Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Ingo » 03.11.2018, 13:40


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus 0:2
An die Wand gerannt


Dem 1. FC Kaiserslautern fehlen gegen ein ultradefensives Energie Cottbus Tempo und Ideen. Von den Fans gibt es nach dem 0:2 Aufmunterung. Die Mannschaft muss aber schnell aus der Niederlage lernen.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus

Es war alles angerichtet für ein rein sportlich richtig schönes Wochenende. Mit einem Heimsieg gegen Aufsteiger Cottbus hätte man sich am Samstag- und Sonntagnachmittag jeweils recht entspannt anschauen können, wie sich die Konkurrenz darum bemüht, den FCK wieder vom dritten Tabellenplatz in der 3. Liga zu verdrängen. Soweit der Plan. Tatsächlich wird es für die Roten Teufel nach der 0:2-Niederlage im Ranking wieder zurück ins graue Mittelfeld gehen. Wahrscheinlich könnte die Mannschaft auch am Sonntag selbst noch spielen: Ein Tor gegen das Abwehrbollwerk aus der Lausitz wäre ihr wohl immer noch nicht geglückt.

Träge und ideenlos - und dann auch kein Schussglück

Dass es in der Partie gegen den früheren Erstliga-Konkurrenten mit einem gemeinsamen Torjubel tatsächlich nichts werden könnte, wird den meisten der 24.005 Zuschauer - mehr als 6.000 verkaufte Tickets am Spieltag selbst sorgen für den drittbesten Besuch in dieser Saison - spätestens  in der 73. Minute bewusst, als nach Vorarbeit von Christoph Hemlein zuerst Christian Kühlwetter, dann Timmy Thiele und schließlich Elias Huth bei einer Dreifach-Chance scheitern. Nicht einmal den beiden Tor-Jokern vom Montag ist das Schussglück dieses Mal hold. Dabei bringt FCK-Trainer Michael Frontzeck seinen mit vier Treffern besten Torschützen Kühlwetter wieder von Beginn an. Der einmal weniger erfolgreiche Huth kommt nach einer guten Stunde für Fechner. Und Thiele? Der kann momentan fast machen, was er will. Den Ball bekommt der aktuelle Lautrer Sturmführer seit nun 669 Minuten nicht mehr im gegnerischen Kasten unter.

Trotz der Riesenchance darf aber nicht der Eindruck entstehen, als wäre die Frontzeck-Elf an ihrer schon häufiger in dieser Saison zu beobachtenden Abschlussschwäche gescheitert. Vielmehr kommen sie gegen die Cottbuser Version der Berliner Mauer (Jan Löhmannsröben:
"Die haben hier die Mauer wieder hochgezogen") fast überhaupt nicht zu klaren Einschussmöglichkeiten. Mit einer Fünferkette hinten und einer Viererkette davor können sich die Gäste gegen das über weite Strecken viel zu träge und ideenlose Kombinationsspiel der Roten Teufel relativ sicher behaupten. Teils vogelwilde Fehlpässe im Aufbau tuen ihr übriges.

Hainault verliert Lädierten-Duell: Auf einmal führen die Gäste

Wirkliche Torgefahr verströmen die Lautrer letztlich nur, wenn es auf dem Weg nach vorne doch einmal schnell und/oder überraschend zur Sache geht. So wie bei Hemleins schon genannter Hereingabe in den Rücken der Cottbuser Abwehr oder bei einem Konter in der ersten Halbzeit über Dominik Schad und Theo Bergmann, bei dem Hendrick Zuck am Ende besser selbst den Abschluss gesucht hätte (30.). Fast gar nicht funktioniert derweil die andere Option, um in so einem Spiel den Unterschied zu machen: die Standards.

Ein direkter Freistoß von Bergmann in der Anfangsphase sowie zwei Eckbälle schon gegen Ende der ersten Halbzeit, bei denen jeweils Kühlwetter einen gefährlichen Abschluss verpasst, sind die einzig nennenswerten Aktionen der Gastgeber beim ruhenden Ball. Wie es besser geht, zeigen zu allem Überfluss die Cottbuser unmittelbar nach Beginn der zweiten Halbzeit. Nach einem Freistoß von Fabian Holthaus setzt sich Marc Stein im Kopfballduell gegen André Hainault durch und bugsiert die Kugel zum 0:1 ins Netz. Nach dem Schlusspfiff erfährt man, dass Hainault zu diesem Zeitpunkt bereits durch eine
Handverletzung gehandicapt ist. Sein Gegenspieler spielt seit einem Zusammenprall mit Schad früh in der Partie mit verletzter Nase. Selbst das Duell der Lädierten geht an diesem Freitagabend also an die Gäste.

Atmosphäre wird hitziger, aber ohne Happy End

Dem FCK bleibt zumindest ausreichend Zeit, um die Partie in die gewünschte Richtung zu drehen. Und auch die Zuschauer legen nach dem Rückstand in Sachen Anfeuerung noch einen Gang zu. Es ist schließlich ein Freitagabendspiel und vielleicht muss wie schon so oft im Fritz-Walter-Stadion einfach die Kurve den Ball ins gegnerische Tor drücken. Mit Gästetrainer "Pele" Wollitz, der an der Seitenlinie den Hampelmann gibt, Energie-Schlussmann Avdo Spahic, der aus jedem Abstoß fast eine Wissenschaft macht und Schiedsrichter Asmir Osmanagic hat diese hitzige Phase ihre erwartbaren Protagonisten. So gar nicht zum erhofften Drehbuch passen will allerdings der weitere Spielverlauf.

Nach einem Konter der Lausitzer erwischt Lasse Schlüter den Lautrer Torwart Wolfgang Hesl auf dem falschen Fuß und trifft in der 76. Minute zum 0:2. Während die rund 700 mitgereisten Energie-Fans ihr Glück kaum fassen können, findet man sich in den anderen Blöcken des Stadions langsam aber sicher mit der Niederlage ab. Kurz wird noch mal trotzig "Forza FCK" angestimmt, aber auch das greift nicht mehr über. Bei aller Enttäuschung gibt es nach dem Schlusspfiff aber viel Aufmunterung für das geknickte Team. Diesen Kredit haben sich die Spieler ebenso wie die ordentliche Zuschauerzahl in den vergangenen Wochen wieder verdient. Damit das so bleibt, müssen sie die richtigen Schlüsse aus dem vergeblichen Anrennen ziehen. Denn die Cottbuser werden sicher nicht der einzige Gegner bleiben, der sich auf dem Betze derart hinten reinstellt.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Profis selbstkritisch: "Blauäugig" und ohne Tempo


Heimniederlage statt Sprung auf Platz drei: Gegen Energie Cottbus findet der 1. FC Kaiserslautern beim 0:2 kein Mittel. Dabei wussten die Spieler nach dem Schlusspfiff direkt, wie es hätte gehen können.

"Gegen so ein Bollwerk musst du den Ball schnell machen. Zwei, drei Mal haben wir das Spiel schnell verlagert, dann wurde es auch direkt gefährlich", sagte Torwart Wolfgang Hesl. "Das haben wir über das ganze Spiel einfach schlecht gemacht." Kevin Kraus sah im zweiten Durchgang zwar eine Steigerung ("Da hatten wir öfter mal Situationen über die Außenbahnen"), insgesamt bemängelte aber auch der Abwehrchef das zu langsame Spiel. "Wir hätten längere Ballstafetten gebraucht.In der ersten Halbzeit haben wir nur lange Bälle geschlagen. Das ergab kaum Torgefahr", so Kraus.

"Die haben hier die Mauer wieder hochgezogen"

Auch dass es am Ende nicht einmal zu einem Punkt gereicht hat, hatten sich die Roten Teufel laut Jan Löhmannsröben selbst zuzuschreiben. "Wir waren blauäugig. Wir wussten, dass Cottbus zwei Stärken hat: Konter und Standards. Und genau so kriegen wir zwei Tore", schimpfte der Mittelfeldmann. "Die haben hier die Mauer wieder hochgezogen", so Löh. "Wenn du aber nur zwei Chancen hast, dann musst du eben zwei Tore machen."

FCK-Trainer Michael Frontzeck hatte derweil schon früh eine Ahnung, dass es an diesem Freitagabend nichts werden könnte. "Es gibt Tage, da kannst du stundenlang spielen. Die Dreifach-Chance war ein kleiner Fingerzeig, dass da heute nichts passiert", sagte der Coach zur größten Möglichkeit der Lautrer in der 73. Minute. Beteiligt an der Chance war auch Timmy Thiele, der am Ende aber "nicht mehr richtig reagieren konnte. Wenn man vom Glück verfolgt ist, springt er vom Knie ins Tor. Bei mir springt er vom Knie nach links weg."

Quelle: Der Betze brennt


Hinweis: Die bisherigen Kommentare zum Spieltag sind hier im Vorgängerthread zu finden: 0:2 gegen Cottbus: FCK verpasst Rang drei.



Beitragvon Thomas » 03.11.2018, 13:51


Und auch heute werfen wir einen Blick auf die Einzelleistung der FCK-Spieler:

Spielernoten FCK-FCE: Schlechte Offensivleistung

Schwache Mannschaftsleistung des 1. FC Kaiserslautern: Beim 0:2 gegen Energie Cottbus gibt es kaum Lichtblicke auf dem grünen Rasen.

Bei den wöchentlichen Spielerbenotungen durch Journalisten und Fans schneiden allenfalls die beiden Außenverteidiger noch irgendwie "befriedigend" ab: Dominik Schad (DBB-Notenschnitt 3,7 / Rheinpfalz-Note 3) und Janek Sternberg (4,0 / 3,5) erhalten die Bestwerte beim FCK. Besonders düster sieht es derweil in der Offensive aus, die gegen den Cottbuser Abwehrriegel keinerlei Durchschlagskraft entwickeln konnte. Noten im Bereich zwischen 4,5 und 5 für fast alle Kreativ- und Abschlussspieler sind die Folge.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Cottbus können noch bis heute, 20:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-FCE. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCK-FCE 0:2 | An die Wand gerannt (Der Betze brennt)


Ergänzung, 05.11.2018:

Bild

Trotz Niederlage: FCK bleibt in Schlagdistanz

Der 1. FC Kaiserslautern bleibt trotz der 0:2-Niederlage gegen Energie Cottbus in Reichweite zum Relegationsplatz. Weil der KFC Uerdingen beim VfL Osnabrück eine späte Niederlage kassierte, beträgt der Rückstand drei Punkte.

Am Freitag hatte der FCK im Heimspiel gegen Cottbus die große Möglichkeit verpasst, zumindest vorübergehend auf den dritten Platz zu springen. Den Relegationsrang und damit die Aufstiegszone haben die Roten Teufel aber trotzdem weiter im Blick: Der dritte Platz ist nach dem 14. Spieltag drei Zähler entfernt. Allerdings rangieren vor dem auf Platz neun zurückgefallenen FCK fünf weitere Verfolger des SV Wehen Wiesbaden, des sich den Relegationsplatz durch einen furiosen 7:0-Sieg bei Fortuna Köln am Sonntag gesichert hat.

Der Hallesche FC und der Karlsruher SC stehen punktgleich hinter dem SVWW. Das Trio hat 23 Zähler auf dem Konto. Hansa Rostock, nächster Gegner des FCK, und der KFC Uerdingen, der am Montagabend an der Bremer Brücke die dritte Niederlage in Serie einstecken musste, folgen mit je 22 Punkten. Rang acht hat die einen Punkt vor dem FCK stehende SpVgg Unterhaching inne.

Osnabrück festigt Tabellenführung

An der Tabellenspitze setzt sich der VfL Osnabrück mit nun 29 Punkten weiter ab. Die Lila-Weißen profitierten am Montagabend gegen Aufsteiger Uerdingen von einem späten, aber berechtigten Handelfmeter, den Marcos Alvarez zum 2:1-Endstand verwandelte. Dadurch beträgt der Vorsprung des VfL auf den dritten Platz sechs Zähler. Dahinter folgt Preußen Münster, das am Wochenende 0:0 gegen 1860 München gespielt hat.

Rote Teufel stehen sechs Punkte vor der Abstiegszone

Keine Veränderungen gab es im Tabellenkeller. Lauterns Mitabsteiger Eintracht Braunschweig steckt weiter in der Krise. Die Löwen haben nach dem 1:1 bei Sonnenhof Großaspach nur neun Punkte, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt sechs Zähler. Auch der SV Meppen, der VfR Aalen sowie Carl Zeiss Jena konnten keinen Befreiungsschlag landen. Der FCC steht mit 14 Punkten sechs Zähler hinter dem FCK.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Unbeatable69CK » 03.11.2018, 14:16


Was habt ihr denn bitte schön erwartet?!

Eine echte lang anhaltene Siegesserie unter diesem Trainer?

Die echt wichtigen Spiele - um in eine andere Spur zu gelangen - auf einmal zu gewinnen?

Auf einmal dauerhaft gute, schöne und erfolgreiche Spiele? Lernen aus Fehlern?

Vor Wochen haben viele und meine Person darauf hin gewiesen, dass es mit dem Herrn an der Seitenlinie keine Siegesserie geben wird, die den Namen auch echt verdient.

Das Spiel gestern war der beste Beweis was passiert, wenn ein Trainer, der gar nichts von Taktik hält auf einen Trainer trifft, der Taktik gelernt und umgesetzt hat und sich über deren Wichtigkeit absolut bewusst ist, denn keiner hier wird behaupten, dass Cottbus die besseren Spieler in seinen Reihen hat, genauso wenig wie die beiden unterklassigen Gegner von Bayern im Pokal sicher nicht im Ansatz hatten und nur hauchdünn gegen eine der besten Mannschaften der Welt verloren.
Doch Pele musste auch gar nicht so viel machen und taktisch war das ja auch keine Meisterleistung, sondern einfach kurz überlegen reicht vollkommen aus, um seinen Gegenüber zu besiegen! Dazu gab er auch zu, selbst Fehler zu machen, womit er unserem Herrn auf der Bank schon alleine damit einiges voraus hat!

Cottbus kam mit 5 Auswärtsniederlagen aus den letzten 5 Spielen an den Betze und nehmen praktisch spielerisch und absolut verdient die 3 Punkte mit in den Ostteil unseres Landes.

Großchancen von uns? So gut wie keine.

Taktische Gegenmaßnahmen in der Halbzeit oder nach dem Gegentor? KEINE.

Pressing, Überraschungsmomente, Offensiv-Power, eigene Taktik? Alles Fehlanzeige.

Wie kann man in einem Heimspiel gegen einen erwartet total defensiven Gegner nur selbst so defensiv aufstellen und anstatt Biada einen nach wie vor unterirdischen Fechner bringen? Er war nach seiner Hereinnahme in Aalen bereits katastrophal. Wieso darf er immer wieder das Spiel von uns lähmen? Er braucht noch Zeit - Punkt aus. Die Stärke soll er sich bei seinem aktuellen Leistungsniveau aber bitte ausschließlich in der U23 holen. Dort hat Löhe schließlich auch erst in Form kommen müssen.

Ein weiteres Problem ist ganz klar die Besetzung unserer Außen! Zuck hat wie Fechner wohl einen internen Vertrag mit dem Trainer über Mindest-Einsätze in einer Saison abgeschlossen, anders ist seine dauerhafte Berücksichtigung trotz nicht ausreichender Leistungen einfach nicht zu erklären. Wir spielen in vielen Spielen faktisch mit 9 gegen 11, da immer 1-2 Totalausflälle auf dem Platz stehen. Ein Wunder, dass wir schon 20 Punkte haben! Zudem immer diese 1-Stürmer Taktik mit einem Thiele der zwar gut arbeitet aber definitiv viel zu viele Chancen benötigt ist einfach schlecht und falsch.
Dazu ist Kühlwetter für mich ein klassischer Stürmer und da sollte er auch auflaufen! Er hat in Braunschweig am Flügel mal nicht so schlecht ausgesehen aber dauerhaft ist er dort nicht richtig eingesetzt, da Thiele auch dank seiner Torflaute dringend ein belebendes sowie entlastendes Element neben sich bräuchte.
Sind die Außen faktisch falsch und somit nicht besetzt, lahmt das gesamte Spiel im modernen Fußball. Siehe FCK.

Nicht spätestens in der Halbzeit komplett umzustellen, bedeutet nichts anderes, dass diese Niederlage klar auf Kosten des sportlich Hauptverantwortlichen geht.

Das Spiel in Aalen war breits über weite Strecken erneut ein Rückschritt gegenüber Uerdingen, die wohl einfach auf dem Betze einen sehr schlechten Tag hatten.

Ich erkenne nach wie vor keine kontinuierliche Handschrift, kein System, keine Taktik die zum Betze und der Mannschaft passt. Dazu immer mal wieder die völlig falschen Spieler auf dem Platz.

Sollten wir trotz aller Fehler und Mängel trotzdem am Ende aufsteigen sind wir nicht WEGEN des Trainers aufgestiegen, sondern TROTZ ihm! Das ist Fakt.

Die Aussagen vor dem Spiel von Bader haben mir einen kalten Schauer über den Rücken gespült, war es doch der letzte Beweis, was für ein Klüngel da oben brutal durchgezogen wird.
Es war die Ankündigung und Weiterführung eines Freifahrtsscheines für den Chef-Trainer, dass egal was auch passieren mag, der Vertrag verlängert werden könnte, wenn die Verantwortlichen im Verein nach wie vor von der Arbeit von Herrn Coach so überzeugt sind!
Für mich grob fahrlässige Aussagen und völlig an der Realität und unseren Zielen vorbei getroffen.
Herr Bader wirkt aufgeräumt und seriös, sein Handeln und seine Aussagen lassen auf das Gegenteil im Kern hin deuten.

Ich weiß, Löhe wird auf ewig für seine Cornflakes-Rede gefeiert werden, doch mir kann er nach dem Interview gestern nicht mehr erzählen, dass jeder Satz komplett spontan-naiv raus gehauen wird.
Er sollte sich aber besser nicht nur coole Sprüche vorher zurecht legen, sondern auch den Sinn und das Zutreffen der Aussagen überprüfen.
Cottbus in der Art zu kritisieren von wegen wieder die Mauer hochgezogen und sie hätten geschwommen ohne Ende um von eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken ist für mich billig und der falsche Ansatz.
Auf dem Betze zu mauern ist völlig legitim, vor allem wenn man weiß, dass der gegnerische Trainer absolut keine Lösungen dagegen anzubieten hat!
Geschwommen haben sie in meinen Augen absolut nicht - was bei der mehr als dünnen Offensiv-Power des FCK auch nicht verwunderlich ist!
Den Druck und Offensiv-Chancen die er zudem von uns gesehen haben mag, werden auch sein Geheimnisse bleiben.

Nach ein paar Erfolgserlebnissen musste man nach dem Mitlesen hier davon ausgehen, dass unser Trainer mit einem Mal „Guardiola“ heißt. Jegliche Kritik war verflogen oder verboten.
Alles Augenwischerei.

Beiträge von nach wie vor kritischen Usern wurden entweder einseitig niedergeschrieben oder gar gelöscht - auch von mir, nach seiner Aussage, dass er an der Taktik trotz mehr Erfolg rein gar nichts geändert hätte - aus purem Trotz.
Für mich ein skandalöses Verhalten.
Der Name des Trainers (ich werde ihn nicht mehr benennen - mit Absicht) scheint auf dem Index in diesem Forum zu stehen und noch mehr die nach wie vor absolut berechtigte Kritik an ihm - ob man es jetzt hier noch gerne hören oder lesen möchte sollte keine Rolle spielen - so lange es Dinge zu kritisieren gibt, sollte man dies auch benennen dürfen! Nur weil es machne nervt, soll man also die damit verbundenen Probleme, Fehler und Vorkommnisse einfach so unter den Teppich kehren?
Willkommen im undemokratischen Forum DBB!

Vor allem dieser sogenannte Trainer selbst wie auch das gesamte FCK-Umfeld haben mit einer bisher nicht dagewesenden Art und Weise versucht, sämtliche Kritiker mit massiven Angriffen mundtot zu machen und somit jegliche Kritik im Keim zu ersticken.
Dies gelang auch echt erstaunlicherweise sehr gut! Bestes Beispiel, der völlig weichgespülte Auftritt und der Umgang mit seiner Person im SWR in Flutlicht.
Kein Biss, keine Kritik, kein Hinterfragen, nur positive Kommentare von Ex-Spielern, aktuellen Spielern oder Fans im SWR-Bus. Einfach einseitig und fragwürdig, denn diese ganzen 45 Minuten haben sicherlich keinen umfassenden Einblick in die Stimmungslage des Vereins und seine Leistungen gegeben.

Was mich aber am meisten enttäuscht hat, war das Verhalten der Admins in diesem Forum.
Da wurden vielleicht kritisch-kontroverse, aber sicher keine beleidignden Beiträge hinsichtlich des Trainers ohne Angabe von Gründen gelöscht. Auf eine PN bekam man auch überheblich keine Antwort. Es wirkt stark so, als sei der Erfolg der Website manchen von diesen Leuten massiv zu Kopf gestiegen. Meinungen zu manipulieren, einzugrenzen oder gewisse Strömungen mundtot machen sollten das letzte sein, was ein qualitativ hochwertiges Forum zulassen dürfte.
Doch an dem Punkt sind wir seit geraumer Zeit.

So werden viele Dutzende User vertrieben und ihnen die Lust genommen, kontrovers an der Diskussion teil zu nehmen. Sie ziehen sich immer mehr zurück - so wie ich wohl auch (freut euch ihr XX-Anfhänger). Die Farbe und Vielfalt in diesem Forum wird durch die eigenen Betreiber nachhaltig beschnitten - dies erwarte ich vielleicht in der Türkei aber sicher nicht in Deutschland. Denkt mal drüber nach, bevor ihr diesen Beitrag dann auch wieder löscht!
Besinnt euch an eure Wurzeln, Anfänge und an die Grundsätze der Demokratie und eines intakten Forums.

Und wenn ihr noch sowas wie Basis und Demokratie in euch tragt, startet doch mal eine Abstimmung, wer bitte schön dafür oder dagegen ist, dass ihr pro Spiel lächerliche 3 Threads aufmachen müsst, was Meinungen und den Fluss einer Diskussion massiv beschneidet.
Dies muss man einfach nicht verstehen, auch wenn ich eure Begründungen bereits kenne.

Anstatt auch mal unseren heiligen Trainer in Frage zu stellen bez. Taktik/Aufstellung und Reaktion auf die Spielweise des Gegners (Cottbus) werden lieber der gegnerische Coach, der Torhüter und der Schiri stark kritisiert - völlig falscher Ansatz und der Beweis wie sehr das Thema eigener Übungsleiter tabuisiert wird!

Die Beiträge nach Spiel sind zudem für mich völlig oberflächlich und zudem belanglos.
Selbst die spätereren Spielberichte haben vereinzelt lange nicht die Tiefe und Vielfalt/Ausgewogenheit wie sie hier einige User präsentieren. Auch hierüber gilt es vielleicht einmal intensiv nachzudenken.

Nicht nur der FCK unter diesen Verantwortlichen nimmt einem immer mehr die Lust am Fußball, sondern langsam aber sicher auch dieses Forum mit den Betreibern und einem zum Teil sehr fragwürdigen Vorgehen.

Danke.



Beitragvon steffen » 03.11.2018, 14:18


Ich hatte mir nach dem gestrigen Spiel fest vorgenommen, eine E-Mail an Herrn Bader zu senden. Ich habe eine solche Mail zwar aufgesetzt, werde Sie aber vermutlich nicht an Ihn senden, da sie 1. wohl sowieso nicht bei ihm ankommt, und 2. sie ihn sowieso nicht interessieren wird. Um meine Eindrücke widerzugeben, stelle ich den Entwurf dieser Mail aber nachstehend hier rein:

Sehr geehrter Herr Bader,
ich schreibe Ihnen in der Hoffnung, dass diese E-Mail Sie tatsächlich erreichen wird. Womöglich erreichen Sie täglich vieler solcher E-Mails, ggf. lesen Sie nur einen Bruchteil hiervon. Trotzdem habe ich für mich beschlossen, Ihnen nach dem gestrigen Spiel zu schreiben, vielleicht kann ich dann heute Nacht besser schlafen und habe mit der ganzen Geschichte abgeschlossen.

Ich besitze seit 16 Jahren eine Dauerkarte auf der Westtribüne, habe seither kaum ein Heimspiel verpasst und meine Laune am Wochenende hängt leider stark davon ab, wie der FCK am Wochenende gespielt hat. Nach dem gestrigen Spiel sind mir zum allerersten mal so richtig die Sicherungen durchgebrannt. Ich habe nach dem Spiel meine Dauerkarte in einen Mülleimer geworfen und mir geschworen, nie wieder ein Heimspiel des FCK zu besuchen, so lange der Trainer Michael Frontzeck heißt. Selbstverständlich habe ich mit der Mülleimer-Aktion überreagiert, habe auch soeben eine E-Mail an den Kartenservice gesendet, mit der Bitte mir eine neue Dauerkarte zukommen zu lassen (selbstverständlich dann ggf. gegen Gebühr). Ungeachtet dessen bleibe ich aber dabei, dass ich mich der FCK nicht mehr sehen wird, solange Herr Frontzeck unser Trainer ist. Zu den Gründen komme ich gleich. Da es in meinem Umkreis vielleicht doch noch ein paar Unentwegte gibt, die auch unter Frontzeck an den FCK glauben, würde ich denjenigen dann meine (bezahlte) Karte zur Verfügung stellen.

Nun zu meinen Gründen: Wir hatten gestern nach langer Zeit die Chance gehabt, mal wieder richtig den Kontakt nach oben herzustellen, an einem Freitagabend gegen den nicht unbedingt attraktiven Gegner FC Energie Cottbus sind über 24.000 Zuschauer ins Stadion gekommen. In der 3. Liga! Und das, obwohl wir bislang wahrlich keine überragende Runde gespielt haben. Ich laufe die Treppen hoch, bin trotz aller Skepsis ob des Trainers in froher Erwartung, bis ich einen Blick auf die Aufstellungen werfe. Schlagartig schlägt meine Stimmung um ins Negative. Warum in aller Welt stellt Herr Frontzeck in einem Heimspiel gegen einen Abstiegskandidaten, der auswärts so gut wie nichts gerissen hat, einen in Person von Herrn Fechner 2. defensiven 6er neben Löhmanssröben auf? Nachdem man gegen Uerdingen das bisher beste Saisonspiel mit einer offensiveren Variante gemacht hat und man davon ausgehen konnte, dass Cottbus mit 10 Mann verteidigen wird? Warum? Das Spiel hat mich anschließend bestätigt. 0! Torchancen in der 1. Halbzeit (Freistoß von Bergmann war höchstens eine Halbchance, noch dazu nichts aus dem Spiel raus), 1 große Torchance in der 2. Halbzeit. Das wars. In einem Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Cottbus. Für mich unfassbar, jedoch durch die taktische Aufstellung von Herrn Frontzeck absolut vorhersehbar, wir hatten im vorderen Drittel viel zu wenige Spieler, waren immer in Unterzahl, das Mittelfeld ist viel zu wenig nachgerückt. So kann keine Torgefahr entstehen. Spätestens in der Halbzeit hätte das korrigiert werden müssen, ein 6er hätte geopfert werden müssen für einen Offensivspieler. Aber nein, wir spielen einfach so weiter. Erst nachdem das 0:1 gefallen ist, reagiert man in der 65. Minute. Da wars bereits zu spät.

Das gestrige Spiel war jedoch für mich nur der Gipfel, der das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht hat. Wir haben meines Erachtens in dieser Saison bisher ein richtig gutes (Uerdingen) Spiel gemacht. Wer weitere Spiele in die Kategorie "richtig gut" einordnen möchte, lügt sich meiner Meinung nach komplett in die Tasche. Spiele wie gegen 1860, Lotte, selbst Braunschweig waren allesamt höchstens durchschnittlich. Man hat davon gelebt, dass man relativ effizient vor dem Tor war, eine Chancenflut, spielerische Finesse, fehlte bislang unentschuldigt. Noch dazu haben wir in JEDEM! Spiel die ersten 20-25 Minuten verpennt. Jedes mal gehen wir schlafmützig auf den Platz, ohne Power, ohne Pep, ohne Wucht, ohne Ideen, getreu dem Motto "erst einmal abwarten". Warum? Wir sind der FCK, wir sind, bzw. wir waren der Top-Aufstiegskandidat. Wieso geht man nicht raus auf dem Platz getreu dem Motto "wir sind der FCK, wir entfachen jetzt Power/Druck von der ersten Minute an und zeigem dem Gegner wo der Hammer hängt"? Stattdessen machen wir unsere Gegner stark, die ungläubig staunen ob unserer Schlafmützigkeit. Für mich absolut nicht nachvollziehbar. Zusammengefasst, um zumindest diesen Punkt abzuschließen bin ich der Überzeugung, dass entweder Herr Frontzeck ein Defensiv-Verfächter ist, oder ihm jegliche Ideen abgehen, wie man eine Mannschaft fußballerisch in der Offensive weiterentwickeln kann.

An dieser Stelle möchte ich auch an Sie, Herrn Bader, appellieren: Nennen Sie mir einen Trainer, der mit destruktivem Fußball auf Dauer Erfolg hatte. Unsere letzten 3 Trainer, einschließlich Frontzeck waren allesamt Trainer, die für alles standen, nur nicht für kreativen Offensivfußball: Norbert Meier, Tayfun Korkut (siehe Kritik an seinem Defensivfußball in Stuttgart) und eben jetzt Frontzeck. Ich weiß, dass Sie für Meier und Korkut nichts können. Sie haben es jedoch in der Hand dem FCK einen Trainer zu geben, der mit seinen Ideen zum FCK passt. Die da wären: Leidenschaft, Power, Offensivgeist. Nichts dergleichen hat Frontzeck. Bitte lügen Sie sich nicht länger in die eigene Tasche.

Zudem möchte ich noch ansprechen, dass es sehr wohl möglich ist, auch in der 3. Liga einen attraktiven und erfolgreichen Fußball zu spielen. Der SC Paderborn und der 1. FC Magdeburg sind in der vergangenen Saison aufgestiegen. Warum? Weil sie geil darauf waren, Spiele zu gewinnen, geil darauf waren Tore zu schießen, weil sie mit Wucht und Power und Ideen nach vorne gespielt haben.
Ich habe gestern gehört, dass Sie in einem Interview sinngemäß gesagt hätten, dass eine Vertragsverlängerung von Frontzeck demnächst anstehen könnte und dass man Herrn Frontzeck nicht nach Ergebnissen und Tabellenplatz beurteilt. Wenn es tatsächlich so kommen sollte, dass Frontzeck`s Vertrag über die Saison hinaus verlängert wird, sind Sie am Ende der Hauptschuldige, warum unser Verein abschließend gegen die Wand gefahren wird.

Ich merke, dass ich leider doch emotionaler geworden bin, als ich es eigentlich wollte. Ich möchte weder Sie noch Herrn Frontzeck persönlich angreifen, mir geht es einzig und allein um die Sache. Sollte ich an der ein- oder anderen Stelle beleidigend geworden sein, tut es mir tatsächlich aufrichtig leid.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX



Beitragvon mainzelmenschekiller » 03.11.2018, 14:33


Ich war gestern im Stadion, aber es war rausgeschmissenes Geld. Leider.

Wenn man sich so dilettantisch anstellt, wie die letzten Anfänger ...

Frontzeck ist so grausam schlecht. Wieder mit Ansage das Spiel verloren. Das geht auf seine Kappe. Wie schon oft geschrieben, wenn es darauf ankommt, versagt das Team von Frontzeck. Der FCK ist eine graue Maus.

Aber wisst ihr was, dass nächste mal spare ich mir mein Geld und meine Nerven, es ist mir egal.



Beitragvon Flo » 03.11.2018, 14:49


Ich laufe heute immer noch mit einem Kopfschütteln rum. Wie konnte man gegen eine eigentlich nur auf Verteidigen eingestellte Mannschaft aus Cottbus verlieren?

Hier mal ein paar Ansätze:

Die Fünferkette der Cottbuser konnte man mit Diagonalbällen über 40 Meter nicht überwinden. So konnten die sich immer wieder schön stellen und kamen vor allem in der ersten Halbzeit fast nie aus der Ordnung. Das Spiel ohne Ball fand ich auch schlecht, kaum mal eine Laufweg in die Tiefe. Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind die Lautrer nur einmal hinter die Abwehr auf die Grundlinie gekommen.

Keine Ahnung, warum Gino Fechner gestern plötzlich wieder von Beginn an spielte. Da war ich schon bei der Bekanntgabe der Aufstellung skeptisch und eigentlich wurde ich bestätigt. Da wurde praktisch eine Auswechslung verschenkt und vor dem Spiel schon suggeriert "Wir haben Angst vor den Cottbuser Kontern".

Die Standardschwäche des FCK ist schon eklatant. Die Ecken sind weitgehend echt ungefährlich, die Freistoßflanken aus dem Halbfeld phasenweise schon erbärmlich. Spahic konnte da ja zwei, drei Dinger locker fangen.

Nun, wenn der FCK in diesem Auf und Ab weiterspielt und zuhause sogar gegen solche Betonmischer wie Cottbus noch verliert, dann wird es wohl eher eine Saison im Tabellenmittelfeld.
Bild



Beitragvon Comu6 » 03.11.2018, 15:28


Und schon geht die Heulerei hier wieder los.

Menschen die nicht in der Lage sind 5 Sätze ohne Rechtschreibfehler auf die Reihe zu bekommen, schreiben Aufsätze in denen sie sich ständig wiederholen und zu 99% Mutmaßungen rumposaunen.

4 Siege aus den letzten 6 Spielen, aber hier wird vor lauter Arroganz gefordert, dass jeder Gegner ausnahmslos dominiert wird.

Erinnert stark an Geschwafel sogenannter Bayern“FANS“...

Nicht zu ertragen!
FCK seit 1993



Beitragvon DougHeffernan » 03.11.2018, 15:34


Zur taktischen Aufstellung gestern wurde ja schon alles gesagt. Wer in einem Flutlichtspiel am Freitag Abend vor 24.000 Zuschauern gegen den bis dahin 18. der Auswärtstabelle mit ner defensiven Dopellsechs und einem Stürmer aufläuft der hat den Betze net verstanden und wird ihn wohl auch nie verstehen.

Was mich wahnsinnig macht und allmählich emotional abstumpfen lässt ist diese einzige Kontinuität die wir scheinbar in Perfektion beherrschen. Wenns drum geht einen großen Schritt nach vorne zu machen wird gnadelos verkackt. Gefühlt geht das für mich schon so seit der Heimspielniederlage vor ausverkauften Haus am 33. Spieltag in der Aufstiegssaison gegen Hansa Rostock. Hätte uns Cidimar am Tag darauf mit seinem FSV Frankfurt gg Augsburg nicht in die 1. Liga geschossen wäre uns wohl dieser kurze Ausflug in die Belle Etage wohl auch verwährt geblieben.



Beitragvon Lautern1967 » 03.11.2018, 15:37


dieses Gelaber von den Bayernfans ist genauso unerträglich…
Wir haben 1,5 überzeugende Spiele gesehen, nicht mehr, nicht weniger.
Gegen limitierte Gegner wie Cottbus muss mehr rausspringen, ohne den Bock des Aalener Torwarts wäre es auch dort nicht geworden.

Dieser limitierte Trainer hat auf allen seinen bisherigen Stationen bewiesen, dass er es nicht kann.



Beitragvon sandman » 03.11.2018, 15:50


Comu6 hat geschrieben:Erinnert stark an Geschwafel sogenannter Bayern“FANS“...


Mich erinnert deine Arroganz anderen Usern gegenüber...viel eher an das Verhalten sogenannter Bayern“Fans“ :wink: ...
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon 1:0 » 03.11.2018, 15:52


Der Spielbericht von Ingo ließt sich etwas zu wohlwollend. Ein 0:2 gegen einen Aufsteiger zuhause ist indiskutabel angesichts des Saisonziels - Kredit aus den vorherigen 4 Siegen in 5 Spielen hin oder her.

Die Gesamtbilanz nach jetzt 14 Spielen mit nur 5 Siegen riecht nach einer Saison im Mittelfeld. Das haben wir uns alle ganz anders vorgestellt.

Ich finde es ist an der Zeit dass sich der Vorstandsvorsitzende mit einem Donnerwetter an die Mannschaft wendet.



Beitragvon MäcDevil » 03.11.2018, 15:54


Oh Gott, gefühlt 10000 Zeilen geschrieben und doch nichts gesagt bei den Vorschreibern! 8-)

Wieviele Spiele ungeschlagen nach dem holprigen Saisonstart?
Leute, macht euch mal nicht ins Hemd...es gibt halt immer Spiele in der Saison die Sch***** laufen...dass ist selbst in der Bundesliga so und gab es beim FCK auch in der 2.BL!

Meint ihr wirklich, daß der Trainer nach mehreren guten Spielen, dann nach einem verlorenen Spiel entlassen wird. Nein, natürlich nicht.

Vielleicht wäre es gut, wenn einige Schreiber hier mit ihren negativen Schwingungen, das Forum bis zur Winterpause meiden. Danke.
Zuletzt geändert von MäcDevil am 03.11.2018, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon dackeldolli » 03.11.2018, 15:55


Fazit zum Spiel: Frontzeck raus!
Mit diesem Trainer werden wir niemals aufsteigen.
Edit:@MäcDevil von welchen mehreren guten Spielen redest du hier? Die einzigen guten Spiele waren gegen 60, Uerdingen und Braunschweig.



Beitragvon sandman » 03.11.2018, 16:00


MäcDevil hat geschrieben:Oh Gott, gefühlt 10000 Zeilen geschrieben und doch nichts gesagt bei den Vorschreibern! 8-)

Wieviele Spiele ungeschlagen nach dem holprigen Saisonstart?
Leute, macht euch mal nicht ins Hemd...es gibt halt immer Spiele in der Saison die Sch***** laufen...dass ist selbst in der Bundesliga so und gab es beim FCK auch in der 2.BL!

Meint ihr wirklich, daß der Trainer nach mehreren guten Spielen, dann nach einem verlorenen Spiel entlassen wird. Nein, natürlich nicht.

Vielleicht wäre es gut, wenn einige Schreiber hier, das Forum bis zur Winterpause meiden. Danke.


Ich dachte im Herbst wird Resümee gezogen :wink: ....wird dann im Winter wieder auf Ostern verlängert...und bei Nichtaufstieg dann wieder das große „Huuups“?
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon RedPumarius » 03.11.2018, 16:02


Comu6 hat geschrieben:Und schon geht die Heulerei hier wieder los.

Menschen die nicht in der Lage sind 5 Sätze ohne Rechtschreibfehler auf die Reihe zu bekommen, schreiben Aufsätze in denen sie sich ständig wiederholen und zu 99% Mutmaßungen rumposaunen.

Wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen!

Arbeite mal an der Zeichensetzung: Relativsätze erfordern eine Kommasetzung!



Beitragvon Flasher1986 » 03.11.2018, 16:05


sandman hat geschrieben:Ich dachte im Herbst wird Resümee gezogen :wink: ....wird dann im Winter wieder auf Ostern verlängert...und bei Nichtaufstieg dann wieder das große „Huuups“?

Ohje @sandman jetzt muss ich schon wieder auf nen Beitrag von dir reagieren. Zum Beitrag im anderen Thread...mit Spielaufbau zerstören kann ich in der Tat etwas besser leben als mit frühem Pressing.

Ich habe für mich im Herbst ein Resümee gezogen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich den Trainer zu dem Zeitpunkt nie und nimmer entlassen würde. Das wäre Selbstmord und würde alles bisher da gewesene an Dilletantismus in den Schatten stellen. Wer sagt dir denn, dass Bader nicht genauso gehandelt hat.
"Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (Horst Eckel)



Beitragvon Südpälzer » 03.11.2018, 16:07


Wenn ich jetzt les, dass beim insolventen Rot-Weiß Erfurt akut die Einstellung des Spielbetriebs in der laufenden Saison droht; seh, wie selbstverständlich dieser Unfußball bei uns hingenommen wird und mir dann die Zukunft ausmal... oje!
Michael Frontzeck im Juni 2018: Da geht es nur darum, wie startest du, wie viele Punkte holst du. Sie werden von mir jedenfalls nicht den Satz hören, meine Mannschaft braucht noch Zeit.



Beitragvon MäcDevil » 03.11.2018, 16:09


sandman hat geschrieben:Ich dachte im Herbst wird Resümee gezogen :wink: ....wird dann im Winter wieder auf Ostern verlängert...und bei Nichtaufstieg dann wieder das große „Huuups“?

Noch glaube ich an den Aufstieg...mit oder ohne Frontzeck. Das große Huups gibt es schon seit Jahren bei dem klammen FCK! :wink:



Beitragvon roterteufel81 » 03.11.2018, 16:15


An dem - zu erwarteten, recht leidigen - sofort wieder aufkommenden Thema Trainer beteilige ich mich nicht mehr - weder positiv noch negativ - bis es einen echten Anlass dazu gibt (sehe keinen derzeit, nicht mal im Ansatz).

Rein objektiv sind die Fakten auf dem Papier nun 12 aus 18 Punkte in den letzten 6 Spielen = 2er Schnitt. Insgesamt 20 aus 42 = 1,42.

Spiel gestern im Stadion gesehen: Cottbus clever, extrem kompakt mit 5+4 Kette und dem einen Kollegen im Mittelkreis. Unsere waren 90 Minuten zu wenig in Bewegung, hatten dadurch auch keine Mittel und Ideen das Bollwerk auszuheben. Das mündete dann in ständigem quer- und zurückspielen, sowie einem Fehlpassfestival in HZ1.

Bis auf den einen Freistoß der halt nicht rein ging leider aus den restlichen Standards auch keine Früchte (u.a. 10 Ecken) aus unseren reichlichen Standards.

Cottbus spekulierte nur auf Standards + Konter durch seinen superschnellen Stürmer, ging voll auf, 2 Chancen, 2 Treffer.

Gestern war das ganze Kollektiv nicht gut auf unserer Seite, verdient verloren. Einzelne Spieler braucht man da kaum rausheben.

Es wird nicht der letzte Punktverlust bleiben, aber auch nicht die unserer Gegner dieser Liga

Gut für uns: bis auf Karlsruhe haben alle anderen ebenfalls nur 1 Punkt geholt. Da kommen wir, egal wie morgen Halle und die anderen spielen, wohl mit einem blauen Auge davon. Montag nehmen sich Osnabrück und Uerdingen gegenseitig die Punkte weg. Tabellarisch nicht viel passiert am WE.

In Rostock dann hoffentlich wieder Vollgas.

Auf geht’s.
Zuletzt geändert von roterteufel81 am 03.11.2018, 16:20, insgesamt 1-mal geändert.
"... denn Kellogg's Frosties schmecken sooo, die wecken den Tiger in dir (UND DIR!)"



Beitragvon bjarneG » 03.11.2018, 16:20


MäcDevil hat geschrieben:Oh Gott, gefühlt 10000 Zeilen geschrieben und doch nichts gesagt bei den Vorschreibern! 8-)


Man hätte es auf jeden Fall kürzer sagen können...

https://youtu.be/_goMQolXcbs
Footballs's Greatest Players: https://youtu.be/5OZ84kNzNTw
Football's Greatest Managers: https://youtu.be/ZkejzOoeMuI



Beitragvon sandman » 03.11.2018, 16:20


Flasher1986 hat geschrieben:Ohje @sandman jetzt muss ich schon wieder auf nen Beitrag von dir reagieren. Zum Beitrag im anderen Thread...mit Spielaufbau zerstören kann ich in der Tat etwas besser leben als mit frühem Pressing.

Ich habe für mich im Herbst ein Resümee gezogen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich den Trainer zu dem Zeitpunkt nie und nimmer entlassen würde. Das wäre Selbstmord und würde alles bisher da gewesene an Dilletantismus in den Schatten stellen. Wer sagt dir denn, dass Bader nicht genauso gehandelt hat.


Hey, dafür ist doch ein Forum da :prost: ...

Bader hat doch genau so gehandelt...anscheinend ist man mit der momentanen, sportlichen Situation und der Entwicklung vollkommen glücklich und zufrieden. Selbst gesetzte Ziele kann man da ja mal außen vor lassen oder nach unten korrigieren...immerhin sind wir ja finanziell auf Rosen gebettet :| ..
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Lonly Devil » 03.11.2018, 16:29


sandman hat geschrieben:... ...
Ich dachte im Herbst wird Resümee gezogen :wink: ....wird dann im Winter wieder auf Ostern verlängert...und bei Nichtaufstieg dann wieder das große „Huuups“?

So sieht es aus.

Das macht aber nichts. Es soll ja eine weitere Saison in Liga 3,auf Pump, möglich sein.
(Ich glaube, so etwas vernommen zu haben.)
Zuletzt geändert von Lonly Devil am 03.11.2018, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
Zitat:"Sie verbergen ihr Unwissen so geschickt, dass es schon fast wie Intelligenz wirkt".
https://www.youtube.com/watch?v=9fxH-2LnRkc
Bin dann wieder weg. 8-)



Beitragvon 40westlich » 03.11.2018, 16:32


und da wären wir wieder, wo man war:
6 Punkte nach oben - 6 Punkte nach unten.

Nach 14 Spieltagen kann man sagen, der Trainer hat das Ziel bis dato verfehlt. Kann man das nach 20 oder 24 Spieltagen immer noch sagen, MUSS er dann ausgetauscht werden.



Beitragvon Giggs » 03.11.2018, 16:40


Flasher1986 hat geschrieben:
sandman hat geschrieben:Ich dachte im Herbst wird Resümee gezogen :wink: ....wird dann im Winter wieder auf Ostern verlängert...und bei Nichtaufstieg dann wieder das große „Huuups“?

Ohje @sandman jetzt muss ich schon wieder auf nen Beitrag von dir reagieren. Zum Beitrag im anderen Thread...mit Spielaufbau zerstören kann ich in der Tat etwas besser leben als mit frühem Pressing.

Ich habe für mich im Herbst ein Resümee gezogen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich den Trainer zu dem Zeitpunkt nie und nimmer entlassen würde. Das wäre Selbstmord und würde alles bisher da gewesene an Dilletantismus in den Schatten stellen. Wer sagt dir denn, dass Bader nicht genauso gehandelt hat.


14 Spiele, 5 Siege, Tordifferenz +1, Schwächen defensiv und offensiv bei Standards, gegen tiefstehende Gegner keine Mittel. Liest sich gut, wenn man einen Mittelfeldplatz anpeilt. Mit unserem Budget, mit unseren Ambitionen, in unserer Lage aufsteigen zu müssen, deutlich zu wenig.

Wenn sich alles immer wieder wiederholt (so langsam müsste das doch jeder mal erkennen) könnte man schon auf die Idee kommen doch mal etwas entscheidendes zu ändern. Alles schön reden und irgendwelche Floskeln wie "jeder kann jeden schlagen", "die Saison ist noch lang" bringen leider keine Punkte.

Jetzt muss analysiert werden. Am 25. Spieltag braucht man nämlich auch nicht mehr den Trainer wechseln...



Beitragvon kh-eufel » 03.11.2018, 16:54


Ich bin etwas verwirrt:

Zählen in dieser Saison nur die letzten sechs Spiele? Dann brauchen wir den Rest ja nicht mehr spielen. (Wissen die Kritiker der Kritiker mehr?)

Bader verschiebt zunächst die Beurteilung der Arbeit des Trainers, und will diese nicht am sportlichen Erfolg messen!?

Gegen eine der besten Mannschaften lässt der Taktik-Fuchs-Pele 10 bestenfalls Durchschnittliche verteidigen und stellt einen schnellen, hungrigen Spieler auf. Der Gegner verliert chancenlos 2:0.

In der dramatischsten Situation der Vereinsgeschichte lesen hier die Überflieger die Beiträge korrektur und kritisieren die Rechtschreibung statt auf sachliche Kritik einzugehen.

Taktik gewinnt keine Spiele und Standards auch nicht!? Die Gegner halten sich regelmäßig nicht dran!

Böse Welt!
Zuletzt geändert von kh-eufel am 03.11.2018, 17:02, insgesamt 2-mal geändert.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste