Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Flo » 10.11.2018, 22:32


Bild

Spielbericht: Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern 4:1
Erst Knalleffekt, dann Offenbarungseid


Bei Hansa Rostock geht der 1. FC Kaiserslautern mit 1:4 unter. Die mitgereisten Fans reagieren ob der gebotenen Leistung ihrer Mannschaft mit wütenden Pfiffen.

- Fotogalerie | Fanfotos: Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Spielfotos: Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern

Die längste Auswärtsfahrt der Saison führte rund 1.000 FCK-Anhänger an diesem nass-kalten Novembersamstag nach Rostock zum gastgebenden FC Hansa. In fünf Fanbussen, weiteren Neunsitzern oder per PKW schlugen sich die meisten von ihnen die Nacht um die Ohren, einige zogen vor oder nach dem Spiel aber auch eine Übernachtung unterwegs in Hamburg vor. Busse und Neuner wurden rund 30 Kilometer vor dem Ziel auf einem Rastplatz gesammelt und im Konvoi gen Gästeparkplatz auf der Südseite des Rostocker Hauptbahnhofs geleitet.

Während der Fahrt in Shuttlebussen konnten die FCK-Fans bereits sehen, was sie rund um das mit gut 16.000 Zuschauern gefüllte Ostseestadion erwarten sollte: Zwei Wasserwerfer, ein Hubschrauber und ein selbst für Rostocker Verhältnisse großes Polizeiaufgebot sicherten den Gästeblock ab. Wohl durch die Vorfälle aus dem Pokalspiel gegen Nürnberg aufgescheucht, wollte die Rostocker Polizei diesmal auf Nummer sicher gehen und hatte Verstärkung aus Hamburg, Schleswig-Holstein und sogar zwei BFE-Staffeln aus Rheinland-Pfalz angefordert.

Gottwalt sorgt für Top-Start

Das sportliche Duell mit dem FCH begann für die FCK wie gemalt. Bereits nach sechs Minuten verwertete Lukas Gottwalt eine Ecke von Theo Bergmann zum 1:0! Riesiger Jubel im heute sangesfreudigen Gästeblock, während in der direkt benachbarten Heimkurve schon die ersten Rostocker zur Attacke blasen wollten. Dieser Knalleffekt hätte den Roten Teufeln eigentlich Sicherheit geben müssen, sie gaben das Spiel aber innerhalb einer Viertelstunde völlig aus der Hand. In der 22. Minute startete Linksverteidiger Dominik Schad ins Laufduell mit Merveille Biankadi, fiel nach viel Körperkontakt zu Boden, Schiedsrichter Oliver Lossius ließ aber weiterspielen und so war es für Rostocks Stürmer Marco Königs ein Leichtes, den Ausgleich zu erzielen. Was folgte, waren wütende Proteste der nahezu gesamten Lautrer Mannschaft plus Trainer. Der FCK und die Drittliga-Schiedsrichter - ein mehr als leidiges Thema in dieser Saison.

Auf einmal war Hansa im Spiel und entschied selbiges gegen einen völlig konfusen FCK noch vor der Pause. Kevin Kraus und Theo Bergmann konnten eine Flanke nicht entschärfen und Kai Bülow traf per Fernschuss ins rechte untere Eck. Nur zwei Minuten später spielte Jan Löhmannsröben einen Fehlpass, FCK-Kapitän Florian Dick war nicht auf der Höhe und ließ den bereits erwähnten Biakandi einfach laufen. Dieser überwand Wolfgang Hesl zur 3:1-Halbzeitführung für die Gastgeber, womit der FCK noch gut bedient war. Von der 20. bis zur 45. Minute lief bei den Roten Teufeln gar nichts zusammen.

Rostock dreht das Spiel - Keine Antworten vom FCK

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Michael Frontzeck Elias Huth für Theo Bergmann, der bis auf die Vorlage zum 1:0 wenig zustande gebracht hatte. Der FCK-Coach hätte aber auch drei oder vier andere Spieler auswechseln können. Das Spiel seiner Mannschaft jedenfalls wurde nur wenig besser. Die Rostocker stellten das Zentrum geschickt zu und wie schon beim Spiel zuvor gegen Cottbus bewegten sich die Lautrer zu wenig ohne Ball. So kann auch in Zukunft eine dicht gestaffelte Abwehrkette nicht überwunden werden und Timmy Thiele wird noch länger ohne Treffer bleiben!

Dieses Malheur versuchte Frontzeck durch zwei weitere Neue auf den Außenpositionen im Mittelfeld zu beheben. Nach 62 Minuten ersetzten Hendrick Zuck und Florian Pick Christoph Hemlein und Christian Kühlwetter. Vor allem Kühlwetter stand in der Partie völlig neben sich, Hemlein schlug sich nur wenig besser. Trotzdem konnte der FCK nur wenige Chancen erspielen. Rostocks Ioannis Gelios zeigte eine Glanzparade gegen Hendrick Zuck, nachdem kurz zuvor Thiele und Löhmannsröben den Ball nicht über die Linie drücken konnten. Hansa wartete auf den einen Konter und dieser kam rund zehn Minuten vor dem Abpfiff. Wieder war der FCK auf dem Flügel nicht bei der Sache und Hansas Torjäger Cebio Soukou verwertete eine Hereingabe zum 4:1. Zu diesem Zeitpunkt war die Heimkurve natürlich längst obenauf und teilweise stimmten alle vier Tribünen in den Support der Rostocker Ultras ein. Für den FCK hätte Thiele kurz vor dem Ende noch sein langersehntes Tor erzielen können, als er frei vor Gelios auftauchte: Es wäre allenfalls Ergebniskosmetik gewesen.

Gellende Pfiffe nach dem Spiel

Nun waren die FCK-Fans im Gästesektor endgültig bedient und stellten den bis dahin guten Support - wenn man bedenkt, dass auf dem Spielfeld nur wenig Aufbäumen zu sehen war - komplett ein. Nach dem Schlusspfiff folgte ein gellendes Pfeifkonzert der Kurve, die Mannschaft traute sich aber nicht richtig zu den Fans und zog nach wenigen Sekunden auch wieder ab. Bierbecher flogen und auch vereinzelte "Frontzeck raus"-Rufe waren zu vernehmen, ehe es für die tausend Mitgereisten dann wieder hieß: Polizeibegleitung, Shuttlebus und ab auf die knapp 800 Kilometer lange Heimreise.

Die vergangenen Spiele haben gezeigt: Für Mannschaft und Trainerteam steht in der Länderspielpause viel Arbeit an. Spielerisch, taktisch und auch was die Einstellung anbelangt. Will der FCK das Ziel Wiederaufstieg, das nach der Leistung von Rostock erneut in weiter Ferne scheint, doch noch erreichen, müssen vor der Winterpause noch ein paar Dreier her. Am besten schon am nächsten Spieltag zuhause gegen Wiesbaden. Am kommenden Mittwoch steht nun aber erstmal das Verbandspokal-Viertelfinale in Worms gegen Verbandsligist Gau-Odernheim auf dem Programm. Ein Pflichtsieg.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Frontzeck: "4:1 hört sich zu deutlich an"


Der 1. FC Kaiserslautern hat mit 1:4 bei Hansa Rostock verloren. Trainer Michael Frontzeck haderte vor allem mit der Entstehung des Treffers zum zwischenzeitlichen 1:1.

"Ich rede normalerweise nicht so gerne über Schiedsrichterentscheidungen", schimpfte Frontzeck nach dem Schlusspfiff. "Wenn Sie 100 von diesen Situationen sehen, wird 99 Mal gepfiffen", sagte der Coach bei "Telekom Sport" mit Blick auf den Zweikampf zwischen Dominik Schad und dem Rostocker Merveille Biankadi unmittelbar vor dem Tor zum 1:1.

Zweikampf vor dem Ausgleich - "Eine Unverschämtheit!"

Bis zu diesem Zeitpunkt habe seine Mannschaft das Spiel kontrolliert, so Frontzeck. "Rostock hatte bis dahin keinen Torschuss." Bei Ansicht der Szene sah der Lautrer Trainer zwei Fouls. "Der arbeitet mit den Armen oben, da kriegt er einen Schlag unten am Bein." Der Schiedsrichter habe in der Halbzeit von einer Schwalbe gesprochen, wetterte Frontzeck. "Das ist eine Unverschämtheit!"

"Es wird natürlich kompliziert, wenn Du gegen eine konterstarke Mannschaft auswärts mit 1:3 zurück liegst”, sagte der FCK-Coach zum zweiten Durchgang. Zwei, drei gute Möglichkeiten zum Anschluss habe man gehabt, diese aber nicht nutzen können. "Es ist wirklich bitter. 4:1 hört sich zu deutlich an, das war es bei weitem nicht." Eine Einschätzung, die sein Rostocker Kollege Pavel Dotchev teilte. "Kaiserslautern war fast auf Augenhöhe. Aber ich denke, wir waren die einen Tick bessere Mannschaft."

Quelle: Der Betze brennt


Hinweis: Die bisherigen Kommentare zum Spieltag sind hier im Vorgängerthread zu finden: Keine Punkte in Rostock: FCK verliert mit 1:4.


Ergänzung, 11.11.2018:

Spielernoten FCH-FCK: Fast durchweg mangelhaft

Einfach nur schlecht: Die schwache Leistung der FCK-Profis bei der 1:4-Niederlage in Rostock wird auch durch die entsprechenden Einzelbewertungen von Fans und Journaille dokumentiert.

Einziger Lichtblick ist Torschütze Lukas Gottwalt, der im DBB-Notenschnitt mit 3,9 noch als bester FCK-Spieler der gestrigen Partie gewertet wird (Rheinpfalz-Note 3). Mads Albaek erhält bei der "Rheinpfalz” ebenfalls die Note 3, bei DBB wird die Leistung des Dänen mit 4,4 kritischer gesehen. Ähnliches gilt für Publikumsliebling Florian Dick, der vor allem bei den Fan-Bewertungen Florian Dick miserabel wegkommt: In der "Rheinpfalz” immerhin noch mit Note 4 bewertet, liegt der zurückgekehrte Kapitän beim DBB-Notenschnitt als schlechtester FCK-Spieler bei 5,4. Bei Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben sind sich Zeitung und Fans dagegen weitgehend einig (DBB-Notenschnitt 5,2 / Rheinpfalz-Note 5,5).

» Zur kompletten Notenübersicht: Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Rostock können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCH-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCH-FCK 4:1 | Erst Knalleffekt, dann Offenbarungseid (Der Betze brennt)


Ergänzung, 12:27 Uhr:

Bild

Ex-Schiri Rafati: Kein Foul an Schad

Wurde Dominik Schad vor dem 1:1 in Rostock gefoult? Während FCK-Trainer Michael Frontzeck eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters ausgemacht hat, beurteilte der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati die Szene anders.

Es war eine der Schlüsselszenen im Auswärtsspiel des 1. FC Kaiserslautern bei Hansa Rostock: In der 22. Minute ging Dominik Schad im Laufduell mit Merveille Biankadi zu Boden. Der Unparteiische Oliver Lossius ließ das Spiel weiterlaufen, Sekunden später drückte Marco Königs den Ball zum zwischenzeitlichen Ausgleich über die Linie.

Rafati sieht ein Laufduell "mit korrekten Mitteln"

Nach Ansicht des ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichters Babak Rafati, der für das Newsportal "liga3-online.de" nach jedem Spieltag strittige Szenen beurteilt, lag im Zweikampf zwischen Schad und Biankadi allerdings kein Foulspiel vor. "Bei diesem Laufduell geht alles mit korrekten Mitteln zu, da sich Biankadi nur zum Ball orientiert und sich diesen erkämpft, ohne dabei Schad zu foulen", sagt der 48-Jährige. Schad komme aus dem Tritt, weil er vermutlich zuvor in den Boden getreten habe, fügt der Ex-Referee an. Rafatis Fazit: "Eine richtige Entscheidung, diesen Zweikampf laufen zu lassen und den anschließenden Treffer für Rostock anzuerkennen."

Hitzige Diskussionen im Netz

Rafatis Einschätzung widerspricht damit der Meinung von Michael Frontzeck, der nach der Partie von einer Fehlentscheidung sprach. Dass die Szene für Gesprächsstoff sorgte, zeigten auch diverse Diskussionen im Netz. Kurz nach dem Spiel hatte etwa "Telekom Sport" die Szene sowie Frontzecks Aussage bei Facebook hochgeladen. Das Video zog über 200 Kommentare nach sich.

» Zum Videoclip: Foul oder Fehlentscheidung? (Telekom Sport)

Quelle: Der Betze brennt / liga3-online.de
Bild



Beitragvon godmK » 10.11.2018, 22:41


Beim fck tut niemand genug um ansatzweise Ansprüche auf den Aufstieg formulieren zu dürfen. Alle lügen sich nach sehr guten a Ausrutschern wie gegen Uerdingen selbst an. Niemand hier tut genug oder will es genug. Es kotzt mich so an. Ja wir haben oft in den letzten Minuten Punkte verspielt aber unsere Führungen in den jeweiligen Spielen waren selbst höchst glücklich. Mehr als scheiß gute 20min sieht man in keinem verdammten Spiel und nichts bessert sich. Und trotzdem hört man immer die selben ausreden während uns die Spiele weglaufen. Aufstieg ist alternativlos.
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt!

Dritte Liga ist Kerngeschäft. Im Kerngeschäft sind wir ziemlich schlecht. Willkommen Abstiegskampf. Bastion Betzenberg - längst Geschichte.



Beitragvon jones83 » 10.11.2018, 23:14


Und wer ist dafür verantwortlich?
Nur Einer nämlich der Trainer!
Frontzeck raus! Sofort!!!



Beitragvon RedArrow » 10.11.2018, 23:39


@ jones83"

Da muss ich Dir leider recht geben. Dachte es hätte sich geändert nach dem KFC Spiel. Nix. Cottbus war schon grottenschlecht, aber was heute nach dem Ausgleich los war. Hühnerhaufen pur. Es kotzt mich an. Frontzeck raus. SOFORT
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon 1:0 » 10.11.2018, 23:46


Der Spielbericht von Flo ließt sich richtig gut!
Er trifft das Spiel und den Ton gleichermaßen!

Nur beim Fazit hätte ich mir mehr Schärfe gewünscht.
Ist es nicht so, dass der FCK die ersten 15 Spiele dieser Saison schlichtweg verschlafen hat?

Das kann ja so nicht weitergehen!

PS. Aufbau Ost = FCK.
+ Die Erklärungen und Ausreden Frontzecks sind faul.



Beitragvon salamander » 11.11.2018, 00:02


Es ist geradezu unerträglich, wie sich die Verantwortlichen beim FCK weiter in die eigene Tasche lügen. Jede Woche neue, fadenscheinige Erklärungen, hanebüchene Ausflüchte, an den Haaren herbei gezogene Begründungen. Mal war der Schiri schuld, mal hat man sich nicht belohnt, mal ist es einfach Pech, mal liegt’s am Neuaufbau, mal hat sich der löse Gegner hinten reingestellt. Immer fühlt man sich auf einem guten Weg, Exakt das gleiche Muster wie in der Abstiegssaison: Wir haben alles richtig gemacht, nur die Punkte fehlen, echt schade, aber das wird noch. Ei sicher!

Es wird fabuliert und an den Haaren herbeigezogen, dass sich die Balken biegen. Wird bestimmt noch, und wenn nicht, kein Problem, wir können auch noch ne zweite, dritte, vierte Saison 3. Liga finanzieren. Also, wahrscheinlich, äh vielleicht, Aber wollen wir das auch?

Liebe FCK-Verantwortliche: Wäre es nicht an der Zeit, sich ehrlich zu machen, wenigstens jetzt, wo das Desaster offen zutage tritt? Würde das nicht der Respekt vor den Mitgliedern und Fans nahelegen?

Und was ist die Wahrheit? Die Wahrheit ist, dass man gegen jedwede Vernunft und Erfahrung am Abstiegstrainer der Vorsaison festgehalten hat, obwohl der noch niemals irgendwo nachhaltig erfolgreich gearbeitet hat, obwohl er schon in der Vorsaison ein gerüttelt Maß zum Abstieg beigetragen hat, obwohl er seinem Team schon damals ein seltsam passiv-Defensive Strategie verordnete, die dazu führte, dass man ein Schlüsselspiel nach dem anderen verlor und sang und klanglos abstieg. Die Wahrheit ist, dass wir mit dem zweit- oder dritthöchsten Ligaetat, selbstredend auf Pump finanziert, nun bereits wieder der Musik hinterherlaufen, konzeptionslos, verunsichert, mit Defiziten in allen Mannschaftsteilen. Die Wahrheit ist, dass nicht nur der Cheftrainerposten, sondern auch die Sportdirektorposition mit einem Gescheiterten besetzt wurde, mit Notzon, der das Kunstück fertig brachte, mit dem sechsthöchsten Zweitligaetat schnurstracks abzusteigen.

Ist es denn so schwer das offensichtliche zuzugeben? Man hat Mist gebaut, auf die falschen Leute gesetzt. Bader will mit dem Kopf durch die Wand, auch das nichts Neues.

Nichts ist gut beim FCK im Herbst 2018, gar nichts, und wenn sich noch so viele wünschen, man habe diesmal die richtigen Entscheidungen getroffen. Wir haben uns verkauft, wieder mal, und wir werden einen neuen Sportdirektor und einen neuen Trainer benötigen.
Zuletzt geändert von salamander am 11.11.2018, 00:29, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon sacred » 11.11.2018, 00:07


Hätten wir gegen Lotte doch bloß verloren.

Lieberknecht wäre jetzt auf unserer Bank. So müssen wir das Ganz wohl mindestens noch bis zur Winterpause ertragen und dann ist es wieder zu spät um das Saisonziel noch zu erreichen.

Und dann verabschieden sicher Bader Frontzeck und Co und wir stehen mit Klatt vor einem Scherbenhaufen!

Wir hätten schon vor der Runde mit einem anderen Trainer weitermachen sollen.

Beim Heimspiel gegen Wiesbaden werde ich 90 Minuten ein Schild hochhalten und ich hoffe ich werde in meinem Ton auch akustisch von der Kurve unterstützt.

Danke für NICHTS! Frontzeck RAUS!

Seit wann sind wir in so einer Lethargie, dass wir nicht mehr schäumen vor Wut!



Beitragvon Heinz Orbis » 11.11.2018, 00:22


Es gibt auf jeden Fall genügend gute Trainer auf dem Markt, die sich den FCK noch antuen würden. Man muss nur gut scouten und Ahnung vom Fußball haben. Z.B. Kiel und Aue verpflichten regelmäßig "No-Names", die nur auf ein Sprungbrett in den Profifußball gewartet haben...wenn man solch ein "Juwel" mal ausfindig machen könnte, würde uns das weiterhelfen...
Wir werden aber leider erst im Winter einen Trainerwechsel sehen, das phrophezeie ich hiermit...
Im Winter wird Bader nicht mehr anders können, als MF zu entlassen...wahrscheinlich haben wir bis dahin aber schon dermaßen Rückstand, dass es, selbst bei nahezu optimaler Rückrunde, nicht mehr reichen wird...
mal wieder Dumm gelaufen -FCK
Frontzeck ist sympathisch (ausser seine PK gegen den Kicker-Mann), seine Fußball-Idee bringt es aber einfach nicht...er trainiert keine Übermannschaft, will aber immer seine Spielidee durchdrücken- es müsste aber genau umgekehrt herangegangen werden: das Herangehen an ein Spiel, muss am jeweiligen Gegner ausgerichtet werden...das machen eigentlich alle Teams (nicht nur in der 3.Liga), die keine Überspieler haben, so...
hab mal wieder keinen Bock mehr auf meinen FCK-gut das Pause ist...
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon Heinz Orbis » 11.11.2018, 00:40


Ich will auch nicht mehr warten-hab genug gesehen

Wir werden aber warten müssen: Es wird kurzfristig keinen Trainerwechsel geben, 5 Spiele hat MF noch...
mehr als 9 Punkte werden das nicht-und das ist schon extrem optimistisch getippt
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 11.11.2018, 00:44


Heinz Orbis hat geschrieben:Frontzeck ist sympathisch...


Das ist als Meinung legitim. Meine Meinung dazu ist allerdings, dass ich selten jemand gesehen habe, der unsympathischer ist.

Nicht, dass das eine Rolle spielen würde, wenn er wenigstens erfolgreich wäre. Ist er aber nicht. Was er abliefert ist mittelste Mittelmäßigkeit mit Ansage und es ist nicht einmal der Hauch eines Ansatzpunktes zu erkennen, der die Hoffnung darauf rechtfertigen würde, dass mit ihm irgendetwas an unserem Spiel jemals besser wird.

Man kann doch jetzt schon sehen, dass auch Bader irgendwann nicht mehr darum herumkommen wird, Frontzeck zu entlassen. Daher kann man nur hoffen, dass das möglichst bald geschieht, denn jede Woche mit Frontzeck ist eine weitere verlorene Woche, die uns an der Möglichkeit der nachhaltigen positiven Entwicklung, die wir so dringend bräuchten, hindert.

Fast ein Jahr durfte Frontzeck trotz aller übereinstimmenden "Referenzen" aus seinen früheren Stationen hier jetzt schon herumwurschteln. Langsam sollte es wirklich mal genug sein. Wir sind doch nicht das Wohlfahrtsheim für alternde gescheiterte Fussballtrainer.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon daachdieb » 11.11.2018, 00:47


Sternberg fehlt, sein Ersatz weniger sicher als auf "seiner" rechten Seite und Dick einfach von Anfang an überfordert die Tripple-Rolle (Spielführer / Rechtsverteidiger / Mutter der Nation) zu bewältigen.

Der Trainer wird sicher die Fehler intern ansprechen - dass er im Interview seine Spieler nicht an den Pranger stellt und dafür den Stolperer von Schad dem Schiri auf den Deckel schreibt ist noch nicht mal komisch oder sympathisch sondern ganz normal. Machen Trainer in 99 von 100 Spielen in allen Sportarten und allen Ligen.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon -=knight=- » 11.11.2018, 00:52


Wäre schön, wenn Rostock es diesmal schafft. Der Verein gehört zumindest in die zweite Liga.

Bei uns hingegen seit Wochen nichts Neues, Frontzeck holt weiterhin konstant 60-70% aus der Mannschaft raus. Ab und zu reicht das für einen Sieg, aber halt nicht immer.



Beitragvon phibee » 11.11.2018, 00:52


Hallo,

irgendwie habe ich es wieder befürchtet, dass das nichts wird heute. Ich habe ja gesagt, dass Rostock der beste Ost-Verein ist. Ich hätte lieber Unrecht gehabt.
Fan unseres FCK zu sein bedeutet seit langer Zeit einfach nur Schmerzen, Schmerzen und nochmals Schmerzen zu ertragen. Ab und zu darf man sich mal freuen, aber das Leid, welches man ertragen muss, ist um ein Vielfaches höher.
Vielleicht wäre es für uns alle besser, sich andere Hobbys zu suchen, als sich die meisten Wochenenden zu versauen.
Das Problem ist leider, dass man viel zu sehr an diesem Verein hängt. Eine Art Hassliebe. Man liebt den Verein, aber man hasst das, was aus diesem Verein geworden ist.
Und man hofft immer wieder, dass alles besser wird und es wieder aufwärts geht, aber irgendwie passiert letzten Endes immer wieder das Gegenteil.
Es ist wie bei einem Fahrstuhl, bei dem die Tasten nach oben fehlen und man nur noch nach unten fahren kann.
Der Verein hat die Seuche, Pest und Cholera zusammen und wird nichts davon mehr los.



Beitragvon Fan1900 » 11.11.2018, 01:02


Ooaar, de Betze!

Hansa genügten heute 20 engagierte Minuten, danach reichte der Schongang unsere planlose Gesellschaft vom Platz zu fegen.

-keine Spielidee
-kein erkennbarer Matchplan
-kein Plan-B

und dann das Schlimmste, die Ausreden nach dem Spiel: ...der Schiri hatte heute nämlich mal sogar nichts mit unserer Misere zu tun, ...traurig und unprofessionell.

Heute Probleme in allen Mannschaftsteilen:

Ein Torwart der nicht gerade die Attribute reaktionsschnell und gutes Stellungsspiel verkörpert (wie in fast allen Spielen bisher)

Ein Abwehrverbund, welcher mit der langsamste der Liga ist, Dick ist heute in fast allen spielentscheidenten Szenen hoffnungslos hintergelaufen.
fehlender vertikaler Spielaufbau aus der Abwehr heraus (50% der Pässe werden quer und 28% zurück gespielt)

Unpräzises Mittelfeld (hohe Quote unbedrängter Ballverluste / siehe Löh´s Katastrophen Pass im Mittefeld vor dem 1:1 / ohne wirklichen Zug nach vorn, ohne Überraschung, ohne Idee und vor allem ohne Abstimmung

Die Flügelspieler rennen sich fest und folgen keinem einstudiertem System, ideenlos und unpräzise mit wenig Tempo

Die Stürmer hängen in der Luft, es gibt kaum überraschende Laufwege, die wenigen Torchancen gehen meist aus Zufallssituationen oder Fehlern der Gegner hervor.

Die Körpersprache signalisiert Hilflosigkeit, wir würden gerne wissen aber nicht wie...

An allen genannten Problemen könnte ein moderner Trainer entscheident drehen, tja könnte.....
Zuletzt geändert von Fan1900 am 11.11.2018, 01:23, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon BadenTeufel8493 » 11.11.2018, 01:06


Ich muss zugeben, dass ich nach dem Uerdingen-Spiel optimistisch war und mir sicher war, dass die Mannschaft den Durchbruch geschafft hat.
Nach dem Aalen-Spiel war ich vielleicht noch überzeugter, da man zwar keine gute Leistung gezeigt und dennoch gewonnen hat. Solche "dreckigen" Siege sprechen ja meistens für Aufstiegsanwärter.
Selbst das Cottbus-Spiel war für mich ein Rückschlag, der halt mal eben so vorkommen kann und nicht überdramatisiert werden dürfte.
Aber nach dem Spiel heute...
Es sind dieselben Fehler, dieselben Schwächen und dieselben Unzulänglichkeiten, die schonungslos aufgedeckt worden sind. Kein Konzept, Hilflosigkeit, keine Ideen und kaum Präzision.
Der einzige erkennbare Fortschritt, dass die Standartsituationen vergleichsweise gefährlich geworden sind.
Und all das wird garniert, von unfassbaren Aussagen unseres Trainers, die (mal wieder) aufweisen, was für ein realitätsfremder Dilettant, er doch eigentlich ist.
Das heute, war - zum wiederholten Male - ein Schlag ins Gesicht, für alle FCK-Fans und eine UNVERZEIHLICHE Zumutung, gerade für diejenigen, die den weiten Weg nach Rostock auf sich genommen haben.
Ich bin normalerweise selten für "personelle Konsequenzen" aber nach dem sich unter diesem Trainer immer wieder nur kurzfristige und leichte Besserungen eingestellt haben und abzusehen ist, dass er weder lernfähig ist, noch die Fähigkeit zur (Selbst)Kritig besitzt, ist für mich eine Entlassung leider unumgänglich.
Selbst wenn wieder sein Arsch gerettet wird, weil wir gegen Wehen gewinnen sollten, und vielleicht sogar noch gegen Unterhaching nicht verlieren, wird das nächste "Fürth/Aue/Dresden/Halle/Hoffenheim/Cottbus/Rostock-Spiel" sehr bald wieder kommen. Die Frage ist nur ob das in Meppen oder München oder gegen Würzburg der Fall sein wird.

Aber eine Sache, die nicht nur am Trainer liegt, wäre auch mal wieder schön:
Eine Mannschaft auf dem Platz zu haben, bei der die Mehrheit der Spieler, in einer Mehrheit der Spiele, den Eindruck erweckt, dass sie heißer/geiler darauf sind, das jeweilige Spiel zu gewinnen. Egal wo, egal gegen wen, egal wie.
Ich habe genug davon, dass sich immer wieder Einzelne den Arsch aufreißen aber viele andere mit einem Punkt, oder gar einer Niederlage, sehr gut leben können.
"I sometimes feel that I'm impersonating the dark unconscious of the whole human race. I know this sounds sick, but I love it." - Vincent Price



Beitragvon RoteBrille » 11.11.2018, 01:29


Hätte in der letzten Länderspielpause bei Lieberknecht angerufen - ist leider nicht passiert. Damit eine Chance vertan, die sich so schnell nicht wieder ergeben wird. Wäre der Mann gewesen, um langfristig was aufzubauen. Hätte alle Attribute mitgebracht.

In dieser Länderspielpause würde ich evtl bei Jens Keller anrufen. Was ich von Titz halten soll weiß ich nicht genau. Hat sich beim HSV auch nicht mit Ruhm bekleckert...

Wäre ich Entscheidungsträger, würde ich auf der Trainerposition was ändern.



Beitragvon DougHeffernan » 11.11.2018, 01:30


Auch diese Länderspielpause werden wir verschwenden. Gegen Wiesbaden verspielen wir dann vor 13.000 Zuschauern die letzte Chance auf den Aufstieg. Aber seis drum es lebe die Kontinuität.
Mainz du Depp!!! :teufel2:



Beitragvon bagaasch 54 » 11.11.2018, 02:35


Ich kann nur hoffen,dass in unserem Verein
endlich die notwendige Vernunft bei den
weiteren Entscheidungen eintritt.
So wie bisher kann und darf es einfach nicht weiter gehen.
Die Parallelen zu anderen Vereinen-welche
heute untergegangen sind-werden immer deutlicher sichtbar.
Fussball von heute-kann man nicht mit Trainern von gestern erfolgreich gestalten!
Jugend voran -als Spieler und als Trainer!
Die Zukunft gehört der Jugend.
Andere Vereine beweisen dies im praktischen Handeln.
Und dazu noch erfolgreich!!
Jetzt handeln -bevor es zu spät ist!



Beitragvon eye of the tiger » 11.11.2018, 02:41


Im Moment haben der FCK und der FC Bayern mal eins gemeinsam. Morgen muss der Trainer gefeuert werden. Ich hätte Frontzeck in Rostock einfach stehen lassen...

Der Spielbericht ist mMn nicht ganz treffend. Man schaue sich das 3:1 mal an. Wo ist der Fehler von Dick? Wir sind in der Vorwärtsbewegung, bis Löh einen Katastrophenpass spielt, natürlich der direkte Konter und das Gegentor. Dass Dick da nicht beim Mann ist, ist vollkommen logisch. Dass die Mannschaft nach nem Gegentor mal wieder komplett einbricht, nicht.

Wie wir auftreten ist wieder mal einfach nur peinlich. Aus den letzten 5 Spielen 3 Niederlagen. Es muss endlich die Reißleine gezogen werden. Falls Bader nicht in der Lage ist, Frontzeck zu entlassen, muss er mitgehen. Ich verstehe nicht, warum er immer noch an dieser Nulpe festhält, es gibt keinen objektiven Grund dazu.

Ich hab auf jeden Fall keine Lust, bis zum 25. Spieltag so weiterzumachen, dann sind es ca. 10 Punkte Rückstand auf nen Aufstiegsplatz, dann bringt ein Trainerwechsel auch nix mehr. Es ist eh schon fast zu spät, jetzt ist aber Länderspielpause, genug Zeit, sich mal mit dem Thema "Taktik" zu befassen. Wird in ca. 99,9% aller Vereine oberhalb der C-Klasse groß geschrieben, Ausnahme sind natürlich die von Frontzeck trainierten Vereine...



Beitragvon zille » 11.11.2018, 03:00


Also, ist doch alles prima, nicht wahr, Ihr 3. Liga- Gute Laune-Trolle? Versteht Ihr, was die Kritiker der jetzigen Führungskonstellation meinen? Lieberknecht ist nun schon mal von Tabellenplatz 18 auf 16 gekrabbelt, bei allerdings noch ausstehenden Restpartien am Sonntag. Aber haben wir unter MF letzte 2.Ligasaison mal die rote Laterne abgegeben? Nein! Es ist wirklich traurig, was für ein Verein wir geworden sind. Wir stehen nur noch für Niedergang. Holt Leute wie z. B.Sforza als Sportvorstand, damit es die Wende gibt. Warum dürfen bei uns Looser arbeiten, die wenig bis gar nichts anderswo erreicht haben? Welche Legitimation haben Bader und Frontzeck? Wofür kassieren Sie ein sehr hohes Gehalt?



Beitragvon BernddasBrot2 » 11.11.2018, 05:23


Stellvertretend für die Kritiker greife ich Salamander heraus.
Ihr seht beim FCK Verantwortliche?
Wo sollen die denn sein?
Ihr Träomer!
Beim FCK sitzen durch die Bank nur Blindfische und Typen die sich die Taschen nochmal füllen.
Sorry, nur beim FCK ist es möglich mit gescheiterten Typen wie Bader, Notzen u,a, eine Kuh zu melken, die eigentlich keine Milch mehr gibt.
Schade, wirklich schade, da0 die Kurve in den letzten 10 Jahren so weichgespült wurde.
Mit den Strichern oder den Gayböggen würden das unsere Herren nicht machen, dort wäre die Bude am brennen, aber lichterloh würde die brennen.
Nur noch Kopfschütteln für den Mist, aber scheinbar findet es der Aufsichtsrat auch noch nicht brisant genug,
Egal, hauptsache die Knete stimmt für euch ......
So mancher in Amt und Würde sollte sich einmal den Begriff "Verantwortlicher" erklären lassen.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon Südpälzer » 11.11.2018, 05:32


zille hat geschrieben:Holt Leute wie z. B.Sforza als Sportvorstand, damit es die Wende gibt. Warum dürfen bei uns Looser arbeiten, die wenig bis gar nichts anderswo erreicht haben?

Ähm, was hat Sforza denn wo als Funktionär erreicht?
Oder meinst du echt als Spieler? Ja mit der Argumentation sollten wir mit Vizeeuropameister Frontzeck gleich zehn Jahre verlängern, oder direkt Loddar holen.



Beitragvon Rotweisrotsaar » 11.11.2018, 05:36


jones83 hat geschrieben:Und wer ist dafür verantwortlich?
Nur Einer nämlich der Trainer!
Frontzeck raus! Sofort!!!




Ach und was ist mit dieser überbewerten Truppe auf dem Platz???? :o
Mir ist das frontzeck ist schuld einfach viel zu billig!

Mit einem anderen Trainer,wird es am Anfang vielleicht besser laufen,aber auf Dauer wird genau das gleiche passieren wie jetzt!!!!!!!
Ich bin wahrlich nicht pro frontzeck,aber ich bin absolut pro FCK!
Und deshalb muss in der Winterpause gehandelt und 3 neue spieler(die das Wort auf verdienen)geholt werden !Und wir müssen hoffen,das spalvis fit wird!!!



Beitragvon Rotweisrotsaar » 11.11.2018, 05:55


zille hat geschrieben:Also, ist doch alles prima, nicht wahr, Ihr 3. Liga- Gute Laune-Trolle? Versteht Ihr, was die Kritiker der jetzigen Führungskonstellation meinen? Lieberknecht ist nun schon mal von Tabellenplatz 18 auf 16 gekrabbelt, bei allerdings noch ausstehenden Restpartien am Sonntag. Aber haben wir unter MF letzte 2.Ligasaison mal die rote Laterne abgegeben? Nein! Es ist wirklich traurig, was für ein Verein wir geworden sind. Wir stehen nur noch für Niedergang. Holt Leute wie z. B.Sforza als Sportvorstand, damit es die Wende gibt. Warum dürfen bei uns Looser arbeiten, die wenig bis gar nichts anderswo erreicht haben? Welche Legitimation haben Bader und Frontzeck? Wofür kassieren Sie ein sehr hohes Gehalt?




Alter im Ernst????
Wir hatten deutlich mehr Rückstand letzte Saison und deutlich weniger spiele als Duisburg!
Unfassbar was sich hier wieder zurechtgebogen wird!
Vergisst ihr das lieberknecht innerhalb von einem Jahr von relegation um den Aufstieg in Liga 1 und Abstieg aus Liga 2 ,die wohl beste saisonleistung ever abgeliefert hat?!
Warum vergleicht man das nicht mal?
Weil alles immer falsch dargestellt und zusammengelogen wird!

Holt Keller und im winter 3 neue spieler und wir steigen NÄCHSTE Saison auf!



Beitragvon Platoon2018 » 11.11.2018, 07:45


Moin,

wie hieß es doch gleich von Martin Bader in seinem Interview letzter Woche sinngemäß, dass das Ergebnis eines Spiels nicht immer allein bzw. isoliert bewertet werden darf, sondern das was sich an Weiterentwicklung in Team und in der Spielanlage zeigt sei mit zu berücksichtigen.

Ich halte diese Auffassung für abwegig. Natürlich sind Ergebnisse von Spielen meist sehr exakte Indikatoren zum Zustand des Teams
Und genau dies war im Ostseestadion doch augenfällig. Selbst wenn es am Ende nur mit 2 Gegentreffern geendet hätte und nicht wie gestern m.E. zu hoch mit 4. Insgesamt war dies erneut eine enttäuschende Leistung der Mannschaft. Man sieht einfach keine Entwicklung und genau deshalb lieber Herr Bader, passen Resultat und Entwicklung von Spielanlage und Teamqualität eins zu eins zusammen. Und somit sind Spielergebnisse sehr wohl Ausweis des momentanen Leistungsstandes der Mannschaft. Und der ist leider aktuell alles andere als zufriedenstellend. MF in diesem Zusammenhang wieder zu thematisieren, spare ich mir. Aber es ist m.E. eben nicht nur MF, unsere Jungs selbst weisen sowohl als Einheit auf dem Platz als auch im Leistungsvermögen bei einzelnen Spielern zu viele Defizite auf. Und das zeigen eben die Ergebnisse der Spiele im Saisonverlauf signifikant. Kurzum - Endresultate der Spiele sind sehr wohl Gradmesser des aktuellen Entwicklungsstandes unserer Mannschaft lieber Herr Bader ! :cry:




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste