Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Flo » 04.04.2019, 20:33


Bild

Aufgaben innerhalb der FCK-Gremien neu verteilt

Die Gremien des 1. FC Kaiserslautern haben in ihrer Sitzung am Donnerstag, 4. April 2019, ausführlich über die Themen Lizenzierung, Investorengewinnung, die sportliche Entwicklung sowie den Status Quo zur Betze-Anleihe II und zum Crowdlending gesprochen und sich über die weitere Vorgehensweise abgestimmt.

Im Anschluss daran wurde die Aufgabenverteilung innerhalb der Gremien neu strukturiert.

Patrick Banf steht weiterhin dem Beirat der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH sowie dem Aufsichtsrat der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA vor. Gemeinsam mit seinen bisherigen Beiratskollegen sowie der Geschäftsführung ist er für die Belange der ausgegliederten Profiabteilung zuständig.

Michael Littig wird künftig als Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Kaiserslautern e.V. fungieren. Das fünfköpfige Vereinsgremium ist gemeinsam mit dem Vorstand für den ideellen Bereich, den Nachwuchs und die sportlichen Abteilungen zuständig. In allen Gremien bleibt Paul Wüst Stellvertreter.

Dies haben die Aufsichtsratsmitglieder Michael Littig, Patrick Banf, Paul Wüst, Jürgen Kind und Jochen Grotepass in einer gemeinsamen Sitzung mit den Vereinsvorständen Wilfried de Buhr und Andreas Buck, den Geschäftsführern Michael Klatt und Martin Bader sowie dem Ehrenratsvorsitzenden Dr. Michael Koll einstimmig beschlossen.

Allen Beteiligten war es wichtig, mit dieser Entscheidung Zusammenhalt und Geschlossenheit in einer wichtigen Phase des FCK zu demonstrieren und die vorhandenen Kräfte zu bündeln, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Quelle: Pressemeldung FCK


Ergänzung, 22:15 Uhr:

Bild

Banf und Littig: "Der Gewinner ist der FCK"

Kein wackeliger Burgfrieden, sondern ein echter Konsens: So beurteilen die beiden Hauptakteure Patrick Banf und Michael Littig den heutigen Beschluss, mit dem sie den monatelang schwelenden Streit innerhalb der FCK-Führung beigelegt zu haben hoffen. Auch zu den potentiellen Investoren Michail Ponomarew und Flavio Becca äußerten sich die Aufsichtsratsmitglieder.

"Es ging nie um Verlierer oder Gewinner in unserer heutigen Diskussion. Sondern wir haben uns zusammengesetzt und gesagt: Was bringt den FCK weiter voran?", betonte Patrick Banf am Donnerstagabend nach sechsstündiger Marathonsitzung im Fritz-Walter-Stadion. Im Abschlussgespräch mit regionalen Medienvertretern, darunter Der Betze brennt, pflichtete dieser Sichtweise auch Michael Littig bei: "Deshalb ist heute der FCK der Gewinner."

Banf: "Das ist kein Burgfrieden" - Littig: "Sondern die beste Lösung"

Dem öffentlichen Schulterschluss vorangegangen waren ausgiebige Diskussionen, die statt mit den befürchteten Rücktritten mit folgendem Kompromiss endeten: Patrick Banf bleibt Beiratsvorsitzender der ausgegliederten Kapitalgesellschaft, zu der auch die Fußballmannschaft gehört. Michael Littig übernimmt derweil das Amt als Aufsichtsratsvorsitzender des eingetragenen Vereins; Banf bleibt als einfaches Mitglied in diesem Gremium.

Beide Beschlüsse seien in einer "sehr sachlichen" Sitzung einstimmig gefallen. "Ich bin froh, dass wir der Gesamtkomplexität, die die Aufgaben beim FCK mit sich bringen, eine kooperative Verantwortungsteilung finden konnten", so der neue Aufsichtsratsvorsitzende Michael Littig. Dazu ergänzte der Beiratsvorsitzende Patrick Banf: "Mit diesem Konsens soll auch ein Signal nach außen gegeben werden. Das ist kein Burgfrieden, sondern jeder soll seine Kompetenz mit diesem Beschluss optimal in den Verein einbringen." Und nochmals Littig: "Von allen Möglichkeiten, über die wir heute diskutiert haben, haben wir die beste Lösung ausgewählt."

"Der FCK ist ein großer Verein und hier ist genug Platz für alle"

Zu den als Sponsoren im Hintergrund die Strippen ziehenden Harald Layenberger und Dieter Buchholz äußerten sich die beiden Vorsitzenden diplomatisch: "Alle Personen hier sind absolute Fans, die für ihren Verein kämpfen. Jeder hat dabei seine eigene Art, wie er seine Liebe zum FCK zum Ausdruck bringt. Aber es ist ein großer Verein und bei uns ist genug Platz für alle, die sich einbringen wollen."

Als Sachthemen wurde in den heutigen Sitzungen unter anderem über die bevorstehende Lizenzierung, über die Finanzierung mit Fremdkapital sowie über die andauernde Akquise von Investoren gesprochen. Zu letzterem sagte Banf: "Wir kämpfen alle um die Investoren. Jeder im Aufsichtsrat, jeder im Vorstand, jeder in der Geschäftsführung gibt dafür sein bestes. Und das wird durch unsere heute gefundene Regelung sogar noch verstärkt." Littig ergänzte: "Die Ansprache der regionalen Investoren läuft auf Hochtouren und unser gemeinsames Ziel ist es, diese noch weiter zu intensivieren."

Ponomarew kein Thema mehr - Becca hingegen schon

Kein Thema mehr ist den beiden Aufsichtsratsmitgliedern zufolge ein Einstieg des Russen Michail Ponomorew ("Der Name Ponomarew ist heute kein einziges Mal gefallen"). Die Gespräche mit dem Luxemburger Flavio Becca sollen hingegen intensiviert werden - möglicherweise auch mit einem anfänglichen Einstieg unterhalb der Ebene des sogenannten "Ankerinvestors", für den ein zweistelliger Millionenbetrag erforderlich wäre.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Aufgaben innerhalb der FCK-Gremien neu verteilt (Pressemeldung FCK)
Bild



Beitragvon Schlabbeflicker » 04.04.2019, 20:43


Ich kenn mich mit dem ganzen Kram nicht aus , aber das bedeute doch das sich nix ändert,oder?

Quelle Surprise



Beitragvon Mac41 » 04.04.2019, 20:46


Viel Rauch um nichts, oder:
Der Berg kreiste und gebar eine Maus...
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon mahatma » 04.04.2019, 20:47


Aber Hauptsache der "große Knall" wird vorher in den Medien (Kicker) proklamiert.

Pffff.

Anständig, das es geschlossen weitergeht.



Beitragvon Lonly Devil » 04.04.2019, 20:49


Schlabbeflicker hat geschrieben:Ich kenn mich mit dem ganzen Kram nicht aus , aber das bedeute doch das sich nix ändert,oder?

Quelle Surprise

Wenn ich das richtig verstehe, dann gibt es jetzt 2 Aufsichtsratsvorsitzende.
Einen für die GmbH&Co. KGaA (Banf) und einen für den e.V. (Littig).

Es wäre gut, wenn die demonstrierte Geschlossenheit auch gelebt wird.

Man wird sehen. :nachdenklich:
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon Jannemann » 04.04.2019, 20:49


Vielleicht hat sich jetzt jeder mal beruhigt und man zieht nun endlich gemeinsam an einem Strang!



Beitragvon FCK58 » 04.04.2019, 20:50


Anständig, das es geschlossen weitergeht.

Was aber erst noch zu beweisen wäre.
In dieser Hinsicht habe ich nämlich erhebliche Bedenken.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon steppenwolf » 04.04.2019, 20:51


Sieht auf den ersten Blick nach einer guten Lösung aus. Beide Alphatierchen haben nun einen „Chefposten“. Hoffentlich kann ab sofort wieder gemeinsam konstruktiv an einer erfolgreichen Zukunft des FCK gearbeitet werden. War das die Lösung, die Becca gefordert hatte?! 8-)
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon RedArrow » 04.04.2019, 20:54


Ich hätte mit dem Rücktritt von Banf gerechnet. Er ist in meinen Augen auch nicht mehr tragbar. Aber wahrscheinlich meint er wieder er hätte nen Investor an der Angel. Zusammenhalt ist gut, klar. Trotzdem trau ich dem Braten nicht. Hoffe ich liege falsch und alles wird gut. So langsam krieg ich nämlich Angst um die Lizenz. FORZA FCK
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon daachdieb » 04.04.2019, 20:55


FCK58 hat geschrieben:
Anständig, das es geschlossen weitergeht.

Was aber erst noch zu beweisen wäre.
In dieser Hinsicht habe ich nämlich erhebliche Bedenken.

Wir werden es duch die bekannten Medien erfahren wann und von wem der Burgfrieden aufgekündigt wird 8-)
Oderint, dum metuant



Beitragvon Rubert 1848 » 04.04.2019, 20:56


Man hat der Ruhe den Vorzug vor dem Machtkampf gegeben. Kein großer Knall, aber eben auch kein reinigendes Gewitter. Burgfrieden nennt man so was wohl. Gewann tatsächlich der Glaube an das „nur zusammen “?? Oder die Angst, dass man als Querulant und Brunnenvergifter dasteht?? Oder, meine Vermutung: keine Eier?!

In jedem Fsll Glückwunsch an das Buchholz Lager und an Patrick Banf, sie sind die glasklaren Gewinner des Abends. The Club is yours, Gentlemen...
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon SEAN » 04.04.2019, 20:59


FCK58 hat geschrieben:
Anständig, das es geschlossen weitergeht.

Was aber erst noch zu beweisen wäre.
In dieser Hinsicht habe ich nämlich erhebliche Bedenken.

Da stehste nicht alleine da, mit deinen Bedenken. Und wahrscheinlich wird's, wie daachdieb es schreibt, bald in den Medien stehen.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon daachdieb » 04.04.2019, 21:00


Rubert 1848 hat geschrieben:In jedem Fsll Glückwunsch an das Buchholz Lager und an Patrick Banf, sie sind die glasklaren Gewinner des Abends. The Club is yours, Gentlemen...

Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Banf wäre nicht der erste, der zwar vorne weiter hampeln darf aber nix mehr zu melden hat. "Lame duck" nennt man das auf Neudeutsch.

Wird sich bald herausstellen wie es läuft. Ob man das heute schon bewerten kann? Da hab ich meine Zweifel.
Oderint, dum metuant



Beitragvon Viktor » 04.04.2019, 21:02


Ich bin enttäuscht! Haben da wieder welche den Schwanz eingezogen und wir erleben die gleiche Grütze wie bisher? Bin auf die Reaktion von Harry Berg gespannt!



Beitragvon Devil's Answer » 04.04.2019, 21:04


Rubert 1848 hat geschrieben:In jedem Fsll Glückwunsch an .....die glasklaren Gewinner des Abends.


Keine Ahnung, wer jetzt der oder die Gewinner ist/sind.

Ich fürchte aber, der Verlierer ist eindeutig...
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon daachdieb » 04.04.2019, 21:05


Viktor hat geschrieben:Ich bin enttäuscht! Haben da wieder welche den Schwanz eingezogen und wir erleben die gleiche Grütze wie bisher? Bin auf die Reaktion von Harry Berg gespannt!

Berg wird sich (wie ich auch) fragen, was die Geschäftsführer auf so einer AR Sitzung zu tun haben ...

Beste Voraussetzungen für den "Kopfkino Mann" ;)
Oderint, dum metuant



Beitragvon ph95 » 04.04.2019, 21:06


Bertikoks hat geschrieben:Ich kann mich noch sehr gut an den Abend im Januar erinnern, als der Beschluss zur Vertagung der Abwahl mit Rücksicht auf den Verein getroffen wurde. Ich war ja unmittelbar danach mit allen Beteiligten, einschließlich Geschäftsführung im Raum. Die Sprachregelung war eindeutig und alle waren sich einig, dass Patrick Banf dem Wechsel ab 15. März nicht im Wege stehen würde, falls der Wunsch dann noch bestünde. Offenbar besteht der Wunsch immer noch. Aber mal etwas zum Gesellschaftervertrag.

Ich habe bereits auf der AOMV zur Ausgliederung sehr deutlich angemerkt, dass der Vertrag gleich mehrere Regelungen enthält, die nicht eindeutig sind und einer Belastungsprobe (dem Streitfall) nicht standhalten werden. Dies wurde öffentlich bestritten. Wer dort war wird sich erinnern.

Nun tritt der Fall offenbar ein. Mir wäre es deutlich lieber, dies wäre nicht der Fall gewesen. Aber mit dieser Regelung zum Beirat zu arbeiten hielt und halte ich immer noch für grob fahrlässig. Das habe ich auch gegenüber Patrick Banf im Frühsommer exakt so gesagt.

Ich bedaure die Entwicklung, verstehe jedoch nicht, warum jemand der ganz offensichtlich schon länger keine Mehrheit mehr hinter sich weiß, der sich dazu noch mit dem Hauptsponsor überworfen hat, unbedingt im Amt bleiben will und, anders als bei seiner Bitte um Vertagung seiner Abwahl im Januar zugesagt, jetzt die Unklarheiten im Vertrag möglicherweise zu Winkelzügen nutzen könnte, um sich die persönliche Macht noch einen Moment länger zu erhalten.

Das kann ich mir im konkreten Fall eigentlich gar nicht vorstellen, aber sein Statement gestern in der „Rheinpfalz“ legt die Vermutung nahe, dass er um jeden Preis im Amt bleiben möchte. Vielleicht aber täuscht das auch.

Trotzdem stellen sich für mich mehrere Fragen. Wie kam es zu den Plakaten der Ultras gegen Littig, die eindeutig Patrick Banf und Jochen Grotepaß, stützen sollten? Hat da jemand gegenüber Littig, der in Kaiserslautern wohnt, die „Werkzeuge“ zeigen wollen oder hat das alles ganz andere Gründe? Welche Rolle spielt im Hintergrund Buchholz, der ja nach eigenen Worten als „Mentor“ von Banf und Grotepaß fungiert? Was genau hat Herrn Layenberger bewogen sich so eindeutig gegenüber Patrick Banf zu positionieren?

Könnte man - wohlgemerkt böswillig - vermuten, dass eine mögliche Insolvenz auch Profiteure haben könnte weil man dort, vielleicht nicht nur als Retter auftreten sondern den FCK auch deutlich unter dem aktuellen Preis übernehmen könnte?

Ich hoffe immer noch, dass das alles hinfällig ist und Patrick Banf mit Jochen Grotepaß morgen den Weg, wie im Januar zugesagt, frei macht. Aber das kann nur er selbst entscheiden.



https://www.der-betze-brennt.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=25087&p=1192437#p1192437



Beitragvon Berthold » 04.04.2019, 21:06


Flo hat geschrieben:
Im Anschluss daran wurde die Aufgabenverteilung innerhalb der Gremien neu strukturiert.

Patrick Banf steht weiterhin dem Beirat der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH sowie dem Aufsichtsrat der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA vor. Gemeinsam mit seinen bisherigen Beiratskollegen sowie der Geschäftsführung ist er für die Belange der ausgegliederten Profiabteilung zuständig.



Für mich ist dieses Ergebnis von heute Abend eine weitere große Enttäuschung.
Da darf einer der größten Unruheherde weiter im Amt bleiben und somit dürften die Unruhen weitergehen.

Wenn Banf Eier in der Hose hätte wäre er heute Abend von seinen Ämtern zurückgetreten.
Da er das nicht ist gehe ich davon aus dass Banf weiterhin für Unruhe im Verein sorgen wird.
Von wem er da künftig weiter unterstützt wird wissen wir ja.
So kann man auch einen Verein versenken. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch an die Beteiligten.
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den Anderen zu geben.
(Fritz Walter)



Beitragvon diago » 04.04.2019, 21:07


Zusammenhalt und Geschlossenheit? Wer soll euch das den bitte glauben? Nach der letzten Sitzung wurde doch das gleiche gesagt und bei SWR4 eindrucksvoll widerlegt.
Hab ich das richtig verstanden,dass der ARV des e.V. abgewählt werden kann aber nicht der Vorsitzende des Beirats? Wenn ja ist doch klar was passiert ist. Banf wurde als ARV abgewählt, hat aber entgegen seiner Ankündigung nicht das Feld geräumt. Und zur Krönung verkauft man das als Zusammenhalt und Geschlossenheit. Genial



Beitragvon Super Techniker » 04.04.2019, 21:11


Nörgel Nörgel Nörgel....
Es könnte ja auch sein , dass sich alle Beteiligten der brisanten Situation bewusst sind und einfach mal an das große Ganze denken.
Jedenfalls würde ich mir das wünschen.
Da keiner von uns bei der Sitzung dabei war, sollten wir dieses " Schlechtdenken" solange sein lassen , bis es etwas verwertbare gibt !!
BETZE eine Liebe für die Ewigkeit :teufel2:



Beitragvon steppenwolf » 04.04.2019, 21:15


@Berthold, deine Signatur lässt mich ratlos zurück.
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon Berthold » 04.04.2019, 21:16


Super Techniker hat geschrieben:Nörgel Nörgel Nörgel....
Es könnte ja auch sein , dass sich alle Beteiligten der brisanten Situation bewusst sind und einfach mal an das große Ganze denken.

:lol: :lol: :lol:
Never ever.
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den Anderen zu geben.
(Fritz Walter)



Beitragvon Berthold » 04.04.2019, 21:18


steppenwolf hat geschrieben:@Berthold, deine Signatur lässt mich ratlos zurück.


Was mich in deinem Fall nicht sonderlich wundert.
Wer lesen und halbwegs denken kann ist da wesentlich weiter wie du
Von meiner Signatur sind die da oben, siehe heute abend, meilenweit entfernt.
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den Anderen zu geben.
(Fritz Walter)



Beitragvon rm_fussball » 04.04.2019, 21:18


Allgemeine Zeitung Mainz

Ein interner Umbruch wurde befürchtet, nun zeigt sich der 1. FC Kaiserslautern überraschend vereint. Nach einer großen Gesprächsrunde der führenden Gremien bleibt Aufsichtsratsvorsitzender Patrick Banf im Amt.

Mehr: https://www.allgemeine-zeitung.de/sport ... s_20062031



Beitragvon SEAN » 04.04.2019, 21:19


Super Techniker hat geschrieben:Es könnte ja auch sein , dass sich alle Beteiligten der brisanten Situation bewusst sind und einfach mal an das große Ganze denken.
Jedenfalls würde ich mir das wünschen.

Das würden wir uns alle wünschen.
Wenn ich in der Situation ans große Ganze denken will, muß ich das auch nach außen den Fans und vor allem den Mitgliedern vorleben und zeigen.
Es wurde vor Wochen bekanntgegeben, das man den Vorsitz turnusmäßig wechseln will. Das wurde jetzt 2x nicht gemacht, warum? Wenn ich an das große Ganze denke, Zusammenhalt zeigen will und das beste für den Verein will, sollte man erstens seinen Ankündigungen auch mal Taten folgen lassen, zudem ist es dann auch völlig egal, wer den Vorsitz hat. Zusammenhalt heißt für mich, das man das mit allen tut.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dackeldolli, fck'ler, kalusto, Rossobianco, teufelsnadel und 58 Gäste