Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 04.03.2019, 21:47


Wüst: "Nur ein Anker-Investor gibt Zukunft"

Paul Wüst schließt Vorsitz im Aufsichtsrat für sich aus – Ein Loblied auf die Fans

"Der Lizenzantrag läuft. Das heißt für uns nicht, sich jetzt zurückzulehnen. Eher das Gegenteil muss der Fall sein", sagt Paul Wüst. Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates des 1. FC Kaiserslautern will die Suche nach einem "Anker-Investor" intensiviert wissen. Wüst fordert, das Projekt entschlossen zu verfolgen. "Nur ein Anker-Investor sichert dem FCK die Zukunft", betont Wüst. Der gewählte Weg der Zwischenfinanzierung, um die Drittliga-Lizenz für die Spielzeit 2019/20 zu sichern, verschaffe Zeit, sei aber keine Lösung.

Nach dem großen Streit im Aufsichtsrat, ausgelöst durch unterschiedliche Standpunkte bei der Investorensuche und ruchbar gewordene Kontakte mit dem beim KFC Uerdingen engagierten Michail Ponomarew wurde am 21. Januar eine Art Burgfriede geschlossen, um alle Kräfte für die Lizenzierung zu bündeln. Nach dem 15. März soll eine mögliche Rotation an der Spitze des Aufsichtsrates geprüft werden. "Ich stehe für das Amt des Vorsitzenden nicht zur Verfügung. Das ist von der Südpfalz aus nicht zu machen", sagte Paul Wüst. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Seit1969 » 04.03.2019, 22:01


Wer meint beobachtet zu werden sollte besser seinen Schnabel halten. Der Beobachter hört und liest auch.
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon Ratinho17 » 04.03.2019, 22:07


Lasst Bader und Klatt das Ding machen. Die ganzen Herzblutlautrer im AR waren doch alles nur Selbstdarsteller. Verziehen sich beim kleinsten Widerstand, mal abgesehen von deren Befähigung einen Profiklub zu beaufsichtigen. Da liegt doch das Grundproblem der letzten Jahre. Es ist niemand da, der wirklich die Fähigkeit besitzt, das operative Geschäft massgeblich zu beurteilen und zu beraten. Uns fehlen Fachleute im obersten Grenium.
in good times FCK and especially in bad times FCK forever
We will come back-better than ever



Beitragvon lauternfieber » 04.03.2019, 22:17


Seit1969 hat geschrieben:Wer meint beobachtet zu werden sollte besser seinen Schnabel halten. Der Beobachter hört und liest auch.


??? was sind das für seltsame Drohungen, sind wir bei der Stasi?



Beitragvon atzendeiwel » 04.03.2019, 22:39


Man befindet sich bestimmt in guten Gesprächen... :lol:



Beitragvon Rheinteufel2222 » 04.03.2019, 23:49


Ich sehe das Interview etwas zwiespältig. Wüst ist eine ehrliche Haut und was er sagt ist sympathisch, aber wenn er jetzt ein Interview gibt, wollen die anderen das auch. Und dann ist es nur ein kleiner Schritt, bis die alten Meinungsverschiedenheiten nicht nur wieder aufbrechen, sondern öffentlich ausgetragen werden.

Muss meiner Meinung nach nicht sein.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon ExilDeiwl » 05.03.2019, 00:10


Für mich steckt der größte Informationsgehalt eigentlich in dieser einen Aussage:

Paul Wüst hat geschrieben:Ich stehe für das Amt des Vorsitzenden nicht zur Verfügung.


Offen gestanden hätte ich mir gewünscht, dass mit ihm etwas mehr ein Moderator im Aufsichtsrat die Führung übernimmt. Das scheint nun eher unrealistisch zu sein. Wenn im AR also rotiert wird und sich an der Zusammensetzung nichts ändert, dann dürfte wohl Littig der Favorit für den AR Vorsitz sein. Die anderen Punkte sind keine wirklichen Neuigkeiten in meinen Augen. Höchstens noch, dass es wohl Stimmen gibt, dass die Zukunftsinitiative den FCK verramsche. :o Sowas muss man sich mal geben. Da räumen welche ehrenamtlich und in mühevoller Kleinstarbeit den Scherbenhaufen zusammen, den andere in den letzten Jahren hauptamtlich hinterlassen haben. Und dann bekommt man sowas vor den Latz geknallt? Unglaublich, wer da den Schuss nicht gehört hat?!



Beitragvon De Sandhofer » 05.03.2019, 06:11


@ Ratiniho
Genau Klatt und Bader sollen den 1FCK retten.Man sieht jeden Tag wie das mehr aus dem Ruder läuft,sportlich wie finanziell und Paul Wüst,der in mühevoller Arbeit versucht den 1FCK wieder im Land zu etablieren,muß sich sagen lassen,er wäre ein Selbstdarsteller.Also diese Aussage ist mehr als dreist.
@ ExilDeiwl
Vielen Dank für deinen Beitrag.Du setzt einen Macher,wie de Wüste Paul ins rechte Licht. :daumen: :daumen:



Beitragvon wernerg1958 » 05.03.2019, 06:45


Die entscheidente Aussage ist ohne Ankerinvestor geht nix! Und dass man noch keinen hat, und dass man da noch mehr zugestaendnisse machen muss!



Beitragvon Achim71 » 05.03.2019, 07:10


Es ist aber jetzt nicht wirklich eine Überraschung dass es keine Anker gibt. 1. Wird dies sicher auch unmöglich sein unter den gegebenen Bedingungen und 2. würde sonst keine Zwischenfinanzierung stattfinden.
Der FCK ist ein hoffnungsloser Patient der im sterben liegt und nur noch eine Frage offen läßt. Wann gehen die Lichter aus ?



Beitragvon Ratinho17 » 05.03.2019, 07:19


De Sandhofer hat geschrieben:@ Ratiniho
Genau Klatt und Bader sollen den 1FCK retten.Man sieht jeden Tag wie das mehr aus dem Ruder läuft,sportlich wie finanziell und Paul Wüst,der in mühevoller Arbeit versucht den 1FCK wieder im Land zu etablieren,muß sich sagen lassen,er wäre ein Selbstdarsteller.Also diese Aussage ist mehr als dreist.



Mit Selbstdarstellern meinte ich nicht Herrn Wüst. Um Gottes Willen ich habe ganz grossen Respekt vor seiner mühsamen Kleinarbeit und der Zukunftsinitiative. Da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Mir geht es einfach darum, daß uns im AR seit Jahren Fachleute mit der nötigen Erfahrung im Profifussball fehlen. Ausserdem würde es mich sehr freuen, wenn endlich mal alle an einem Strang ziehen. Diese Kleinkriege in der Öffentlichkeit bringen dem FCK nur einen weiteren Imageverlust.
in good times FCK and especially in bad times FCK forever
We will come back-better than ever



Beitragvon ExilDeiwl » 05.03.2019, 07:47


wernerg1958 hat geschrieben:Die entscheidente Aussage ist ohne Ankerinvestor geht nix! Und dass man noch keinen hat, und dass man da noch mehr zugestaendnisse machen muss!


Nun ja, dass ohne Ankerinvestor nix geht, ist für mich jetzt nicht so die große Erkenntnis und ich denke, für die meisten anderen hier auch nicht. Dass wir keinen haben und maximal unsere Angel im Teich ausgeworfen haben, das war ja nun in den letzten Wochen auch nur all zu häufig zu lesen. Bislang hat der Köder nicht so gut geschmeckt, als dass einer angebissen hätte. Also was tun, wenn man nur den einen Teich mit wenigen dicken Fischen hat? Ach, 1+1 sollte eigentlich jeder hier können. Spätestens nach zwei (unnötigen) Unentschieden in Folge. :lol: :nachdenklich:



Beitragvon werauchimmer » 05.03.2019, 08:52


Ratinho17 hat geschrieben:Lasst Bader und Klatt das Ding machen. Die ganzen Herzblutlautrer im AR waren doch alles nur Selbstdarsteller. Verziehen sich beim kleinsten Widerstand, mal abgesehen von deren Befähigung einen Profiklub zu beaufsichtigen. Da liegt doch das Grundproblem der letzten Jahre. Es ist niemand da, der wirklich die Fähigkeit besitzt, das operative Geschäft massgeblich zu beurteilen und zu beraten. Uns fehlen Fachleute im obersten Grenium.


Mehr als Bader und Klatt versagt haben, kann man schon fast nicht mehr versagen. Klatt hatte ausreichend Zeit, um die Ausgliederung voranzutreiben und Gelder aufzutreiben. Jetzt lässt er sich feiern, weil er einen Kredit aufnimmt und weiter alles auf Pump finanziert.

DAS hätte jeder volgesoffene Fan an der Theke in der Nord auch so hinbekommen. Klatt ist eine einzige Enttäuschung.

Bader hatte eine ganze Rückrunde Zeit, um einen konkurrenzfähigen Kader zu basteln. Er ist seinem negativen Ruf gerecht geworden und hat sich blind auf den völlig unfähigen Notzon verlassen. Das Ergebnis lautet Abstiegskampf in der 3. Liga und das mit über 5,5 Mio EUR Etat - lächerlich ist noch untertrieben.

Beides sind Blender mit den Talenten von guten Waschmaschinenverkäufern, die jetzt auch noch angeblich auf Gehalt verzichten, das Ihnen bei normaler Bewertung Ihrer Leistungen eigentlich gar nicht mehr zusteht. Versager, auf ganzer Linie und es gibt immer noch Fans, die denen zujubeln.



Beitragvon MarcoReichGott » 05.03.2019, 09:02


werauchimmer hat geschrieben:Klatt hatte ausreichend Zeit, um die Ausgliederung voranzutreiben und Gelder aufzutreiben. Jetzt lässt er sich feiern, weil er einen Kredit aufnimmt und weiter alles auf Pump finanziert.


Echt mal der Klatt, schafft es nicht bei nem Abstiegsbedrohten Drittligisten mit 11 Millonen Akutbedarf zur Rettung, hohen zukünftigen Fixkosten Dank Stadion und nem gespaltenem AR mal eben so alleine nen Investor zu finden und mit dem alles zu regeln.

Meine Oma hätte nicht nur den BAll ins Tor gebracht, sondern auch das mit dem Investor hinbekommen!



Beitragvon werauchimmer » 05.03.2019, 09:23


MarcoReichGott hat geschrieben:
werauchimmer hat geschrieben:Klatt hatte ausreichend Zeit, um die Ausgliederung voranzutreiben und Gelder aufzutreiben. Jetzt lässt er sich feiern, weil er einen Kredit aufnimmt und weiter alles auf Pump finanziert.


Echt mal der Klatt, schafft es nicht bei nem Abstiegsbedrohten Drittligisten mit 11 Millonen Akutbedarf zur Rettung, hohen zukünftigen Fixkosten Dank Stadion und nem gespaltenem AR mal eben so alleine nen Investor zu finden und mit dem alles zu regeln.

Meine Oma hätte nicht nur den BAll ins Tor gebracht, sondern auch das mit dem Investor hinbekommen!


Bis jetzt gibt es keinen Wertpapierprospekt, das Säulenmodell ist reine Augenwischerei, der erste und einzige Interessent wurde ......ach komm, lassen wir das, es ist allllllesssss suuuuuppppiiii und das schon seit 10 Jahren!!



Beitragvon Jannemann » 05.03.2019, 09:26


werauchimmer hat geschrieben:Bis jetzt gibt es keinen Wertpapierprospekt, das Säulenmodell ist reine Augenwischerei, der erste und einzige Interessent wurde ......ach komm, lassen wir das, es ist allllllesssss suuuuuppppiiii und das schon seit 10 Jahren!!


Aber echt, was der Klatt da oben seit 10 Jahren abzieht geht garnicht!



Beitragvon dimi73 » 05.03.2019, 10:10


Ja über Klatt sollte man nichts kommen lassen.
In der Zeit, als er mit Gries die Verantwortung hatte, brauchten sie nicht mal jemand mit sportlicher Kompetenz einstellen, welcher noch zusätzlich Gehalt gekostet hätte. Das haben sie den Abel mitmachen lassen. Für umme...

Dafür konnte man aber wieder rechtzeitig seine Rechnungen bezahlen. Begünstigt durch die eingesparten Sieg- und Erfolgsprämien für die Mannschaft.

Schade, dass man solche Genies nicht schon 2008 gefunden hatte...



Beitragvon Ke07111978 » 05.03.2019, 10:20


Was Paul da sagt ist grundehrlich. Es zeigt ganz einfach, dass es in zentralen Fragen keine einheitliche Meinung im Aufsichtsrat und der Geschäftsführung gibt.

Denn was nun passieren wird, bzw. schon passiert war seit Wochen abzusehen: Die Geier kreisen um den Betzenberg. Die ersten fliegen schon so tief, das man sie sehen kann, andere sitzen vielleicht schon unter uns.

Wir haben den Verein endgültig dahin gebracht, dass er nahezu keinen inneren Wert mehr hat. Denn die EUR 200 Mio., die Herr Klatt seinerzeit mal in Krickenbach genannt hat, waren ja höflich formuliert schon damals Traumtänzerei. Der Verein macht seit Jahren keinen operativen Gewinn mehr (das heißt vor Finanzierungskosten, Steuern und Abschreibungen bzw. außerordentlichen Erlösen aus Spielerverkäufen). Wir haben nach dieser Saison bummelig EUR 25 Mio. Schulden auf der Bilanz, steigen wir nächstes Jahr nicht auf, kommen mind. weiter EUR 10 Mio. Schulden dazu. Wir haben einen Pachtvertag, dessen künftige Zahlungsverpflichtungen im Anhang zum Jahresabschluss mit mind. EUR 35 Mio. angegeben werden und der auf dieser Basis weder in der dritten noch in der zweiten Liga kostendeckend ist. Wir haben einen Instandhaltungsstau im Stadion, der gem. Vertrag auch von uns zu tragen ist und je nach Schätzung nochmal bei EUR 7,5-15 Mio. liegt. Wir haben einen Instandhaltungssstau und Investitionsbedarf im NLZ von mind. EUR 5 Mio., um halbwegs 3-Sterne Niveau halten zu können. Zusätzlich müssen wir mind. EUR 1,5 Mio p.a. mehr in die Jugendarbeit investieren, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir haben ab übernächster Saison eine jährliche Unterdeckung für die nächsten 2-3 Jahre von mind EUR 5 Mio. p.a.

Nimmt man die EUR 108 Mio. die als Bewertungsgrundlage dienen sollen (EUR 120 Mio. - 10%) und zieht die oben aufgeführten Verbindlichkeitenpositionen ab kommt man bei EUR 15-35 Mio. raus. Eine Bewertungsbasis, die im Übrigen ungefähr da liegt, wo die DVAG (Gerüchte aus gewöhnlich gut informierten Kreisen) vor 10 Jahren auch den Wert angesetzt hat (soviel auch zu dem Thema, was da alles kaputt gemacht wurde...). Und damit sind wir erst glattgestellt und haben noch keinen EUR in die Zukunft investiert. Damit man aber überhaupt wieder operative Erträge erwirtschaftet, die irgendwie einen Wert von EUR 120 Mio. rechtfertigen würden müssen wir in die zweite Liga, eigentlich in die erste Liga. Das heißt rationale, seriöse Investoren (und das sind ja die, die wir wollen) werden für eine Kapitalerhöhung von EUR 20-30 Mio. signifikant mehr Anteile wollen als bisher gedacht. Wenn ich denen aber sage, dass sie eigentlich kaum Mitsprachrechte bekommen, sprich Beiratsmandate, Geschäftsführerposten, Vetorechte, dann lautet die Alternative eben Insolvenz - nur die ist leider nicht vorbereitet worden. Das Problem ist, dass keiner Tacheles reden will und den Mitgliedern mal reinen Wein einschenkt. Wir werden sehen was die nächsten Wochen so bringen, aber ich weis von etlichen Entscheidungsträgern im Verein, dass sie eine Zwischenfinanzierung nicht als Lösung sondern als Sterben auf Raten betrachten - und genau das ist es. Es hängt ja auch alles davon ab, dass Leute wirklich die neue Anleihe zeichnen oder auf die Rückzahlung verzichten.

Paul artikuliert das nun ziemlich deutlich und wiederspricht damit Martin Bader und dessen zweiten Teil des Halbzeitinterview: Alles ist gut, wir verteilen das auf mehrere Investorengruppen, also alles im Plan, bla bla bla. Da geht es ja nicht um Kompromißfindung. In dieser Frage kann nur einer Recht haben. Und wenn Steffen Wolf hier schreibt, dass @playball oder ich nicht alle Fakten kennen, die die Entscheidung beeinflussen, dann kann ich nur sagen, dass ich diese Fakten gar nicht kennen möchte und die, die ich kenne, lassen es mir kalt den Rücken runterlaufen. Denn sie sind mit Sicherheit nicht rational und mit Sicherheit nicht im Sinne des Vereins.

Der entscheidende Punkt ist der folgende: Wir können uns nicht mehr selbst aus dem Sumpf ziehen. Mit der Zwischenfinanzierung wird das endgültig in Stein gemeißelt. Statt den Mitgliedern zu sagen was es ist: Nämlich die Dokumentation des Vollversagens der letzten drei Jahre, wird es noch als Erfolg und Leistung verkauft. Es gab eine klare Aufgabe für den Aufsichtsrat und den Vorstand: Besorgt uns Eigenkapital für eine bessere Zukunft und korrigiert die sportlich Fehlleistung der letzten Jahre. Beide Ziele wurde krachend verfehlt und zwar nicht erst seit diesem Jahr. Die ersten Informationen, dass Roland Berger mit Investoren über eine Beteiligung am FCK spricht, sind mehr als 24 Monat alt. Von dem bestbezahlten Finanzvorstand der zweiten und dritten Liga sowie einem der mit Sicherheit bestbezahlten sportlichen Leitungen der zweiten und dritten Liga (nimmt man Notzon und Bader zusammen). Statt auf ein bißchen Gehalt zu verzichten, hätte jeder aus dieser Führungsriege mal EUR 250k in FCK Aktien investieren können. Herr Banf und Herr Grotepass auch (ich bezweifelte das sie es finanziell können, auch wenn sie sich gerne als erfolgreiche Unternehmer darstellen). Dann wären sie mal auf dem Niveau angekommen, was die Zukunftsinitiative auf ehrenamtlicher Basis geleistet hat oder einem Michal Littig, der mit seinem Unternehmen in signifikanten Maße als Sponsor auftritt. Und selbst dann würde es diesen Herren nicht zustehen, zu sagen, dass hier irgendjemand den Verein verramschen will. Wenn ihr Herrn Klatt trefft, fragt ihn mal, wieviel Investorenkontakte er dem FCK zugeführt hat und mit wieviel Investoren er tatsächlich gesprochen hat. Stattdessen hat man nichts besseres zu tun, als die Arbeit derjenigen, die den aktuell wichtigsten Job für den FCK machen (nämlich versuchen Investoren für den FCK zu begeistern) auch noch schlecht zu reden, potentielle Investoren öffentlichkeitswirksam abzuschießen und sich als Vorstandvorsitzender um die Gesamtverantwortung zu drücken. Parallel dazu lässt man sich noch von Herrn Weichel belobhudeln, dem der FCK ja schon immer eine Herzensangelegenheit war.



Beitragvon beeltze-bub » 05.03.2019, 10:21


dimi73 hat geschrieben:Ja über Klatt sollte man nichts kommen lassen.
In der Zeit, als er mit Gries die Verantwortung hatte, brauchten sie nicht mal jemand mit sportlicher Kompetenz einstellen, welcher noch zusätzlich Gehalt gekostet hätte. Das haben sie den Abel mitmachen lassen. Für umme...


Da geht aber einiges heftig durcheinander: Klatt und Gries sind/waren Angestellte des Vereins. Sie können keinen Vorstandsvorsitzenden Sport anstellen, das kann nur der AR; und eben der AR wollte, dass das Gries mitmacht, obwohl dieser eigentlich nur als Marketingvorstand angestellt worden war. Er selbst sagte immer, dass er keine sportliche Kompetenz hat, das sollte Stöver machen, der ja ursprünglich dachte, gleichberechtigter Vorstand zu sein. Also man kann Gries bei allem Frust Erfolglosigkeit bescheinigen, aber nicht das. Welche Rolle Abel dabei spielte, war nie ganz klar, aber sicher nicht im Interesse der beiden Vorstände.



Beitragvon Jannemann » 05.03.2019, 11:14


Ganz oben schrieb jemand, dass es (allgemein) wohl (irgendwelche) Stimmen gegen die Zukunftsinitiative gibt. Nach einigen Beiträgen heißt es nun, dass Klatt und Bader gegen die Initiative sind. Willkommen bei der DBB-Flüsterpost.



Beitragvon Ke07111978 » 05.03.2019, 11:32


Jannemann hat geschrieben:Ganz oben schrieb jemand, dass es (allgemein) wohl (irgendwelche) Stimmen gegen die Zukunftsinitiative gibt. Nach einigen Beiträgen heißt es nun, dass Klatt und Bader gegen die Initiative sind. Willkommen bei der DBB-Flüsterpost.


Es steht schwarz auf weis in dem Artikel:

„Es gibt ja Vorwürfe, ich würde den Verein verschachern."


Man muss kein Hellseher sein um zu wissen woher diese Vorwürfe kommen und wer damit gemeint ist. Man muss einfach nur die Zeitung lesen. Hast Du irgendwo die Aussage unserer Geschäftsführung gehört, dass wir einen Großinvestor brauchen, der als Dosenöffner dient, der weitere Investoren nach sich zieht, dem man für sein Risiko bereit ist, Mitsprache zu gewähren, bei dem bereit ist, seine eigenen, persönlichen Ziele unterzuordnen? Ich würde mich freuen, wenn Du mir so was zeigen kannst.



Beitragvon steppenwolf » 05.03.2019, 11:41


@Ken, und ich hatte gehofft, dass wir uns zumindest in diesem Punkte einig sind, dass etwaige Details zu den Investorengesprächen nicht in die Öffentlichkeit gehören - auch nicht die Beweggründe und Motive. Das gesamte Vorgeplänkel MUSS hinter verschlossenen Türen stattfinden. Daher bin ich über deine Forderung doch schon sehr verwundert.
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon daachdieb » 05.03.2019, 11:48


Paul Wüst spricht auf eine sehr zurückhaltende und höfliche Art genau das an, was beim FCK schon sehr lange offensichtlich ist: Die persönliche Agenda der Entscheidungsträger ist ihnen wichtiger wie der Erfolg des Vereins. Wir hatten ein paar Jahre des "Sonnenkönigtums" dazwischen, wo Partikularinteressen zurückstehen mussten - das hat einigen nicht geschmeckt.

Zu Klatt: der kam ins Lautrer "Neuland" und kannte hier nix und niemanden. Konnte sich entscheiden, ob er ganz pragmatisch und neutral seinen Erbsenzählerjob macht, oder sich von bestehenden Interessen(sgruppen) vereinnahmen lässt und Teil derer Agenda wird. Er hat sich für den einfachen Weg entschieden.

Anderes Thema: Layenberger
Ich hoffe, er hat seine Rolle gefunden und bleibt ganz einfacher Fan und Sponsor und versucht nicht einen Posten zu ergattern. Noch mehr social-media-Größen braucht keiner. Trump für Arme? Nein danke.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Miggeblädsch » 05.03.2019, 12:28


steppenwolf hat geschrieben:@Ken, und ich hatte gehofft, dass wir uns zumindest in diesem Punkte einig sind, dass etwaige Details zu den Investorengesprächen nicht in die Öffentlichkeit gehören - auch nicht die Beweggründe und Motive. Das gesamte Vorgeplänkel MUSS hinter verschlossenen Türen stattfinden. Daher bin ich über deine Forderung doch schon sehr verwundert.


@Steppenwolf: Das Problem bei dir ist, dass du noch 5 Jahre, nachdem das Stadion abgerissen und der FCK versenkt wurde, sagen wirst: "Lasst die da oben doch mal in Ruhe arbeiten". Deine Scheuklappen scheinen jedenfalls nicht die kleinsten zu sein. Und noch was: Wenn du wirklich der Meinung bist, dass Details über Investoren nicht in die Öffentlichkeit gehören, dann schreibe doch mal einen Brief an unseren Aufsichtsratsvorsitzenden und beschwere dich darüber. 8-)
Jetzt geht's los



Beitragvon MountBetze » 05.03.2019, 12:38


Kaum mischt unser daachdieb wieder mit, offenbart er, dass er null Einblick hat. Klatt und Buchholz sind schon lange ganz dick miteinander. Deine Rechnung geht nicht auf. Von wegen Klatt mischt nicht im Interessenklüngel mit. Schlaf weiter. Spar die Märchenstunde für deine Enkel auf.
MountBetze bitte nicht verwechseln mit dem User Mount Betze




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: allvater, alterBetzehase, BetzePower67, Düwel, FA, fck2345, Flo, Google [Bot], Google Adsense [Bot], Heise, lexje, NumberOfTheBeast, reklov, sandman, super-jogi und 153 Gäste