Neues vom Betzenberg

 

Ehrmanns Appell: "Wir müssen zusammenhalten"

Beim 1. FC Kaiserslautern läuft in letzter Zeit zu vieles gegeneinander statt gemeinsam. Das ist vielen Fans ein Dorn im Auge - und auch Gerry Ehrmann, wie der Lautrer Kult-Keeper im Gespräch mit Der Betze brennt betont.

Als Aufhänger seines Appells nimmt Ehrmann kritische Forums- und Facebook-Kommentare gegen die Geldgeber der Roten Teufel: "Ob das ein Dieter Buchholz ist, Giuseppe Nardi oder auch Harald Layenberger. Wir müssen diesen Leuten doch dankbar sein, dass sie dem FCK ihr Geld geben, anstatt sie zu diffamieren. Die Stärke des FCK war immer die Gemeinschaft." Wo Kritik gerechtfertigt sei, müsse man diese auch äußern, aber genauso auch positive Dinge hervorheben und loben.

"Wenn die Fans nicht mehr kommen, können wir endgültig zuschließen"

Ein Sonderlob lässt Gerry Ehrmann sogleich auch selbst für die Fans des FCK folgen: "Die Fans sind noch wichtiger als jeder Sponsor. Wenn die eines Tages nicht mehr kommen, dann können wir hier oben endgültig zuschließen." Am Sonntag werden wieder über 20.000 Zuschauer zum Drittliga-Heimspiel gegen Hansa Rostock erwartet, auswärts begleiten durchschnittlich knapp 3.000 Anhänger die Roten Teufel quer durch Deutschland.

FCK-Torwarttrainer Gerry Ehrmann

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 34 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken