Neues vom Betzenberg

Nachlass von FCK-Legende Horst Eckel wird versteigert

Nachlass von FCK-Legende Horst Eckel wird versteigert


Der Nachlass von Weltmeister und Ehrenspielführer Horst Eckel († 89) wird ver­stei­gert. Mit dem Erlös der Auktionsstücke, darunter Trikotsatz, Fußballschuhe und Goldmedaille vom WM-Endspiel 1954, soll für Eckels Witwe Hannelore (85) gesorgt werden.

Die Versteigerung wird angekündigt und durchgeführt vom Auktionshaus "AGON-SportsWorld", das von der Familie des am 3. Dezember 2021 verstorbenen Horst Eckel damit beauftragt wurde. In der Mitteilung heißt es: "Die Sammlung besteht aus über 500 Einzelstücken, die in 243 Positionen angeboten werden. Die Prunkstücke dieser Sammlung sind die vollständige Sportkleidung, die Horst Eckel im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 trug: Trikot, Hose, Stutzen (35.000,- €) und Fußballschuhe (12.500,- €). Weltweit wohl einmalig! Außerdem gehört die FIFA-Siegermedaille aus Gold für die Weltmeister 1954 dazu (35.000,- €). Davon wurden nur 13 Exemplare ausgegeben."

Nach DBB-Informationen werden des Weiteren auch Memorabilien aus der Zeit beim 1. FC Kaiserslautern versteigert, darunter die zwei Meisternadeln des DFB für die Titel 1951 und 1953 sowie die 2017 überreichte Ehrenspielführerurkunde des Vereins. Der goldene Meisterring, den Eckel bis ins hohe Alter trug, wird nicht verkauft.

Weitere Informationen zur Auktion werden am morgigen Dienstag ab 12:00 Uhr auf einer Pressekonferenz mit Tochter Dagmar Eckel und Wolfgang Fuhr, dem Geschäftsführer der "AGON SportsWorld GmbH", bekanntgegeben. Auf YouTube soll es hierzu einen Live-Stream geben. Unter agon-auktion.de ist zudem in Kürze ein Sonderkatalog mit allen zum Verkauf stehenden Stücken einsehbar.

"Große Bedenken", aber Erlös soll zur Pflege von Hannelore Eckel dienen

"Familie Eckel hat sich unter großen Bedenken jetzt dazu entschlossen, die Sammlung zu veräußern", schreibt das Auktionshaus weiter. "Nur einige wenige Stücke mit persönlichen Bezügen verbleiben im Besitz der Familie. Der Erlös dieser Sammlung kommt komplett der Sicherung der langfristigen Pflege der Weltmeisterwitwe Hannelore Eckel zugute. Es war Horst Eckels ausdrücklicher Wunsch, dass seine schwer erkrankte Frau, mit der er 64 Jahre verheiratet war, niemals in ein Heim kommen sollte."

Die Versteigerung ist für November geplant und soll entweder komplett oder einzeln stattfinden. Dazu nochmals das Auktionshaus: "Der Wunsch Familie Eckels ist es, dass die Sammlung komplett von einem öffentlichen Museum, Archiv oder Privatsponsor übernommen wird und die umfangreiche historische Sammlung sachgerecht archiviert, gesichert und somit öffentlich zugänglich gemacht werden kann. Deshalb wird diese Sammlung komplett am 9.11.2022 in einer Privatauktion bei AGON-SportsWorld für einen Startpreis von 280.000,- € angeboten. Der Startpreis orientiert sich an der Summe von 250.000,- €, die 2019 für die Fragmente der Fritz-Walter-Sammlung gezahlt wurden. In den Resten der Fritz-Walter-Sammlung fehlten allerdings schon die wesentlichen Kernstücke, das Endspieltrikot und die Siegermedaille 1954. Sollte allerdings am 9.11. kein Käufer für die Eckel-Sammlung gefunden werden, werden die Stücke am 19.11. in Mannheim von 11.00 - 13.00 Uhr im Maritim Parkhotel einzeln angeboten."

Familie hofft auf 280.000 Euro - Fritz Walters Nachlass als Vergleich

Die erwähnte Versteigerung von Fritz Walters Nachlass hatte Anfang 2019 für großes Aufsehen gesorgt. Weil weder der Deutsche Fußball-Bund noch der damals kurz vor der Insolvenz stehende 1. FC Kaiserslautern die Erinnerungsstücke erwerben konnten oder wollten, standen die Erbstücke des WM-Kapitäns von 1954 kurz vor der Zerstreuung in alle Welt. Letztendlich rettete der damalige FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger mit seiner Firma den Nachlass, im Oktober 2020 folgte eine große, von Fans organisierte Ausstellung in der Fruchthalle.

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 35 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken