Neues vom Betzenberg

 

90:00 statt 12:12: Stimmungsboykott gegen Aalen

Der Frust bei den Fußballfans ist groß: Gestern wurde das neue Sicherheitskonzept der DFL beschlossen und auch der Vorstand des 1. FC Kaiserslautern hat den Anträgen vollumfänglich zugestimmt (siehe ältere Meldungen auf „Der Betze brennt“). Als Reaktion darauf, wird es in den Fankurven auch am kommenden Wochenende wieder bundesweit zu Protesten kommen.

Für das Heimspiel gegen den VfR Aalen im Fritz-Walter-Stadion haben FCK-Fanvertretung, viele einzelne Fans und Fanclubs sowie die größten Ultragruppen angekündigt, den Schweigeprotest von zuletzt 12:12 auf 90:00 Minuten auszuweiten. In der Winterpause soll dann auf einer großen Versammlung von allen Fans gemeinsam über das weitere Vorgehen beraten werden.

„Der Betze brennt“ dokumentiert die Stellungnahme der Fanvertretung des 1. FC Kaiserslautern:

Hallo Westkurve, hallo FCK-Fans,

schockiert nahmen wir am 12.12. die Ergebnisse der Sicherheitskonferenz der DFL auf. Mit großer Mehrheit haben die Vorstände der 36 Bundesligavereine alle Anträge angenommen. Die Stimme der Fans wurde nicht gehört, die Vorstände haben sich gegen ihre Basis entschieden.

In Zukunft warten viele Einschränkungen auf uns. Zwei Beispiele: Lag das Ticketkontingent für Gästefans früher bei 10%, so wurde nun beschlossen, dass der Heimverein dieses Kontingent willkürlich senken oder sogar komplett streichen darf. Einfach das nächste Heimspiel zum Risikospiel ausrufen, schon ist das kein Problem mehr. Der Gästeverein hat dabei kein Mitspracherecht, sondern wird lediglich angehört. Eine gute Gelegenheit für den Heimverein, keine Gästefans zuzulassen. Man stelle sich einfach mal vor, der FCK spiele in Mainz und kein FCK Fan wäre im Stadion. Auch sollen die Eingangskontrollen verschärft werden. Zelte oder Container, in denen wir Fans uns komplett ausziehen und begrabschen lassen müssen, stehen wohl bald auf der Tagesordnung.

„Wir haben nicht gegen die Fans entschieden, sondern für den Fußball der Zukunft“, so Reinhard Raubball, Vorsitzender der DFL. Die Beispiele deuten auf etwas anderes hin. Der Fußball der Zukunft wird ohne uns stattfinden. Ein klatschendes Operettenpublikum scheint den Funktionären näher als eine lebendige, aber auch kritische Fankultur.

Für uns ist es unmöglich, einfach wieder zur Tagesordnung überzugehen. Zu tief sitzt der Frust. Daher werden wir heute zusammen mit vielen FCK-Fans 90 Minuten schweigen. Ob ihr euch dem anschließt, bleibt natürlich euch selbst überlassen. Wir hoffen jedoch, dass wir als Westkurve Kaiserslautern geschlossen ein Zeichen setzen können. Die Mannschaft ist über die Hintergründe bereits informiert.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich für eure Unterstützung bedanken und hoffen, dass wir auch in Zukunft für unsere Fankultur zusammenstehen. Wie diese Zukunft aussehen wird, sollte gemeinsam Anfang Januar auf einer angedachten Fanversammlung besprochen werden. Der Termin dafür wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Eure Fanvertretung des 1.FC Kaiserslautern e.V.

Stimmungsboykott gegen Aalen

Quelle: Fanvertretung FCK

Kommentare 499 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken