Neues vom Betzenberg

 

Banf zu Investorensuche: "Geht ans Eingemachte"

"Wenn wir die nächsten 18 Monate überstehen, dann wird der Verein ligaunabhängig an die guten Zeiten anknüpfen." Dies prognostiziert Patrick Banf, der den am 3. Dezember 2017 neu gewählten Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern führt.

(...) Um Geduld bittet der Aufsichtsratschef Fans und Freunde des Vereins, die sich in Säule eins des auf vier Säulen beruhenden "Lauterer Modells" nach vollzogener Ausgliederung einkaufen wollen. "Was hier fehlt, ist der Wertpapierprospekt. Er hat mehrere hundert Seiten. Das wird sehr schwierig. Ich gehe davon aus, dass das erst Mitte 2019 fertig sein wird", schätzt Banf. Offen sei das Ergebnis der Wertmessung, die Banf bei "circa 120 bis 170 Millionen Euro" erwartet.

Bis Anfang/Mitte November sollen Säule zwei für etwa 30 regionale Investoren und Säule drei für stille Teilhaber bereit stehen. "Dafür brauchen wir ein Investorendokument", erklärt der Aufsichtsratschef. Bis Ende Oktober soll ein "komplettes Marketingkonzept für die regionalen Vermarkter zur Verfügung stehen". Säule vier, der Großinvestor, der Ankerinvestor - Gespräche liefen, Gespräche laufen. "Es geht ans Eingemachte", orakelt Banf.

(...)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Ausgliederung: FCK gründet GmbH & Co. KGaA (Pressemeldung FCK)
- Fans können erst ab 2019 beim FCK investieren (Der Betze brennt)
- Investorensuche: Das Lautrer "Vier-Säulen-Modell" (zukunft.fck.de)
- DBB fragt nach: Fragen und Antworten zur Ausgliederung (Der Betze brennt)

Kommentare 11 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken