Kurz-Vorbericht: SV Gonsenheim - 1. FC Kaiserslautern

Rückkehr an den Ort der letzten Tabellenführung

Rückkehr an den Ort der letzten Tabellenführung


Es geht Schlag auf Schlag für den neuen Coach Boris Schommers. Am Mittwochabend gastiert der 1. FC Kaiserslautern im Verbandspokal bei Oberliga-Aufsteiger SV Gonsenheim. Dabei weckt der Spielort Erinnerungen an bessere Zeiten.

Wie die meisten Klubs im Verbandspokal-Wettbewerb stand auch der Fünftligist aus Mainz-Gonsenheim nach der Auslosung vor der Frage: Wo können wir das Achtelfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern austragen? Die eigene Sportanlage war aufgrund der Sicherheitsbestimmungen des Verbandes früh raus aus der Verlosung. Mitte September stand dann erwartungsgemäß fest: Die Partie findet am 25. September 2019 im Mainzer Bruchwegstadion statt.

Für den FCK bedeutet dies eine Rückkehr an eine spezielle alte Wirkungsstätte: Beim letzten Spiel im Bruchwegstadion reisten die Roten Teufel am 12. September 2010 als Tabellenführer der Bundesliga (!) an und gingen durch Srdjan Lakic sogar noch mit 1:0 in Führung. Am Ende hieß es aber 1:2 gegen Mainz 05 und die Spitzenposition ging verloren. Nun, fast exakt neun Jahre später, heißt es hingegen Verbandspokal statt Bundesliga. Gegen den Oberliga-Aufsteiger ist der FCK natürlich trotz der Turbulenzen der vergangenen Wochen klarer Favorit. Anstoß am Mittwoch ist um 19:00 Uhr. Schon jetzt steht außerdem fest: Der Sieger der Partie trifft im Viertelfinale auf den Regionalligisten FK Pirmasens.

Hier kommen die wichtigsten Vorab-Infos zum Achtelfinale im Verbandspokal:

Die Lage beim FCK

Nach dem 6:0 beim Landesligisten Phönix Schifferstadt wartet im Achtelfinale nun ein - trotz des immer noch vorhandenen Zwei-Klassen-Unterschieds - stärkerer Gegner auf den 1. FC Kaiserslautern. Der neue Coach Boris Schommers nimmt die Partie nicht nur vor diesem Hintergrund sehr ernst. Für ihn ist es auch eine weitere Gelegenheit, seine neue Mannschaft noch besser kennenzulernen. Schommers kündigt zwar ein paar Veränderungen in der Startelf an, wird aber keine B-Elf oder ähnliches auflaufen lassen. Avdo Spahic spielt wie schon gegen Schifferstadt im Tor, auch Stürmer Andri Bjarnason winkt die Chance von Beginn an. Linksverteidiger Philipp Hercher ist weiterhin verletzt, was aber nicht zwingend bedeuten muss, dass erneut Janek Sternberg beginnt. Vermutlich wird das FCK-Team auch in Mainz wieder im neuen 4-4-2-System auflaufen, wobei sich Schommers nicht auf diese Taktik festgenagelt sieht. "Am Bruchweg wird sicher eine gute Stimmung herrschen. Ich erwarte eine hundertprozentige Einstellung meiner Mannschaft und dass sie das Spiel dominiert", gibt Schommers eine klare Zielrichtung vor. Die Aufgabe sei es, die Partie am Mittwoch zu gewinnen und damit einen weiteren Schritt in Richtung DFB-Pokal-Qualifikation zu machen.

Die Lage beim Gegner

Nach nur einer Saison ist dem SV Gonsenheim als Meister der Verbandsliga Südwest die sofortige Rückkehr in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar geglückt. Dort spielt der SVG bisher eine gute Rolle und liegt nach zehn Spieltagen mit 16 Punkten auf einem respektablen 7. Tabellenplatz. Die Gonsenheimer stellen nach Tabellenführer Schott Mainz den zweitbesten Angriff der Liga: Bereits 25 Saisontore wurden erzielt, bester Torjäger ist Halil Yilmaz mit sieben Treffern. Am Wochenende gab es für die Mannschaft von Trainer Christian Lüllig die erst zweite Saisonniederlage (2:4 in Völklingen). Zuvor hatte man sich nur einmal geschlagen geben müssen - und zwar Anfang August mit 2:3 bei der zweiten Mannschaft des FCK.

In den diesjährigen Verbandspokal-Wettbewerb stieg der Oberligist wie der FCK erst in der Runde der letzten 32 ein und schlug dort den Landesligisten TuS Altleiningen souverän mit 5:0.

Fan-Infos und Sonstiges

Für die Partie am Mittwochabend bietet das Bruchwegstadion Platz für 7.134 Besucher. Die Haupttribüne für Heimfans und die Gegengerade für FCK-Fans sind geöffnet. Die alte Nordtribüne ist bereits seit 2018 abgebaut, die ehemalige Fankurve von Mainz 05 gesperrt. Stadionöffnung ist um 17:30 Uhr.

Laut Auskunft des SV Gonsenheim sind bislang erst 2.000 Karten für das Spiel verkauft worden. Kurzentschlossene können ihr Ticket am Spieltag ab 17:00 Uhr an den Tageskassen sowie im Online-Ticketshop von Ticket Regional oder über die Hotline unter 0651-9790777 erwerben. Zudem weist der SVG eindringlich daraufhin, dass in unmittelbarer Nähe des Stadions am Spieltag keine öffentlichen Parkplätze zur Verfügung stehen. Deshalb wird gebeten, die umliegenden Parkhäuser sowie die Parkplätze der Universität zu nutzen. Anreisende sollten ebenfalls den Feierabendverkehr rund um Mainz und im Rhein-Main-Gebiet mit einplanen.

Schiedsrichter der Partie ist Nicolas Winter aus Freckenfeld (Landkreis Germersheim). Es wird auch bei dieser Partie keine Live-Übertragung der Partie im Fernsehen oder Internet geben. Der Betze brennt wird deshalb wie gewohnt in einer erweiterten Live-Berichterstattung direkt aus dem Bruchwegstadion informieren.

Autor: Flo

Kommentare 183 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken