Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 26.10.2020, 21:09


Schlechte Corona-Prognose für den FCK und die nächsten Heimspiele:

Bild

Corona-Fälle steigen: FCK wieder vor Geisterspielen

Für die Heimspiele des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion zeichnen sich wieder Geisterspiele ab. Die Stadtverwaltung kündigte am Montag in Kaiserslautern an, dass das städtische Ordnungsreferat schnellstmöglich das Gespräch mit dem Verein suchen werde. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Zuschauer-Zulassung je nach Zahl der Corona-Fälle
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Alex76 » 27.10.2020, 01:07


Mein erstes Spiel unter Coronabedingungen war gegen den FC Ingolstadt vor knapp 3.000 Zuschauern. Sowohl im Stadioninneren als auch draußen wurde der Abstand von 1,5 Metern stets eingehalten und die Maske getragen. Zudem wurden alle 15 Minuten über die Anzeigentafel die Aufforderung zum Einhalten der AHA-Regel angezeigt. Ich hatte ein sehr sicheres Gefühl. Habe allerdings nichts gegessen oder getrunken. Wie es an den Getränkeständen zu Stoßzeiten ablief, habe ich nicht sehen können.

Mit der Personalisierung der Plätze könnte recht schnell ein relevanter Teil der potentiellen Angesteckten zurückverfolgt werden. Allerdings halte ich generell die Ansteckungsgefahr für sehr niedrig, da das Fritz-Walter-Stadion sehr weitläufig ist. Im Bereich der Südtribüne mit sehr vielen Eingängen; quasi für jeden Block. Bei einer Inzidenzzahl von 100
Infektionen pro 100.000 Einwohner wären 0,1% der Stadtbevölkerung angesteckt. Bei einer Zuschauerauslastung von 20%, also 10.000 Besuchern, wären statistisch gesehen wohl weniger als 10 Personen mit Corona infiziert, nehme man in Kaiserslautern 87 Infektionsfälle (Stand 26.10.2020) und im Landkreis Kaiserslautern 57,6 Fälle (Stand 26.10.2020) als Maßstab.

Interessant wäre zu erfahren, ob sich bei den Spielen gegen den FC Ingolstadt und Waldhof Mannheim Personen an Covid-19 angesteckt haben. Aufgrund der kälteren Jahreszeit wird es wohl keine Verbesserungen bei den Inzidenzwerten geben. Was wohl auch zu weiteren Geisterspielen führen wird. Daher wäre es wichtig das nächste Heimspiel nochmals zu Untersuchungszwecken vielleicht mit einer Ausnahmegenehmigung mit Zuschauern zuzulassen. Aufgrund der Formalien beim Ticketerwerb und der Anstoßzeit werden wohl eh weniger als 5.000 Zuschauer erwartet.

Ich möchte nicht Corona verharmlosen oder zum Fußball ungewollt verleiten. Letztlich geht es darum, dass wir mit Corona leben, die Gefahren für jeden individuell einschätzen können lernen und vielleicht ein sensibles Warnsystem aufbauen. So würde ich ein Fußballspiel, wie gegen Ingolstadt, demonstrativ als Beispiel nehmen, um sich adäquat zu verhalten. Wenn der Vater mit den kleinen Söhnen ins Stadion geht, dann lernen die Kleinen auch sich im Alltag bewusst zu verhalten. Und umgekehrt. Ganzheitlich betrachtet dient der (aktive) Sport zusammen mit der vitaminreichen Ernährung sich widerstandsfähiger aufzustellen. Vielleicht auch gegen Corona Resilienzen aufzubauen. Von daher wäre es schade, wenn ein Kulturgut wie der Fußball dem Virus zum Opfer fiele.



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 27.10.2020, 06:21


Vielleicht muss der Profifussball aber endlich auch mal einsehen, dass, wenn es "hart auf hart" kommt und wir uns mal nicht in der absoluten Spitze der menschlichen Bedürfnispyramide bewegen, er eben NICHT lebenswichtig ist und andere Dinge wie der Einkommenserwerb der mehrheitlichen Bevölkerung, Gesundheit, Bildung, Grundversorgung ungleich wichtiger sind.

Ich finde es z. B. auch unglaublich anmaßend, dass der Profifussball weiterhin massenhaft Testkapazitäten für sich beansprucht, während die Kapazitäten für die Restbevölkerung mit zunehmendem Infektionsgeschehen wieder knapper werden.

Und ich behaupte mal, wenn die DFL und die Vereine es WIRKLICH wollten, wäre genug Geld im System, um es selbst bei einem kompletten Einnahmeausfall bis ins Frühjahr in Gänze aus sich selbst heraus zu retten, ohne dass auch nur auf einen Cent Staatshilfe zurückgegriffen werde muss.

Aber wegen der dann entstehenden sozialen "Härtefälle" (Herr Lewandowski bekäme dann evtl. mal für ein paar Monate nur ein monatliches Mindestgehalt von z. B. TEUR 10, von dem man aber immerhin noch zweimal am Tag warm Essen kann) ist das völlig undenkbar und wird nie ernsthaft diskutiert werden.

Wohl dem, der im Lautrer Rathaus, in Mainz oder Berlin die größte Lobby hat. :nachdenklich:
Zuletzt geändert von Hessischer Aussenposten am 27.10.2020, 08:01, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Betze_FUX » 27.10.2020, 06:23


Logische konsequenz!
Ich befürchte dass da noch mehr kommen wird, weil zu viele Leute viel zu leger damit umgehen.
Und dabei halten sich dich so viele halbherzig an die Regeln :)
Wenn ich sehe was am Sonntag alles durch unser Kaff gefahren ist...da konnte man anhand der Kennzeichen Deutschland nochmal kennenlernen.
Bleiben sie Zuhause - das sieht anders aus.
Aber scheinbar ist es zu vielen wichtiger ihr eigenes wohl auszukosten, statt auf die breite Masse Rücksicht zu nehmen.
Dann werden wieder Schulen geschlossen und, das befürchte ich diesmal, einige kleine Betriebe/Geschäfte drauf gehen.
Aber wir waren ja zum Glück nochmal eine schöne Schorle im Pfälzer Wald trinken - Mann was hatten wir ein Glück...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon betzelu » 27.10.2020, 09:23


Ich stimme da voll überein. Schon immer hat mich der verantwortungslose Sing Sang in den dichtgedrängten Kurven, wo man mit dem bloßen Auge den Aerosolen beim Fliegen zuschauen konnte gestört. Da lob ich mir die Engländer die schon vor Jahrzehnten die Stehplätze aus den Stadien verbannt haben. Ich bin dafür, dass Stehplätze in den Stadien grundsätzlich abgeschafft und einheitliche gesetzliche Standards geschaffen werden auf wieviel Quadratmeter sich wie viele Personen aufhalten dürfen, davon ausgehend, dass nicht vermieden werden kann, dass sich ein paar wenige unsolidarisch verhalten und doch einmal Toooor schreien (wobei das beim FCK wohl das geringste Problem sein sollte).
Fußball muss in so schweren Zeiten einfach mal hintenanstehen können. Überhaupt sollte sich die Gesellschaft nicht nur jetzt sondern auch in Zukunft mehr auf das Wesentliche des Menschseins reduzieren: zu Hause bleiben, nicht mit anderen Menschen in Kontakt treten und Fernseher schauen um zu wissen was draußen gerade so alles los ist. Wichtig ist auch, die Kommentare zu den Themen in den Nachrichten nicht zu verpassen um sich damit eine abschließenden Meinung zu den tageaktuellen Ereignissen machen zu können.
...und mir war klar ich werde nie allein sein, wir werden eins sein, ich und die Männer in rot...



Beitragvon JG » 27.10.2020, 10:19


betzelu hat geschrieben:Ich stimme da voll überein. Schon immer hat mich der verantwortungslose Sing Sang in den dichtgedrängten Kurven, wo man mit dem bloßen Auge den Aerosolen beim Fliegen zuschauen konnte gestört. Da lob ich mir die Engländer die schon vor Jahrzehnten die Stehplätze aus den Stadien verbannt haben. Ich bin dafür, dass Stehplätze in den Stadien grundsätzlich abgeschafft und einheitliche gesetzliche Standards geschaffen werden auf wieviel Quadratmeter sich wie viele Personen aufhalten dürfen, davon ausgehend, dass nicht vermieden werden kann, dass sich ein paar wenige unsolidarisch verhalten und doch einmal Toooor schreien (wobei das beim FCK wohl das geringste Problem sein sollte).
Fußball muss in so schweren Zeiten einfach mal hintenanstehen können. Überhaupt sollte sich die Gesellschaft nicht nur jetzt sondern auch in Zukunft mehr auf das Wesentliche des Menschseins reduzieren: zu Hause bleiben, nicht mit anderen Menschen in Kontakt treten und Fernseher schauen um zu wissen was draußen gerade so alles los ist. Wichtig ist auch, die Kommentare zu den Themen in den Nachrichten nicht zu verpassen um sich damit eine abschließenden Meinung zu den tageaktuellen Ereignissen machen zu können.


sehr geil :daumen:



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 27.10.2020, 10:44


Ich freue mich schon auf den Moment, wo es massentaugliche (aber mangels Kapazitäten nicht für jeden zur Verfügung stehende) Schnelltests geben wird.

Ich würde einen nicht ganz kleinen Betrag darauf wetten, dass die DFL als erstes auf der Matte stehen wird und mit Blick auf die eigene "Systemrelevanz" und mit einer gewissen Selbstverständlichkeit fordern wird, dass man doch mit Schnelltests nun doch bitteschön wieder Spiele mit vollen Stadion und ohne Einschränkungen zulässt, schließlich kann ja dann jeder Zuschauer zeitnah vor Einlass getestet werden!

:daumen:
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Mittendrin » 27.10.2020, 11:13


JG hat geschrieben:sehr geil :daumen:

....oder sehr sehr ........nennen wir es mal realitätsfern und unbelehrbar.



Beitragvon Schwebender Teufel » 27.10.2020, 11:35


Also sorry die Logik der Geisterspiele bei einem Stadion was knapp 50.000 Menschen fast kann ich einfach nicht nachvollziehen ob jetzt die Zahlen wieder steigen oder nicht müsste es doch möglich sein zumindestens ein III des Stadions freizugeben und damit trotzdem die Hygienerichtlinien zu waren bei jeder anderen kulturellen Veranstaltung ist es erlaubt bei geringerer Kapazität mehr Leute reinzulassen als beim Fußball.
Es macht echt so keinen großen Spaß mehr vor allen Dingen stimmen einfach die Verhältnismäßigkeiten in keinster Weise mehr. :?: :?: :?:



Beitragvon Flasher1986 » 27.10.2020, 11:48


Mittendrin hat geschrieben:
JG hat geschrieben:sehr geil :daumen:

....oder sehr sehr ........nennen wir es mal realitätsfern und unbelehrbar.


....oder sehr sehr .........nennen wir es mal obrigkeitshörig und verblendet.
"Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (Horst Eckel)



Beitragvon Rheinteufel2222 » 27.10.2020, 12:47


...oder voller sehr feiner Ironie, die anscheinend nicht jeder auf den ersten Blick erkennt.
- Frosch Walter -



Beitragvon weißherbschtschorle » 27.10.2020, 12:54


Und hier sieht man schon an dem Beiträgen,wie die Einstellung zu Corona ist.
Und,weil ich nicht weis,wer mit welcher Einstellung neben,vor o. hinter mir steht,gehe ich zu keinem Heimspiel mehr.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon DieWalzFunDePalz » 27.10.2020, 14:36


Schwieriges Thema. Für die einen total übertrieben, für die anderen gehen die Regeln und Verbote nicht weit genug. Und ich glaube auch nicht, das der Fußball eine Sonderstellung einnimmt. Man ergreift den letzten Strohhalm, weil eben sehr viel Geld dran hängt. Und bei Geld hört bekanntlich die Freunschaft auf. Was kann man noch vertreten und was sollte verboten werden? Wer entscheidet das eigentlich, wo gibt es Erfahrungswerte? Letztendlich hören wir auf ein paar Virologen die auch keine Erfahrung haben, weils eben noch keine Pandemie gab, bzw. der eine sagt so, der andre so.

Ich denke, jeder sollte für sich entscheiden, ob er zum Fußball gehen sollte oder nicht. Ich für meinen Teil würde ins Stadion gehen, weil meines erachtens mehr als genug Platz ist, um sich nicht auf die Pelle zu rücken. Und wieso ich im freien eine Maske aufziehen soll, kann ich eh nicht nachvollziehen. Irgendwann muss der Henry ja auch mal runter :D
Der Typ ist so quirlig, der geht nach dir in die Drehtür und kommt vor dir wieder raus.“
Bela Rethy



Beitragvon oskarwend » 27.10.2020, 16:07


weißherbschtschorle hat geschrieben:Und hier sieht man schon an dem Beiträgen,wie die Einstellung zu Corona ist.
Und,weil ich nicht weis,wer mit welcher Einstellung neben,vor o. hinter mir steht,gehe ich zu keinem Heimspiel mehr.

Mittlerweile sieht man klarer. Die ersten ganz schlimmen Befürchtungen, die auch ich hatte, sind glücklicherweise relativiert.

Gefährlich JA. Schwarze Pest NEIN.

Was man im Ausland mitbekommt: https://www.bing.com/search?q=italien+9 ... f367dd563c



Beitragvon Rheinteufel2222 » 27.10.2020, 17:44


Die BBC hat hier recht übersichtlich den aktuellen Wissensstand zur Gefährlichkeit zusammengefasst:

https://www.bbc.com/news/health-54570373
- Frosch Walter -



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 27.10.2020, 18:18


oskarwend hat geschrieben: ... Gefährlich JA. Schwarze Pest NEIN. ...


Die alles entscheidende Frage ist: ist es einem egal, ob man selbst oder die Leute, die einem lieb sind, es bekommen?

Wer diese Frage nicht eindeutig mit ja beantworten kann, sollte sich dreimal überlegen, ob es in der aktuellen Situation wirklich nötig ist, Fußball vor Zuschauern live im Stadion stattfinden zu lassen.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon BetzePower67 » 27.10.2020, 18:37


weißherbschtschorle hat geschrieben:Und hier sieht man schon an dem Beiträgen,wie die Einstellung zu Corona ist.
Und,weil ich nicht weis,wer mit welcher Einstellung neben,vor o. hinter mir steht,gehe ich zu keinem Heimspiel mehr.

Da hast du vollkommen recht. Ich kann das gut nachvollziehen.
Das was man im Fernsehen bei Heimspielen des FCK gesehen hat sah, im Gegensatz zu den Bildern aus manchen anderen Stadien, sehr geordnet aus. Daher an dieser Stelle auch mal ein großes Lob an alle, die beim FCK für die Umsetzung des Hygienekonzepts verantwortlich sind. Aber letztendlich muss es jeder für sich selbst entscheiden ob er ins Stadion geht oder nicht.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Fan1900 » 27.10.2020, 19:26


betzelu hat geschrieben:Ich stimme da voll überein. Schon immer hat mich der verantwortungslose Sing Sang in den dichtgedrängten Kurven, wo man mit dem bloßen Auge den Aerosolen beim Fliegen zuschauen konnte gestört. Da lob ich mir die Engländer die schon vor Jahrzehnten die Stehplätze aus den Stadien verbannt haben. Ich bin dafür, dass Stehplätze in den Stadien grundsätzlich abgeschafft und einheitliche gesetzliche Standards geschaffen werden auf wieviel Quadratmeter sich wie viele Personen aufhalten dürfen,


Alles bloß das nicht, dann hätten wir immer eine Stimmung wie im Moment - Grabesstimmung furchtbar-



Beitragvon weißherbschtschorle » 27.10.2020, 20:30


Wir waren gegen Dresden im Stadion.
Der Einlass war sehr kontrolliert geregelt,auch im Stadion wurden die Maskenvorgaben recht gut eingehalten.
Nach Spielende wurde zum Verlassen des Stadions die Blocks aufgerufen.
Dumm nur,das unten nur eine Tür geöffnet war und die Fans dicht gedrängt im Treppenhaus standen.
Die große Fluchttür war gesperrt,alle mußten durch eine einflügliche Tür das Stadion verlassen.
Zuletzt geändert von weißherbschtschorle am 27.10.2020, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon RedDevil82 » 27.10.2020, 21:31


Fussballverband Rheinland hat eben entschieden, dass die Oberligaspiele bis auf Weiteres ausgesetzt werden.
FCK OLE OLE



Beitragvon Thomas » 27.10.2020, 22:32


RedDevil82 hat geschrieben:Fussballverband Rheinland hat eben entschieden...

@RedDevil82:
Der FV Rheinland kann die Oberliga nicht alleine unterbrechen, da dort auch der SWFV und der Saarländische FV involviert sind. Unterbrochen wurden aber tatsächlich heute in allen drei Verbänden die Saisons ab der Verbandsliga abwärts, auch das FCK-Pokalspiel in Hermersberg ist betroffen - DBB-Meldung dazu folgt gleich im anderen Thread.

Hier die Mitteilung aus dem Rheinland, die Du meinst: https://www.fv-rheinland.de/fvr-unterbricht-bis-auf-weiteres-den-spielbetrieb/
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 28.10.2020, 06:39


weißherbschtschorle hat geschrieben: ... Dumm nur,das unten nur eine Tür geöffnet war und die Fans dicht gedrängt im Treppenhaus standen.
Die große Fluchttür war gesperrt,alle mußten durch eine einflügliche Tür das Stadion verlassen.


Tja, und wenn es ganz dumm läuft und in dieser Menschengruppe ist ein Hochansteckender, dann hast du ruckzuck ein schönes Megaspreadingevent und die involvierten Gesundheitsämter klatschen in die Hände!

Für mich ein Paradebeispiel dafür, dass du ein Fussballspiel im Stadion ab einer gewissen Zuschauerzahl gar nicht so organisieren kannst, dass solche Situationen nicht entstehen.

Ab einem gewissen Grad an Infektionsgeschehen gehen bestimmte Dinge eben einfach nicht mehr.

Das wird auch der Profifussball akzeptieren müssen. Man könnte sich ja mal ausnahmsweise den Amateurfussball zum Vorbild nehmen. Aber das wäre wohl zuviel verlangt und käme quasi einer Gotteslästerung gleich.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Gerrit1993 » 28.10.2020, 10:56


Das Heimspiel am Montag gegen Hansa Rostock muss ohne Fans stattfinden:

Bild

Keine Zuschauer zum Heimspiel gegen Rostock erlaubt

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Pandemielage muss das kommende Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den F.C. Hansa Rostock am 2. November 2020 wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit, sprich ohne Zuschauer, stattfinden. Hierzu haben sich Stadtverwaltung und FCK im Vorfeld entsprechend abgestimmt.

Nachdem in den vergangenen drei Drittliga-Heimspielen der Roten Teufel unter Beachtung eines strengen Hygienekonzeptes eine reglementierte Zahl an Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion zugelassen war, muss die kommende Partie auf dem Betzenberg aufgrund der aktuellen Pandemielage wieder ohne Fans im Stadion stattfinden.

"Natürlich hätten wir die Partie am Montagabend gegen Hansa Rostock gerne wieder mit Zuschauern durchgeführt. Nicht zuletzt aufgrund des 100. Geburtstags von Fritz Walter wäre ein "Jubiläums-Spieltag" mit Fans auf dem Betzenberg angemessen gewesen. Wir müssen uns aber der allgemeinen Situation beugen und unseren "Teil" dazu beitragen, auch wenn es sehr schwer fällt. Wir tragen diese Entscheidung in Abstimmung mit den Behörden unserer Stadt natürlich vollumfänglich mit", erklärt FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.  

Auch die Spiele der FCK-Jugendmannschaften im Nachwuchsleistungszentrum am Fröhnerhof, die in den kommenden Wochen stattfinden können, und bei denen zuletzt je 100 Zuschauer zugelassen waren, werden bis auf weiteres wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden müssen.

Quelle: Pressemeldung FCK

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Zuschauer-Zulassung je nach Zahl der Corona-Fälle



Beitragvon bladde3.0 » 28.10.2020, 12:12


betzelu hat geschrieben:Ich stimme da voll überein. Schon immer hat mich der verantwortungslose Sing Sang in den dichtgedrängten Kurven, wo man mit dem bloßen Auge den Aerosolen beim Fliegen zuschauen konnte gestört. Da lob ich mir die Engländer die schon vor Jahrzehnten die Stehplätze aus den Stadien verbannt haben. Ich bin dafür, dass Stehplätze in den Stadien grundsätzlich abgeschafft und einheitliche gesetzliche Standards geschaffen werden auf wieviel Quadratmeter sich wie viele Personen aufhalten dürfen, davon ausgehend, dass nicht vermieden werden kann, dass sich ein paar wenige unsolidarisch verhalten und doch einmal Toooor schreien (wobei das beim FCK wohl das geringste Problem sein sollte).
Fußball muss in so schweren Zeiten einfach mal hintenanstehen können. Überhaupt sollte sich die Gesellschaft nicht nur jetzt sondern auch in Zukunft mehr auf das Wesentliche des Menschseins reduzieren: zu Hause bleiben, nicht mit anderen Menschen in Kontakt treten und Fernseher schauen um zu wissen was draußen gerade so alles los ist. Wichtig ist auch, die Kommentare zu den Themen in den Nachrichten nicht zu verpassen um sich damit eine abschließenden Meinung zu den tageaktuellen Ereignissen machen zu können.


In einem Punkt hast du völlig recht: der monotone nicht spielbezogene Singsang ging mir auch immer auf die Nerven- auch ohne aerosole



Beitragvon jones83 » 28.10.2020, 12:26


Betzelu hat vergessen: Das auch in Zukunft nur noch personalisierte Tickets verkauft werden müssen! Nur so ist eine lückenlose Nachverfolgung zu unser aller Sicherheit möglich. Wenn natürlich mal ein Zuschauer „Schiri Du A.....loch“ ruft, sollte sein Sitznachbar direkt eine anonyme Anzeige gegen den Bösewicht stellen. Schließlich schützt das vor Diskriminierung und vermittelt den Kindern im Stadion die richtige Vorbildfunktion.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 55 Gäste