Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 02.11.2019, 21:00


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers 2:3
Wo soll das nur hinführen?


Ein zweifelhafter Elfmeter, ein Eigentor, ein unnötiger Platzverweis - vor allem aber eine einmal mehr auf ganzer Linie versagende Mannschaft: Mit dem 2:3 gegen Würzburg stürzt der FCK in der Liga immer weiter ab.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Nein - die große Euphorie ist im und um das Fritz-Walter-Stadion nach dem Pokaltriumph des 1. FC Kaiserslautern gegen Nürnberg nicht ausgebrochen. Und rund 90 Minuten nach dem Anpfiff des Heimspiels gegen die Würzburger Kickers wissen auch die kühnsten Optimisten, warum. Mit 2:3 kassieren die Lautrer ihre siebte Niederlage in der laufenden Saison. Von 14 Partien hat der nach Ansicht vieler Experten deutlich stärker besetzte Kader jetzt die Hälfte verloren, zuletzt drei Mal hintereinander. Ohne im Detail auch noch auf die Tordifferenz einzugehen - unter drei Gegentreffern macht es der FCK derzeit nicht: Das ist die Zwischenbilanz eines Absteigers.

Hoffnung vor dem Anpfiff: Auf Pokal-Kür soll Pflicht in der Liga folgen

16.260 Zuschauer - abzüglich der überschaubaren 250 Gästefans - sind am Samstagmittag zunächst noch guten Mutes, dass dieser Negativtrend endlich durchbrochen werden kann. Sie eint die Hoffnung, dass der dramatische und hochemotionale Pokalsieg bei der Mannschaft endlich einen Schalter umzulegen vermag, um zunächst gegen ebenfalls im unteren Tabellendrittel steckende Klubs wie den Kickers die dringend benötigten Arbeitssiege gegen die Abstiegsgefahr einzufahren. Ganz nach dem Motto: Im DFB-Pokal gibt es die Kür, in der Liga müssen jetzt endlich die Pflichtsiege her.

Wie um diese Hoffnung zu untermalen, lässt sich im Stadion sogar kurz die Sonne blicken, als wenige Minuten vor dem Anstoß das Betze-Lied erklingt. Dem ein oder anderen Lautrer Fan dürfte dabei auch ein fettes Grinsen ins Gesicht gestanden haben, zumindest wenn er schon über die musikalische Panne beim kurz vorher angepfiffenen Zweitliga-Spiel zwischen dem FC St. Pauli und dem Karlsruher SC im Bilde ist. Viel mehr Grund zum Lachen, als beim Verweis auf das versehentlich eingespielte Betze-Lied zur Begrüßung des KSC-Anhangs im Millerntor-Stadion, werden die Lautrer Fans an diesem Tag allerdings nicht mehr bekommen.

Geburtstagsgruß an Fritz Walter kann Mannschaft nicht animieren

Zum Einlaufen der Teams schicken die Ultras einen Geburtstagsgruß an FCK-Legende Fritz Walter, der am Donnerstag 99 Jahre alt geworden wäre. "Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben. Alles Gute, Ehrenspielführer!" Wie gut dieser Leitspruch doch zum Pokalerfolg am Mittwoch passt - und zum endlich auch in der Liga anzunehmenden Kampf aus dem Tabellenkeller! Statt Einsatz, Laufbereitschaft und eben jenem Willen, alles für den anderen zu geben, erleben die FCK-Fans jedoch eine Lautrer Elf, die träge und lethargisch den Gegner die Anfangsphase bestimmen lässt.

Nach zehn Minuten sieht man Trainer Boris Schommers im intensiven Zwiegespräch mit seinem Assistenten Kevin McKenna. Eventuellen Nachjustierungen von außen kommt dann auch noch eine sehr strittige Entscheidung von Schiedsrichter Jonas Weickenmeier zuvor. Der zunächst deutlich außerhalb des Strafraums stehende André Hainault bekommt im Springen eine Flanke an den Arm und landet anschließend innerhalb des Strafraums. Weickenmeier zeigt auf den Punkt, Albion Vrenezi verwandelt sicher zum 0:1 (13.).

Hemlein im Blickpunkt - erst Eigentor, dann Platzverweis

"Mit Schieber, Schieber"-Rufen lässt die Westkurve den Referee wissen, was sie nicht nur von dieser Entscheidung hält. Als Philipp Hercher nach einem Freistoß von Florian Pick zum 1:1 einköpft (28.), scheint die Partie aber noch vor der Pause dennoch in die richtige Richtung zu kippen. Umso unverständlicher, dass die Lautrer auch den Beginn des zweiten Durchgangs erneut wegschenken. Und nicht nur das. Christoph Hemlein besorgt das 1:2 gleich selbst mit einem Eigentor, als er eine Flanke der Würzburger per Brust ins eigene Netz befördert.

Apropos Hemlein: Der Kapitän steht auch in der 54. Minute im Blickpunkt, als er nach einer Grätsche im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte sieht. Natürlich trifft er in dieser Situation auch den Ball. Zumindest ein großes Risiko nimmt er - schon mit Gelb verwarnt - durch das Tackling von hinten aber in Kauf. Fast die komplette zweite Halbzeit müssen die Lautrer nun versuchen, den Rückstand mit einem Mann weniger aufzuholen.

Einmal mehr in Schockstarre - und kein Ausweg in Sicht

Der Frust der Fans bricht derweil nach einer Eckball-Entscheidung nach 60 Minuten heraus. Wieder "Schieber, Schieber!" und "Oh, hängt sie auf die schwarze Sau!", brüllen sie dem Schiedsrichter entgegen. Auch die eigenen Leute bekommen ihr Fett weg, vor allem als Schommers mit Janek Sternberg für Manfred Starke einen Defensivmann bringt. Der lässt in der 69. Minute eine Flanke von der rechten Seite zu, in der Mitte ist Luca Pfeiffer schneller am Ball als Carlo Sickinger - 1:3. Eine Viertelstunde vor Schluss hört man auf dem Betze nur noch die 250 Gäste-Anhänger. Die FCK-Fans verfolgen das Geschehen einmal mehr in Schockstarre. Daran kann auch das 2:3 durch den eingewechselten Simon Skarlatidis nicht mehr allzuviel ändern.

Wie schon nach der ersten Pokalrunde mit dem Sieg gegen Bundesligist Mainz ist der vermeintliche Schub in der Liga wirkungslos verpufft. Als die Niederlage feststeht, sammeln sich die Lautrer Kicker wie üblich im Mannschaftskreis nah der Mittellinie. Beim Gang in Richtung Kurve folgen Beschimpfungen auf der einen und bedröppelte Gesichter auf der anderen Seite. Alles wie gehabt also beim FCK im Spätjahr 2019. Um die Roten Teufel muss einem in dieser Verfassung wirklich angst und bange werden.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 03.11.2019:

Spielernoten FCK-FWK: Hemlein und Starke im Fokus

Schon wieder drei Gegentore: Der 1. FC Kaiserslautern verliert das Kellerduell gegen die Würzburger Kickers und rutscht immer tiefer in den Schlamassel. Bei der Spielerbenotung ragen zwei Akteure besonders negativ heraus.

Kapitän Christoph Hemlein erwies dem FCK-Team einen Bärendienst, indem er zunächst ein skurriles Eigentor schoss und wenig später mit einer übermotivierten Grätsche seinen Platzverweis quittierte - die restlichen 35 Minuten mussten seine Mitspieler in Unterzahl dem Rückstand hinterherlaufen. Folgerichtig erhält Hemlein bei Der Betze brennt eine Durchschnittsnote von 5,4, auch die "Rheinpfalz" gibt eine glatte 5.

Ebenfalls negativ in den Blickpunkt spielte sich Manfred Starke, der - so drastisch formulierte es "Rheinpfalz"-Sportchef Horst Konzok - den einzigen Sprint des Tages bei seiner Auswechslung anzog. Die Folge: Note 5,5 beziehungsweise bei DBB ein Schnitt von 5,3. Bewertungen im Bereich "befriedigend" schafften gegen Würzburg nur Keeper Lennart Grill und Torschütze Philipp Hercher zugeschrieben.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Würzburg können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-FWK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz



Beitragvon Flo » 02.11.2019, 21:02


Bild

Stimmen zum Spiel
Ratlosigkeit beim FCK: "Wir stehen am Arsch"

Nach der Pokal-Euphorie von Mittwoch hat der 1. FC Kaiserslautern mal wieder im Liga-Alltag versagt und das Heimspiel gegen die Würzburger Kickers mit 2:3 verloren. Die auf Tabellenplatz 18 abgestürzten Roten Teufel taumeln in dieser Form weiter der Regionalliga entgegen.

Zu der erneut viel zu schlechten Leistung der Roten Teufel gesellte sich diesmal auch noch ein Schiedsrichter, der phasenweise völlig überfordert schien. FCK-Trainer Boris Schommers wollte selbiges aber nicht als Ausrede gelten lassen: "Die Niederlage am Schiedsrichter aufzuhängen wäre in unserer Situation der falsche Weg." Die Lautrer gerieten durch einen fragwürdigen Handelfmeter in Rückstand, als André Hainault der Ball an der Strafraumgrenze an den Arm geschossen wurde. "Ich denke, dass ich außerhalb des Straufraums stehe, muss mir das aber nochmal anschauen", sagte der Kanadier.

Hainault bemängelt fehlende Cleverness: "Wir sind selbst schuld"

Die insgesamt schlechte Darbietung seiner Elf konnte sich auch der Verteidiger nicht erklären: "Ich will gar keine Entschuldigungen suchen. Wir müssen viel cleverer sein. Wir sind einfach selbst schuld. Wir müssen aus dieser Partie lernen. Es kann nicht sein, dass wir am Mittwoch so ein tolles Spiel machen und heute liefern wir so ein Fehlpassfestival ab."

Hainaults Mitspieler Carlo Sickinger machte nach Abpfiff eine klare Aussage: "In den ersten 15 Minuten haben wir um das Gegentor gebettelt." Man müsse jetzt gemeinsam versuchen, aus der Situation rauszukommen. "Wir sind jetzt sechs Punkte hinter Würzburg. Um es eindeutig zu sagen: Wir stehen momentan am Arsch."

Grill wird deutlich: "Wir sind einfach dumm"

Torhüter Lennart Grill, am Mittwoch noch der Held im Pokalspiel gegen Nürnberg, war ebenso bedient: "Jetzt stehen wir wieder hier. Wir haben phasenweise keine drei Pässe an den Mann gebracht. Das ist unerklärlich", sagte der 20-Jährige. Auch Grill wollte die die erneute Niederlage keinesfalls am Schiedsrichter festmachen. "Klar, der Platzverweis (gegen Christoph Hemlein; Anm. d. Red.) und der Elfmeter sind fragwürdig, aber wir sind einfach dumm. Wir haben es verpasst, die Euphorie vom Mittwoch mitzunehmen. Es wurde im Stadion ja nur einmal ein bisschen lauter, das war nach dem 2:3."

Vor Anpfiff habe er ein gutes Gefühl gehabt, dass sein Team den Platz als Sieger verlasse, so Grill. "Auch in der Halbzeit - es stand zwar nur 1:1 - haben wir uns gesagt: Das gewinnen wir noch!" Dass die Fans mehr als enttäuscht seien, sei klar. "Am Mittwoch waren wir die Helden, heute sind wir die Arschlöcher. Die Reaktionen der Zuschauer haben wir uns selbst zuzuschreiben", betonte der Keeper.

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon Thomas » 02.11.2019, 21:05


Blick in die Kurve
Nächste große Pleite zu Fritz Walters Geburtstag


Zu Beginn wird an den großen Helden Fritz Walter erinnert, am Ende herrscht mal wieder nur Fassungslosigkeit: 16.260 Zuschauer haben die 2:3-Heimniederlage des 1. FC Kaiserslautern gegen die Würzburger Kickers miterlebt.

Zum Einlaufen der Teams sendeten die FCK-Fans per Spruchband eine Gratulation an ihr 2002 verstorbenes Idol. Umrahmt von zwei Schwenkfahnen mit dem Konterfei Fritz Walters hatten die Ultragruppen "Frenetic Youth", "Generation Luzifer" und "Pfalz Inferno" zum 99. Geburtstag getextet: "Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben. Alles Gute, Ehrenspielführer!"

Bild

Wie schon in den vorherigen Heimspielen wurde außerdem Kritik an den vereinspolitischen Vorgängen beim FCK geäußert. Auf drei Spruchbändern, davon zwei in Block 7.2 der Westkurve, stand in Richtung von Vereinsvorstand Wilfried de Buhr sowie des potenziellen Investors Flavio Becca geschrieben:

- "Becca: Null Euro Eigenkapital = Null Mitsprache! Verpiss dich!"
- "Hey de Buhr, was gibt es zu verbergen? Antworten - jetzt!"
- "Becca, hau ab!"

Beim Spielstand von 1:3 wurden die meisten Zaunfahnen abgehängt. Als die abermals erfolglosen Spieler sich bis ungefähr zum Elfmeterpunkt vor die Westkurve wagten, wurden ihnen von den noch verbliebenen Fans fragende Blicke und Feststellungen wie "Ihr spielt wie Absteiger" zugeworfen. Nach der heutigen Heimniederlage sind die Roten Teufel auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Bild

Bild

Aus Würzburg waren rund 250 Fans mitgereist, die zwar über weite Phasen des Spiels mit bester Laune supporteten, aber aufgrund fehlender Masse doch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen konnten.

Bild

Zu den kompletten Fotogalerien vom Heimspiel gegen Würzburg:

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Rheinteufel2222 » 02.11.2019, 21:40


Mainz besiegt, Nürnberg geschlagen, Düdelingen deklassiert, aber Platz 18 in der Dritten Liga.

Wie kann sowas passieren?
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Betze8.1west » 02.11.2019, 21:49


Kein System, totale Verunsicherung, Angst vorm Ball,
keine Automatismen nur Glücksspiel und Gebolze, die einzige erkennbare Taktik ist es so schnell es geht den Ball dem Gegner in die Füße zu spielen.

Wo ist die breite Brust, das Selbstvertrauen den das Pokalspiel hätte geben können?

Mann Kerle, spielt Fußball und nicht Daddelball.
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon super-jogi » 02.11.2019, 22:26


Nach dem Spiel hab ich mir geschworen, bis zum 01.12 abzuwarten. Vielleicht brauchen wir dann keine Antworten mehr.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon RedPumarius » 02.11.2019, 22:56


"Wir stehen am Arsch"? Falsch! Wir sind im Arsch und vollgeschissen bis ins Kreuz.

Merk und Co werden gar nichts mehr bewegen können, da wir sportlich absteigen und das zurecht. Das hat mit Profifußball nichts mehr zu tun. Jetzt soll wieder analysiert und es sollen Aenderungen vollzogen werden, laut Schommers. Spart euch diese Scheisse. Das bringt sowieso nichts. Jede Woche die gleiche Quatscherei und Woche für Woche der gleiche Mist. Es reicht. Stellt am besten den Spielbetrieb ein. Dieses Jahr brauchen wir ein Megawunder, um nicht abzusteigen.



Beitragvon hellas-army » 02.11.2019, 23:02


Schommers muss morgen entlassen werden und Moser muss die nächsten 4 Wochen übernehmen!!Es muss etwas passieren, sonst holen wir definitiv keinen Punkt mehr!Und komm mir bitte keiner, es liegt nicht am Trainer!!!Seit Kosta Runjaic hatte der 1.FCK keinen starken Coach.Nur wer soll Schommers beurlauben?????



Beitragvon Mephistopheles » 02.11.2019, 23:09


Die Bilanz von Schommers ist leider wohl aussagekräftig. Unter Schommers ist das Team spielerisch schlechter geworden. Unter Hildmann waren noch gute Ansätze zu sehen. Unter Schommers nicht. Der Pokalsieg wohl eher einer Eigendynamik geschuldet. Warum wird Hildmann in die Wüste geschickt, wenn man keinen gescheiten Trainer verpflichten kann? Ich weiß auch nicht, warum Schommers nicht funktioniert. So schlecht liest sich seine Vita ja nicht. Bei seiner Verpflichtung neigte ich zu vorsichtigem Optimismus. Antwerpen als erfahrener Trainer der 3. Liga wäre aber wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen. Antwerpen war auch mein Favorit.

Was völlig untergeht, ist die Personalie "Röser". Im Forum gab es genug Stimmen, die Verstärkungen in anderen Mannschaftsteilen forderten. Der Investor - damit meine ich Flavio Becca - forderte einen Stürmer. Was macht Bader? Ergebnis bekannt. Ich vermute, dass Röser zu den Besserverdienenden gehört. Er meinte ja, man habe sich sehr um ihn bemüht. Das heißt verdolmetscht: Der FCK zahlt wohl gut. Diese Personalie ist ein Beispiel dafür, wie man einfach falsch entscheiden kann. Die Summe falscher Entscheidungen führt wohl dazu, dass der FCK nun im Abstiegskampf steckt.
Zuletzt geändert von Mephistopheles am 04.11.2019, 19:53, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon Bää$cht » 02.11.2019, 23:15


Der Tabellenplatz spiegelt ganz klar die Qualität der abgelieferten Arbeit.

Wer in der Liga mit Abstand am schlechtesten spielt, muss damit rechnen irgendwann Letzter zu sein. Jena hat nur noch 11 Punkte Vorsprung, das ist machbar...

Völlig gescheiterte sportliche Leitung. Ich möchte dafür nur in Teilen Mannschaft und Ex-Trainer verantwortlich machen. Der jetzige Trainer ist ein armer Arsch, der verbrannt und vor allem nichts ändern wird.
Zuletzt geändert von Bää$cht am 02.11.2019, 23:37, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon fichtenherbert » 02.11.2019, 23:28


Heute hat uns der Schiri um die Punkte betrogen, das muss man mal ganz klar so feststellen. Der Elfmeter war lachhaft, da gibt es keine 2 Meinungen. Selbst als Schiele, Trainer der Kickers, im Interview nach dem Spiel mit der Szene konfrontiert wurde, revidierte dieser nach Sicht der TV Bilder seine Meinung. Schiele sprach zuvor noch von einer verdienten Führung, danach gab er zu, dass das Handspiel außerhalb war und das 1:0 glücklich war.
Außerdem muss ich auf Hemlein zu sprechen kommen, der mir in der 1. Halbzeit noch gut gefiel, eine gute Zweikampfbilanz vorzeigte und viele Ballkontakte hatte. Sein Gegenspieler hatte kaum Zugriff und ich glaube Würzburg stellte darauf hin auch um, Hemlein bekam zum Ende der 1. Halbzeit mit Gnasse statts Kaufmann einen neuen Gegenspieler.
Gnaase wird in der 44. Minute von Thiele von den Beinen geholt, aber Hemlein bekam den gelben Karton. Schiri, WTF!
Aber die Krönung der Schiedsrichterleistung war der Platzverweis nach einer lehrbuchreifen Grätsche gegen den Ball und zwar nur den Ball. Grätschverbot herrscht in der AH, auch hier eine krass- falsche Regelauslegung.
Das Team steckt richtig tief in der Scheiße, jetzt hilft Draufhauen gar nix mehr. Das Matchglück wurde uns heute vom Mann mit der Pfeife genommen!



Beitragvon peile » 02.11.2019, 23:30


Gestern war ich noch voller Hoffnung Heute bin ich nur noch enttäuscht.Ich glaub das wird nicht´s mehr :nachdenklich:



Beitragvon salamander » 02.11.2019, 23:41


In keinem deutschen Profifußballclub wird im sportlichen Bereich schlechter gearbeitet als beim FCK. Das ist so, seit Kuntz den Verein verlassen hat und es wird Jahr für Jahr schlimmer. Mit dem fünfthöchsten Etat aus Liga 2 abgestiegen, mit dem zweithöchsten Drittligaetat den Wiederaufstieg verpasst und jetzt mit einem Etat, der zur Spitzengruppe der Liga gehört akute Abstiegsgefahr.

In immer schnellere Folge holen unfähige Manager (Stöver, Notzon, Bader) unfähige Trainer (Korkut, Meier, Frontzeck, Hildmann, Schommers,...) und alle zusammen stellen mit viel Kohle grottenschlechte Kader zusammen. Nirgendwo im deutschen Profisport wird mit so viel - geborgtem - Geld so wenig erreicht.

Und während ich dies schreibe, sucht der bereits zurückgetretene Aufsichtsrat einen Nachfolger für den gekündigten Sportmanager, der an Kaderveränderungen in der Winterpause bastelt. Allein dieser Irrsinn zeigt, was passieren muss: Reinigung des Vereins von Dilettanten, Pseudo-Investoren, Dummschwätzern, Wichtigtuern, Geschäftemachern und notorischen Lügnern. Ratzeputz, ohne Rücksichten. Undakzeptieren, dass man vielleicht den bitteren Weg durch Liga 4 gehen muss.



Beitragvon hellas-army » 02.11.2019, 23:55


Salamander 100% Zustimmung!!!Und ich glaube Team Merk ist die wirklich allerletzte Hoffnung für unseren Verein!!!



Beitragvon deBärwillerer » 03.11.2019, 00:22


Regionalliga, wir kommen! Weiss jemand, ob die Spielerverträge Auslauf 2021 auch für die RL gelten? Obwohl ich die Befürchtung habe, dass sich unsere " Jungen" vielleicht schon in der Winterpause andere Arbeitgeber suchen. Wer kennt noch das Lied "Junimond" ? Es ist vorbei, bye bye FCK, es ist vorbei....



Beitragvon am2504 » 03.11.2019, 00:28


Der Schiedsrichter war heute (um mich höflich auszudrücken) unterirdisch.
ABER die Mannschaft hat heute auch viel zu wenig gemacht, um den Anspruch an einen Heimsieg zu stellen.
Fehlpässe ohne Ende, Torchancen = 0...
Ich bin davon überzeugt, dass die Spieler mehr können, aber ich habe keine Erklärung, warum sie das nicht auf den Platz bekommen.
Unser Trainer Schommers kann einem eigentlich nur leid tun. Er ist für die Kaderbesetzung nicht verantwortlich und muss nun schauen, was er damit hinbekommt.
Das 2:3 über Bjarnason und Skarladitis war übrigens klasse rausgespielt, leider die einzige wirklich gute Kombination in diesem Spiel...



Beitragvon Rheinwacht » 03.11.2019, 00:31


Bitte den Verein abmelden - als langjähriges Vereinsmitglied ist die Situation nicht mehr auszuhalten: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Das was in den letzten Jahren passiert, ist eines ruhmreichen 1.FC Kaiserslautern 1900 e.v. nicht würdig



Beitragvon Thomas » 03.11.2019, 00:39


An dieser Stelle auch noch ein Blick auf die Einzelkritik der DBB-Gemeinde:

Spielernoten FCK-FWK: Hemlein und Starke im Fokus

Schon wieder drei Gegentore: Der 1. FC Kaiserslautern verliert das Kellerduell gegen die Würzburger Kickers und rutscht immer tiefer in den Schlamassel. Bei der Spielerbenotung ragen zwei Akteure besonders negativ heraus.

Kapitän Christoph Hemlein erwies dem FCK-Team einen Bärendienst, indem er zunächst ein skurriles Eigentor schoss und wenig später mit einer übermotivierten Grätsche seinen Platzverweis quittierte - die restlichen 35 Minuten mussten seine Mitspieler in Unterzahl dem Rückstand hinterherlaufen. Folgerichtig erhält Hemlein bei Der Betze brennt eine Durchschnittsnote von 5,4, auch die "Rheinpfalz" gibt eine glatte 5.

Ebenfalls negativ in den Blickpunkt spielte sich Manfred Starke, der - so drastisch formulierte es "Rheinpfalz"-Sportchef Horst Konzok - den einzigen Sprint des Tages bei seiner Auswechslung anzog. Die Folge: Note 5,5 beziehungsweise bei DBB ein Schnitt von 5,3. Bewertungen im Bereich "befriedigend" schafften gegen Würzburg nur Keeper Lennart Grill und Torschütze Philipp Hercher zugeschrieben.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Würzburg können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-FWK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCK-FWK 2:3 | Wo soll das nur hinführen? (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon karsten » 03.11.2019, 00:56


So, nach 600 km Heimfahrt restlos bedient wieder zu Hause angekommen.

Schön, dass man mit dem " tollen " Schiedsrichter wieder einen Buhmann gefunden, mit dem man die eigene Unfähigkeit kaschieren kann.

Wenn der Herr Schommers das Spiel mit einem Mann weniger beginnt ( oder wie soll man die erneute Arbeitsverweigerung von Herrn Hemlein bis zum Platzverweis sonst deuten ? ) und dann noch mit der Einwechselung des Herrn Sternberg dafür sorgt, dass wir mit 9 gegen 11 spielen, dann kann man das Spiel nur verlieren.
Sascha Hildmann ist schon ein stark limitierter Trainer, aber Boris Schommers topt den noch um Längen.

Und was war/ist mit der Westtribüne los ???
Anstatt sich mal richtig Luft zu machen, mit Schommers oder Bader raus - Rufen, freut man sich, dass Mannheim verloren hat. Naja, ist in unserer momentanem Situation auch ganz wichtig sich zu freuen, wenn Mannheim verliert. Wir stehen kurz vor dem Abstieg, aber scheißegal, Hauptsache Mannheim hat verloren...

SCHOMMERS RAUS !!!



Beitragvon LDH » 03.11.2019, 00:57


salamander hat geschrieben:In keinem deutschen Profifußballclub wird im sportlichen Bereich schlechter gearbeitet als beim FCK. Das ist so, seit Kuntz den Verein verlassen hat und es wird Jahr für Jahr schlimmer. Mit dem fünfthöchsten Etat aus Liga 2 abgestiegen, mit dem zweithöchsten Drittligaetat den Wiederaufstieg verpasst und jetzt mit einem Etat, der zur Spitzengruppe der Liga gehört akute Abstiegsgefahr.

In immer schnellere Folge holen unfähige Manager (Stöver, Notzon, Bader) unfähige Trainer (Korkut, Meier, Frontzeck, Hildmann, Schommers,...) und alle zusammen stellen mit viel Kohle grottenschlechte Kader zusammen. Nirgendwo im deutschen Profisport wird mit so viel - geborgtem - Geld so wenig erreicht.

Und während ich dies schreibe, sucht der bereits zurückgetretene Aufsichtsrat einen Nachfolger für den gekündigten Sportmanager, der an Kaderveränderungen in der Winterpause bastelt. Allein dieser Irrsinn zeigt, was passieren muss: Reinigung des Vereins von Dilettanten, Pseudo-Investoren, Dummschwätzern, Wichtigtuern, Geschäftemachern und notorischen Lügnern. Ratzeputz, ohne Rücksichten. Undakzeptieren, dass man vielleicht den bitteren Weg durch Liga 4 gehen muss.

Ja Salamander du hast recht. Aber es waren in den vergangenen Jahren fast nur die „Dilettanten, Pseudo-Investoren, Dummschwätzern, Wichtigtuern, Geschäftemachern und notorischen Lügnern“ die zur Wahl standen. gewählt wurden und von den gewählten verpflichtet bzw. ins Boot geholt wurden. Dieser Verein scheint die Stümper geradezu anzuziehen. Nahezu jede Position wurden in den letzen Jahren bei jeder Gelegenheit massiv schlechter besetzt. Was wurde über Gruber geschimpft. Schaut euch den Nachfolger an. Kuntz wart der schlimmste der sich nur bereichern wollte. Schaut euch die Nachfolger an......

Die Gruppe um Merk könnte seit langer Zeit mal eine Gruppe sein die nicht aus hinterwäldlerischen Stümpern besteht die nur schwätzen aber null Ahnung haben.
Egal wie. Das ist die letzte Patrone. Da bin ich sicher.

Eine brennende Scheune soll man bekanntlich nicht löschen. Wir haben jetzt die Wahl ob wir uns für die entscheiden die trotzdem in die Flammen gehen und alles versuchen oder für diejenigen die das Kerosin unterm Arm haben.

Sportlich war das der Xte Offenbarungseid. Und keiner unternimmt was.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon woinem77 » 03.11.2019, 01:07


Nachdem WIR hier alles seit Monaten (Jahren) bashen und sich nix verbessert mal ein Vorschlag: Lasst uns doch mal die nächsten 3 Heimspiele alle zahlreich auf den Betze gehen und die Mannschaft BEDINGUNGSLOS anfeuern.
Zumindest können wir uns dann zugute halten im Sinne des FCKs alles gegeben zu haben.
Leute...der Verein ist im Arsch - aber wir müssen es nicht sein.
Das schlimmste momentan ist nicht der Tabellenplatz....sondern was mit dem Verein passiert. Mittlerweile ist die Stimmung in jedem anderen Stadion in Liga 1-3 besser!
Und Abstiegskampf braucht auch Fans!
Nochmal: Ja - es ist echt grausam.
Aber es ist leicht in so einer scheiss Situationen zu jammern.
Es ist sauschwer in dieser Zeit FCK Fan zu sein.
Zusammen......auf gehts!!

https://youtu.be/mvi3Qs61F0k



Beitragvon MonnemerTeufel » 03.11.2019, 01:57


Es läuft wie in der Abstiegssaison aus der 2. Liga. Wir setzen uns jetzt unten fest, vergeigen dann nach der Winterpause konsequent alle 6-Punktespiele und werden als 19. absteigen. Falls wir nicht schon vorher insolvent sind.
Einfach nur noch bitter. Aber mit dem Personal wird das nichts mehr.

Ich weiß genau, warum ich noch so oft wie möglich hochgehe. Das wird die letzte Saison im Profifußball für sehr lange Zeit sein
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Elvis1977 » 03.11.2019, 02:29


Was soll man da noch sagen? Mittlerweile ist man echt abgestumpft und man lässt es nur noch über sich ergehen. Man weiß auch gar nicht mehr wo man anfangen soll die Fehler, Fehlentscheidungen, Unvermögen, etc, zu bennen. Deshalb lass ich es mittlerweile sein.
Wir sind mit Abstand die schlechteste Mannschaft und wenn nicht noch ein Wunder passiert, steigen wir zu recht ab.
Das hat nichts mit Fußball zu tun und schon gar nichts mit Profifußball! Das man mit Profifußballern 1 Woche Zweikämpfe trainieren muss, das sagt doch schon alles aus! Der Fck im amateurfussball! Unfassbar!

Ich hoffe nur, dass in Januar nur noch Gerry von den derzeit handelten Personen übrig bleibt! Dann hilft nur noch beten, dass es doch noch gut ausgeht!

Happy Birthday Fritz und sei froh, dass du das nicht noch miterleben musstest. Der arme Horst leider schon!



Beitragvon Mosel90teufel » 03.11.2019, 02:45


solange VOLLPROFIS :lol: AUSLACH :lol: wie hemlein ...kraus.... röser … sternberg ….bachmann (auch wenn der einoder andere nicht eingelaufen waren) und paar andere unser Trikot anziehen, dass die nicht wert sind , wird dieser Verein keine Spiele mehr gewinnen und auch KEINE ZUNKUNFT MEHR HABEN !

Und da werden auch Merk und Co NICHTS dran ändern können !

Ich glaube, 4 Eigentore und 4 11er in den letzten 6 Spielen (oder hab ich mich verzählt ?) sind definitiv kein Pech ...!

Um den Verein zu retten, müsste man oben genannten alle 5 ohne Rücksicht auf Verluste , SOFORT wegen ARBEITGEBERSCHÄDIGENDEM VERHALTEN.... FRISTLOS KÜNDIGEN !

Schommers wird sowiesoin kürze wieder fliegen, da diese "Fussballer" dem offensichtlich auf der Nase rumtanzen und auch nicht besonders ernst nehmen, sonst würde das doch anders laufen....

Aber innerhalb von paar Monaten 3 x (ich UNTERSTELLE mal) absichtlich noch schlechter spielen, damit 3 Trainer wegen denen entlassen werden … da können die stolz auf sich sein … das ist wohleinzigartig im deutschen oder vllt sogar europäischen Fussball ….

2 GEILE Pokalspiele , nach denen JEDE (!!) Mannschaft Selbstvertrauen ohne Ende hätte und die folgenden Gegner überrennen würde und bei denen kommen nur Niederlagenserien ….

Was sind das für miese Charakter ….

Mit hemlein… sternberg und Co WIRD dieser Verein demnächst TOT sein , ich glaube nicht mehr an diese charakterlosen Vollgas- Schlafmützen !

100 %iger ABSTEIGER, ihr könnt euch schonmalmit dem Gedanken befassen, eure über 400 Fanklubs aufzulösen …. Könnt ihr euch ja bei "euren Jungs" bedanken …

Regionalliga wird auch ohne Betze stattfinden …. Tolle Aussichten...

:kotz: :kotz: :kotz:
Zuletzt geändert von Mosel90teufel am 03.11.2019, 02:53, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Jerrylee » 03.11.2019, 02:50


Was soll man denn zu dem Spiel noch sagen? Das war wieder mal zu wenig!
Früher ging es auf den Platz und dann : „niggs wie druff..“, das mag ja nicht mehr die richtige Taktik sein, aber wir hatte so immer mal die Verhältnisse klar gestellt.
Nachdem Hoffnungsfunken Nürnberg gingen unsere Mannen auf den Platz und zeigten zunächst mal nicht viel. Klar muß man den Elfer nicht geben, aber trotzdem war das viel zu wenig. Es fehlen die Anführer, die Struktur in der Mannschaft, Will, Leidenschaft und eventuell auf das Können?
Selbst wenn man Kraus und Schad ersetzen muß, der Kader ist in der Breite gut besetzt, dies muß gegen einen Gegner wie Würzburg zu kompensieren sein. Man schaue sich nur mal die Namen an. Ja alles auf dem Papier, die Wahrheit liegt auf dem Platz und hier sehen wir sehr deutlich was die Herren in der Führung alles verbrochen und falsch gemacht haben.
SETZEN, 6 !
Es gab außer dem schön verwandelten Standard wenig gut ausgespielte Szenen. Wie haben nicht nur ein Problem in der Abwehr sondern ein enormes Problem in der Struktur der Mannschaft, da ist doch keine Struktur erkennbar und somit gerät die letzte Instanz Abwehr ständig unter Druck, da schon im Mittelfeld nichts stimmt.
Viele Spieler waren in ihren vorherigen Vereinen wesentlich besser, oder blühen nach einem Wechsel auf. Hehr ma jedzadd uff midd des leidd om unruhische Umfeld. Geh fordd!!
Die sportliche Leitung ist das Problem, diese muß die Mannschaft führen und dies hat schon sehr sehr lange niemand mehr geschafft. Der letzte war glaube ich Runjaic mit einem guten sportlichen Leiter Schupp.
Schommers wollte nach 6 Wochen ein Fazit ziehen, dieses ist eindeutig, die Datenbank von Bader hatte einen Programmfehler und das Experiment ist gescheitert...
Das wird auch alles nicht besser werden, auch nicht mit einer kompletten Vorbereitung.
Die Mannschaft versteht das System nicht... Wir sollten einen Matchplan haben, ich sehe den nicht. Ständig wird von aussen nachjustiert, mein lieber Herr Schommers, dann gingen sie mit einer Fehlplanung ins Spiel.
Fangt jetzt nicht mit Nürnberg an, Pokal ist was anderes und wir musste nicht das Spiel machen. Es geht im Pokal auch nicht darum langfristig ein Konzept auf den Platz zu bringen und Woche für Woche Punkte einzufahren...
Es geht brutal gegen den Abstieg.
Super was die Herrn Räte mit unseren zwei Geschäftsführern verbrochen haben. Nun wird noch schnell der Verein umstrukturiert, keiner weiß was abläuft eventuell um dem einen oder anderen einen bezahlten Posten zu verschaffen.
Das ist dann alles zum 1.12. nicht mehr zu ändern..
Da wir ja handlungsunfähig sind, ist selbst das Experiment Schommer nicht zu beenden und wir werden bis hoffentlich vernünftige Leute am Ruder sind weiter solche Spiele sehen müssen.
Wer soll denn momentan Schommers mal die Richtung vorgeben? Bader?? Den sieht man eh nicht mehr und Notzon erst recht nicht, der findet ja Schommers gut, schiebt alles auf die Unruhe und setzt auf eine Vorbereitung.. Hatten wir alles schon mal und stiegen ab.
Der Trainer muß jetzt erkennen wen er aufstellen soll und wie das Spielsystem auszusehen hat. Ein System das mal um 3-4 Partien umgesetzt wird. Hier habe ich aber wenig Hoffnung, wir sind immer noch bei Jugend forscht.....




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste