Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon sandman » 02.06.2017, 15:13


Rurerdeiwel hat geschrieben:Mal so in den Raum geworfen:

Wer will denn bei vollem Bewusstsein in dem Wissen bevormundet oder entmachtet zu werden FREIWILLIG zum FCK als SD kommen?

Vor US kann man da nur den Hut ziehen, wie er selbigen genommen hat!

ABEL RAUS!


Der Fisch stinkt vom Kopf...NR hat Aufsicht in führender Position zu bewerkstelligen, das genau SOLCH EIN SZENARIO zu diesem Zeitpunkt nicht passiert. Da er dem nicht nachkommt, muss man ja zwangsweise davon ausgehen, das er entweder daran beteiligt ist und/oder (Handlungs)unfähig :? ...

Wir sind sportlich momentan ohne wirkliche Führung :wink: ...

Abgerechnet wird auf der nächsten JHV....es langt definitiv!!! So kann es nicht weitergehen...
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Südpälzer » 02.06.2017, 15:15


KL78-94 hat geschrieben:Hat US etwa gedacht er kann so weitermachen wie bisher?

Es sollten alle an ihren Leistungen gemessen werden und da kann ich nur sagen: ausreichend bis mangelhaft Herr Stöver.

Na welchen Spitzenkader hättest du denn zusammengestellt, wenn du Mitte Mai erst deine Arbeit begonnen hättest? :nachdenklich:



Beitragvon Rurerdeiwel » 02.06.2017, 15:15


theSaint hat geschrieben:Schon interessant, dass viele hier den Weltuntergang in allen Facetten ausmalen, obwohl ein Sportdirektor sich freiwillig verabschiedet, der wahrlich nicht von Erfolg beseelt war. Ich kann in dieser Hinsicht nur TVM zustimmen, auch wenn sein Vergleich mit dem BVB und Watzke meiner Meinung nach hinkt.

Aber Fakt ist, dass die Saison sehr schlecht war, die erklärten Ziele wurden nicht erreicht und die Zuschauerzahlen waren destaströs. Gerade am Ende war die Mannschaft gegen St. Pauli und Aue einfach nur schlecht. Man kann von viel Glück reden, dass 1860 da am Ende einfach noch schlechter war.

Ein "weiter so" kann es nach so einer Leistung über die ganze Saison hinweg nicht geben. Dafür gibt es auch den Aufsichtsrat, der da dann schon diskutieren muss und handeln kann/soll. Dass die Inhalte der Diskussionen geleakt wurden, spricht allerdings auch für sicht. Und dieser Abel ist mMn eine traurige Gestalt. Der weiß ganz genau, dass er nicht wiedergewählt wird, deshalb sucht er dringend die Chance in den operativen Bereich zu kommen...

Die Verpflichtung eines neuen Sportdirektors/Sportvorstands wird letztlich zeigen, ob und in welchem Umfang der AR bestehen kann. Im Interesse des Vereins kann man denen nur ein gutes Händchen wünschen


Was heißt vom Erfolg nicht beseelt? Er kam spät und hatte um den Südpälzer zu zitieren nur noch die Reste vom Wühltisch des SSV und dafür noch fast keine Kohle vorhanden! Da darf man keine Wunder erwarten! Jetzt hätte man ihn messen können (naja nur Teilweise weil ja wieder keine Kohle da ist) ob er in der Lage was aufzustellen, denn dieses mal wäre ja genug Zeit für Neuverpflichtungen. Aber wenn ich ständig unter einem Damokles Schwert stehe und ständig damit rechnen muß meine Kompetenzen wegen Animositäten Machtbesessener zu verlieren hätte ich auch keinen Bock mehr gehabt.
Niemals am Boden bleiben. Steh auf und mach weiter!
~Max Schmeling~



Beitragvon paulgeht » 02.06.2017, 15:20


Bild

Im Blickpunkt: Kaiserslauterns Sportdirektor hört auf
Fragen und Antworten zu Stövers Rücktritt


Uwe Stöver wird den 1. FC Kaiserslautern verlassen. Hier kommen die wichtigsten Informationen zum Rückzug des Sportdirektors im Überblick.

Paukenschlag am Betzenberg! Sportdirektor Uwe Stöver verlässt den 1. FC Kaiserslautern nach nur einer Saison und wird aus seinem ursprünglich bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig aussteigen. Für die Roten Teufel ist der Rückzug kurz vor Beginn der heißen Transferphase eine schwerer Schlag. DER BETZE BRENNT hat die wichtigsten Informationen rund um den Rückzug Stövers sortiert und zusammengefasst.

Wurde Uwe Stöver entlassen?

Nein, der 51-Jährige freiwillig zum 30. Juni 2017 zurück. Eine Entlassung zum jetzigen Zeitpunkt, in der Hochphase der Kaderplanung wäre auch unverantwortlich. Allerdings vermisste Stöver ganz offenbar die Rückendeckung im Verein und sah sich zu einer vorzeitigen Trennung veranlasst.

Wieso erfolgt der Rücktritt zum jetzigen Zeitpunkt?

Tatsächlich kommt der Rückzug zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt für den FCK. Der Transfermarkt läuft inzwischen auf Hochtouren und auch die Lautrer müssen an ihrem Kader für die kommende Saison tüfteln. Zahlreiche Positionen und Fragen sind nach wie vor offen. Dass Stöver, der noch Mitte Mai angekündigt hatte, die Personalplanungen frühzeitig abschließen zu wollen, in dieser Phase als zentraler Kaderplaner nun zurücktritt, lässt sich wohl ohne Übertreibung als Katastrophe für den FCK bezeichnen.

Welche Gründe gibt es für Stövers Rückzug?

Ein Mix aus fehlender Rückendeckung und den schwierigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit scheinen letztlich zu Stövers Entschluss geführt zu haben: Gegenüber dem Kicker gab der scheidende Sportdirektor jedenfalls an, sich seit Februar über seine Zukunft Gedanken gemacht zu haben. Vergangene Woche sei er schließlich zu der Entscheidung gekommen, einen Schlussstrich zu ziehen. Hauptsächlich ausschlaggebend ist laut Stöver die intern anhaltende Kritik des Aufsichtsrats gewesen. Dieser wiederum kreidete dem Sportdirektor das verpasste und im Laufe der Saison schon ohnehin nach unten korrigierte Saisonziel (ein einstelliger Tabellenplatz) an und kritisierte die Fehlgriffe auf dem Transfermarkt im vergangenen Sommer.

Eine weitere Rolle könnten zudem die finanziellen Rahmenbedingungen gespielt haben. Schon nach dem letzten Spiel gegen Nürnberg hatte Stöver mehrfach betont, dass sein Budget erhöht werden müsse. "Ich lasse mich gerne an Zielen messen, wenn die wirtschaftliche Ausstattung parallel läuft", betonte der 51-Jährige. Die finanzielle Lage bleibt allerdings mehr als angespannt. Der FCK kann nach jetzigem Stand mit einem für die oberen Tabellenplätze kaum konkurrenzfähigen Etat planen. Verschlimmert wurde diese Situation aber auch durch die schwache Saison und das Abrutschen in der Fernsehgeld-Tabelle.

Welche Rolle spielt der Aufsichtsrat?

Nach Stövers Aussagen gegenüber dem Kicker trägt der Aufsichtsrat große Verantwortung für seinen Rücktritt. Fest steht, dass der Aufsichtsrat seit längerer Zeit eine kritische Haltung gegenüber dem Sportdirektor eingenommen hat. Im Februar drangen interne Überlegungen des Kontrollgremiums an die Öffentlichkeit, die die Installierung eines Stöver vorgesetzten Sportvorstands vorsahen. Dies wurde als Misstrauen gegenüber dem Sportdirektor gewertet. Nach einer Sitzung kurz nach dem 34. Spieltag soll der Aufsichtsrat dem Kicker zu Folge zwar Abstand von seinen Plänen genommen haben, für Stöver brachte die Wiedervorlage der Pläne das Fass aber wohl endgültig zum Überlaufen.

Der Aufsichtsrat selbst sah sich wiederum zu Kritik veranlasst, weil der FCK nach dem schwachen Abschneiden in der vergangenen Saison auch in der Fernsehgeld-Tabelle abrutschte, der finanzielle Spielraum nach jetzigem Stand noch enger wird. Stöver wurde nicht mehr komplett zugetraut, die knappen Ressourcen optimal einzusetzen. Eine Trennung oder gar Entlassung war wohl aber trotzdem zum jetzigen Zeitpunkt nicht angedacht.

Ist Stöver der Rücktritt leichtgefallen?

Hierrüber kann nach aktuellem Stand nur spekuliert werden. Fakt ist allerdings, dass sich Stöver dem FCK immer verbunden fühlte und auch bereit war, sich voll in den Dienst des Vereins zu stellen. Den damaligen Drittligisten Holstein Kiel kehrte er nach nur wenigen Monaten den Rücken, um beim 1. FC Kaiserslautern anfangen zu können, gab dafür nach eigener Aussage auch einige Privilegien auf. Dass die sportliche Misere in der abgelaufenen Saison auch an ihm nicht spurlos vorbeigegangen war, zeigte sich am 33. Spieltag: Nach dem 0:1 in Aue konnte Stöver kaum an sich halten und kritisierte die Mannschaft scharf, gestand nach dem geglückten Klassenerhalt aber auch unumwunden eine Mitschuld am schwierigen Verlauf der Saison ein.

Wie geht es nun weiter?

Stöver wird sich nicht sofort von seinem Amt zurückziehen. Bis zum Ende des Monats bleibt er im Amt. Das totale Chaos konnte damit zumindest ein Stück weit vermieden werden. Wie der FCK am Freitag mitteilte, wird ein sogenannter Sportausschuss einberufen. In diesem sitzen neben den beiden Aufsichtsräten Mathias Abel und Ottmar Frenger auch NLZ-Leiter Manfred Paula und Chefscout Boris Notzon.

Was bedeutet Stövers Rücktritt für die Kaderplanung des FCK?

Verhandlungen mit potentiellen Neuzugängen und abwanderungswilligen Spielern dürften zumindest für kurze Zeit auf Eis liegen, zumindest bis sich der Sportausschuss orientiert und eine gemeinsame Linie festgelegt hat. Dass Stöver noch bis Ende Juni frei und alleine Verhandlungen mit Spielern und Vereinen aufnimmt, scheint ausgeschlossen. Ob und welche Auswirkungen der Umbruch nun zum Beispiel auf die Zukunft von Torhüter Julian Pollersbeck (wird unter anderem mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht) oder Tim Heubach (Vertrag läuft aus) haben wird, lässt sich jetzt noch nicht absehen.

Steht schon ein Nachfolger für Stöver fest?

Nein, offen ist nach aktuellen Stand auch, ob der Posten des Sportdirektos überhaupt noch einmal besetzt wird. Der Zeitpunkt für die angedachte Einsetzung eines dritten Sportvorstands könnte nun unverhofft gekommen sein. Wer dieses Amt besetzen könnte - im Februar machten Gerüchte die Runde, dass Aufsichtsrat Mathias Abel auf den Vorstandsposten spekuliere – ist aber ebenso offen.

Autor: paulgeht

Weitere Links zum Thema:

- Uwe Stöver verlässt den FCK (Pressemeldung FCK)
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Fan1900 » 02.06.2017, 15:20


Ein rabenschwarzer Tag für unseren Verein.
Wenn innerhalb eines Jahres drei Sportliche Leiter (Kuntz, Korkut und jetzt Söver) "freiwillig" aus internen Gründen ihre Arbeitsstelle kündigen, dann ist dies nicht nur beispielslos im deutschen Profiefußball sondern es sollten alle Alarmglocken angehen.
Ursächlich kann dies nur das intregante Verhalten und die egoistische Machtgier unseres Aufsichtsrates sein. Von daher ist es ein absolutes "NoGo" !!!!, dass jetzt ausgerechnet diese Gruppierung (Herr Abel, Frenger und indirekt Herr Riesenkampf) wieder in operative Funktionen kommen. Und damit der Klüngel sich dann gegenseitig decken kann sitzen auch noch die beiden Vorstände bei dieser Truppe. Herr Klatt mit seinem gut gespitzte Rotstift und Herr Gries mit seiner perspektiv und netzwerklosen Arroganz. Aus dieser Gruppe heraus wird es keine tragfähige Innovation für unseren Club geben, da die erste Maßnahme die Selbstreinigung sein müsste. Mit Herrn Riesenkampf und Herrn Abel rasen wir mit Lichtgeschwindigkeit auf den weit offen stehenden Abgrund zu.
Die viel zitierte Erneuerung muss mehr noch die Administration den die Mannschaft treffen.



Beitragvon Betze_FUX » 02.06.2017, 15:24


Rurerdeiwel hat geschrieben:
Wer will denn bei vollem Bewusstsein in dem Wissen bevormundet oder entmachtet zu werden FREIWILLIG zum FCK als SD kommen?


also wenn man die Vokabeln etwas entschärft ist es ja auch nichts anderes wie wenn ich mich als z.B.: Meister bei Daimler oder so bewerbe.
Da geh ich genu mit dem Wissen hin, einen Vorgesetzten zu haben der mit die Richtung vorgibt. (das vergleiche ich jetzt mal mit bevormunden).
Es soll ja durchaus Leute geben die sich in so einem Job und so einer Organisation durchaus integrieren wollen. zumal es ja auch Verantwortung nimmt.

Zur Trennung n sich find ich diesen Weg gut. (nicht die Tatsache das!)
US hätte auch gleich hinschmeißen können. So hat der FCK noch etwas Zeit.
das Positive an der Geschichte ist, im Vergleich zu letztem Jahr, das die (potentiellen) Neuzugänge immerhin wissen wer Trainer ist.
Und ich glaube das ist fast wichtiger für einen Spieler wie zu wissen wer Chef von meinem Chef wird...
! Wir gegen den Rest der Liga !

Keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon soundso1900 » 02.06.2017, 15:25


Mal an alle die meinten "schlimmer als bei SK ginge es nicht"....siehe da das haben alle die mitzuverantworten, die Kuntz sturmreif geschossen haben!

DK ist gekündigt und wenn jetzt Kain Abel noch SD oder Sprtvorstand wird trete ich aus dem Verein aus!
Dieser Trümmerhaufen bekommt kein Wasser mehr unter den Kiel!



Beitragvon Troglauer » 02.06.2017, 15:25


Was soll man denn da noch lang und breit darüber schreiben. Es kommt genauso, wie es bereits im Januar des letzten Jahres zu befürchten stand. Leider.



Beitragvon Ke07111978 » 02.06.2017, 15:26


[quote="KL78-94"
:daumen:
100% Agree

Hat US etwa gedacht er kann so weitermachen wie bisher?

Es sollten alle an ihren Leistungen gemessen werden und da kann ich nur sagen: ausreichend bis mangelhaft Herr Stöver. Und die Außendarstellung fand ich auch nicht überragend.
Ich jedenfalls weine ihm keine Träne nach.
[/quote]

Er musste Ruben Jenssen, Jean Zimmer, Marius Müller, Chris Löwe und Jon Bödvarsson ersetzen, quasi die halbe Stammelf der Rückrunde, weil unser toller AR-Vorsitzender gemeinsam mit Abel den Übergang von Kuntz total verbockt hat, hatte er dafür dann 4 Wochen Zeit. Musste das kaufen, was die anderen in den 3 Monaten vornedran nicht haben wollten.

Außerdem hat er Pollerbeck und Robin Koch mit Profiverträgen ausgestattet.

Wir werden ja sehen, was jetzt kommt. Wird bestimmt besser????



Beitragvon schiri52 » 02.06.2017, 15:29


da sind so viele stinkende Fische am Werk die wollen das wir die nächste Saison auf absiedstour in der 2.liga gehen



Beitragvon wuttkefanatiker » 02.06.2017, 15:29


magichorni hat geschrieben:Traurig, aber war...

Ich spekuliere jetzt mal:
Stöbet sprach letzte Woche noch von 5 fast fixen Neuzugängen.
Hat ihm hier der Aufsichtsrat kurzerhand einen Strick durch die Rechnung gemacht???
Wenn dem so ist, ist das eine Riesensauerei und an Frechheit nicht zu überbieten.

Welcher vernünftige Spieler wechselt unter diesen Bedingungen zum FCK???

Der Aufichtsrat ist sich wohl seiner Verantwortung und Tragweite nicht bewusst...


kann mir vorstellen, dass denen sehr wohl ihre Verantwortung bewusst ist. Ich vermute einfach, dass unsere Kassen leer sind und deswegen erst gar keine Neuzugänge die uns weiter bringen möglich sind. Und bevor sich US von allen als Buhmann "abschlachten" lässt, hat er sich lieber aus dem Staub gemacht. Ein Sportdirektor ohne Geld ist wie ein Zirkusdirektor ohne Zirkuszelt. Zum Scheitern verurteilt, ob er gut ist oder nicht.



Beitragvon kalusto » 02.06.2017, 15:30


Ke07111978 hat geschrieben:Ich habe keine Lust mehr. Diese verlogenen Intrigenspiele unseres Aufsichtsrat. Der tolle Herr Riesenkampff klopft gerade die letzten Sargnägel ein. Die nächste Transferperiode in der mir nicht handlungsfähig sind...

Danke an all die Armleuchter die diesen Dilettanten auch noch die Stange halten. Ich höre jetzt auf, sonst werde ich gesperrt.


unter dem titel(denkanstoß für mitglieder und fans des fck) hab ich am 26.5. genau das geschrieben,nur hät ich nie geglaubt,daß es so schnell geht. unter anderem:wir haben einen RiesenkRampff im aufsichtsrat und der heist nicht abel.
viewtopic.php?f=25&t=22465



Beitragvon Rossobianco » 02.06.2017, 15:31


Mal mit etwas Abstand zur Meldung, drei mal durch geschauft und nachdenken...

Der Tatbestand: Stöver wurde vor der Saison stark intern kritisiert, weil er Korkut wollte statt Rehm. Dann ging es mit Korkut schief. Ob es mit Rehm geklappt hätte sei dahingestellt... Weihnachten krachte es im AR wegen Korkut, Stöver hielt zum Coach, seinem Coach! Der Coach ging trotzdem! Ohrfeige zwei! Dann wurde öffentlich im Februar darüber diskutiert, ob Stöver einen "Vorgesetzten" bekommt, das kam aus dem AR, nicht aus dem Vorstand! Dritte Ohrfeige! Aller guten Dinge sind bekanntlich drei, oder "der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht!"

Die sportliche Beurteilung: Stöver hat sowohl mit seiner Entscheidung für Tayfun, als auch mit einigen Spielern, wie Moritz oder Kerk, total daneben gelegen. Da mag jeder Fan seine eigene Meinung haben düprfen. Aber Fakt ist, dass Stövers Kader weit an den Erwartungen vorbei schoß. Es ist auch Stövers Tabellenplatz, das steht fest. Ob der Vorstand, der nicht gerade ausgewiesen sportlich räsonal wirkt, Stövers Können adäquat beurteilen kann, stelle ich mal in Frage.

Als Vorgestezte urteilen sie aber durchaus über Stövers Loyalität und Integrität. Und die stelle ich auch nicht ansatzweise in Frage. Ob indes Herr Riessenkampf das beurteilen kann, stell ich erst recht in Frage! Und ob Herr Frenger eine adäquate Besetzung ist für diese Kommission stelle ich nicht Frage, sondern ganz defintiv in Abrede! das ist schlicht ganz dummes Zeug, lieber Aufsichtsrat!!!

Sollte dem AR oder dem Vorstand darüber hinaus irgendeine fianzierbare Lösung vorschweben, die einen anderen, ausgewiesenen Fachmann in die Position hieven könnte, der Aufsichtsrat dies aber verweigert, muss man wohl vor allem den AR-Chef und Matze Abel fragen dürfen, ob sie noch alle Latten am Zaun haben, was soll diese blöde Kommission? Notzon und die Trainer des NLZ gehören sowieso zum Team, Abel ist der Sportfachmann im AR, er wird ohnehin gefragt! Was da Frenger soll... das weiß der Teufel! In jedem Fall ist der Aufsichtsrat hoffentlich baldigst einer anderen Lösung zugeneigt, am vesten noch weit vor dem 30.06!

Der Zeitpunkt: Absolut korrekt, wann den sonst! Man sollte mal getrost davon ausgehen dürfen, das ein heutiger Rücktritt, der in den Medien steht, bereits intern seit längerem bekannt ist, erst recht, wenn Stöver angibt, seit eben der "dritten Ohrfeige" zu überlegen. Spätestens nach dem Club-Spiel dürfte Stöver intern Bescheid gesagt haben. das die Mitteilung erst jetzt kommt, heißt doch nix anderes, wie dass man mit potentiellen Nachfolgern noch nicht oder gar nicht oder unerfolgreich gesprochen hat... Nur weil Konzok und Sperk was nicht wissen, heißt das nicht, dass es niemand weiß!

Ich sage: Machs gut Uwe, du warst nicht der Richtige für den Job. Ob es den aber gibt, weiß ich inzwischen auch nicht! Du hattest zu wenig Unterstützung für dein Konzept, vor allem bei Leuten, die weit weniger Ahnung haben wie du! Aber die wurden eben gewählt! Oder sind nicht zurück getreten. Dennoch war dein Zickzack vor der Saison mit Rehm und dein Offenbarungseid mit Tayfun vor Weihnachten nicht gerade ein Glanzstück. Ich bin mir sicher, du trägst eine Mitschuld, aber du trägst dne FCK im Herzen. Und das bleibt! Danke für dein Engagement! Und viel Erfolg und vor allem Gesundheit weiterhin.

Und... verdammt, Herr Riessenkampf, kommen sie in die Pötte!!! Aber zackig!Eine Kommsion aus mehreren Leuten nimmt kein Spieler ernst, der will einen klaren Verantwortlichen! Und der Berater kann bei mehreren Leuten viel besser zocken. Der FCK stellt sich mit dieser Kommssion schlechter! Schlechter als mit gar keinem Offiziellen! Und so mancher Aufsichtsrat, lieber Herr Riesenkampff sollte endlich die Flossen aus den Personalenstcsheidungen im sportlichen Bereich lassen! Oder einfach mal zuhören, wenn andere nen Vorschlag haben. Stellen sie den FCk neu auf! Besser! Breiter! Geschäftsführer/Sportvorstand Sport -> jetzt!
Die Besten, die ich je sehen durfte.
Hellström – Kadlec - Roos, Briegel, Brehme – Geye, Sforza, Wuttke, Wagner - Klose, Allofs
Bank: Ehrmann – Melzer, Koch, Dusek - Bongartz, Buck – Marschall, Kuntz

Welche Spieler sind deine Helden?
rossobianco | fidei defensor
:teufel2:



Beitragvon mibuehl » 02.06.2017, 15:32


Fan1900 hat geschrieben:Ein rabenschwarzer Tag für unseren Verein.
Wenn innerhalb eines Jahres drei Sportliche Leiter (Kuntz, Korkut und jetzt Söver) "freiwillig" aus internen Gründen ihre Arbeitsstelle kündigen, dann ist dies nicht nur beispielslos im deutschen Profiefußball sondern es sollten alle Alarmglocken angehen.
Ursächlich kann dies nur das intregante Verhalten und die egoistische Machtgier unseres Aufsichtsrates sein. Von daher ist es ein absolutes "NoGo" !!!!, dass jetzt ausgerechnet diese Gruppierung (Herr Abel, Frenger und indirekt Herr Riesenkampf) wieder in operative Funktionen kommen. Und damit der Klüngel sich dann gegenseitig decken kann sitzen auch noch die beiden Vorstände bei dieser Truppe. Herr Klatt mit seinem gut gespitzte Rotstift und Herr Gries mit seiner perspektiv und netzwerklosen Arroganz. Aus dieser Gruppe heraus wird es keine tragfähige Innovation für unseren Club geben, da die erste Maßnahme die Selbstreinigung sein müsste. Mit Herrn Riesenkampf und Herrn Abel rasen wir mit Lichtgeschwindigkeit auf den weit offen stehenden Abgrund zu.
Die viel zitierte Erneuerung muss mehr noch die Administration den die Mannschaft treffen.

Mit so einem unfähigen Aufsichtsrat geht es uns wie 1860 München.Uwe Stöver hat alles richtig gemacht,dass er diesen Chaotenverein verlässt.Was man mit ihm gemacht hat geht gar nicht.



Beitragvon Stefan Schmidt » 02.06.2017, 15:32


Sorry, aber der Pfeife muss keiner nachweinen.

Holt einen Großen Namen mit Erfahrung und Beziehungen :!:



Beitragvon Hannes1938 » 02.06.2017, 15:35


Der Einserabiturient Abel wird es richten :shock:



Beitragvon super-jogi » 02.06.2017, 15:36


Na Klasse.

Das ganze ist so unnötig wie die Eier vom Papst !

Eine grandiose Leistung unseres Aufsichtsrates, einen loyalen Mitarbeiter so lang zu piesacken, bis er entnervt das Handtuch wirft.

Freu ich mich jetzt auf den erektionsgeschwängerten Bullshit vom Schwabenteufel.

Es ist einfach nur noch zum Kotzen.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon Südpälzer » 02.06.2017, 15:36


Stefan Schmidt hat geschrieben:Sorry, aber der Pfeife muss keiner nachweinen.

Holt einen Großen Namen mit Erfahrung und Beziehungen :!:

Ernsthaft? Wir haben 2017! Djorkaeff und Taribo-Haribo sind lange weg, Karembeu war nie da und Alaves ging verloren... wir haben seit 15 Jahren kein Geld, kein eigenes Stadion und sind das zweite mal knapp an der 3. Liga vorbeigeschlittert.



Beitragvon TVM » 02.06.2017, 15:39


Wieso sprechen alle davon, dass Stöver angeblich spät gekommen sei oder 4 Wochen Zeit hatte einen Kader zu planen?
Er hat sein Amt am 15. Mai 2016 angetreten.
Das sind 3,5 Monate...
Die Hälfte der Neuzugänge wurden in der letzten Woche klargemacht, am 3. Spieltag, wenn ich nicht irre?
Davon viele Verletzte und Panikkäufe, weil es nach 2-3 Spieltagen und dem Pokalaus sehr düster ausgesehen hat.

Und jetzt?
Kessel, Modica sind gute Backups. Ich mag diese Transfers, aber sie bringen verstärken unsere Breite, sicherlich nicht unsere Problemzonen, allen voran im Mittelfeld und Sturm.

Ich kann mich nur wiederholen.
Ein Aufsichtsrat hat zu hinterfragen, Stövers Leistungen ließen zu wünschen übrig, also will man einen Sportvorstand installieren um die Kompetenz zu erweitern. Völlig ok.
Dass es Matthias Abel sein sollte, gefällt mir auch nicht, aber er sollte im Februar nur eine Interimslösung bekleiden bis man im Sommer eine bessere Lösung gefunden hätte.

Stöver ist sich seinen Fehlern scheinbar nicht bewusst und fühlt sich hinterfragt, was aber logisch und richtig ist.
Tja, dann soll er eben gehen. Der Zeitpunkt ist mir auch nicht recht, aber dafür kann niemand weiß, außer Hr. Stöver selbst.



Beitragvon karsten » 02.06.2017, 15:40


Für mich persönlich gibt es schlimmere Meldungen.

Mit seiner einschläfernden, lahmarschigen Art ging er mir von Anfang an auf den Zeiger.

Und was seine Spielerverpflichtungen betrifft, glaube ich kaum, dass es sein Nachfolger sehr viel schlechter hinbekommt.

Eines können wir auf jeden Fall feststellen, der @schwabendevil hat gesiegt. Ob das nun gut ist oder nicht, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.



Beitragvon Lautern-Fahne » 02.06.2017, 15:40


Man darf bei der ganzen Sache nichts vergessen, dass Riesenkampf Stöver auf der JHV bereits darauf hinwies, dass dieser dem Aufsichtsrat einen Kader versprach, der um Platz 4-7 mitspielen könne. Kontinuität hin oder her: die zweite Mannschaft stieg unter seiner Verantwortung ab, mit Korkut hatten wir im nachhinein einen unpassenden Trainer (den wir aber für gutes Geld verkauft haben) und die erste stieg auch beinahe ab. Die Junioren waren erfolgreich.

Abel ist nicht zu trauen, aber dennoch muss man auch sehen, dass ALLE Ziele krachend verfehlt wurden. Da darf ein Aufsichtsrat durchaus hinterfragen. Das war das was die Kritiker von Rombach (darunter auch ich) wollten: einen kritischen Aufsichtsrat, der hinterfragt. Wenn das blaue vom Himmel versprochen wurde und die Mannschaft sich sogar in Dörfern wie Alzey gegen die Lokaltruppe schwertut, darf und muss man nachfragen.



Beitragvon Forever Betze » 02.06.2017, 15:41


Naja ist sicher keine Katastrophe das er geht, nach dem er die letzte Saison mit dem Riesen Etat verbockt hat. Es ist eher der Zeitpunkt. Er übernimmt also noch bis 30. Juni die Transfers? Und gibt sich auch sicher Mühe.. ein paar Knaller an Bord zu holen, damit Abel dann die Lobeeren einsammelt, sollten wir aufsteigen. Was ist das wieder für ein Zeitpunkt?
Ich bin zwar nicht traurig, dass Korkut und Stöver weg sind, aber wenn zwei freiwillig den Verein verlassen und damit auf Geld verzichten, dann stinkt da was gewaltig.

Und was wird nun aus Meier? Der ist lange genug im Profifußball, der weiß genau, was sowas heißt. Kommt ein neuer Sportdirektor, will der nicht mit dem Trainer zusammen arbeiten, den er nicht geholt hat. Der neuer SD hat seine eigenen Pläne. Bei dieser ganzen Ungewissheit. Wer kommt denn da bitte an den Betze? Wie soll Meier in Ruhe arbeiten?
Und das muss eine ziemliche Kurzschluss Reaktion sein und auf dem Betze scheint es wieder gekracht zu haben, sonst hätte Stöver nicht noch vor ein paar Tagen seine Wünsche aufgezählt, mit LV, LM, 2 6er und 2 Knipser.



Beitragvon Untergang » 02.06.2017, 15:41


Unser AR wurde doch gewählt oder???
Einige Mitglieder sind doch auch hier im Forum dabei.



Beitragvon Rurerdeiwel » 02.06.2017, 15:42


Stefan Schmidt hat geschrieben:Sorry, aber der Pfeife muss keiner nachweinen.

Holt einen Großen Namen mit Erfahrung und Beziehungen :!:


Dann mach schon mal deinen Geldbeutel auf und finanzier den ganzen Scheiß! ....dummes Gelaber ...unerträglich sowas


Ach wen denn zum Beispiel??? Sammer, Dutt, D.Hoeneß, Dufner
Zuletzt geändert von Rurerdeiwel am 02.06.2017, 15:44, insgesamt 1-mal geändert.
Niemals am Boden bleiben. Steh auf und mach weiter!
~Max Schmeling~



Beitragvon Südpälzer » 02.06.2017, 15:42


TVM hat geschrieben:Wieso sprechen alle davon, dass Stöver angeblich spät gekommen sei oder 4 Wochen Zeit hatte einen Kader zu planen?
Er hat sein Amt am 15. Mai 2016 angetreten.
Das sind 3,5 Monate...
Die Hälfte der Neuzugänge wurden in der letzten Woche klargemacht, am 3. Spieltag, wenn ich nicht irre?
Davon viele Verletzte und Panikkäufe, weil es nach 2-3 Spieltagen und dem Pokalaus sehr düster ausgesehen hat.

Damit gibst du dir die Erklärung schon selbst.
Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der bisherigen diesjährigen Transfers war US letzte Saison gerade erst gekommen.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste