Neues vom Betzenberg

 

Was Investor Becca mit dem FCK vorhat

Die Bayern kommen. Als Helfer, nicht als Gegner. Zwei Tage nach dem Pokalfinale gegen RB Leipzig tritt der FC Bayern zu einem "Retter-Spiel" beim 1. FC Kaiserslautern an. In der Pfalz erlebten die Münchner einst bittere Niederlagen. Aber das ist lange her, der FCK ist tief gefallen. Grabenkämpfe und Missmanagement haben den Fritz-Walter-Klub bis ins Mittelmaß der dritten Liga und an den Rand des Ruins geführt. Für die Begegnung am 27. Mai gegen den Rekordmeister erwartet der FCK Einnahmen von über 500 000 Euro.

Die Drittliga-Lizenz des FCK ist in Gefahr, doch die hat der Klub nun wohl schon am Donnerstag gesichert. Der Beirat der FCK-Kapitalgesellschaft hat den Einstieg des luxemburgischen Milliardärs Flavio Becca mit 3:2-Stimmen zugestimmt und damit zunächst den Schlusspunkt unter eine zum Teil öffentlich ausgetragene Schlammschlacht um die Zukunft des klammen Klubs gesetzt. Dass Becca nun doch den Zuschlag bekam, nachdem er vor einer Woche von einer regionalen Unternehmer-Gruppe ausgestochen schien, ist die neueste Pointe eines Streits, der seit Monaten im Beirat tobte.

(...)

Quelle und kompletter Text: Süddeutsche Zeitung

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Becca sticht pfälzische Investoren aus - Littig tritt zurück

Kommentare 3235 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken