Neues vom Betzenberg

 

Neuer Coach will an den Stellschrauben drehen

Der neue Coach des 1. FC Kaiserslautern, Boris Schommers, feiert bereits am Samstag sein Debüt an der Seitenlinie. Gegen den 1. FC Magdeburg kann der unter der Woche angeschlagene Rechtsverteidiger Dominik Schad wohl wieder mitspielen.

Nur knapp zwei Tage bleiben Schommers und seinem Assistenten Kevin McKenna, um die nach dem 1:6 in Meppen am Boden liegende Mannschaft wieder aufzurichten. "Was wir in zwei Tagen bewirken können, werden wir dann sehen. Wir haben nur zwei Einheiten, um an den Stellschrauben zu drehen", sagt Schommers vor seinem Debüt am Samstag (14:00 Uhr, Fritz-Walter-Stadion) gegen den Zweitliga-Absteiger aus Magdeburg. "Die Mannschaft weiß, dass sie ihren Fans etwas schuldig ist. Fest steht: Am Samstag muss eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz stehen, die versucht, das Spiel von Meppen wiedergutzumachen", gibt Schommers die Marschrichtung vor.

Rechtsverteidiger Dominik Schad wohl einsatzfähig

Der unter der Woche mit Sprunggelenksproblemen angeschlagene Dominik Schad kann wohl gegen Magdeburg mitwirken. Schommers will sich aber nochmal bei der medizinischen Abteilung des FCK endgültig rückversichern. Über eventuelle Veränderungen in der Taktik oder Aufstellung wollte Schommers noch nicht sprechen: "Ich habe schon meine Vorstellung, wie wir spielen werden, werde das aber heute noch nicht verraten."

Für das Heimspiel gegen Magdeburg sind bisher 17.240 Karten verkauft. Schiedsrichter der Partie ist der 31-jährige Mitja Stegemann vom 1. FC Niederkassel (Mittelrhein).

Alle weiteren Informationen rund um das Heimspiel gegen Magdeburg folgen am morgigen Freitag im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

FCK-Coach Boris Schommers

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern

Kommentare 63 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken