Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 21.10.2023, 22:31


Bild

3:4 nach 3:0: Lautern verliert Torspektakel in Düsseldorf

Die Erfolgsserie des 1. FC Kaiserslautern ist gerissen. Nach einer 3:0-Führung bei Fortuna Düsseldorf bricht die Mannschaft komplett ein und verliert das Topspiel mit 3:4 (3:1).

Spitzenspiel am Samstagabend zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Kaiserslautern vor 52.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena: FCK-Trainer Dirk Schuster musste auf den noch wieder einsatzbereiten Tymo Puchacz verzichten und konnte auch nicht auf den etatmäßigen Backup Hendrick Zuck zurückgreifen. Der Routinier zog sich im Abschlusstraining eine Risswunde am Fuß zu. Schuster bot stattdessen Kenny Redondo auf, der dann auch die Puchacz-Position auf der linken Seite einnehmen sollte.

Lautstark unterstützt von den wieder zahlreich mitgereisten Lautrer Fans überließ der FCK den Gastgebern zunächst die Initiative, die aus ihrer optischen Überlegenheit anfangs aber keine klaren Chancen herausspielen konnten. Unter freundlicher Mithilfe eines katastrophalen Rückpasses der Fortuna tauchten die Lautrer in der 21. Minute zum ersten Mal gefährlich im Strafraum auf und durften direkt jubeln. Den Schuss von Richmond Tachie fälschte Jordy de Wijs unhaltbar ab - 1:0 für die Roten Teufel. In der 32. Minute brachte wieder Tachie eine scharfe Hereingabe vor das Düsseldorfer Tor. Marlon Ritter verpasste, aber Jamil Siebert beförderte den Ball zum 2:0 ins eigene Netz. Und es wurde noch besser. Nach einem Ballgewinn tief in der gegnerischen Hälfte kam Ritter frei zum Abschluss, scheiterte zunächst an Kastenmeier, setzte den Nachschuss aber in die Maschen. 3:0 in der 32. Minute. Wahnsinn!

Dem dritten Lautrer Treffer folgte allerdings unmittelbar eine unschöne Szene. Ragnar Ache wurde beim Torjubel von einem Gegenstand am Kopf getroffen, konnte nach einer Behandlung aber weitermachen. Die Fortuna erhöhte derweil den Druck und wurde fünf Minuten später belohnt. Im Anschluss an einen Freistoß von der Strafraumgrenze überwand Ao Tanaka den Lautrer Schlussmann Julian Krahl (37.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte setzte es noch einen Rückschlag für den FCK. Ache knickte bei der Landung nach einem Kopfballduell um und musste verletzt ausgewechselt werden.

Das Ding war trotz der zwischenzeitlich klaren Führung längst nicht durch - und dieser Eindruck wurde direkt mit Wiederbeginn bestätigt. Emmanuel Iyoha scheiterte zunächst noch an der Latte (48.), aber Matthias Zimmermann (49.) und Felix Klaus (57.) stellten noch vor einer Stunde Spielzeit auf 3:3. Für ein paar Minuten schien die Lautrer das Unheil danach aufhalten zu können, doch ein weiterer satter Distanzschuss von Tanaka zum 4:3 drehte die Partie komplett. Dann verpasste Yannik Engelhardt bei einem Pfostentreffer wohl schon die Entscheidung (75.). Die Roten Teufel versuchten es in den Schlussminuten noch einmal, konnten sich aber keine wirklich zwingende Chance zum Ausgleich mehr herausarbeiten.

Für den FCK geht es am kommenden Samstag direkt mit dem nächsten Topspiel weiter. Dann kommt der Hamburger SV zum Abendspiel auf den Betzenberg.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern 4:3


Ergänzung, 0:40 Uhr:

Bild

Stimmen zum Spiel
Lautern leckt die Wunden und hält sich Protest offen

Der 1. FC Kaiserslautern wird einige Tage brauchen, um die 3:4-Pleite nach 3:0-Füh­rung bei Fortuna Düsseldorf aus den Kleidern zu schütteln, meint Dirk Schuster. Wegen des Fla­schen­wurfs gegen Ragnar Ache erwägen die Verantwortlichen zudem einen Protest.

Man werde erst genauere Fernsehbilder sowie den Bericht des Schiedsrichters abwarten, ehe man die Entscheidung über einen möglichen Protest gegen die Spielwertung treffe. So lautete am späten Samstagabend die Aussage der FCK-Verantwortlichen auf Nachfrage von Der Betze brennt. Was war passiert? Beim Torjubel nach dem zwischenzeitlichen 3:0 für die Roten Teufel war Mittelstürmer Ragnar Ache von einem von der Düsseldorfer Haupttribüne geworfenen Gegenstand - laut dem Fernsehsender "Sport1" einer Plastikflasche - am Kopf getroffen worden und krümmte sich am Boden. In den verbleibenden 15 Minuten bis zur Halbzeit wirkte Ache neben sich stehend, fasste sich mehrfach an den Kopf und verletzte sich zu allem Überfluss auch noch ohne Einfluss des Gegners am Fuß. In der Pause musste der 25-Jährige dann ausgewechselt werden und wurde von den Lautrer Mannschaftsärzten untersucht, konnte die Heimfahrt mit seinen Teamkollegen aber antreten. Am morgigen Sonntag sollen weitere Untersuchungen folgen und wie gesagt auch über mögliche Konsequenzen am grünen Tisch beraten werden.

FCK-Verantwortliche wollen am Sonntag weitere Schritte beraten

"Ragnar Ache hatte gesundheitliche Probleme. Deshalb mussten wir ihn in der Pause auswechseln. Ob es zwischen den beiden Vorfällen mit dem Kopf und dem Fuß einen Zusammenhang gibt, kann ich nicht sagen", erklärte Dirk Schuster nach dem Spiel in einer Medienrunde mit den mitgereisten Journalisten aus Kaiserslautern, darunter Der Betze brennt. Der FCK-Trainer betonte, dass seine Mannschaft sportlich auf dem Platz verloren habe, hielt sich aber ansonsten spürbar bedeckt bei der Frage nach möglichen weiteren Konsequenzen: "Alles andere müssen andere entscheiden.”

Der Sprecher des Heimvereins, der mit der Freikarten-Aktion "Fortuna für alle" vor 52.000 Zuschauern eigentlich ein Fußballfest geplant hatte, erklärte zum Auftakt der Pressekonferenz: "Ich möchte mich im Namen von Fortuna Düsseldorf entschuldigen für den Vorfall, den es gegeben hat, den Wurf einer Getränkeflasche. Das ist nicht das, was wir bei Fortuna sehen wollen. Und das verurteilen wir zutiefst. Wir sind dabei alles auszuwerten, was es an Bildmaterial gibt, um den Täter dingfest zu machen."

Die auch vom Spielverlauf sichtlich geschockten Lautrer versuchten sich ansonsten weitgehend auf das Sportliche zu konzentrieren:

Schuster: "Die Mannschaft ist gefestigt, wir bekommen das hin"

Dirk Schuster kritisierte vor allem die Defensivarbeit, sah zunächst aber auch viel Gutes im Spiel seiner Mannschaft: "Das Spiel war ein wilder Ritt. Ein intensives Spiel mit komischen Toren. Von unserer Seite ging es gut los. Wir haben drei Tore gemacht. Ein bisschen glücklich, aber wir waren 3:0 vorne. Wir haben zunächst auch sonst relativ viel richtig gemacht, haben Fortuna nicht ins Spiel kommen lassen, kaum Chancen zugelassen. Trotzdem sind wir bei dem Freistoß mit dem Anschluss bestraft worden. Zur Halbzeit war klar, dass auch mit dem 3:1 noch viel passieren kann. Wir haben die Mannschaft in der Pause darauf eingestellt, dass wir defensiv sauber arbeiten müssen, weil Fortuna mit Sicherheit auf den schnellen Anschluss drücken wird. Aber was wir vermeiden wollten, ist dann genau passiert. Wir hatten 20 Minuten keinen Zugriff mehr aufs Spiel. Das war von unserer Seite ein bisschen abenteuerlich. Wir sind immer tiefer gefallen, haben keinen Druck mehr auf den Gegner bekommen und haben vor allem die Distanzschüsse nicht geblockt. Wir müssen uns an die eigene Nase packen. Mir sind das zu einfache und auch zu viele Gegentore. Wir werden ein, zwei Tage brauchen, um diese Niederlage zu verdauen. Ich glaube aber, dass die Mannschaft gefestigt ist und wir das bis zum nächsten Samstag wieder hinbekommen werden."

Kapitän Jean Zimmer haderte ebenfalls mit den letztlich entscheidenden Minuten nach der Pause: "Wir kriegen in 20 Minuten drei Gegentore. Da war gefühlt jeder Schuss ein Treffer. Aber klar, wenn man 3:0 führt, sollte man nicht mehr verlieren. Dass das Publikum bei einem 3:2 kommt, war uns bewusst. Darauf hat uns auch der Trainer hingewiesen. Die haben es dann auch gut gespielt. Aber das war sehr bitter heute. Ich habe so eine Situation wie mit Ragnar Ache noch nicht erlebt. Zumal wir meiner Meinung nach bei dem 3:0 nicht so exzessiv gejubelt haben."

Ritter: "Eine der schlimmsten Niederlagen, die ich je erlebt habe"

Sehr enttäuscht äußerte sich Richmond Tachie nach dem Spiel, der zunächst an allen drei FCK-Treffern direkt beteiligt war: "Es geht ja nicht um mich. Mir wäre es lieber, wenn die Mannschaft gewinnt, als dass ich an drei Toren beteiligt bin. Wir führen mit drei Toren und ich glaube, wir haben die Qualität, diese Führung dann auch zu verteidigen. Wir wollten nach der Pause erstmal gegenhalten. Aber dann schießen die ein schnelles Tor, das Stadion ist da, es wird laut. Die haben natürlich auch Qualität bei den Distanzschüssen. Da müssen wir aber eine Lösung finden, um das besser zu verteidigen."

Marlon Ritter sprach sogar von einer der schlimmsten Niederlagen seiner Karriere: "Wir dürfen das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Aber so ist es jetzt. Das ist eine der schlimmsten Niederlagen, die ich je erlebt habe. Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass wir keinen mehr kriegen dürfen, sonst brennt das Ding nochmal. Wenn wir mit 3:0 in die Halbzeit gehen, ist das Spiel gelaufen."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 22.10.2023:

Bild

Blick in die Kurve
Spektakuläre Choreo und Stichelei gegen Fortuna-Aktion

"Betze Lebe lang" - mit einer überragenden Choreographie setzen die Fans des 1. FC Kaiserslautern bei Fortuna Düsseldorf ein weiteres optisches Highlight. Eine Spitze zur Aktion "Fortuna für alle" haben sie per Spruchband ebenfalls im Gepäck.

Die Partie der Roten Teufel in Düsseldorf wird man in Erinnerung behalten. Nicht nur wegen der insgesamt sieben Tore und einem Spielverlauf, in dem die Lautrer eine zwischenzeitliche 3:0-Führung noch aus der Hand geben und am Ende 3:4 verlieren. Auch der Flaschenwurf an den Kopf von Ragnar Ache wird ein Gesprächsthema bleiben, ebenso wie die schon im Vorfeld viel beachtete Aktion "Fortuna für alle".

"Alle", das sind im konkreten Fall 52.000. So viele Plätze bietet die Düsseldorfer Arena bei Fußballspielen. Und streng genommen muss man davon noch einmal rund 7.000 abziehen. Denn die sind ja nicht wegen der Fortuna im Stadion, sondern aufgrund ihrer Verbundenheit mit dem FCK.

Bild

"Um ein volles Haus zu generieren, muss die Fortuna einen Marketinggag kreieren", stichelt dann auch ein Spruchband im Gästeblock zur Aktion der Gastgeber. Tatsächlich ist der Zuschauerschnitt der Fortuna mit zuletzt knapp 30.000 sehr ordentlich, aber eben nicht auf dem Level des FCK, der in der laufenden Saison auch auswärts schon wiederholt mit einem überragenden Support zu glänzen wusste. Man darf davon ausgehen, dass ohne "Fortuna für alle" sogar noch mehr Betze-Anhänger bei der Top-Partie des 10. Spieltags im Stadion mit dabei gewesen wären.

Bild

Zum ersten von drei Primetime-Spielen zeigen die FCK-Ultras am Samstag einmal mehr, was sie drauf haben und lassen zum Intro eine große Blockfahne vom Oberrang herunter. Darauf ist ein schon als Doppelhalter- und Aufkleber-Motiv bekannter Slogan abgebildet: "Betze Lebe lang". Eingerahmt wird die Blockfahne von tausenden, in vielen Stunden Vorarbeit gebastelten rot-weißen-Fähnchen und von Bengalos. Ein spektakulärer Anblick.

Im Gästebereich hat sich die aktive Fanszene wie schon letzte Saison im Oberrang positioniert, aber auch einige Leute im Unterrang platziert, um so die große Masse an FCK-Fans bestmöglich mitziehen zu können.

Bild

Die Heimkurve präsentiert zum Einlaufen der Teams ebenfalls eine gelungene Choreo im Unterrang mit einem aus Pappen und Fahnen gebildeten, dreidimensionalen F95-Motiv, mehreren Hochziehelementen und Pyro sowie einem Spruchband mit der Aufschrift: "Das ist Fortuna - Das sind wir". Nicht explizit die Aktion "Fortuna für alle", aber wohl andere Marketinginitiativen des Klubs werden von der Düsseldorfer Fanszene zudem in Form eines mehrteiligen Spruchbands kritisiert: "Fotobox, Parkzettel und sonstiger Scheiß - Euer Marketing: Aufmerksamkeit um jeden Preis - Der Moment, bei dem der Verein den Bezug zur Basis verliert!"

Bild

Bild

Möglicherweise stehen auch die mehrfach vor der Heimkurve explodierenden Böller mit dieser Kritik in Zusammenhang. Der große negative Aufreger des Abends ereignet sich aber nicht in der Kurve, sondern auf der Haupttribüne, von wo nach dem Lautrer Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 eine Getränkeflasche an den Kopf von Ragnar Ache fliegt. Ein Vorfall, der nach einem in vielerlei Hinsicht bemerkenswerten Fußball-Abend am meisten in Erinnerung bleiben und möglicherweise noch weitere Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Zur kompletten Fotogalerie vom FCK-Auswärtsspiel in Düsseldorf:

- Fotogalerie | 10. Spieltag: Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 22.10.2023:

Bild

Noch keine Entscheidung über möglichen FCK-Protest

Der 1. FC Kaiserslautern hat die Entscheidung über einen möglichen Protest gegen die Spielwertung bei Fortuna Düsseldorf (3:4) vertagt. Am Montag soll es eine Stellungnahme geben.

Nach dem Flaschenwurf von der Düsseldorfer Haupttribüne, bei dem Ragnar Ache am Kopf getroffen wurde, wollten die FCK-Verantwortlichen zunächst weitere Fernsehbilder begutachten und zudem den Bericht des Schiedsrichters abwarten. Ein möglicher Protest beim DFB muss innerhalb von zwei Tagen nach dem Spiel eingereicht werden, in diesem Fall also bis zum morgigen Montag. Ache hatte nach kurzer ärztlicher Behandlung zunächst weitergespielt, sich jedoch mehrfach an den Kopf gefasst und auch allgemein nicht mehr so präsent gewirkt wie sonst üblich. Beispielsweise stellte er sich bei einem gegnerischen Freistoß nicht in die Mauer, was sonst eigentlich Standard ist. Wenig später knickte Ache zu allem Überfluss auch noch um und musste gestützt von zwei Betreuern ausgewechselt werden. Der FCK gab nach dem Flaschenwurf eine 3:0-Führung aus der Hand und verlor die Partie vor 52.000 Zuschauern noch mit 3:4.

Zeitungsbericht: Schiedsrichter soll Teamarzt und Spieler befragt haben

Sollten aktuelle Informationen der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf zutreffend sein, dürfte ein FCK-Protest allerdings wenig Aussichten auf Erfolg haben, zumindest was die Wertung des Spiels angeht: Laut der Tageszeitung soll Schiedsrichter Benjamin Brand sowohl von den medizinischen Betreuern des FCK als auch von Ragnar Ache selbst das Signal bekommen haben, dass keine Beeinträchtigung vorliege und das Spiel weitergehen könne. Dies soll auch im Schiedsrichterbericht so vermerkt sein, der wiederum sowohl für den FCK als auch für den DFB eine entscheidende Rolle spielen wird. Eine saftige Geldstrafe gegen die Fortuna dürfte gewiss sein, aber ein Punktabzug und/oder eine Spielwertung für die Roten Teufel dann eher unwahrscheinlich.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 23.10.2023:

Bild

Kein Protest des FCK gegen die Spielwertung in Düsseldorf

Der 1. FC Kaiserslautern wird keinen Einspruch gegen die sportliche Wertung des Meisterschaftsspiels bei Fortuna Düsseldorf einlegen. Im Falle des Flaschenwurfs auf FCK-Stürmer Ragnar Ache ist der FCK aber weiter intensiv mit Fortuna Düsseldorf und den zuständigen Sicherheitsbehörden zur Täterermittlung im Austausch.

Beim Meisterschaftsspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag, 21. Oktober 2023, ereignete sich in der 32. Minute eine unschöne Szene auf dem Spielfeld, als FCK-Angreifer Ragnar Ache nach einem Flaschenwurf, der mutmaßlich von der Düsseldorfer Zuschauertribüne erfolgte, verletzt zu Boden ging. Nach einer kurzen Spielunterbrechung und Behandlungspause wurde von Schiedsrichter Benjamin Brand die Tatsachenentscheidung getroffen, die Partie fortzusetzen.

Obwohl der Flaschenwurf eine erhebliche Störung des Spielverlaufs darstellte, sind die Verantwortlichen des FCK nach eingehender Prüfung des Sachverhalts zur Ansicht gelangt, dass der Schiedsrichter in der oben beschriebenen Situation gemäß der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB regelkonform gehandelt hat, weshalb der 1. FC Kaiserslautern von einem Einspruch gegen die Spielwertung absieht.

Unabhängig vom sportlichen Ausgang des Spiels verurteilt der FCK den Flaschenwurf zutiefst. Dieser stellt eine gefährliche, körperverletzende Handlung dar und der Täter hat mit seinem Handeln bewusst in Kauf genommen, dem Spieler oder auch weitere Personen, die sich zum Zeitpunkt des Flaschenwurfs im Bereich des Innenraums aufgehalten haben, zu schaden. Ein derartiges Verhalten kann nicht toleriert werden, auch, da es nicht nur den betroffenen Personen, sondern vor allem den Vereinen und dem Fußball allgemein schadet.

Aus diesem Grund steht der 1. FC Kaiserslautern mit Fortuna Düsseldorf und den zuständigen Strafverfolgungsbehörden in Kontakt. Ein Ermittlungsverfahren wurde nach Kenntnisstand des FCK bereits eingeleitet. Im Falle einer Täteridentifizierung wird der FCK sämtliche rechtliche Schritte prüfen, um entsprechende Konsequenzen für den Täter herbeizuführen.

"Der Fußball lebt von seinen Fans und Emotionen - gerade wir in Kaiserslautern wissen, wovon wir da sprechen. Das Werfen eines Gegenstandes auf einen Spieler, dessen Verletzung bewusst in Kauf genommen wird, hat mit diesen Emotionen aber nichts mehr zu tun. Wir sind noch immer schockiert von einem derartigen Verhalten, dass weder in Düsseldorf noch auf dem Betze oder sonst einem Stadion auf dieser Welt etwas zu suchen hat. Deshalb werden wir dem auch entschieden nachgehen und hoffen, dass der Einzeltäter identifiziert und für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen wird", erklärte FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen zur aktuellen Einordnung der Geschehnisse von Samstagabend.

Quelle: Pressemeldung FCK


Ergänzung, 28.10.2023:

Thomas Hengen: "Wir wollen alle Heimspiele gewinnen!"

Eine Woche nach dem dramatischen Spiel in Düsseldorf spricht FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen über den Ausfall von Torjäger Ragnar Ache und schwärmt über das Traditionsduell gegen den HSV vor ausverkauftem Haus.

SWR Sport: Heute wenige Stunden vor dem Spiel gegen den HSV: Wie hat die Mannschaft diese Woche verkraftet, dieses Achterbahnspiel, die Vorkommnisse? Wie weit ist der Schock hintangestellt?

Thomas Hengen: Der Schock ist aufgearbeitet. Wie jede Woche setzt sich das Trainerteam mit dem Spiel auseinander, es werden Gespräche und Sitzungen geführt, es wird Videomaterial geschnitten. Wir sprechen an, was gut und schlecht gelaufen ist.

SWR Sport: Über den Flaschenwurf wurde jetzt viel gesprochen, Sie haben keinen Protest eingelegt. Warum eigentlich nicht?

Hengen: Ja, weil es a) keine Aussicht auf Erfolg gab, b) haben wir das Spiel weiter sportlich führen wollen und auch geführt. Laut Regelwerk muss das Spiel direkt abgebrochen werden vom Schiedsrichter. Und c) wollen wir auch kein Alibi gelten lassen für den Spielausgang. Wir verurteilen das auf das Brutalste, was da passiert ist. Das wollen wir in keinem Stadion sehen, auch nicht bei uns. Wir müssen mit aller Härte des Gesetzes da nach gehen. Wir haben einen Strafantrag gestellt. Unser Anwalt wird Akteneinsicht einfordern, wird versuchen in Verbindung mit Polizei, mit Fortuna Düsseldorf, den Täter ausfindig zu machen und dann dementsprechend zu bestrafen, hoffentlich. (…)

Quelle und kompletter Text: SWR


Ergänzung, 15.11.2023:

F95: Flaschenwerfer ermittelt, aber noch nicht identifiziert

Knapp vier Wochen nach dem Spiel des 1. FC Kaiserslautern bei Fortuna Düsseldorf (3:4) läuft die Aufarbeitung des Flaschenwurfs gegen Ragnar Ache weiter. Die "Rheinische Post" hat den aktuellen Stand der Ermittlungen recherchiert und veröffentlicht.

Wie die Tageszeitung aus Düsseldorf berichtet, liegen Verein und Polizei mittlerweile Bildaufnahmen vor, auf denen der Flaschenwerfer deutlich zu erkennen sei. Allerdings ist die Identität der Person noch unklar. Im nächsten Schritt wird nun die Staatsanwaltschaft prüfen, ob die Sachlage ausreicht, um von einem Richter eine Öffentlichkeitsfahndung genehmigen zu lassen. Denn einfach so dürfen Verein und Polizei, aber auch Medien keine Bildaufnahmen eines Tatverdächtigen veröffentlichen. Sobald die Justiz zustimmt, so die "Rheinische Post" weiter, werde das Foto des mutmaßlichen Täters freigegeben - es sei denn dieser stellt sich vorher freiwillig. Fortuna werde alle juristischen Schritte gehen, um den Vorfall aufzuklären. Auch mit dem FCK steht der Verein dabei im Austausch. Die Roten Teufel hatten nach juristischer Prüfung auf einen Protest gegen die Spielwertung beim DFB verzichtet, sich aber für den Fall der Täter-Ermittlung weitere zivilrechtliche Schritte vorbehalten.

Fortuna wird auch vom DFB noch eine Strafe auferlegt bekommen

Immer wieder kommt in Fan-Diskussionen im Zusammenhang mit dem nicht getätigten FCK-Protest auch die Frage auf, ob Düsseldorf von Seiten des DFB damit etwa ungeschoren davon kommen wird. Antwort: Mit Sicherheit nicht. Zwar wurde bisher noch keine Strafe bekanntgegeben, aber das ist mehr oder weniger normal. Sanktionen wegen Pyrotechnik, Böllern, Becherwürfen, Flitzern und ähnlichem werden fast immer erst einige Wochen später verhandelt und ausgesprochen. Auch ob der Täter vom Verein ermittelt wurde, spielt beim Strafmaß in der Regel eine Rolle. Für die Partie Düsseldorf gegen Kaiserslautern erwartet beide Klubs beispielsweise noch eine DFB-Geldstrafe wegen des Einsatzes von Pyrotechnik bei den großen Fan-Choreos zu Spielbeginn. Und für die Fortuna wird dann mutmaßlich noch ein großer Batzen wegen des Flaschenwurfs von der Haupttribüne obendrauf kommen. Möglich sind auch weitere Sanktionen oder Auflagen.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinische Post


Ergänzung, 11.01.2024:

DFB gibt Flaschenwurf-Strafe gegen Düsseldorf bekannt

Nach knapp drei Monaten hat der DFB die Strafe gegen Fortuna Düsseldorf für den Fla­schen­wurf gegen Ragnar Ache vom 1. FC Kaiserslautern bekanntgegeben. F95 muss eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro bezahlen.

In dem vom DFB-Sportgericht veröffentlichten Urteil heißt es zur Begründung wörtlich:

"In der 30. Spielminute wurde der Kaiserslauterner Spieler Arche im Torjubel von einer Plastikflasche am Kopf getroffen. Der Spieler ging zu Boden. Er blieb unverletzt und konnte im Anschluss weiterspielen (Fall 1). (...) Fall 1 stellt keinen für eine standardisierte Betrachtung geeigneten Fall im Sinne der Richtlinien für die Arbeit des Kontrollausschusses in sportgerichtlichen Verfahren gegen Vereine und Kapitalgesellschaften dar (Ziffer 9 Abs. 1 der Richtlinien). Werden Personen auf dem Spielfeld mit Gegenständen beworfen und getroffen, stellt dies eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit dieser Personen und einen schweren Eingriff in den Spielbetrieb dar. Der DFB-Kontrollausschuss beantragt daher - unter Berücksichtigung, dass der Kaiserslauterner Spieler glücklicherweise unverletzt weiterspielen konnte - im summarischen Verfahren lediglich eine Geldstrafe in Höhe von 10.000,- Euro."

Weil zusätzlich auch Böller und Bengalische Feuer im Spiel gegen den FCK sowie einige Tage später gegen die SpVgg Unterhaching (DFB-Pokal) sanktioniert wurden, liegt die Gesamtstrafe gegen Düsseldorf bei 13.300 Euro. Auch auf den FCK wird wegen der Partie in Düsseldorf noch eine Geldstrafe zukommen, weil der DFB die Bengalischen Feuer im Rahmen der Choreographie im Gästeblock sanktionieren wird. Diese könnte aufgrund der fragwürdigen und sowohl von Fans als auch Vereinen immer mal wieder kritisierten DFB-Richtlinien sogar höher ausfallen als die Düsseldorfer Strafe für den Flaschenwurf.

Ragnar Ache wurde in Düsseldorf nach rund einer halben Stunde von einer Plastikflasche, die von der Haupttribüne geworfen wurde, am Kopf getroffen und ging benommen zu Boden. Zunächst konnte er weiterspielen, verletzte sich aber wenige Minuten später zusätzlich am Fuß und musste ausgewechselt werden. Der FCK gab in der Folge eine 3:0-Führung aus der Hand und verlor das Spiel noch mit 3:4. Auf einen Protest gegen die Spielwertung verzichteten die FCK-Verantwortlichen nach interner Prüfung wegen mangelnder Aussicht auf Erfolg. Die Fortuna versuchte ihrerseits den Flaschenwerfer ausfindig zu machen und in Regress zu nehmen. Hierzu ist bis dato noch kein endgültiges Ergebnis bekannt.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon BB » 21.10.2023, 22:33


Ja war scheisse. Ein richtiges Kackspiel, mit allem was dazu gehört. Brauch man auch nichts schönreden und keine Ausreden suchen (Flaschenwurf hin, Flaschenwurf her). Gute Besserung an Ragnar Ache, dass es nicht ganz so schlimm ist, wie es aussah. Insgesamt ein echt herber Dämpfer... auf allen Ebenen.

Das gute am Fußball ist aber: Es gibt schon ne Woche drauf die Chance, es wieder besser zu machen.
Zuletzt geändert von BB am 21.10.2023, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
"Denn solche Hass kann nur entstehen, wenn da ist unbändige Liebe."



Beitragvon Rubert 1848 » 21.10.2023, 22:37


Leider ohne Cleverness, ohne Souveränität, ohne Ruhe, ohne Stabilität. Aber was hilft es? Jetzt wird in sich gegangen, die Wunden werden geleckt und dann nehmen wir den Kopf wieder hoch. Das Spiel heute Abend darf nicht zum negativen Wendepunkt werden. Klug analysieren statt Draufhauen ist jetzt das Gebot der Stunde!! Unterstützen statt Runterziehen!!

Nur der FCK!!
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon zabernd » 21.10.2023, 22:40


Die Niederlage tut natürlich sehr weh, nach 3:0 Führung.
Aber das zeigt, dass wir leider keine Spitzenmannschaft sind.
F95 hat den Sieg m.E. verdient, da von uns in der zweiten Halbzeit leider nicht mehr viel kam.
Trotzdem Kacke…
Ein Leben ohne FCK ist möglich, aber sinnlos.



Beitragvon Hothew » 21.10.2023, 22:47


Das Ergebnis ist für mich zweitrangig. Kackspiele gibt's halt. Im Rückspiel gibt's die Quittung, der Betze vergisst nicht. Viel schlimmer finde ich die Verletzung von Ache, unsere offensive Lebensversicherung. Ich hoffe so sehr, dass er schnell wieder fit wird. Ohne ihn können wir einpacken.
Zuletzt geändert von Hothew am 21.10.2023, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.
"Wir haben nur unsere Stärken trainiert, deswegen war das Training heute nach 15 Minuten abgeschlossen.“
(Josef Hickersberger)

Remember '33



Beitragvon schirmi86 » 21.10.2023, 22:52


Okay, wir haben 3:4 nach 3:0 verloren. Aber wenn wir ehrlich sind war Düsseldorf über 90 Minuten die bessere Mannschaft und damit der verdiente Sieger heute. Ohne Drama geht es beim FCK scheinbar nicht.
Wir sind heute, trotz zwischenzeitlicher 3:0 Führung, nie wirklich ins Spiel gekommen. Über 90 Minuten gesehen war das heute, nach dem St.Pauli Spiel, die schwächste Saisonleistung.
Und wir haben natürlich auch gegen eine unglaublich hohe individuelle Qualität gespielt.
Ich hätte heute lieber einmal 5:0 auf die Fresse bekommen, als nach 3:0 noch 3:4 zu verlieren.

Wir bekommen unsere Defensive einfach nicht in den Griff, vorallem auf der 6er Position. Die Gegner dürfen jede Woche frei vor unserem Strafraum den Ball annehmen und weiterleiten oder abschließen.
Hoffentlich bekommen wir das mit Aremu, wenn er denn endlich mal fit werden sollte, besser in den Griff.
Heute war Düsseldorf die bessere Mannschaft, ab morgen volle Konzentration auf Hamburg.

Gute Besserung an Ragnar Ache, jetzt hat Terrence wieder seine Chance.



Beitragvon sacred » 21.10.2023, 23:04


Unsere letzte Reihe waren die ärmsten Schweine heute.

Auf der 6 im Zentrum vor der Kette stand meilenweit keine Sau zum verteidigen.

Die Stürmer konnten den Ball immer in Ruhe annehmen und dann Vollgas auf die Kett zulaufen oder schießen.

Ich fand Kraus die letzten Spiele echt nicht gut aber lieber Kraus wieder in die IV und Tomiak auf die 6, dass wir dort mal Zugriff bekommen.

PS: Klement einfach ein feiner Kicker. Aber an offensiven Momenten und Toren hängst bei uns nicht sondern ganz klar am zentralen defensiven Mittelfeld



Beitragvon BB » 21.10.2023, 23:07


Das war echt ein heftiger Schlag in die Fresse. Sowas kann eine Mannschaft auch vollkommen aus der Bahn werfen, gerade wenn wir jetzt wohl auch ohne Ache auskommen müssen. Ich glaube aber nicht, dass das bei uns passieren wird. Erstens, weil ich unsere Mannschaft so einschätze, dass die aus sowas eher noch einmal zusätzliche Motivation ziehen, statt aus der Bahn zu fliegen. Und zweitens, weil wir im Umfeld der Mannschaft nun gerade in dieser (auf einmal...) schwierigen Zeit den Rücken stärken und sie schon gegen den HSV wieder nach vorne schreien werden!
"Denn solche Hass kann nur entstehen, wenn da ist unbändige Liebe."



Beitragvon mastawilli » 21.10.2023, 23:32


Es zieht sich bissl wie ein Faden durch die Saison.

Wenns 2:0 steht hat mans gefühl man braucht jetzt n drittes Tor, sonst kommt keine Ruhe rein. Dann fällt das dritte dann merkt man, oh, n viertes wäre vllt besser sonst kanns eng werden.

Letzte Saison in DD hat man beim Stand von 1:1 eigentlich gewusst dass da nix mehr anbrennt.

Für mich geht das die ganze Saison ein bisschen mit einem Namen her... Raschl. Ich mag den Jungen, spielt offensiv nen guten Ball, sehr engagiert im Spiel mit und ohne Ball, aber sorry. Defensiv is der einfach nicht auf der Höhe. Ob er Elfmeter verursacht (Pauli) durch dumme Fouls, Freistöße nah am 16er (Schalke), übermutige Hacke Spitze Fehlpässe (Rostock)... oder eben heute. Zeigt beim 2:3 (oder wars das 3:3) dem Nebenmann ganz klar an "geh du raus, ich nehm den ballführenden..." und greift diesen dann eben überhaupt NICHT an. Der zieht ab, Tor.

Dann beim nächsten Gegentor reklamiert er Handspiel (wohl auch zurecht), geht dann aber überhaupt nicht mehr hinterher, wieder Lücke auf der 6, das nächste Gegentor.

Wir reden seit Wochen über die Lücken im DM... lassen uns da im eigenen Wohnzimmer direkt vor der Abwehr minutenlang teils herspielen (Elversberg, Nürnbg, H96)... alles Spiele, die am Ende gewonnen wurden, heute aber nicht. Mir tut die Abwehr da einfach nur Leid. Keines der heutigen Tore geht auf die Kappe der Abwehr oder des Keepers, die wurden alle im DM verbockt.

Gegen Nürnberg ging Raschl zur Pause raus. in der 59. kam Aremu. Der hat mir richtig gut gefallen. Dermaßen unangenehmer Spieler für die Gegner. Genau das was wir in dem Spiel gebraucht hatten. Natürlich trotzdem Glück gehabt mit zwei Abseitstoren, trotzdem war die 2. Hz extrem ruhig im Vgl zu ersten. Hoffentlich wird der bald mal fit.

Und natürlich auch Ache. Ausgerechnet vor diesen zwei Krachern jetzt muss der sich den Haxen kaputtmachen. Aber der Junge hat seit der Osnabrück Chancenflut auch kein Glück mehr. Ich hoffe er hat nur ne Dehnung... is in 2 Wochen wieder da und hat dann auch den Kopf wieder frei. Trotzdem wäre es schön gewesen ihn gegen HSV und den FC dabei zu haben.



Beitragvon woinem77 » 21.10.2023, 23:33


Wir hatten offensiv wenig zwingende Chancen. 2 unserer 3 Tore waren absoluter Dusel, und das dritte irgendwie auch glücklich.
Fortuna hat auch Dusel bei 2 Toren, dazu ein starker Distanzschuss und ein sehr gut rausgespieltes Tor.
20-17 Torschüsse…heute sind einfach viele Dinger eingeschlagen.
ABER: Das Team hat bis zur letzten Minute gefightet.
Es ist auch etwas anderes sachlich die schlechte Defensivleistung zu kritisieren oder das Team als Idioten, dämlich etc hinzustellen.
Natuerlich haben auch 3 Verteidiger gefehlt.
Aber….es gab null Ruhe im Mittelfeld, kein Ball mal halten etc….
Daher für mich der Gewinner heute Klement. Wuerde ihn gerne gegen den HSV sehen.
Ragnar: Alles Gute
Mannschaft: Kopf hoch - guter Fight
Verein: Vielleicht wäre “Doppelherz” ein guter Trikotsponsor oder irgend was mit Kardiologen….es gibt kein normales Spiel ;-)

Schönes Wochenende zusammen und Flaschenwerfer: “Hoffe sie finden Dich und geben Dir ein lebenslanges Stadionverbot”

@ mastawilli - Gebe Dir Recht, wir brauchen mehr Zugriff im DM



Beitragvon B3tz3bub » 21.10.2023, 23:37


Heftiger Spielverlauf. Nach einer 0:3-Führung noch zu verlieren ist natürlich Wahnsinn aber selbst das verdirbt mir im Moment nicht komplett die Laune. War (auch in der 1.HZ) kein gutes Spiel von uns! Deswegen denke ich dass die Niederlage verdient war! Mir gefällt aber einfach die Reaktion der Mannschaft. Niehues und Ritter sind stinksauer nach ihrer Auswechslung und die neuen probieren das Ding mal wieder irgendwie zu drehen. Diese Never give up-Mentalität müssen wir unbedingt bewahren! Charakterlich ist das eine blitzsaubere Truppe! Mit einer der geilsten seit ich FCK-Fan bin. Wir sollten trotzdem dringend mal wieder die Galligkeit haben hinten mit aller Macht verteidigen zu wollen. Das fehlt im Moment. Gegen den HSV werden wir hoffentlich diese Tugenden wieder an den Tag legen und dann auch wieder ein Erfolgserlebnis haben!
Noch kurz ein Satz zur Stimmung: Heftig wie viele Eventies offensichtlich vor Ort waren. Selbst nach dem 4:3 hört man die FCK-Fans mit „Ihr seid leiser als Fortuna Köln“!
Gute Besserung an Ragnar!



Beitragvon Märtzeher » 21.10.2023, 23:38


Man muss heute ehrlich sagen, Spitzenmañnschaft hin oder her, sowas wie heute enttäuscht nur. Ein 0:3 muss man einfach heim fahren.

Ich hatte am Schluss nie das Gefühl das dass 4:4 fallen könnte.

Und danke an die Ultras das im Stehplatz kein Tor gesehen wurde, eure Schwenkfahnen sind schön :daumen:



Beitragvon MarcoReichGott » 21.10.2023, 23:41


Bevor ich Schlafengehe und vermutlich morgen erst etwas Längeres zum Spiel sage:

Das Größte Unding des Spiels war für mich als Ache, der ein paar Minuten zuvor einen Gegenstand gegen den Kopf bekommen hat, zu Boden geht und direkt anzeigt, dass er medizinische Hilfe braucht...und unter hämischen Pfeiffen der Asozialen aus Düsseldorf lässt der Schiri tatsächlich weiterspielen ohne das Spiel zu unterbrechen. Ich hatte die ganze Zeit nach dem Wurf noch Sorge, dass Ache irgendwann ein paar Minuten später doch noch zu Boden sacken könnte aufgrund der Kopfverletzung. NUn war es zum Glück "nur" der Knöchel und nicht der Kopf...aber wie man da weiterspielen lassen kann ist mir unbegreiflich. Alleine wegen der Aktion war die Schiri-Leistung für mich ein absoluter Skandal.



Beitragvon ilja82 » 21.10.2023, 23:44


Der Flaschenwerfer hat einen großen Anteil am Düsseldorfer Sieg. Ohne die Flasche wäre das Spiel wahrscheinlich anders verlaufen (Butterfly-Effekt). Ache hätte sich wahrscheinlich auch nicht verletzt und hätte die nächsten Spiele gegen den HSV und Köln spielen können. Schade, dass solche "Fans" so viel Einfluss auf ein Spiel haben dürfen.



Beitragvon Adaleh » 21.10.2023, 23:49


So, jetzt legt sich das Thema Spitzenmannschaft hoffentlich ganz schnell! Leute... wir haben vielleicht für 2.Liga-Verhältnisse einen Spitzenkader, aber was daraus gemacht wird... :o
Nach 3 Tore-Vorsprung so zu verkacken ist schon bitter! Wo bitte schön ist eine Entwicklung in der Abwehr oder im Aufbauspiel Herr Schuster? Klement versauert auf der Bank egal wie sehr nach vorne gegruzt wird... mit graut vor kommenden Samstag! Ich bin für heute dicke bedient!



Beitragvon MiroHero » 21.10.2023, 23:50


1) Sportlich Wahnsinn das Spiel darf man nach 3:0 Führung nicht mehr verlieren
2) Auf jeden Fall Einspruch einlegen. Klarer Momentumwechsel nach dem Wurf erkennbar. Aches Verletzung möglicherweise eine Folge einer zumindest geringfügigen Gehirnerschütterung. Schirileistung schon deswegen indiskutabel. Jedes andere Spiel wird bei Flaschenwurftreffer abgebrochen. Das Trainer und Spieler bei 3:0 nicht zum Abbruch neigen verständlich aber uninteressant zur Bewertung der Tatsachen. Unabhängig von der sportlichen Situation ist das ansonsten auch ein Riesen medialer Erfolg für Düsseldorf auf unsere Kosten. Bitte auch hier kämpfen.
3) Gute Besserung Ragnar Ache
4) Geile Truppe ihr macht das gegen den HSV

:teufel2: :teufel2: :teufel2:



Beitragvon happy » 21.10.2023, 23:50


Schiri und Trainer machen Fehler. Erstmal alle in die Kabine. Und nicht unter Adrenalin entscheiden. Mannschft danach neben sich.
Zimmer als Kapitän und Ache durften das nicht spontan entscheiden.
Läuft im Spiel mal nichts zusammen,
und es will und will nichts geh'n,
so woll'n wir doch geschlossen,
hinter uns'rer Mannschaft steh'n,



Beitragvon julives129 » 21.10.2023, 23:53


Die Enttäuschung sitzt jetzt natürlich noch eine Weile tief, gerade auch weil wahrscheinlich für längere Zeit kein Ache mehr im Sturm stehen wird und er gerade für das Pokalspiel gegen Köln so wichtig gewesen wäre.
Aber im Großen und Ganzen stehen wir tabellarisch gut da mit gutem Abstand nach ganz unten und wir schießen (noch) Tore - wenn auch mal wie heute sehr glücklich. Müsste nur mal die Abwehr / DM mitziehen. Würde mir echt mal ein Spiel zu null wünschen, so wie damals unter Antwerpen (klar - war eine Liga tiefer und und und, ich meine nur vom Fan-Feeling her und Torverhältnis;).

Positiv stimmt mich, dass Aremu zumindest mal im Aufbautraining ist und bald das defensive Mittelfeld zumachen könnte. Zudem wird nächste Woche wohl Puchacz wieder wirbeln. Es könnte alles viel schlimmer sein - wie beim Meidericher SV z.B., die jetzt Schommers haben ;)

Gut gefallen nach seiner Einwechslung hat mir Klement. Ich hab ihn eigentlich nie den Ball verlieren sehen und seine Standards wirkten im TV besser als Ritters. Bin froh, dass er noch da ist.
"Wenn man dieses Stadion sieht, und die Art, wie es sich über der Stadt erhebt, dann wird einem klar, dass Kaiserslautern eine Fußballstadt sein muss." Youri Djorkaeff



Beitragvon Pälzer Bub » 21.10.2023, 23:58


Also für mich hat der Flaschenwurf auch einen erheblichen Teil zur Niederlage beigetragen. Ache stand danach völlig neben sich. War wahrscheinlich bei dem Luftzweikampf auch nicht mehr richtig bei der Sache, so dass er unglücklich umgeknickt ist. Einfach eine Verkettung unglücklicher Umstände. Dass er dann raus musste, war für die Moral der Truppe sicherlich auch nicht gerade förderlich. Natürlich müssen wir das Ding trotzdem gewinnen, aber ohne den Flaschenwurf geht das Soiel sicherlich nicht in diese Richtung und wir fahren die drei Punkte ein.



Beitragvon krassimier » 22.10.2023, 00:01


Kann der FCK noch Einspruch erheben? Wenn ja, wie hoch ist die Erfolgsaussicht, das Spiel am Tisch zu gewinnen?
Und vor allem: wollen wir das überhaupt?
Beziehungsstauts: [_] vergeben [_] Single [_] verliebt [_]verwitwet [x]1.FC Kaiserslautern



Beitragvon Strafraum » 22.10.2023, 00:01


War bei einem Kumpel das Spiel schauen, war aber eher ein sagen wir mal Abend drei Männer mit ihren Frauen und ich, der in Halbzeit 1 schon auffiel, weil schon in Halbzeit 1 die F95 wenn sie mal den Ball hatten bis zum 16er machen konnten was sie wollten. Ich schrie in fremden Wohnzimmer vor mich hin, konnte mich über das 3-0 bei jedem Tor nicht freuen, weil ich dem Frieden nicht traute.

Wenn man dann mit 3-1 in die Pause geht, aber auch in Halbzeit 1 viel Glück hatte im Abwehrverhalten, dann muss zur Pause was passieren und eine klare Ansprache und Ausrichtung statt finden. Problem….. Es wurde noch schlimmer. Dilettantismus hoch 10.

Defensives Mittelfeld findet nicht statt, höchstens Begleitschutz wenn nicht sogar einfaches zu sehen.
Eine 3-1 Führung muss man abgeklärter nach Hause bringen.

Für Ache ein bitterer Tag, gute Besserung an dich und einen guten Heilungsverlauf.

Thema Klement möchte ich eigentlich nicht auf machen, aber wie schon in Osnabrück saubere Leistung gebracht. Saubere Pässe, dirk bring den mal von Anfang an.

So, das ist alles human geschrieben, es macht sprachlos und führt zu einer inneren Unruhe.

Rache ist Blutwurst.
Ruhe an der Murmel! Das muss in die Birne!



Beitragvon Vivapalatia » 22.10.2023, 00:02


War da nicht letzte Saison schon was mit in Düsseldorf mit einem Gegenstand der geworfen wurde?
Deshalb hätte ich dieses Spiel nicht fortgesetzt.
Gut, hinterher ist man immer schlauer, aber unfairer geht es ja nicht in dem tollen Fanspiel für Düsseldorf das jetzt so gehypt wird.
Mann bin ich angepisst….



Beitragvon Mephistopheles » 22.10.2023, 00:09


Der FCK hat einfach nach dem Flaschenwurf nicht richtig reagiert. Man hätte das Spiel nicht fortsetzen dürfen. Falsch hat auch Schuster reagiert, da er Ache weiterspielen ließ. Die psychische Wirkung eines solchen Wurfes sollte nicht unterschätzt werden - die Einschüchterung kann ein Spiel zum Kippen bringen. Wenn ich Zimmer richtig verstanden habe, äußerte er sich auch in diese Richtung.



Beitragvon 79er » 22.10.2023, 00:09


Schade,nach den zuletzt tollen Spielen dachte ich daß wir spielerisch schon einen Schritt weiter wären.Nach einer glücklichen 3:0 Führung nicht in der Lage zu sein mal das Tempo raus zu nehmen um das Spiel zu beruhigen und zu kontrollieren war einfach schwach.Die Bälle einfach immer in die Walachei zu kloppen war nicht so clever .Bin der gleichen Meinung wie einige andere hier : wir sind im defensiven Mittelfeld einfach zu schwach.Wir kriegen zu wenig Zugriff, die Räume sind zu groß und speziell Niehues kommt nie in die Zweikämpfe.Gegen schwächere Teams lässt sich das kaschieren, starke Mannschaften nutzen das halt aus.Da hoffe ich echt auf Aremu.So ne Niederlage tut natürlich mehr weh als ein 1:0,trotzdem sind wir absolut im Soll.Aus solchen Spielen lernen ( auch die Trainer)
Köpfe hoch und weitermachen!



Beitragvon FCK1104 » 22.10.2023, 00:12


Selbst beim Stand von 3:0 war ich zu keiner Zeit beruhigt.
Es war defensiv einfach dürftig und vogelwild.

In der ersten Halbzeit ging jeder Angriff der Fortuna über Redondos Seite, wir haben uns unheimlich hinten rein schnüren lassen. Niehues leider heute einen extrem schlechten Tag erwischt - geschenkt-.
Allerdings so komplett ohne Mittelfeld gestanden. Alle außer Ache und Tachie standen in HZ1 an unserem Strafraum, die Beiden allerdings an der Mittellinie.
Das sind fast 40 Meter Freiraum. Viel zu große Abstände!

In HZ 2 gings genauso weiter, OHNE Umstellung.
Wir haben verdient verloren und das ist OKAY. Kann passieren. Mich hat aber heute ein FCK Spiel das erste mal seit langem unfassbar wütend gemacht. Und das lag nicht primär am FCK.
Sky, das Fortuna Projekt, die Verletzung von Ache und diese verflixte Becheraktion lassen mich glühen vor Wut.

Nachdem die Fortuna schon im letzten Jahr gegen uns den Innenraum gestürmt hat und dabei Opoku mit einer Fahnenstange abgeworfen haben, habe ich mir heute nach dem 3:0 sehnlichste den Abbruch gewünscht.
Wieso? Weil es erstens der sichere Sieg für uns gewesen wäre trotz schlechter Leistung (Sieg ist Sieg, 3 Punkte sind 3 Punkte!), und zweitens dieser ganze Fortuna Hype in den Medien mal sowas von zurück gefloppt wäre.
Die hätten einpacken können.

So höre ich mir in der zweiten Halbzeit einen Torsten Mattuschka mit feuchtem Höschen bei jeder Fortuna Aktion an und wie geil doch alles in DüDorf wäre.
Dazu noch die absolut unkritische Berichterstattung auf Sky mit Fortuna-Trainer und Fortuna-Vorstand(?), die FfA voll abfeierten und kein Wort zum Flaschenwurf verloren haben.

Bei Sport1 war Hengen sichtlich angefressen und hat eher so gewirkt, als wolle er sich da noch mal was einfallen lassen.
Ob wir mit einem Protest Erfolg haben könnten? Ache sollte lieber zum Arzt und sich nicht nur wegen seiner Fußverletzung durchchecken lassen.

Die Spielordnung des DFL sagt nämlich in Paragraf 13, Absatz 2, Satz b):
Schwächung der eigenen Mannschaft durch einen während des Spiels eingetretenen Umstand, der unabwendbar war und nicht mit dem Spiel und einer dabei erlittenen Verletzung in Zusammenhang steht.


Man muss es nicht versuchen, aber mal kann auf jeden Fall ein Zeichen setzen.
In diesem Fall sollte man es tun. Sowas kleinzureden und einfach wegzustecken ist Schwachsinn.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste