Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Studebaker » 27.05.2022, 16:18


Bild
Foto: Daniel Krämer

Sommerfahrplan 2022: Vorbereitung startet am 16. Juni

Nach der Sommerpause startet der 1. FC Kaiserslautern am Donnerstag, 16. Juni 2022, in die Vorbereitung auf die neue Saison. Hier finden sich in einer fortlaufend aktualisierten Übersicht die wichtigsten Termine der Saisonvorbereitung.

Trainingsauftakt am 16. Juni

Nach der Sommerpause bittet FCK-Cheftrainer Dirk Schuster seine Mannschaft am Donnerstag, 16. Juni 2022, wieder zum Training. Am 15. Juli 2022 startet die Zweitligasaison 2022/23.

Trainingslager in Mals

Vom 27. Juni bis zum 4. Juli 2022 beziehen die Roten Teufel wie schon im vergangenen Jahr ihr Quartier in Mals in der italienischen Ferienregion Obervinschgau. Die Trainingseinheiten absolvieren die Roten Teufel auf dem in unmittelbarer Nähe gelegenen Sportgelände des ASV Mals. Dort sind auch zwei Testspiele angesetzt, weitere Infos folgen.

Testspiele

Die genauen Termine der Testspiele der Vorbereitung werden in den kommenden Tagen hier veröffentlicht.

(Stand: 27.05.2022)

Quelle: fck.de


Ergänzung, 01.06.2022:

Erste Testspiele der Sommervorbereitung stehen fest

In rund zwei Wochen startet der 1. FC Kaiserslautern in seine Vorbereitung auf die anstehende Zweitliga-Saison. Neben dem Trainingslager in Mals in Südtirol stehen mittlerweile auch einige Testspiel-Termine der Roten Teufel fest.

Nach der aktuell laufenden Sommerpause bittet FCK-Cheftrainer Dirk Schuster seine Mannschaft am Donnerstag, 16. Juni 2022, erstmals wieder zum Training. Bereits zwei Tage später, am Samstag, 18. Juni 2022, findet dann auch direkt das erste Testspiel der Vorbereitung statt. In Rülzheim spielen die Roten Teufel um 14.00 Uhr anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des SV Rülzheim - das Spiel kann nun nachgeholt werden, nachdem es in den vergangenen beiden Sommerpausen wegen der jeweiligen Coronasituation verschoben werden musste.

Eine Woche später findet das traditionelle Fanspiel statt, dass in diesem Jahr von der Fanregion Ludwigshafen/Neustadt/Bergstraße ausgerichtet wird. Die Partie gegen eine Fanauswahl wird am Samstag, 25. Juni 2022 um 16.00 Uhr in Schifferstadt ausgetragen. Wie von vergangenen Fanspielen gewohnt gibt es an dem Tag ein größeres Rahmenprogramm, u.a. findet vor der Partie ein Spiel einer FCK-Geschäftsstellen-Auswahl statt, nach der Partie wird es eine große Autogrammstunde mit dem gesamten Kader geben.

Anschließend geht es für die Roten Teufel ins Trainingslager nach Südtirol. Vom 27. Juni bis zum 4. Juli 2022 beziehen die Roten Teufel wie schon im vergangenen Jahr ihr Quartier in Mals in der italienischen Ferienregion Obervinschgau. Die Trainingseinheiten absolvieren die Roten Teufel auf dem in unmittelbarer Nähe gelegenen Sportgelände des ASV Mals. Organisiert hat der FCK das Trainingslager wie im Vorjahr erneut in enger Abstimmung mit Helmut Thurner, dem Geschäftsführer der Firma Sport4Emotion, dem ASV Mals und mit dem Tourismusverein der Ferienregion Obervinschgau. Die Kooperation ermöglicht den Roten Teufel eine Durchführung des Sommertrainingslagers zu hervorragenden Konditionen, unter denen der FCK auch im Vorjahr die Grundlagen für die Aufstiegssaison legen konnte.

Im Trainingslager warten zwei weitere Testspiele auf die Roten Teufel. Einen Tag nach der Ankunft in Südtirol testen die Pfälzer ein erstes Mal im Rahmen ihres Aufenthalts in Italien. Am Dienstag, 28. Juni 2022, geht es um 17.30 Uhr gegen den schweizerischen Erstligisten FC Lugano. Am Samstag, 02. Juli 2022, um 15.30 Uhr wartet dann ein Freundschaftsspiel gegen den Regionalligisten SpVgg Unterhaching auf den FCK, ehe die Mannschaft von Cheftrainer Dirk Schuster zwei Tage später die Heimreise in die Pfalz antritt.

Der Sommerfahrplan im Überblick

Trainingsauftakt
Donnerstag, 16. Juni 2022

Trainingslager
27. Juni - 04. Juli 2022, Mals/Südtirol

Testspiele
SV Rülzheim - 1. FC Kaiserslautern
Samstag, 18. Juni 2022, 14.00 Uhr in Rülzheim

Fanspiel: Fanauswahl Fanregion Ludwigshafen/Neustadt/Bergstraße - 1. FC Kaiserslautern
Samstag, 25. Juni 2022, 16.00 Uhr, in Schifferstadt

1. FC Kaiserslautern - FC Lugano
Dienstag, 28. Juni 2022, 17.30 Uhr, in Mals/Südtirol

1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching
Samstag, 02. Juli 2022, 15.30 Uhr, in Mals/Südtirol

(Stand: 01.06.2022)

Quelle: fck.de


Ergänzung, 05.06.2022:

Schifferstadt freut sich aufs FCK-Fanspiel am 25. Juni

Nach zwei Jahren Corona-Pause findet wieder das traditionelle Fanspiel des 1. FC Kaiserslautern statt. Dabei gibt es am Samstag, den 25. Juni 2022 in Schifferstadt ein Testspiel des neuen Zweitliga-Teams sowie ein großes Rahmenprogramm.

"Eigentlich sollte das Fanspiel schon 2020 ausgetragen werden, aber wegen Corona mussten wir es auf 2021 und letztlich auf 2022 verschoben. Endlich darf es nun in diesem Jahr stattfinden", freut sich Ralf Diemer im Gespräch mit Der Betze brennt. Der Vorsitzende der FCK-Fanregion Ludwigshafen/Neustadt/Bergstraße organisiert den Tag in Zusammenarbeit mit dem DJK-SV Phönix Schifferstadt. Austragungsort ist der Phönix-Sportpark in Schifferstadt. Folgendes Programm ist geplant:

Ab 10:30 Uhr: E-Jugend-Turnier
Teilnehmende Mannschaften: 1. FC Kaiserslautern, DJK-SV Phönix Schifferstadt, TSV 1946 Lambrecht / JSG SG Tal, JSG Kirchheim/Obersülzen

13:00 Uhr: Vorspiel
FCK-Geschäftsstelle - Regionale AH-Auswahl

16:00 Uhr: Hauptspiel
1. FC Kaiserslautern - Regionalauswahl

Im Anschluss an das Fanspiel folgt eine große Autogrammstunde mit dem neuen Zweitliga-Team von FCK-Trainer Dirk Schuster. Außerdem gibt es eine große Tombola sowie ein Torwandschießen mit jeweils tollen Preisen, unter anderem Eintrittskarten für die kommenden Heimspiele im Fritz-Walter-Stadion. Die Einnahmen werden anteilig an die "Betze Engel" für soziale Zwecke gespendet. Für das leibliche Wohl sorgt die DJK-SV Phönix Schifferstadt.

Der Phönix-Sportpark fasst 2.500 Zuschauer und der Vorverkauf läuft gut, so dass noch nicht klar ist, ob am 25. Juni noch eine Tageskasse angeboten werden kann. Eintrittskarten sind aktuell noch für 8,- Euro (ermäßigt 5,- Euro) hier erhältlich:

DJK-SV Phönix Schifferstadt
KFZ Scira - Schifferstadt
Currysau - Speyer
VR-Bank-Filialen - Schifferstadt, Otterstadt und Waldsee
Alfred Wünstel - Hatzenbühl

Bild

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 14.06.2022:

Trainingsauftakt mit öffentlicher Einheit am Donnerstag

Der 1. FC Kaiserslautern startet am Donnerstag, 16. Juni 2022, in die Vorbereitung für die neue Saison. Wenn sich die Roten Teufel nach einer kurzen Sommerpause wieder auf dem Betze versammeln, sind auch alle FCK-Fans herzlich eingeladen, dabei zu sein!

Die Bälle sind aufgepumpt, die Trainingsshirts gewaschen und der Rasen ist saftig grün! Nach einer kurzen Verschnaufpause bereitet sich der FCK ab Donnerstag, 16. Juni 2022, auf die neue Saison vor. Wenn die Spieler die ersten medizinischen Untersuchungen und den obligatorischen Laktattest absolviert haben, versammelt FCK-Cheftrainer Dirk Schuster am Donnerstag­nachmittag seine Roten Teufel auf dem Betzenberg, um die erste Trainingseinheit der Sommervorbereitung abzuhalten.

Trainingsbeginn ist um 15.30 Uhr im Fritz-Walter-Stadion. Neben den Neuzugängen freuen wir uns auch darauf, viele FCK-Fans zum Start in die neue Saison auf dem Betze begrüßen zu dürfen! Wir öffnen für Euch ab 14.30 Uhr die Tore an der Westkurve. Hier könnt ihr Euch an ausgewählten Kiosken im Umlauf mit Speisen und Getränken versorgen, bevor ihr es Euch im Herzstück des Stadions gemütlich macht und von der Westkurve die Trainingseinheit der Roten Teufel verfolgen könnt.

Bitte beachtet, dass an diesem Tag keine Möglichkeit besteht, Autogramme zu sammeln. Alle Autogrammjäger kommen am Samstag, 25. Juni 2022, beim Fanspiel in Schifferstadt auf ihre Kosten und können dort mit exklusiv gestalteten Autogrammkarten auf die Jagd nach Unterschriften gehen.

Alle Termine der Sommervorbereitung 2022/23 findet ihr hier.

Quelle: fck.de


Ergänzung, 21.06.2022:

Generalprobe: FCK testet in Pirmasens gegen KAS Eupen

Der 1. FC Kaiserslautern absolviert seine Generalprobe vor der Zweitliga-Saison 2022/23 am 9. Juli gegen KAS Eupen (Belgien). Gespielt wird im Sportpark Husterhöhe in Pirmasens.

Den Termin bestätigte der belgische Erstligist, bei dem der FCK im Januar ebenfalls zu einem Test angetreten war, auf seiner Internetseite. Gespielt wird am Samstag, den 9. Juli 2022 um 15:00 Uhr. Sechs Tage später empfängt der FCK Hannover 96 zum Eröffnungsspiel der 2. Bundesliga im Fritz-Walter-Stadion.

Im 10.000 Zuschauer fassenden Sportpark Husterhöhe treten die Roten Teufel zudem im September ein weiteres Mal an: Dann geht es gegen den heimischen Oberligisten FK Pirmasens. Das meldet die "Rheinpfalz".

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 26.06.2022:

Dienstag, 17:30 Uhr: FCK-Test gegen Lugano im Live-Stream

Der 1. FC Kaiserslautern hat die Reise ins Trainingslager nach Mals/Südtirol angetreten und bestreitet dort am Dienstag sein erstes Testspiel. Die Partie gegen den FC Lugano wird per Live-Stream übertragen.

Der Schweizer Pokalsieger hat eine kostenlose Übertragung in seinem Vereinskanal auf YouTube angekündigt. Am heutigen Montag um kurz nach 7:00 Uhr haben die Roten Teufel sich auf den Weg in die italienischen Alpen gemacht und werden sich bis zum Anstoß entsprechend akklimatisiert haben. Das Trainingslager dauert acht Tage, ein zweites Testspiel wird am Samstag (15:30 Uhr) gegen den deutschen Regionalligisten SpVgg Unterhaching absolviert.

» Zum Live-Stream: FC Lugano - 1. FC Kaiserslautern (28. Juni 2022, ab 17:30 Uhr)

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 27.06.2022:

Acht Tage, 26 Spieler: FCK im Trainingslager angekommen

Der 1. FC Kaiserslautern ist nach rund achtstündiger Busfahrt in Mals angekommen und hat sein Hotel fürs Trainingslager bezogen. Dirk Schuster wird mit seinen 26 Spielern vor allem im taktischen Bereich arbeiten, zudem sind zwei Testspiele geplant.

In der malerischen Ferienregion Obervinschgau werden die Roten Teufel in den kommenden Tagen vor allem eines tun: Schwitzen. Aber auch die Köpfe werden rauchen, denn die ganz massive Konditionsarbeit hat das Team schon in der Heimat hinter sich gebracht. In nur vier Wochen Vorbereitungszeit muss das FCK-Trainerteam unterbringen, was sonst meist in sechs Wochen abgespult wird: Kondition, Taktik, Spritzigkeit. In Mals steht die zweite Phase an, wie Cheftrainer Schuster bereits zum Start der Saisonvorbereitung erklärte: "Im Trainingslager werden wir im taktischen Bereich arbeiten, auch die Spielsysteme verfeinern: Ob wir hinten mit Dreier- oder Viererkette spielen, wie sich grundsätzlich das System gestaltet, spielen wir 4-2-3-1, 4-4-2, 4-3-3 oder 3-5-2 - das muss man alles abwarten, aber wir wollen auf jeden Fall flexibel sein."

Viele Fans sind nach Mals mitgereist - Tests gegen Lugano und Haching

Der FCK-Tross ist erneut im Bio Hotel Panorama eingecheckt, in dem schon vor einem Jahr der Grundstein für den Aufstieg in die 2. Bundesliga gelegt wurde. Der Verein wird zudem von vielen Fans begleitet, die sich in den umliegenden Hotels und Ferienwohnungen eingebucht haben. Sie können bei den zumeist zwei Trainingseinheiten pro Tag auf dem Gelände des ASV Mals zuschauen, die genauen Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben. Außerdem sind zwei Testspiele geplant: Am Dienstag geht es gegen den Schweizer Pokalsieger FC Lugano (Übertragung im Live-Stream) und am Samstag gegen den deutschen Viertligisten SpVgg Unterhaching.

Die erste Übungseinheit nach der Ankunft am heutigen Montagnachmittag findet noch bei hochsommerlichem Wetter statt. Für die kommenden Tage sind einige Regenschauern und vielleicht Gewitter, aber immer noch warme Temperaturen um die 25 Grad vorhergesagt. Das Trainingslager dauert vom 27. Juni bis zum 4. Juli 2022.

Der FCK-Kader für das Trainingslager im Überblick:

Tor: Julian Krahl, Andreas Luthe, Avdo Spahic, Jonas Weyand

Abwehr: Lars Bünning, Erik Durm, Neal Gibs, Max Hippe, Kevin Kraus, Dominik Schad, Boris Tomiak, Hendrick Zuck

Mittelfeld: Anas Bakhat, Hikmet Ciftci, Philipp Hercher, René Klingenburg*, Julian Niehues, Kenny Redondo*, Marlon Ritter, Angelos Stavridis, Mike Wunderlich, Jean Zimmer

Angriff: Terrence Boyd, Daniel Hanslik, Muhammed Kiprit, Ben Zolinski

* René Klingenburg (Hochzeit) und Kenny Redondo (Geburt des zweiten Kindes) fehlten am Montag noch aus privaten Gründen, werden aber ins Trainingslager nachreisen.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.07.2022:

"Sehr gute Bedingungen": Im Gespräch mit Florian Dick

Uff e Wort: Wie plant man eigentlich ein Trainingslager für eine Fußball-Mannschaft wie den 1. FC Kaiserslautern? Wir haben mit Team-Manager Florian Dick über die Organisation und die Saisonvorbereitung allgemein gesprochen.

Mit 26 Spielern und mehr als 1,5 Tonnen Gepäck im Bus reiste der FCK am vergangenen Montag ins siebentägige Trainingslager nach Mals in der beschaulichen Ferienregion Obervinschgau in Südtirol. Zig große Metallkisten mit je fünf Kleidungssätzen für Spieler und den Staff, Fußbälle und jede Menge andere Utensilien, die für die bis zu drei Trainingseinheiten am Tag benötigt werden, sind mit dabei. Organisiert wurde die gesamte Logistik unter anderem von Florian Dick, der auch vor Ort die ganze Woche lang ein vielbeschäftigter Mann ist. Der 37-Jährige hat im Frühjahr 2022 sein Studium als Sportfachwirt erfolgreich abgeschlossen und ist jetzt auch offiziell Nachfolger von Roger Lutz als Team-Manager. Im Gespräch mit Der Betze brennt gibt der ehemalige Profi Einblicke zu den Planungen des Trainingslagers und die Saisonvorbereitung allgemein.

Drei Fragen und drei Antworten mit Florian Dick:

Der Betze brennt: Florian Dick, der FCK ist jetzt bereits zum zweiten Mal hier in Mals. Nimm uns doch mal mit: Wie laufen die Vorbereitungen und die Planungen für so ein Trainingslager ab?

Florian Dick (37): Die Vorbereitungen gehen sehr früh los, teilweise schon im Jahr vorher. Wobei es dieses Mal echt schwer war, das Ganze konkret zu planen. Erst kam der Trainerwechsel, dann die Relegationsspiele, da muss man sehr flexibel sein. Dennoch mussten wir früh genug buchen, damit auch Planungssicherheit besteht. Da haben wir dann versucht, dass der Termin sowohl für den Start der Zweiten als auch der Dritten Liga passt. Wir haben hier in Mals ein kleines, aber feines Hotel mit 30 Zimmern, die wir fast komplett für uns haben. Dementsprechend müssen wir auch mal improvisieren, beispielsweise mal für eine Besprechung den Physioraum umbauen. Aber das ist alles kein Problem. Bei uns hilft jeder ein bisschen mit und das funktioniert sehr gut. Die Planung eines Trainingslagers ist aber auch immer eine Budget-Frage. Wir müssen und wollen schon drauf achten, dass wir im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten möglichst optimale Bedingungen haben. Hier in Mals ist das der Fall, weil uns auch der Tourismusverein der Ferienregion Obervinschgau sehr gut unterstützt. Helmut Thurner ist unser Ansprechpartner, er ist der Präsident des ASV Mals und verantwortet hier auch noch ein Skigebiet. Wenn wir ein Anliegen haben, wenden wir uns an ihn und er kümmert sich darum, da sind wir absolut top versorgt. Die Bedingungen sind sehr gut, weil wir hier auf unserer Trainingsanlage auch die Saunabereiche, den Kraftraum oder das Kältebecken nutzen können. Wir können zudem von unserem Hotel zum Trainingsplatz laufen, den wir exklusiv für uns haben. Ich fand es als Spieler immer blöd, wenn man zusammen im Bus zum Gelände fahren musste, weil man nie nochmal länger mit den Jungs auf dem Platz bleiben und zocken konnte. Optimal wäre es natürlich, wenn wir noch einen Ausweichplatz hätten. Wenn wir zum Beispiel Zweikampfübungen machen und danach noch auf dem dann etwas ramponierten Platz trainieren müssen, dann ist das vielleicht nicht ganz optimal. Aber vom Preis-Leistungs-Verhältnis bieten uns Mals und Südtirol die absolut besten Bedingungen.

Der Betze brennt: Dadurch, dass die vergangene Saison für den FCK sozusagen in die Verlängerung ging, hattet Ihr alle eine kurze Sommerpause. Bereits in knapp zwei Wochen eröffnet Lautern die neue Zweitliga-Saison zuhause gegen Hannover 96. Unser Eindruck ist, dass hier auch deshalb sehr hart trainiert wird …

Dick: Die Vorbereitungszeit in diesem Jahr ist tatsächlich sehr kompakt, für uns sind es nach der Relegation und dem Urlaub der Spieler nur viereinhalb Wochen. Ich wüsste nicht, dass ich das als Spieler mal erlebt habe. Normal sind eher sechs oder sieben Wochen. Deshalb ist jede Trainingseinheit wichtig. Die Einheiten sind schon hart, aber ich denke, diese Taktung ist auch notwendig. In der 2. Bundesliga müssen wir schließlich auch physisch dagegen halten können.

Der Betze brennt: Hier in Mals gibt für euch im Staff- und Betreuerteam ebenfalls sehr viel zu tun. René Klingenburg, Kenny Redondo, Tyger Lobinger und Aaron Basenach sind aus verschiedenen Gründen später angereist, Angelos Stavridis musste leider verletzt zurück nach Lautern. Wie wird sowas dann eigentlich organisiert?

Dick: Zwei, drei Spieler, die aus verschiedenen Gründen nachgereist sind (zum Beispiel Kenny Redondo nach der Geburt seines zweiten Kindes; Anm. d. Red.), sind mit ihren Privatautos hier, das ist aber mit dem Trainer abgesprochen. Thomas Hengen ist einen Tag später angereist und hat am Dienstag Aaron Basenach mitgebracht. Wenn wir dann noch einen Spieler nachverpflichten, wie in dieser Woche Tyger Lobinger, dann muss man da gegebenenfalls ein bisschen jonglieren. In diesem Fall hatten wir Glück im Unglück, weil wir einen Wechsel der Ärzte hatten. Harald Dinges hat am Donnerstagabend Lobinger mitgebracht, praktisch im Gegenzug ist Pablo Gauna mit dem leider verletzten Angelos Stavridis abgereist. Ansonsten wäre eben ich noch einmal nach Kaiserslautern und zurück gefahren, auch diese Dinge zu regeln gehört zu meinem Job. "Doc Dinges" wollte eigentlich schon am Donnerstagmorgen losfahren. Dann haben wir ihm gesagt, dass er bitte noch warten solle, weil sich eventuell noch was tun könnte. Der Spieler muss ja aber erst noch in Kaiserslautern die sportmedizinischen Untersuchungen absolvieren und den Vertrag unterschreiben. Da weiß man nie genau, wie lange das alles dauert. Diesbezüglich muss ich aber auch generell unsere Mannschaftsärzte Dr. Matthias Luba, Dr. Claudia Thaler, Dr. Dinges und Dr. Gauna mal lobend erwähnen. Die haben ja einen normalen Praxis- oder Klinikbetrieb und versuchen trotzdem immer, alles für den FCK möglich zu machen, wie etwa jetzt den Medizincheck. Lobinger hat dann bei Harald Dinges die orthopädische Untersuchung gemacht, den Vertrag unterschrieben und dann sind sie zusammen hierher gefahren.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 04.07.2022:

Im Blickpunkt
Betze meets Vinschgau: Das FCK-Trainingslager in Südtirol


Eine Woche in Südtirol: Der 1. FC Kaiserslautern hat die neue Zweitliga-Saison dort vorbereitet, wo schon vor einem Jahr der Grundstein für den Aufstieg gelegt wurde. Wir sind mitgereist und haben einen Blick auf Training, Land und Leute geworfen.

- Fotogalerie | Impressionen aus dem FCK-Trainingslager in Mals/Südtirol

Die Roten Teufel absolvierten ihr Sommertrainingslager zum zweiten Mal in Folge in Mals, einer beschaulichen Gemeinde in der Region Obervinschgau in Südtirol, kurz hinter der Grenze von Österreich zu Italien. Doch außer dem kleinen Stadion des ASV Mals, wo zweimal pro Tag trainiert wurde, und dem familiengeführten Bio-Hotel Panorama hat der FCK-Tross nicht viel gesehen. "Es ist schön, wenn man mal vom Hotelzimmer oder dem Frühstücksraum raus auf die Berge schauen kann. Aber viel mehr ist nicht drin, denn wir sind ja hier, um zu arbeiten", setzte Sportchef Thomas Hengen im Gespräch mit Der Betze brennt klare Prioritäten. Zwei, drei touristische Highlights waren in Verbindung mit dem Fußball-Programm dann aber doch drin.

Einmal rund um den Reschensee: Dirk Schusters "Schweine-Einheit"

Denn die Gegend um Mals hat tatsächlich einiges zu bieten. "Für uns gibt es zwei große Zugpferde. Das eine ist die Natur und das Wandern, die andere die Kultur", sagt Katharina Fritz vom Tourismusverein der Ferienregion Obervinschgau, mit dem auch der FCK im Rahmen des Trainingslagers zusammenarbeitete. Auf den vielen Wanderwegen in und um Mals kann man durchaus mal einen ganzen Tag verbringen, wie auch einige der mitgereisten FCK-Fans bestätigen können. Heraus sticht dabei die Wandertour "360 Grad Obervinschgau", bei der man in neun Etappen über insgesamt 110 Kilometer die Dörfer erkunden kann. Aber auch Radfahrer kommen zwischen den Bergen und Seen voll auf ihre Kosten: Gemütliche Biker können beispielsweise auf der Etschradroute atemberaubende Ausblicke genießen, während ambitionierte Rennradler sich über 48 Kehren und insgesamt 1.869 Höhenmeter am Stilfser Joch mit einer Etappe des Giro d'Italia messen können.

Wenn man aus Österreich kommend die letzten Kilometer bis nach Mals zurücklegt, kommt man automatisch am Reschensee vorbei, wo direkt neben der Straße ein Kirchturm aus dem Wasser ragt: Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde an dieser Stelle ein Stausee angelegt und 150 Familien ihrer Eigenheime beraubt. Der versunkene Turm im See, eine romanische Kirche aus dem 14. Jahrhundert, gilt heute als Wahrzeichen und Mahnmal zugleich. Dirk Schuster ließ seine Mannschaft nach zwei anstrengenden Einheiten in Mals am Donnerstagnachmittag genau dort schwitzen: In Zweier-Teams schickte der Coach seine Mannschaft auf die 16 Kilometer rund um den Reschensee. Allerdings bekamen die je zwei Spieler nur ein Fahrrad dafür - einer durfte also fahren und der andere musste laufen, immer abwechselnd mit frei wählbarer Taktik. Die anstrengende See-Runde gewannen Jean Zimmer und Hendrick Zuck mit einer beachtlichen Zeit von rund 54 Minuten.

Auf dem Rückweg vom Reschensee nach Mals lässt der Blick auf Europas höchstgelegene Benediktinerabtei einen als FCK-Fan fast automatisch Parallelen zum Fritz-Walter-Stadion ziehen: Auf 1.350 Metern Höhe über dem Örtchen Burgeis thront das Kloster Marienberg. Der Abt des weit über die Region bekannten Klosters, Markus Spanier, ist eng mit dem FCK verbunden, ist er doch in Kaiserslautern geboren und im benachbarten Hauptstuhl aufgewachsen - ein echter Roter Teufel in Diensten der katholischen Kirche also.

Teambuilding auf der Alm: Letztes Jahr der Grundstein zum Aufstieg

Ein weiteres Aushängeschild des Obervinschgau sind die Almen. Dort wurden einst Reisende und Pilger beherbergt. Nun kann man dort zum gemütlichen Beisammensein einkehren, um sich bei einem Bier oder einer Mahlzeit zu stärken. Die Haltung von Milchvieh samt Herstellung von Butter und Käse ist zudem schon immer ein fester Bestandteil der Almwirtschaft im Vinschgau. Auf dem Birkenhof in Schluderns hielt der FCK zum Abschluss des Trainingslagers am Sonntag seinen Mannschaftsabend ab - jene Teambuilding-Maßnahme, die mit Rückblick aufs vergangene Jahr von allen Beteiligten als Grundsteinlegung für den späteren Aufstieg genannt wird.

Wer Südtirol mal "von oben" sehen will, dem sei der Tartscher Bichl empfohlen. Von dort kann man sogar bis rüber in die Schweiz schauen, die Landesgrenze ist nur rund zehn Kilometer von der Region Obervinschgau entfernt. Und auch ein Blick auf den Rasenplatz des ASV Mals, auf dem der FCK in der vergangenen Woche seine Trainingseinheiten absolvierte, ist von dort möglich. Eine gute Aussicht über die Region bietet zudem die Churburg in Schluderns, die aber ausschließlich im Rahmen von offiziellen Führungen besichtigt werden kann. Oder man dreht gleich mit dem Gleitschirm eine Runde, so wie es Ricardo Bernardy am Samstag machte: Der Lautrer Physiotherapeut schwebte mit dem Spielball fürs Testspiel gegen Unterhaching auf den Rasenplatz in Mals.

Wasser, Land und Luft: Die Bergwelt rund um Mals hat einiges zu bieten

Ein weiterer Ansprechpartner vor Ort war für die FCK-Verantwortlichen Helmut Thurner, der Präsident des ASV Mals ist und beruflich ein Skigebiet im Obervinschgau managt. Thurner hatte sich für den Aufenthalt des Zweitliga-Aufsteigers extra eine Woche Urlaub genommen, wie er im lockeren Gespräch am Rande einer Trainingseinheit verriet. "Ich bin passionierter Fußballer, da muss man Herzblut vorleben. Kaiserslautern verfolge ich schon lange, das ist für mich ein Mega-Klub." Thurner war bei allen Einheiten der Roten Teufel präsent und kümmerte sich in enger Absprache mit Team-Manager Florian Dick um die Wünsche und Probleme des Lautrer Trosses. "Anliegen müssen schnell gelöst werden. Das zweite Jahr funktioniert natürlich ein bisschen einfacher, weil sich der FCK hier schon auskennt. Letztes Jahr brauchte es da noch ein bisschen mehr Betreuung", erzählt Thurner. "Wir hatten dieses Jahr mit dem FC Lugano auch noch eine weitere Mannschaft hier. Das war dann für uns ein wenig mehr Arbeit, aber so konnten wir natürlich auch für die Testspiele hier garantieren. Insgesamt gibt es sehr viele positive Aspekte." Neben den beiden Lautrer Tests gegen den Schweizer Erstligisten Lugano (3:4) und Regionalligist Unterhaching (3:0) spielte in der gleichen Woche auch noch Lugano gegen Ingolstadt (0:1), was von vielen Fans und auch den meisten Spielern des FCK als gemütliche Freizeitbeschäftigung mitgenommen wurde.

Vereinspräsident Thurner und Tourismusmanagerin Fritz hoffen, dass der FCK im kommenden Sommer sein Trainingslager wieder in Mals aufschlägt. Und sie setzen dabei auch etwas auf den Aberglauben, denn nach dem ersten Aufenthalt stand am Saisonende schließlich der Aufstieg in die 2. Bundesliga. "Es braucht jetzt erstmal eine Zeit, um zu analysieren, was hier gut und schlecht gelaufen ist. Ich wünsche mir natürlich, dass wir mit dem FCK eine längerfristige Partnerschaft hinbekommen und hoffe, dass sie nochmal nach Mals kommen", betont Thurner. Die Vorzeichen dafür scheinen nicht schlecht zu stehen, denn sowohl Trainer Dirk Schuster ("Optimaler hätten wir es nicht treffen können, ich bin total begeistert von den Bedingungen") als auch Hengen ("Wir haben hier top Bedingungen, das ist schon sehr gut") zeigten sich von der Organisation und den Gegebenheiten begeistert. Und wenn die Roten Teufel dann im Sommer 2023 wieder als Zweitligist nach Mals kämen, wären wohl alle Beteiligten mehr als zufrieden. Vielleicht wird auch dann wieder auf einer Almhütte die Grundlage für den Teamgeist gelegt oder es geht für eine schweißtreibende Einheit rund um den Reschensee.

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Florian Reis, Thomas Hilmes


Ergänzung, 05.07.2022:

Interview mit FCK-Kapitän Jean Zimmer
"Mannschaft und Fans müssen weiter zusammenhalten"


Existenzangst, Klassenerhalt, Aufstiegshoffnung, Krankheit, Relegation und pure Freude. Jean Zimmer hat seit seiner Rückkehr zum 1. FC Kaiserslautern einiges erlebt. Wir sprachen mit dem Kapitän über emotionale Momente und die kommende Zweitliga-Saison.
 
Der Betze brennt: Jean Zimmer, der FCK ist seit drei Wochen in der Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison. Das Trainingslager in Mals/Südtirol ist gerade zu Ende gegangen. Wie geht es Dir?

Jean Zimmer (28): Gesundheitlich geht es mir sehr gut. Natürlich ist ein Trainingslager immer sehr anstrengend, besonders an den letzten Tagen, wenn man schon viele anspruchsvolle Einheiten in den Beinen hat. Man schläft nicht so gut wie zu Hause und das Essen ist auch ein anderes. Gerade am vergangenen Donnerstag war es für uns sehr intensiv, es war ein sehr langer Tag mit drei Einheiten. Aber das gehört dazu und ist wichtig, auch wenn es natürlich nicht immer Spaß macht.

Der Betze brennt: Du sprichst es schon an: In Südtirol musstet Ihr in Zweier-Teams rund 16 Kilometer um den Reschensee laufen beziehungsweise radeln. Hendrick Zuck und Du, Ihr habt diese Challenge als schnellstes von zwölf Spieler-Teams für Euch entschieden. Da hatte vorher ehrlich gesagt nicht jeder drauf gewettet …

Zimmer: Diese Distanz war für mich sehr gut. Mit meinem letztjährigen Fitnesszustand wäre das sicherlich nicht möglich gewesen. Den Wettbewerb zu gewinnen, war schon gut, denn ich bin ja jetzt nicht unbedingt als das Laufwunder bekannt (lacht). Wir waren sehr schnell unterwegs und haben die 16 Kilometer in 54 Minuten geschafft. Das ist schon echt ordentlich.

"Ich habe einen guten Umgang mit meiner Krankheit gefunden"

Der Betze brennt: Wenn man Dich im Trainingslager beobachtet hat, bekam man den Eindruck, dass bei Dir Frische und Fitness endgültig zurück sind. Gerade hinsichtlich der Vorgeschichte mit Deiner Darmerkrankung würde das viele Fans besonders freuen. Ist unser Eindruck richtig?

Zimmer: Ja, das stimmt. Einerseits tut mir das konstante Mannschaftstraining gut, andererseits habe ich aktuell keine Beschwerden mehr mit meinem Darm. Ich habe da einen guten Weg gefunden, um mit der Krankheit umzugehen. Ich verzichte bei meiner Ernährung auf ein paar Dinge, weil ich sie nicht vertrage. Als Beispiel kann ich da Knoblauch nennen. Zuhause kann ich mich das gut organisieren, aber auch in Mals war es leicht für mich. Wir hatten ein Buffet, vom Bio-Hotel alles in entsprechender Qualität zubereitet, da konnte ich mir dann aussuchen, was ich mir zum Essen nehme. Wenn ich weiß, dass ich es vertrage, esse ich auch vier Mal hintereinander das Gleiche. Das ist kein Problem.

Der Betze brennt: Ende kommender Woche eröffnet Ihr zuhause gegen Hannover 96 die neue Zweitliga-Saison. Wie ist Dein bisheriger Eindruck von der "neuen" Mannschaft? Wie ist die Stimmung?

Zimmer: Die Stimmung ist gut, auch wenn zum Ende des Trainingslagers alle etwas müde waren. Dass wir letzte Saison eine Mannschaft waren, hat ja jeder sehen können. Mit Andi Luthe und Erik Durm sind nun zwei gestandene Spieler dazugekommen, alle bisherigen Neuverpflichtungen haben sich sehr gut in unsere Truppe eingegliedert. Wir haben gute Charaktere dazu bekommen und ich freue mich, wenn es bald losgeht und die Vorbereitung endlich Geschichte ist (lacht).

"Nach dem Abpfiff hat es mich emotional zerlegt"

Der Betze brennt: Schauen wir doch nochmal zurück: In der Endphase der vergangenen Saison, als Ihr drei Niederlagen in Folge kassiert habt, gab es hier und da mal Vergleiche zu 2015. Damals warst Du als Youngster Teil der Mannschaft, die am Ende den fast sicher geglaubten Aufstieg in die Bundesliga noch verspielte ...

Zimmer: Ja, ich glaube in gewisser Weise schon, dass man diesen Vergleich ziehen konnte. Wir haben das Ding im April und Mai der vergangenen Saison eben auch nicht mit der nötigen Erfahrung runtergespielt. In beiden Spielzeiten waren wir bis zum Saisonfinale in einem Flow. 2015 war der eigentlich nicht mehr aufzuhalten, das war nochmal eine Spur extremer als dieses Jahr. Damals war es extrem ärgerlich, dass wir es noch verspielt haben, weil wir zuhause alles gewonnen hatten und dann ausgerechnet am Ende in einem entscheidenden Heimspiel gegen St. Pauli verloren. Da fragt man sich dann schon: "Was wäre gewesen, wenn ...?"

Der Betze brennt: Im Saisonendspurt der 3. Liga und in den Relegationsspielen gegen Dresden hattet Ihr eine fantastische Unterstützung der Fans, die auch überregional sehr große Beachtung bekam. Wie blickst Du darauf zurück?

Zimmer: Was in letzten Spielen los war, war sensationell. Was die Fans in Dresden für einen Auftritt hingelegt haben - einfach phänomenal. Für mich ist das ja nochmal was anderes. Wenn ich in den Block schaue, dann sehe ich viele bekannte Gesichter. Dazu haben wir letzte Saison Horst Eckel und Daniel Hasemann verloren, Ronnie Hellström, auch Norbert Thines’ Tod ist noch nicht so lange her. Das sind dann Dinge, an die ich beim Aufstieg gedacht habe. Deshalb hat es mich in Dresden nach dem Abpfiff auch ein bisschen emotional zerlegt. Nicht umsonst habe ich mir bei der Feier auf dem Platz die Hasemann-Fahne aus dem Gästeblock geschnappt. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie alle von oben zugeschaut und sich gefreut haben.

"Es kann passieren, dass wir mal mehrere Spiele in Folge verlieren"

Der Betze brennt: Wie hast Du die ganzen Erlebnisse und Feierlichkeiten verarbeitet? Die Party vor dem Gästeblock und in der Kabine in Dresden, die Rückfahrt im Bus, anschließend die Aufstiegsfeier in Lautern mit zehntausenden Fans und dem Auftritt von Deinem Freund Mark Forster, wo Du ja auch ein bisschen die Finger im Spiel hattest. Wir haben danach erstmal eine Woche lang die verschiedenen Videos auf YouTube hoch und runter geschaut - Du auch?

Zimmer: Nein, ich habe im Urlaub versucht, erstmal so wenig wie möglich zu sehen. Ich habe mir noch nicht mal die Zusammenfassung des Spiels in Dresden angeschaut. Für mich war das dann irgendwann zu viel.

Der Betze brennt: Lass uns doch abschließend mal noch kurz nach vorne schauen. Der FCK spielt nach vier Jahren wieder in der 2. Bundesliga. Du selbst warst nicht ganz so lange weg, sondern bist mit Fortuna Düsseldorf noch bis Anfang 2021 dort aufgelaufen. Worauf wird es für den FCK eine Liga höher ankommen?

Zimmer: Wir müssen den Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans, den wir letztes Jahr aufgebaut haben, weiterführen. Ich hoffe, dass er genau so bleibt, auch wenn wir mal ein paar Spiele in Folge verlieren sollten. Wir dürfen uns da nichts vormachen: Das kann passieren, weil alles sehr eng ist. Es spielen sehr viele gestandene Teams in dieser Liga. Beispielsweise geht der SV Sandhausen in seine zwölfte Zweitliga-Saison in Folge, ähnlich der 1. FC Heidenheim. Ich glaube, dass wir nur eine Chance haben, wenn Fans und Mannschaft die ganze Saison zusammenhalten. Wir müssen verinnerlichen, dass Vereine, die nicht immer vor uns waren, uns mittlerweile überholt haben und dass wir als Sieger der Relegation das kleinste Licht in dieser Liga sind. Mit dieser Demut müssen wir in die Saison gehen.

Der Betze brennt: Du warst letztes Jahr der Kapitän der Aufstiegsmannschaft. Jetzt gab es den Trainerwechsel, alle beginnen wieder bei Null. Dirk Schuster, der uns kürzlich erzählte, wie sehr er Dich sportlich schätzt, will den Spielführer für kommende Saison erst am Ende der Vorbereitung bestimmen und möglicherweise jemand anderen nominieren …

Zimmer: ... alles gut. Der Trainer hat mir gesagt, dass ich in den Testspielen die Binde tragen soll. So lange ich meine Mannschaft auf dem Feld unterstützen kann, ist es mir aber egal, wer Kapitän ist. Ich habe auch keine Klausel im Vertrag, dass ich den Verein wechsle, wenn ich nicht Spielführer bin (lacht).

Der Betze brennt: Vielen Dank für Deine Zeit, Jean!

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Thomas Hilmes, Florian Reis
Zuletzt geändert von Thomas am 05.07.2022, 20:51, insgesamt 12-mal geändert.
Grund: Formatierung angepasst, danke fürs Einstellen.
Hell ain`t a bad place to be



Beitragvon Thomas » 27.05.2022, 16:30


Ergänzung von Der Betze brennt, aber noch ohne Gewähr, bitte wartet für mögliche Planungen die Bestätigung des FCK ab:

Zu lesen und zu hören war von einem ersten Testspiel zum dortigen Vereinsjubiläum beim SV Rülzheim am 18.06., eine Woche später am 25.06. soll in Schifferstadt das traditionelle Fan-Spiel steigen, und auch der FK Pirmasens hatte bereits ein geplantes Testspiel gegen den FCK angedeutet (noch ohne festen Termin).
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon d1eter » 27.05.2022, 16:42


Hat schon jemand die Aufstellung für das erste Testspiel ? 8-)
Wer positiv denkt hat mehr vom Leben und lebt länger.
www.psychotipps.com/Positives-Denken.html



Beitragvon bjarneG » 27.05.2022, 16:44


De FCK in Rilze, a de nidd schlecht, Kannl wär noch besser... :p :teufel2:



Beitragvon Fckfreack » 27.05.2022, 16:49


Was ist mit dem Stadionfest
Dann wieder alle in rot !!!!



Beitragvon tschoumi » 27.05.2022, 16:57


Super, als Südtiroler und grosser Lautern_Fan seid 28 Jahren, Kann ich euch nur sagen " Kemps lai, Obervinschger Luft tuat guat, wiamr gsechn hobm" :teufel2: :teufel2: :teufel2:



Beitragvon flammendes Inferno » 27.05.2022, 17:00


"dortigen Vereinsjubiläum beim ASV Rülzheim am 18.06."
Der ASV ist der Angelsportverein , der SV Rülzheim der Fußballverein in Riltse
gibts dann auch Hecht und Zander, Brachsen, Rotaugen, Stinte, Welse und Neunaugen vom Grill ?



Beitragvon breisgaubetze » 27.05.2022, 17:08


Da gibt es nur Lachs auf Boydsche Art!! Dazu Fritz Walter Bier und dicke Zigarre :wink: :teufel2:
Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.



Beitragvon B3tz3bub » 27.05.2022, 17:16


Ein weiterer interessanter Termin:
Die Spielplanveröffentlichung am Freitag, den 17.Juni

https://www.dfl.de/de/aktuelles/die-eck ... n-2022-23/



Beitragvon bjarneG » 27.05.2022, 17:20


Der FCK sollte / könnte viel mehr in der Richtung machen, raus bzw. rein und ran an die Basis, Edekoowwe, Neischdadd, Landaach, Kannl unn Härxe. Eesm unn Ism. Gegglinge. Unn Schdääffld unn Bärchzawwre unn Billichechm. In Bellem usw. Inn Kappelle kinnd na Eich mo wir säähne lesse und in Schääd geche de TuS 08, wanna Eich traun :wink: unn in Schwääche (unn Rechdebach) unn in Derrebach, Owwaoddabach, Schwäächoffe, Cupsweiher, Qäächhambach, Hääschde, wie kinnd ma man sich iwwerhaupt zwische Vorder- und Hinnerweidedaal entscheide ? Tricky. Unn was isch midd Rinndl, Bunndl unnem Bärebrunner Hof - zählt dess eichendlich als Ortschaft ? Wann war der Betze eichendlich mool in Bärgehääd, in Bleischweiler, Minnschder, in Heichlm & by the Rivers of Barwelrood ? Oder wenigschens in Annweiler. Inn Winne kannsch se finne unn in Hänää sähne. Minflld noch, Fereggimfeld hüstel, Allwerschweiler & Gousch 8-) unn zehld eichendlich Weißebuich noch dezu ?. In Qäächm unn Siwwldinge unn Godramschdää... in Wernersberch bin ich mal versumpft, oje oje, das war ein interessanter Abend.

Freikarten für das nächste Betzespiel für jeden und jede bis sagen wir mal 8 Jahre alt. 8 ist ne gute Nummer, Fritz Walter trug die Acht. Da liegt die Zukunft, die Fans von morgen, vielleicht packen es auch ein paar in die erste Elf. Da müssen wir dranbleiben, Geld für Transfers ist nur in bescheidenem Umfang da.
Zuletzt geändert von bjarneG am 27.05.2022, 19:04, insgesamt 3-mal geändert.



Beitragvon Dex456 » 27.05.2022, 18:24


Rülzheim am 18.06 stimmt. Karten gibt es schon im Vorverkauf vor Ort für 10€.



Beitragvon bjarneG » 27.05.2022, 19:08


Der Ort hässd Rilze :p

Unn Zeiche..............



Beitragvon sandman » 27.05.2022, 19:40


Un Weisebuich geheert sicher net dozu…jetzt awwer :o . Obwohl Panatsch und Meeergäs wär jo eichendlich ned verkehrt :love:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon bjarneG » 27.05.2022, 19:56


Beim Bertrand wars ach als nidd zu verachde, Flammekuche uffm Chateau Langebeerch, Sektfeschd in Kleedingens (Edit: In Seebach wars, nix Klee ... unn die Elsässer Madämlms - oh la la... vumm Esse und Dringe henn se ach ä Ahnung. :love:

Unn äfach enn geiler Dialekt :daumen:

https://m.youtube.com/watch?v=KPq3OaLzIA0

Sinn jo ach bloos paar Kilomeder bis niwwer. Pah mo umgezoche, awwa meh wie zwanzich warns sellde... im Elsass hewwich schunn einiche nedde Schdunne verbroochd, gud gesse, gud gedrunge unn de Reschd war ach meischdenns gut :p



Beitragvon sandman » 27.05.2022, 20:20


Mir waren doo mol mit de Schuhl von Berchzawwre..so Austauschfeerz. Dann gabs Midachesse…3Stunde long. Do war mir als klenner Sandbub schon klar–die sin nimmi ganz sauwwer :lol: . Awer jo, es war immer ganz gut doo..ach am Bagersee immer e scheenes Plätzel gfunne :daumen:
Mitm FCK hän se es awer glaab ned so :?:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon bjarneG » 27.05.2022, 21:03


:lol: wer sich drei Schdunn Zeid fers (Midaach)Esse nemmd - beim Owendesse dauerts jo noch länger...und Käse und Wein zur Religion erhoben hat, kann garnidd verkehrt sei 8-) Froschschenngl unn Schnegge unn Wachtelbrischdllscha, Kaniensche, Pulpo, Nierche, Zung, Schmetterlingszungen, alles Meeresgetier und Wildschweinbraten a la Obelix... do kennen se niggs. In Auerochsfett gebratene Schweinskaldaunen (mit Honig), Bärenblutwurst und gefüllte Giraffenhälse... Meerkees unn Roigabraggldi, aaah, sabber, Gebreedlde schee midd Minschderkees iwwerbagge... oder ä Croque, mit drei Sorte Fromage, Monsieur oder Madame (mit oder ohne Ei)...enn Guglhupf unn enn Calvados schliessen den Magen. Geil. Bin dabei. Nur James Bond lebt zweimal. Ne lecker Entenleberpaté, wie heisst das nochmal, irgendwas mit "R" (Rilette ?), mmmh...

Jetzh hewwich Hunger :lol:



Beitragvon sandman » 27.05.2022, 21:16


:lol: Des wär glaab ebbes fer de Terrence…vor allem de Obelixbroode :lol: ..das der net nur Mettweck (und Jacky :lol: )kennt, der arme Kerl.
Herr Hengen..näschdes Trainingslaacher bei de Flitfresser :daumen:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Schnullibulli » 28.05.2022, 09:45


Pälzisch liest sich so schrecklich wie sächsisch klingt:O

Sorry Leute:)
Ich finde Dialekte an sich toll und spreche weder akkurates Hochdeutsch noch leg ich Wert drauf. Ab und zu ein paar Sätze im Dialekt, gerne, aber das hier ist Folter:D :D :D



Beitragvon Bergerbetze » 28.05.2022, 10:32


Pfälzisch? Das liest sich wie mannheimisch. 100 pro.



Beitragvon DonnaNotte » 28.05.2022, 10:37


Schnulli
mach doch bidde en Kurs ande Volgshochschul Landach
-Pälzisch fer Bazis ,Schwobe ,Zugezochene un xyz-Preiße
- koschd nur 60€ fär 8 Stun
Aufstieg!



Beitragvon bjarneG » 28.05.2022, 10:58


Schnullibulli hat geschrieben:Pälzisch liest sich so schrecklich wie sächsisch klingt:O

You cannot be serious. Da liegen Welten zwischen. Spielt nicht im gleichen Stadion. 8-)


Hochdeidschbabbler :p



Beitragvon Olli__87 » 28.05.2022, 15:13


Ein Kmpel und ich würden gerne dieses Jahr mit ins Trainingslager reisen, find im Internet aber nur ein Hotel in Mals und das is echt teuer. Kann mir jemand, der letztes Jahr dabei war, eins empfehlen? Bzw. wurd net auch vom FCK etwas angeboten diesbezüglich?



Beitragvon bjarneG » 28.05.2022, 15:19


sandman hat geschrieben:Mir waren doo mol mit de Schuhl von Berchzawwre..so Austauschfeerz…


Do gugg hie, s Sandmennl - wie glää doch die Weld manschmoo isch. Ich war ach in Berchzawwre in de Schuhl.. 6 Johr lang. Lang ischs her. Jesses, isch dess lang her. Do hodd de Briiechl noch bei uns gschbehld...

Kää Wunner wääschd Bscheid iwwer Gäälfiessler unn Kurdärml :wink:



Beitragvon BetzePower67 » 28.05.2022, 21:45


@bjarneG
Du hoscht Rohrbach fergesse, de änziche Ort in de Palz wu so gschbroche wie gschriwwe werd.

@Schnullibulli
Trink mal 3-4 Schoppen Rieslingschorle, dann klingt Pfälzisch wie Musik in deinen Ohren.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Lonly Devil » 28.05.2022, 22:54


BetzePower67 hat geschrieben: @Schnullibulli
Trink mal 3-4 Schoppen Rieslingschorle, dann klingt Pfälzisch wie Musik in deinen Ohren.


Awer ä pälzer Mischung. 8-)
https://www.youtube.com/watch?v=P1QSEalXFjQ


P.S.
Die pälzer Schproch isch hegschdes Kulturgut un muss g'hegt un g'pflecht werre. 8-)
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 79 Gäste