen.



Beitragvon NDS Teufel » 25.11.2018, 20:20


Was soll denn der Scheiss?? Diese Aussagen kotzen mich derbe an "alte Erfolge" "3. Liga annehmen"
Hör bitte auf mit dem Scheiß Gerede.... Wer war denn froh beim "GROSSEN" FCK arbeiten zu dürfen???! Wer hat gesagt Aufstieg ist das Ziel???!
Wir Fans (egal wo) haben mehr Geduld wie Du verdienst!

Könnte mir in den Arsch beißen das ich Dich so oft verteidigt habe...


Ich liebe diesen Verein und es wird immer so sein! Nur wenn das so weiter geht gibt's diesen so sehr geliebten Verein nicht mehr lange :oops:
Wir müssen handeln, Jetzt!
Ich bin so angepisst, ich halte nicht länger meine Füße still. Natürlich habe ich keine Lösung parat aber es kann nicht schlimmer werden, wacht endlich auf, bitte


Nachtrag: ich weigere mich zu glauben dass unsere Jungs tatsächlich so schlecht sind sind, hoffe sie haben gegen den Trainer gespielt sonst war es das tatsächlich
Zuletzt geändert von NDS Teufel am 25.11.2018, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
Auf geht's, zusammen sind wir stark!




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste