Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 31.10.2021, 16:51


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers 0:2
Rückschlag vor dem Derby

Der FCK hat beim 0:2 gegen Würzburg weder Glück im Abschluss noch bei den Schiedsrichter-Entscheidungen. Die Generalprobe für das mit Spannung erwartete Derby in Saarbrücken haben sich die Roten Teufel anders vorgestellt.

- Fotogalerie | 14. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

In den letzten Minuten der Partie ist es ziemlich still im Fritz-Walter-Stadion. Mit 0:2 liegt der 1. FC Kaiserslautern zu diesem Zeitpunkt gegen die Würzburger Kickers im Hintertreffen und nicht wenige im Lager der Lautrer haben den Eindruck, dass der FCK an diesem Sonntag noch stundenlang weiterspielen könnte ohne den Ball dabei in den gegnerischen Kasten zu bringen.

Einmal mehr hadern Trainer, Spieler und Fans der Roten Teufel zudem mit dem Schiedsrichter, der den Gastgebern zwei Elfmeter verweigert und somit auch die Chance, per Standard zurück ins Spiel finden zu können. Zu vernehmen sind in den Schlussminuten nur noch die wenigen mitgereisten Anhänger aus Unterfranken, die sich ihrerseits über die Fortsetzung des Aufwärtstrends seit dem Trainerwechsel freuen dürfen. Aus FCK-Sicht stockt derweil nicht nur die jüngste Erfolgsserie von sechs Spielen ohne Niederlage am Stück. Auch die starke Heimbilanz der vergangenen Monate findet ihr vorläufiges Ende.

Fritz Walter und Gerry Ehrmann: Ehre, wem Ehre gebührt

Als der Fußball-Nachmittag gut zwei Stunden vorher eingeläutet wird, ist die Stimmung noch bestens. Mit 20.150 Zuschauern sind so viele Fans auf den Betze gepilgert wie in der Liga seit dem Derby gegen Waldhof am 01. September 2019 nicht mehr. Neben den starken Ergebnissen der vergangenen Wochen gibt es ja auch gute Gründe für einen Stadionbesuch. Zum 14. Mal bestreitet der FCK am 31. Oktober und damit am Geburtstag seiner Vereinslegende Fritz Walter ein Pflichtspiel. Mit einem Erfolg gegen den Zweitliga-Absteiger will man sich zudem auf das anstehende Saar-Pfalz-Derby in Saarbrücken einstimmen. Und schließlich bekommt mit dem langjährigen Torwart und Torwarttrainer Gerry Ehrmann eine weitere Legende kurz vor dem Anpfiff die Goldene Verdienstnadel des Vereins verliehen.

Mit der Ehrung, zu der auch Ehrmanns ehemaliger Schützling Roman Weidenfeller angereist ist, findet der Streit zwischen dem FCK und seinem herausragenden Torwart-Ausbilder somit auch in der Öffentlichkeit einen würdigen Abschluss. Eher klein fällt derweil das Gedenken an Fritz Walter aus, nachdem die eigentlich im vergangenen Jahr geplanten Feierlichkeiten zum 100. Geburtstags des Idols aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten. Nach einem kurzem Film auf den Videowänden sprechen im Namen der Fritz-Walter-Stiftung noch die Beiratsmitglieder Rainer Keßler und Markus Merk, Bahnradsportlerin Miriam Welte und Fußball-Funktionär Walter Desch über den 2002 verstorbenen Fußballer. Die Mannschaft läuft zudem erneut mit dem schon aus dem Vorjahr bekannten, aber immer noch wunderschönen Fritz-Walter-Sondertrikot auf. Die Fans in der Westkurve präsentieren passend zur Rückennummer in der 8. Spielminute ein Spruchband: "Alles Gute, Fritz!"

Gute Auftaktphase, dann kommt der Bruch

Doch nicht nur optisch sieht die Startformation von Trainer Marco Antwerpen etwas anders aus, da weder Felix Götze (Gehirnerschütterung) noch Daniel Hanslik (Gelb-Rot-Sperre) für das Duell gegen die Kickers eine Option sind. Kapitän Jean Zimmer und Nicolas Sessa rücken dafür in die Startelf, wobei René Klingenburg in der zuletzt erfolgreichen Grundformation anstelle von Hanslik als Spitze fungiert. In den ersten zehn bis 15 Minuten geht der Plan der Roten Teufel auch gut auf. Marlon Ritter bekommt in der fünften Minute eine gute Schussmöglichkeit, scheitert mit seinem satten Abschluss aus 18 Metern aber am gut reagierenden Kickers-Schlussmann Hendrik Bonmann.

Ziemlich unverständlich gibt es nicht viel später jedoch einen kleinen Bruch im Spiel der Antwerpen-Elf, die keinen richtigen Zugriff mehr auf das Aufbauspiel der Gäste bekommt. Auch in Sachen Torchancen melden sich die Kickers nun an, als der Ex-Lautrer Marvin Pourié mit einem Kopfball Torwart Matheo Raab auf eine erste Bewährungsprobe stellt (17.). Sechs Minuten später gibt es eine Ecke für Würzburg, nach der Tobias Kraulich im Fünfmeterraum der Roten Teufel viel zu unbedrängt zum Kopfball gehen darf und das 0:1 markiert (23.). In der 26. Minute kommt es noch schlimmer. Dieses Mal ist es tatsächlich Pourié, der per Volley-Abnahme auf 0:2 stellt. Einen Torjubel verkneift sich der Angreifer wie angekündigt aber aus Respekt vor dem FCK, mit dem er sich immer noch verbunden fühlt.

Klares Foul an Kraus im Strafraum, aber kein Elfmeter

Viel ernüchternder hätte die erste Halbzeit bis dahin kaum verlaufen können und auch auf den Tribünen herrscht in dieser Phase fast ein bisschen Schockstarre. Ein Foul an Kevin Kraus im Strafraum, das vom Referee Lars Erbst fälschlicherweise nicht erkannt wird, bringt danach wieder Feuer in die Bude. Unmittelbar davor und wenig später reklamieren die Lautrer zudem jeweils einen Handelfmeter, ernten aber nur eine Gelbe Karte für Mike Wunderlich wegen Meckerns (38.). Auf der Gegenseite verpassen die Gäste nur Sekunden später eine Vorentscheidung, als Raab einen Schuss nach einem Konter von David Kopacz an den Pfosten lenkt (39.).

Kurz vor der Halbzeitpause muss Antwerpen das erste Mal verletzungsbedingt wechseln und bringt Dominik Schad für den angeschlagenen Kraus. Mit Wiederbeginn kommt zudem Muhammed Kiprit für Sessa, die Grundformation ändert sich in ein 4-1-4-1. Der FCK hat sich noch etwas vorgenommen für den zweiten Durchgang und drückt den Gegner zunehmend in dessen Hälfte, auch wenn die Bemühungen anfangs noch eher fruchtlos verpuffen.

Lautern drückt gewaltig, belohnt sich aber nicht

Nach einer Stunde haben die Fans dann aber den Torschrei auf den Lippen: Zuerst bei einem Kopfball von Klingenburg, dann bei einem Abschluss von Kiprit, an den Klingenburg am langen Pfosten nicht herankommt. Hier hat zudem ein Würzburger Abwehrspieler seine Finger am Trikot des Lautrers. Schiri Erbst lässt allerdings wieder weiterlaufen. Die Chancen sind jetzt da, während Würzburg so gut wie gar nicht mehr für Entlastung sorgen kann. Nach dieser Doppelmöglichkeit sind Kiprit (75.) und Winkler (76.) sowie Tomiak bei einem weiteren Kopfball noch nah dran an einem Treffer (86.), der aber einfach nicht mehr fallen will.

Statt des möglichen Sprungs auf den vierten Tabellenplatz müssen die Lautrer somit auch in der Tabelle einen Rückschlag verkraften und rutschen wieder ab auf Rang elf, wobei das Feld nach wie vor unglaublich eng zusammen ist. Am kommenden Samstag geht es nun zum brisanten Saar-Pfalz-Duell nach Saarbrücken. Das wird im Gegensatz zur Vorsaison erstmals mit Zuschauern ausgetragen und bietet dem FCK eine neue Chance auf die nächsten drei Punkte - die sind im Derby bekanntlich ja immer ein bisschen mehr wert.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Ingo Konrad


Vorherige Meldungen ab 15:51 Uhr:

Bild

Heimserie gerissen: FCK verliert 0:2 gegen Würzburg

Der 1. FC Kaiserslautern muss nach neun Monaten wieder eine Heimniederlage in der 3. Liga einstecken: Gegen die Würzburger Kickers verloren die Roten Teufel mit 0:2 und haben gleich mehrfach Pech mit Schiedsrichterentscheidungen.

Vor 20.150 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion musste der FCK früh einen Doppelschlag der Würzburger verkraften: In der 23. Minute traf erst Tobias Kraulich per Kopf, ehe drei Minuten später ausgerechnet Ex-Lautrer Marvin Pourié erhöhte. Die Hausherren hatten aber auch Pech, als nach 36 Minuten ein klarer Elfmeter nach Foul an Kevin Kraus nicht gegeben wurde. Nicht die letzte Fehlentscheidung von Schiedsrichter Lars Obst an diesem Sonntagnachmittag.

Im zweiten Durchgang probierte es der FCK nämlich weiter: Muhammed Kiprit scheiterte zunächst an Keeper Hendrick Bonmann, ehe René Klingenburg gehalten und so am Nachschuss gehindert wurde (60.). Erneut blieb der Pfiff des Unparteiischen aus. Die Lautrer gaben nicht auf, suchten immer wieder den Abschluss, und hatten auch mehrere Großchancen: So scheiterte etwa Klingenburg eine Viertelstunde vor dem Ende freistehend vor dem Würzburger Tor. Der Treffer wollte einfach nicht fallen.

Damit stehen die Lautrer mit 19 Punkten auf dem elften Tabellenplatz und sind vorerst wieder in der harten Realität der 3. Liga angekommen. Am Samstag (14:00 Uhr) reisen die Roten Teufel zum Derby in den Saarbrücker Ludwigspark.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Heimspiel gegen wie Würzburger Kickers.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers 0:2


Ergänzung, 16:56 Uhr:

Bild

"Ein scheiß Tag": FCK nach Heimpleite enttäuscht

Der FCK muss sich erstmals seit neun Monaten wieder in einem Liga-Heimspiel geschlagen gegeben. Entsprechend groß ist die Enttäuschung nach dem 0:2 gegen Würzburg. Neben der eigenen Leistung wird auch mit der des Schiedsrichters gehadert.

Der Rahmen hätte stimmiger fast nicht sein können: Über 20.000 Zuschauer hatten den Weg ins Fritz-Walter-Stadion gefunden - so viele wie seit September 2019 nicht mehr. Dazu wurde anlässlich seines 101. Geburtstags Fritz Walter gedacht und Gerry Ehrmann mit der Goldenen Verdienstnadel ausgezeichnet. Einzig und allein das Ergebnis stimmte nicht, denn der 1. FC Kaiserslautern verlor mit 0:2 gegen die Würzburger Kickers - die erste Heimniederlage seit Januar dieses Jahres. Marco Antwerpen, der damals noch nicht FCK-Trainer war, war nach der Partie entsprechend bedient. "Es fühlt sich richtig scheiße an, hier ein Heimspiel zu verlieren. Wir haben gut angefangen, aber nach 15 Minuten aufgehört, Fußball zu spielen. Bei dem ersten Gegentor schlafen wir, keiner ist da, der den Standard verteidigt. Das darf uns einfach nicht passieren. Nach dem zweiten Gegentor war es dann schon ekelhaft für uns. In der zweiten Halbzeit zeigen wir wieder unser richtiges Gesicht, am Ende musst du deine Chancen dann aber auch nutzen", so der 50-Jährige kritisch. Zur Leistung von Schiedsrichter Lars Erbst, dem FCK mindestens zwei klare Strafstöße verweigerte, sagte Antwerpen: "Außerhalb des Sechzehners hat der Schiedsrichter ein gutes Spiel gemacht, für ein sehr gutes müsste er auch im Strafraum die Situationen richtig beurteilen. Wir sind tief enttäuscht, dass wir heute den Heim-Nimbus verloren haben."

"Dürfen beim Standard keinen fressen": FCK zwischen Ärger und Selbstkritik

Sein Comeback anders vorgestellt hat sich auch Kapitän Jean Zimmer. Der 27-Jährige, der erstmals seit fünf Wochen wieder in der Startelf stand, haderte ebenfalls mit dem Schiedsrichter, richtete den Blick aber auch schon in Richtung des Derbys am kommenden Wochenende gegen Saarbrücken: "Wir waren heute einfach nicht so effizient wie in den vergangenen Wochen. Ich glaube schon, dass wir ein paar gute Möglichkeiten hatten, die wir nicht genutzt haben. In dieser Liga, wo die Spiele so umkämpft sind, dürfen wir beim Standard keinen fressen. Das ist sehr ärgerlich. Beim Foul an Kevin Kraus gibt es für mich keine Diskussionen, dass das ein Elfmeter war. Und auch die anderen beiden Situationen sind für mich tendenziell Elfmeter. Aber es ist mühselig, darüber jetzt zu diskutieren. Nächste Woche ist ein ganz spezielles Spiel, da müssen wir die Dinger machen, die wir heute vergeben haben und das Spiel für uns entscheiden."

Klingenburg: "Wenn du das nicht siehst, dann hast du geschlafen"

Noch deutlichere Worte in Richtung Schiedsrichter fand René Klingenburg, der nach rund einer Stunde im Strafraum vom Gegner gehalten wurde, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb erneut stumm. "Mindestens zwei Elfmeter für uns wären heute drin gewesen. Als ich ihn darauf nach der Partie angesprochen habe, sagt der Schiedsrichter noch: 'Ich weiß nicht, welche Situation du meinst' Wenn du das so siehst, dann musst du das ganze Spiel geschlafen haben", so Klingenburg nach der Partie. Der 27-Jährige wollte aber ebenfalls nicht die komplette Schuld beim Unparteiischen suchen. Klingenburg weiter: "Wir haben in der ersten Halbzeit eine kalte Dusche bekommen, waren heute nicht so griffig in den Zweikampfsituationen. Nach dem Gegentreffer sind wir der Musik hinterhergelaufen. Insgesamt ist das ein richtiger scheiß Tag."

Vorsichtige Entwarnung bei verletztem Kraus

Zu allem Überfluss musste kurz vor der Pause auch noch Kevin Kraus verletzungsbedingt ausgewechselt werden, er hielt sich das Knie. Der Innenverteidiger gab nach der Partie aber immerhin vorsichtig Entwarnung: "Momentan geht es mir ganz okay, wir müssen morgen mal noch eine genauere Diagnose abwarten. Ich hoffe natürlich, dass es nichts Schlimmes ist und ich im Derby spielen kann." Mit Blick auf die heutige Partie sagte der 29-Jährige: "Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben nach dem Gegentor aber etwas den Faden verloren. Wir haben in der zweiten Halbzeit zwar nochmal alles in die Waagschale geworfen, irgendwie sollte es aber heute nicht sein, dass wir ein Tor erzielen."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 21:02 Uhr:

Bild

Blick in die Kurve
20.000 Fans feiern Gerry und Fritz, aber keinen Sieg

Das Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen die Würzburger Kickers stand im Zeichen zweier Legenden, die von den Fans gefeiert wurden. Daran änderte auch der am Ende enttäuschende Spielverlauf nichts.

20.150 Zuschauer waren ins Fritz-Walter-Stadion gepilgert und damit so viele, wie seit dem Derby am 01. September 2019 gegen Waldhof Mannheim nicht mehr (damals: 36.766). Heute waren sie vor allem gekommen, um vor der Partie zwei ganz große Legenden zu ehren. Zum einen hätte Lauterns größte Ikone Fritz Walter heute seinen 101. Geburtstag gefeiert, es sollten ein paar der Würdigungen nachgeholt werden, die im vergangenen Jahr Corona zum Opfer gefallen waren. Von Vereinsseite fielen diese eher mau aus und beschränkten sich auf eine kurze Gesprächsrunde sowie einen Videoclip auf der Anzeigetafel. Die Westkurve präsentierte passend zur Rückennummer des Ehrenspielführers in der 8. Minute ein Transparent mit der Aufschrift: "Alles Gute, Fritz!" Und dann war da noch Torwart-Legende Gerry Ehrmann, der heute die Goldene Verdienstnadel des Vereins überreicht bekam. Von der Westkurve wurde er lauthals mit dem bekannten "Ehrmann, Ehrmann!" und "Du bist der beste Mann" gefeiert. Nach einer Laola drehte der langjährige Spieler und Torwarttrainer noch eine komplette Ehrenrunde durch das Fritz-Walter-Stadion und vergaß dabei insbesondere auch die Rollstuhlfahrer vor der Südtribüne nicht. Ein wahrer Gänsehautmoment. Zudem übergab der Fanbeirat an diesem Sonntagnachmittag einen Scheck über 42.000 Euro, die zugunsten der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz im Juli gesammelt wurden. Chapeau!

Bild

Ansonsten passte sich die Stimmung in der Westkurve während der Partie leider etwas dem mauen Spielverlauf an - anders als noch in den vergangenen Heimspielen entwickelte die rote Wand keine so rechte Wucht. Abseits der Ränge machte die zu großen Teilen im Stadion anwesende "Frenetic Youth" mit mehreren Transparenten in der Stadt ("Stadt KL: Faire Auflagen für den FCK!", "Einheitliche Regeln für den Stadionbesuch!", "Stadionerlebnis für Alle!") darauf aufmerksam, dass aus ihrer Sicht erst wieder Normalität im Stadion herrschen kann, wenn sämtliche Corona-Beschränkungen gefallen sind. Die anderen großen Ultragruppen "Generation Luzifer" und "Pfalz Inferno" blieben dem Spiel aufgrund der noch geltenden Corona-Einschränkungen erneut fern. Zudem war hinter dem Tor wie bereits im Spiel gegen Freiburg II das Banner "Normalität gibt es erst wenn sie für alle gilt!" angebracht. Zaunfahnen und Schwenkfahnen waren dementsprechend nur in reduzierter Anzahl in der Westkurve zu sehen.

Bild

Bild

Bild

Aus Würzburg hatten rund 150 Fans den Weg in den Gästeblock gefunden. Diese sorgten kaum für akustische Ausrufezeichen, ein paar wenige Transparente brachten sie jedoch mit in die Pfalz. So gedachten sie mit der Aufschrift "Ein Fels in der Brandung - Machs gut Vodka!" einem verstorbenen Fan, zwei anderen Anhängern wurde zur Geburt des Nachwuchses gratuliert: "Alles Gute zum Nachwuchs, Tobi & Michelle!" Passend dazu der Gesang: "Jedes Jahr ein Kind, bis wir Deutscher Meister sind!"

Bild

Zur kompletten Fotogalerie vom FCK-Heimspiel gegen Würzburg:

- Fotogalerie | 14. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.11.2021:

Bild

Schiri-Analyse: FCK wurden zwei Elfmeter verweigert

Die nicht gegebenen Elfmeter für Kaiserslautern, Saarbrücken, Duisburg, Verl, Meppen und Türkgücü, der Strafstoß für den MSV, die Tore von Wiesbaden und der verwehrte Treffer von Köln: Am 14. Spieltag hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de 13 Szenen genauer angeschaut.

1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers 0:2

(...)

Szene 2: Im Strafraum geht Kevin Kraus (Kaiserslautern) gegen Dennis Waidner (Würzburg) zu Fall, einen Elfmeter gibt es nicht. [TV-Bilder - ab Minute 2:00]

Babak Rafati: Bei einem Zweikampf im Strafraum von Würzburg, bei dem Kraus in der besseren Position ist und zum Ball läuft, kreuzen sich die Laufwege mit Gegenspieler Waidner, der hinter ihm ist. Dabei trifft der Verteidiger dem Angreifer in die Füße und bringt ihn dadurch zu Fall. Auch wenn keine Absicht vorliegt, ist das dennoch ein Foulspiel, das mit Elfmeter für Kaiserslautern hätte geahndet werden müssen. Eine Fehlentscheidung, diesen fälligen Elfmeter zu verwehren.

Szene 3: René Klingenburg (Kaiserslautern) wird im Strafraum von Leon Schneider (Würzburg) gehalten, erneut lässt Erbst weiterlaufen. [TV-Bilder - ab Minute 2:55]

Babak Rafati: Klingenburg wird im gegnerischen Strafraum glänzend angespielt und braucht den Ball eigentlich nur noch ins leere Tor einzuschieben. Allerdings hält ihn Schneider kurz am Trikot fest und verhindert, dass der Angreifer ein Tor erzielt. Auch wenn das Festhalten sehr kurz andauert, ist es dennoch entscheidend, um den Angreifer aus der Fahrt und schließlich zu Fall zu bringen. Obwohl der Schiedsrichter eine freie Sicht hat, lässt er weiterspielen. Womöglich verschätzt er sich in der Wahrnehmung der Intensität des Festhaltens. In dieser Szene hätte es aber einen Elfmeter für Kaiserslautern sowie die rote Karte gegen Schneider geben müssen, da eine glasklare Torchance vereitelt wird. Eine Fehlentscheidung, weiterspielen zu lassen und Kaiserslautern erneut keinen Elfmeter zuzusprechen. (…)

Quelle und kompletter Text: liga3-online.de



Beitragvon Steckbeenich » 31.10.2021, 16:57


Schade Männer. Letzte Woche war ich angefressener, da hat meiner Ansicht nach vieles gefehlt. Heute wieder 2 mal katastrophal geschlossen gepennt. Kein Zugriff, kein Stören, freies Flanken und den Ball letztlich ins eigene Tor begleiten.

Davor und nach dem Doppelschlag hat die Einstellung und die Spielweise gepasst. Der Einsatz war da. Nur genau das geht in der 3. Liga nicht.

Was schreiben einige hier? "Spielerisch limitiert"?
Korrekt, die 3. Liga ist geschlossen limitiert. Da darf man kein 0:1 bekommen.

Hoffentlich nimmt die Mannschaft die Wut mit und wir können die kommenden Wochen das Ruder drehen.

PS: Was mich an den nicht gegebenen Elfern nervt? Genau ein solcher hätte der Dosenöffner sein können. Den Mut bestärken und das Gefühl geben können, dass heute eben doch was geht. Und da waren mindestens 3 Szenen, über die man sprechen muss. Letzte Woche das gegen Götze ja auch schon, da sprach angesichts der Verletzung nur niemand drüber. Alles keine muss, aber sicher kann. Wann bekommen wir mal wieder einen "kann"?



Beitragvon derchriserich » 31.10.2021, 16:59


Gut, zwei Mal gepennt hinten, zwei Tore gefangen, vorne nix reinbekommen. Hätten heute auch 3 Stunden spielen können und hätten keinen versenkt. Dazu bekommst du dann bei 4 Elterentscheidung keinen einzigen gepfiffen.
So haben wir die letzten 2 Jahre massig Spiele verloren.

Gerade in so einem Spiel würde es natürlich schon helfen mal über eine Standard oder eben einen Elfmeter zurück in's Spiel zu kommen. Diesbezüglich war der Schiri eben absolut indiskutabel.

Gleichzeitig schlechte Chancenverwertung und zweimal hinten schlecht verteidigt.

Fühlt sich gewohnt an, aber es zeigt halt, dass die kleine Serie keinen Anlass gibt von höheren Zielen zu träumen.

Die Mannschaft wollte, das kann man ihr nicht absprechen, aber es war halt zu wenig. Nicht-Abstieg ist das Ziel. Nicht mehr und nicht weniger.



Beitragvon Olamaschafubago » 31.10.2021, 17:02


Bitte nicht gleich wieder in Todesstimmung verfallen oder Pourie hinterherflennen...
Die zwei Gegentore waren ärgerlich, zeigen aber nur, dass man defensiv wirklich jede Sekunde wach sein muss. Das hat Würzburg heute gezeigt, bei denen war aber dann in der 2. HZ offensiv die Luft raus. Klar kann man darüber diskutieren, ob da der ein oder andere Offenivspieler aus der zweiten Reihe zu oft die falsche Entscheidung im Sechsechzehner getroffen hat, aber heute war auch einfach viel Pech dabei und nach fehlendem Willen sah es auch nicht aus.
Abhaken, Mund abputzen und nächste Woche SB wegputzen.



Beitragvon Ultradeiweil » 31.10.2021, 17:10


Da war heute ganz ganz viel Pech dabei..spielt die Mannschaft so einen Fußball und verliert dann ist das so..da kann man bis auf 2 malige Schläfrigkeit keinem Vorwurf machen..!

Wir tun gut daran die Kirche im Dorf zu lassen die Jungs und MA sind angefressen das merkt man ..


Schiedsrichter absolut unterirdisch und wir hatten mindestens 2 elfer bekommen müssen
Sei es drum die Jungs haben gekämpft bis zum geht nicht mehr es sollte nicht sein ... jetzt scheiß Saarbrücken wehauen :daumen:


Auswärtssieg Auswärtssieg
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Wutti10 » 31.10.2021, 17:15


Pourie 1: Antwerpen 0
Offensichtlich gedankliche Aussetzer von Antwerpen haben diese Enttäuschung verursacht.
Nach den ersten 10 Minuten war es jedem erfahrenen Zuschauer klar, dass dies heute in die Hose geht.
Überhebliches Gekicke und eine selten dämliche Aufstellung. Mit Zimmer als Stürmer gewinnt man keinen Blumenzweig.
Statt aus einer starken Defensive und Ballbesitz das Spiel aufzubauen, lässt man Würzburg alle Freiheiten und verschenkt neben dem Ballbesitz Eckbälle nach Belieben. Selten eine so konzeptlose Mannschaftsleistung gesehen.
In der ersten Hälfte konnte man die Auffassung vertreten, dass die Heimmannschaft nicht diese in weinroten Trikots ist. Immerhin kann man das Spiel rechtzeitig abhaken, da man mit Antwerpen sowieso noch nie einen Rückstand aufholen konnte.
So hat man noch was vom Tag.
Beim FCK fühlt man sich in der dritten Liga offenbar sehr wohl.
Sämtliche Ambitionen nach mehr werden immer rechtzeitig und konsequent ausgebremst.
Über 20000 Zuschauer werden wir so nicht mehr häufig sehen.
Zuletzt geändert von Wutti10 am 31.10.2021, 18:46, insgesamt 3-mal geändert.
Schlimmer geht immer! :-x :doppelhalter:



Beitragvon Gypsy » 31.10.2021, 17:15


Einen zu großen Vorwurf kann man der Mannschaft gar nicht machen.
Sie hat das gegeben was sie halt kann. Mit etwas Glück geht gelingt dann auch mal ein Anschlusstreffer und wir hätten durchaus auch was holen können.

Für mich zeigt dass Spiel mal wieder dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Es gibt so gut wie keine Favoriten.

Das nun nur der Nichtabstieg unser Ziel sein sollte, ist übertrieben. Gewinnt man in der Liga 3 Spiele, schielt man nach oben, verliert man 3, schaut man schon wieder nach unten.
Bzgl. des Schiris ist es mittlerweile wohl echt so, dass der Betze hier kein Vorteil mehr ist, da sich jeder Jungspund vornimmt, sich nicht von der Kulisse beeindrucken zu lassen und somit in kniffligen Situationen eher gegen uns entscheidet. Meine persönliche Meinung

Gegen Saarbrücken gehts wieder von Null los. Das wird hitzig und die werden wohl mit den Messern zwischen den Zähnen von Minute 1 an Gas geben, da müssen wir echt was entgegensetzen.


Also professionell weiterarbeiten die Woche und dann am Samstag alles geben



Beitragvon FcKeiler » 31.10.2021, 17:16


Ich war heute zum ersten Mal für diese Saison im Stadion und muss sagen, Enttäuschung pur! Was man da inzwischen geboten bekommt ist eine absolute Frechheit! Ich hatte mich so auf die geile Pizza gefreut und dann bekomme ich eine 3cm dicke, unausgebackene Hefebombe für 6€!?

Spiel war nicht schlecht, viel Pech dabei! Kiprit hatte Redondo beim Warmspielen in die 12 geschossen. Hat man beiden irgendwie angemerkt...



Beitragvon FCK-Aussenstelle Zürich » 31.10.2021, 17:18


Für mich war das eine Mischung aus fehlendem Spielglück und Unvermögen. Wenn er das Foul an Klingenburg pfeift, dann muss er den Würzburger auch vom Platz schicken. War jetzt nicht so, es gab aber auch genug Chancen und wir sind halt auch selbst schuld.
Ich finde, dass man sehr gesehen, wie wichtig Hanslik ist, auch wenn er nicht die Tormaschine ist. Glaube auch, dass es ein Fehler war, Kiprit nicht von Beginn an zu bringen.
Wer jetzt auf Kleinsorge schimpft, hat den Schuss nicht gehört. Was sollte er in der kurzen Spielzeit machen. Die Würzburger Riesen bei Flanken überspringen?
Sehr ärgerlich natürlich, aber ein Ding, das man nächste Woche wieder gerade rücken kann.



Beitragvon FightForBetze » 31.10.2021, 17:20


Müssen wir halt gegen die Saarländer gewinnen. Gibt leider solche Tage, an denen nichts rein geht. Dennoch sollten sich einige Spieler hinterfragen. Hier möchte ich stellvertretend für die ganze zweite Reihe Jean Zimmer rausheben. Hatte mir von ihm bei seiner Rückkehr deutlich mehr versprochen, jetzt sieht man aber wohl warum die Fortuna ihn hat ziehen lassen. Ich weiß nicht ob Jean seinen Wechsel in die Pfalz gleichgesetzt hat mit einem Vorruhestand. In dieser Form hat er aber in der Mannschaft nichts zu suchen. Ich hoffe er rafft sich nochmal auf und knüpft an sein definitiv großes fußballerisches & kämpferisches Potenzial an. Jetzt heißt es die Woche ranklotzen, damit wir gut vorbereitet dahin fahren.



Beitragvon Betze-Bub-Alb » 31.10.2021, 17:22


Denke auch das wir heute einfach zweimal gepennt haben und dafür gnadenlos bestraft wurden , Schirm hin oder her .
Etwas geschockt bin ich von der Stimmung im Stadion vor allem die West war auch schon mal besser aber liegt wohl am 2G .
Auf das wir voller Konzentration und mit mehr Glück nach Saarbrigga gehen :teufel2:
Seit 1990 Treuer FCKler , auch in dieser Zeit :teufel2:



Beitragvon Dommi » 31.10.2021, 17:24


Die Mannschaft hat 2x geschlafen hat dann aber alles versucht. Heute hat das Glück gefehlt, dass während der Siegesserie da war.
Aber das ist eben alles so eng in dieser Liga!


Was mich persönlich etwas enttäuscht hat war die Leistung der Fans. Was war in der zweiten Halbzeit los? Pourie hat am Mikrofon bei magenta gesagt, der FCk hätte ein Feuerwerk abgebrannt. Ein Angriff nach dem anderen, Flanke um Flanke... klar war das teilweise sehr ungenau aber was mich gestört hat, die Fans ! Keine lautstarke anfeuern zu hören... es hätte vielleicht nichts geändert, aber die Mannschaft hat die letzten Wochen gut gespielt und hätte sich auch in diesem Spiel lautstarke Unterstützung bis zum Schluss verdient.

Sind die Erfolgsfans nach 5 ungeschlagenen Spielen beleidigt gewesen?



Beitragvon MarcoReichGott » 31.10.2021, 17:27


Ich hab das Spiel heute nicht gesehen, aber mit der Niederlage habe ich gerechnet. Wir hatten auch in den letzten Spielen defensiv immer mal wieder unsere Probleme, aber da hat der Gegner die Chancen nicht genutzt bzw. Raab toll gehalten. Es fehlt einfach beim Spiel mit er 3er Kette einiges an Finetuning bei uns noch um wirklich "Spitzenmannschaft" zu sein.

Heute hat der Gegner eben mal wieder die Chancen genutzt und in der 3. Liga gilt einfach: Wer in Führung geht, der bekommt das sehr oft verteidigt. In den letzten Spielen haben wir aus den ersten 3 Torchanchacen fast immer 2 Tore gemacht.

Dass wir zwischendurch wieder Spiele verlieren ist halt so. Man braucht in Liga 3 auch im allgemeinen keinen 2,X Punkteschnitt um aufzusteigen. Aber mit dem Schnitt von 1,38 den wir unter Antwerpen letzte Saison hatten und dem von 1,35 den wir diese Saison hatten, steigt man halt auch nicht auf.

Insofern ist es mir auch eher egal, ob wir die Chance auf Platz 4 genutzt haben oder nicht. Entscheidend ist vielmehr, dass wir nach dem negativerlebnis, von dem klar war, dass es auftreten würde, uns nicht aus dem Konzept bringen lassen, sondern es schaffen uns kontinuierlich zu steigern...



Beitragvon DerWalterFritz » 31.10.2021, 17:30


Immer dann, wenn die Hoffnung nach mehr kommt, dann kommen die Nackenschläge.

Wir werden es nicht schaffen.........

Noch einen angenehmen Sonn- u. Feiertag

DerWalterFritz



Beitragvon ilja82 » 31.10.2021, 17:32


Immerhin waren wir heute stets bemüht. Was man vom Schiri leider nicht behaupten kann.
Zuletzt geändert von ilja82 am 31.10.2021, 17:41, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon tobi1972 » 31.10.2021, 17:33


So ich muss mal eins sagen. Was mir tierisch auf den Sack geht sind die Spruchbändern, die ich lesen muss wenn ich auf den Betzenberg laufe. Dann bleibt doch einfach zuhause. Is net bös gemeint aber ich habe Meisterschaften gefeiert und Abstiege verkraftet. Ich werde immer für den FCK da sein. Wo und wann ob in Waldhof oder gegen Freiburg II. Was ich net leiden kann sind Söldner Fans (Ultras) und Söldner Spieler (Pourie etc.) weiter gehts kämpfen und siegen in Saarbrücken :oops: :oops: :oops: :oops:



Beitragvon kh-eufel » 31.10.2021, 17:35


Wir hätten noch 90 Min spielen können ohne Tor. Das war zu uninspiriert; dazu fehlte trotz 20.000 in Hz2 der Support.

Was lernen wir?
Leg Dich nicht zu arg mit Spielern an; die kommen wieder.
Die Startelf war ein Fehlgriff.
Sessa macht das Spiel langsam, wenn es schnell gehen sollte und umgekehrt. Der kann mit dem Ball umgehen, hat das Spiel aber nicht verstanden.
In Kombination mit Zimmer geht es gar nicht auf diesen Positionen.
In Liga 3 musst Du den Schritt mehr machen, Dich reinwerfen, den Kollegen helfen, hingehen wo es weh tut, Standards nutzen... Das hat uns Wutzburg heute gezeigt, obwohl gekämpft wurde. Auch das aber irgendwie uninspiriert.

Schiri: Gib dem Elfer eine Chance!

Ob es gereicht hätte?



Beitragvon RedPumarius » 31.10.2021, 17:35


Waren wir heute so schlecht und ineffizient. Leider hat uns Würzburg klare Effizienz gezeigt. Das war ein Rückfall in alte Zeiten.
Und dazu noch ein katastrophaler Schiri.



Beitragvon Betzefan1963 » 31.10.2021, 17:39


Mal ehrlich,...... hätten wir in der ersten Halbzeit so einen Druck ausgeübt wie in der Zweiten, wären wir ganz klar als Sieger vom Platz gegangen. Aber nach anfänglichem guten Spiel haben wir dann kläglich versagt. 2 x verpennt,....0:2. Dann kann man ohne Knipser so ein Spiel nicht mehr drehen. Meiner Meinung nach hat der Druck von Anfang an gefehlt. Also,....in Saarbrücken besser machen.



Beitragvon Jean-P » 31.10.2021, 17:39


Scheiß Spiel. Um es mit den Worten von Klingenburg zusammen zu fassen. Mehr gibt es auch heute nicht zu sagen.

Jetzt warten Saarbrücken, Wiesbaden und Dortmund auf uns.

6 Punkte aus den drei Spielen sind Pflicht wenn wir oben dran bleiben wollen!



Beitragvon zille » 31.10.2021, 17:40


Was mich extrem nervt, ist, daß beim FCK das Tafelsilber mit Füßen getreten wird. Dem einen Trainer erlaubt man, Gerry rauszuwerfen, der nächste Trainer ekelt einfach mal den einzigen Drittliga- tauglichen Stürmer Pourie raus, der sich heute übrigens sehr zum FCK bekannt hat; der Chef Markus Merk schwadroniert in der Halbzeitpause darüber, daß man in einer Task Force sich 1 Jahr lang Gedanken gemacht hat, wie die dritte Liga erträglicher wird und daß als Ergebnis die Aufsteiger aus der vierten Liga in ihren Stadien bleiben dürfen, daß also der FCK noch mehr zur Kirmes-Attraktion in irgendwelchen Dorfstadien verkommt, anstatt sich die Verantwortlichen zu greifen, warum man ohne Stürmer in die 1.Halbzeit geht.
Zuletzt geändert von zille am 31.10.2021, 17:43, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon phibee » 31.10.2021, 17:41


Hi,

was mich hier mal wieder richtig ärgert, dass heute, wo wir verloren haben, viele hier negativ schreiben, die die letzten Wochen hier überhaupt nichts geschrieben haben.

An all diejenigen sage ich: "Schämt Euch"
Anscheinend macht es denen nur Spaß, hier Stimmung gegen den FCK zu machen. Auf diese Leute kann man verzichten.

Zum Spiel:

Wir waren diesmal in der 1. HZ bei einigen Aktionen hinten bei weitem nicht so sicher, wie es die letzten Wochen bis zum Duisburg-Spiel war. Auch da hatten sich in der 2. HZ die ersten Unsicherheiten eingeschlichen.
Das war der Grund, dass wir dieses Mal mit einem Doppelschlag gleich bestraft wurden.

Zu Pourie:

Ich hatte es die ganze Woche geahnt und befürchtet, dass er trifft.

Trotz der guten Ergebnisse der letzten Wochen. Genau so ein Typ Spieler vorne fehlt uns. Aber was solls. Ich habe keine Lust mehr, ständig seit Monaten das Gleiche zu schreiben. Man merkt an jedem Interview von Pourie, dass er sehr gerne nach wie vor beim FCK wäre. Und genau das ist der Spieler, der uns vorne noch fehlt, um ganz vorne mitzuspielen.
Er hat heute mit den Unterschied gemacht. 2 gute Aktionen vor dem Tor, 1 Tor gemacht, 1 x hält Raab noch klasse.

In der 2. HZ haben wir alles versucht, Restpekt wie sich die Mannschaft gegen die Niederlage gewehrt hat. Aber letztlich alles erfolglos, weil immer ein gegnerisches Bein dazwischen war, oder der Torwart gehalten hat, wir keinen Killerinstinkt vor dem Tor hatten oder der Schiri nicht wollte.

So, jetzt zum Schiedsrichter:

Es ist mittlerweile schon unverschämt, wieviele Elfer wir nicht bekommen. Der Klingenbuirg wird klar hinten am Trikot gezogen, der Schiri hat freie Sicht und pfeift nicht. Unglaublich, .....
In jedem anderen Stadion wäre hier gepfiffen worden, bei uns natürlich nicht!!!
Wenn das kein Elfer ist, dann frage ich mich wirklich, wann man im Strafraum noch pfeifen soll. Das ist einfach nur unverschämt, hier nicht zu pfeifen. Für mich ein Drecksack, denn ein 1:2 wäre der Dosenöffner gewesen, um mindestens ein Unentschieden zu erreichen.

Bei der Aktion mit Kraus in der 1. HZ, da bin ich mir nicht sicher, ob es einer war. Könnte ein Kontakt gewesen sein, wo Kraus stürzt, aber ganz klar war es für mich nicht.

Fazit:

Ich habe mehrfach die letzten Wochen geschrieben, ich bin gespannt darauf, wie die Mannschaft reagiert, wenn sie mal wieder in Rückstand gerät. Sie hat in der 2. HZ sehr gut reagiert, hat alles versucht.
Letztlich haben sich die Würzburger aufopferungsvoll in alle Versuche von uns reingeschmissen, alles abgeblockt, was abzuwehren war.
Es war ein Spiel heute, wo wir noch 2 Stunden hätten spielen können, wir hätten sehr wahrscheinlich heute kein Tor gemacht.

Was bleibt?

Es war ein Rückstand, und wir haben (wieder) verloren. Insofern muss klar gesagt werden, dass wir noch nicht so weit sind, ganz vorne mitzuspielen. Ich lasse die Floskel, "wer 1:0 führt, gewinnt wahrscheinlich auch" nicht gelten, denn es ist für mich das Merkmal für eine Spitzenmannschaft, wenn sie auch einen Rückstand drehen kann. Auch haben wir heute (wieder einmal) eine große Chance verpasst, richtig oben anzugreifen. Auch ein wesentliches Merkmal, dass wir noch nicht so weit sind, eine Spitzenmannschaft zu sein.
Insofern brauchen wir noch Zeit!!!

Jetzt gilt es aufzupassen:

Jetzt nach Saarbrücken, dann kommt mit Wiesbaden wieder eine Mannschaft, die seit dem Trainerwechsel wieder auf Vormarsch ist. Und genauso wie Würzburg ist Wiesbaden eine Mannschaft, die uns nicht liegt!!!

Aber zuerst jetzt Saarbrücken.

Wir müssen uns ganz schnell von dieser Schlappe heute erholen. Sonst rutschen wir in dieser engen Liga hintenrein. Das geht schneller als man denken kann!!!

Es sind zwar nur 4 Punkte bis zum 2. und 3. Platz, aber auch nur 3 Punkte bis zum Abstiegsplatz.

Und wir haben, wie bereits geschrieben, ein hartes Restprogramm bis zur Winterpause

Es ist sehr schade, die Euphoriebremse wurde heute gezogen.

LG



Beitragvon Casper5 » 31.10.2021, 17:42


Was wieder sehr auffällig war, dass bei uns nichts geht, wenn wir oben anklopfen können. Der Verlust von Götze und Hanslik war sehr gut zu sehen. Im Mittelfeld hatten wir keinen Zugriff gehabt und viel zu weit von den Gegenspielern entfernt. Sessa wieder mal eine Enttäuschung, nach vorne bemüht aber defensiv zu schwach. Zimmer ist für mich diese Saison ein Rätsel. Irgendwie ist in diesem System kein Platz für ihn verfügbar. Wenn er spielt dann läuft es nicht so gut für uns und 90min spielen kann er derzeit auch nicht. Sehr Schade.
Ansonsten kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen, bis auf die zwei Blackouts von Kraus und Winkler. Heute hat man alles versucht, entweder fehlte das nötige Glück oder man scheitert am eigenen Unvermögen vor dem gegnerischen Tor.
Ich hoffe das schnell der Turnaround kommt und wir nicht wieder in einen negativ Strudel hineingeraten.



Beitragvon kategorie abc » 31.10.2021, 17:43


Defensiv agierender Gegner, klar, stehen unten!FCK wieder ideenlos, willenlos, kampflos, überheblich. Mit der Chance oben anzuschließen. Ein ex macht die Tore. Der weiß wie´s geht! Nichts anders bin ich gewohnt, "seit Jahren"!
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Spätburgunder » 31.10.2021, 17:50


2.Halbzeit gut gefightet, jedoch ohne Ertrag. Unsere Abwehrreihe hat bei den beiden Gegentoren heute geschlafen. Zimmer auf der falschen Position, das Spiel ging völlig an ihm vorbei. Außerdem fehlt ihm Tempo. Redondo keine Bereicherung als Einwechselspieler, hat sich immer wieder festgerannt und konnte keinen Pass an den Mann bringen. Schad und Kiprit waren gut im Spiel. Von kleinsorge könnte auch noch etwas mehr kommen.

Nächste Woche müssen dann die fehlenden Punkte wieder eingefahren werden.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Joschie65 und 64 Gäste