Neues vom Betzenberg

 

Ausgliederung beschlossen: 92% stimmen zu

Die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern haben für die Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung gestimmt. Die notwendige Dreiviertelmehrheit wurde bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung im Fritz-Walter-Stadion mit 92,13 Prozent erreicht.

Durch das Votum ist der Weg frei für die Errichtung der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA, an der sich dann Investoren beteiligen können. Vorgesehen ist dabei ein Vier-Säulen-Modell bestehend aus Fans, regionalen Sponsoren, einem stillen Gesellschafter und einem oder zwei Großinvestoren.

Auf diesen Weg will der FCK nach eigenen Angaben verteilt über fünf Spielzeiten bis zu 50 Millionen Euro einsammeln. Der Ausgliederungsprozess soll bis Ende August 2018 abgeschlossen sein, Fans können aber frühestens Ende des Jahres als Investoren einsteigen.

Von den knapp 17.500 FCK-Mitgliedern waren bei der Außerordentlíchen Mitgliederversammlung auf der Nordtribüne des Fritz-Walter-Stadions 2.295 anwesend. 2.262 gaben ihre Stimme ab. 2.084 waren für die Ausgliederung, 178 dagegen.

Das Ergebnis der Abstimmung über die Ausgliederung beim FCK

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Live-Ticker | Außerordentliche Mitgliederversammlung am 03. Juni 2018 (Der Betze brennt)

Kommentare 316 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken