Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Rifleman » 07.03.2019, 10:22


Früher wurden die Überbringer schlechter Nachrichten um einen Kopf gekürzt.
Heute werden sie bloß noch diskreditiert. Bevorzugt von denen, die das Fanvolk gerne mit Sedativa und sonstigen Opiaten füttern.

Man freue sich also gefälligst über die historische Entwicklung und halte ansonsten besser die Schnauze.

Leute, ehrlich, manchmal kommt man sich hier vor wie in einem David-Lynch-Film, oder wie in einem Kafka-Roman.
Wenn hier mal jemand (in diesem Fall Ken) knallharte Fakten auf den Tisch legt (aus denen seine Beiträge zu gefühlten 95% bestehen), dann werden die restlichen 5% noch mit Lupe und Skalpell seziert und so lange verdreht und aus dem Zusammenhang gerissen, bis "Otto Normalfan" sich wieder entspannt zurücklehnen kann. Alles halb so wild. Der Aufstieg ist noch machbar.

How bizarre...



Beitragvon Oktober1973 » 07.03.2019, 10:24


das könnte ja glatt die vorgezogene ausserordentliche Mitgliederversammlung werden. :D



Beitragvon jürgen.rische1998 » 07.03.2019, 10:39


Ich sag mal so, es wäre gar nicht verkehrt wenn Ken da auch dabei wäre. Das wäre für mich mal Salz in der Suppe :D Wobei denk ich, Thomas ja durchaus angesprochene Punkte mit vorbringen könnte.
Omnia vincit amor



Beitragvon bjarneG » 07.03.2019, 10:45


Recht hast @ Rifleman :daumen: Bitte das nächste Mal noch den entsprechenden link beifügen - ich kann jetzt schauen, wie ichs wieder ausm Kopp krieg - das soll meinen Mitforisten nicht anders gehen. Gleiches Recht für alle.

https://www.youtube.com/watch?v=C2cMG33mWVY



Beitragvon Lonly Devil » 07.03.2019, 10:46


daachdieb hat geschrieben:Danke @jürgen.rische1998 fürs einstellen!

Das könnte heiter werden. Ich hoffe Herr Banf bekommt keine kalten Füße.

Soll am 15.32019 nicht eventuelle Änderungen in der Führung bekannt gegeben werden?
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon wernerg1958 » 07.03.2019, 10:55


Das verspricht Spannung, oder nur heise Luft wer weis das schon. Nur wird es erst dann interessant wenn die Entscheidung die angekündigt wird vom 15.03.2019 auf dem Tisch liegt. Littig und Banf sind dabei ja auch ein Thema und beide sollen in der Diskussionsrunde sein :shock: Keiner der Vorstände :nachdenklich: Denn diese 2 Klatt und Bader führen die Geschäfte! Und keiner von der Stadt der OB wäre da eine wichtige Personalie. Nadann schau merr mol



Beitragvon De Sandhofer » 07.03.2019, 11:02


jürgen.rische1998 hat geschrieben:Ich sag mal so, es wäre gar nicht verkehrt wenn Ken da auch dabei wäre. Das wäre für mich mal Salz in der Suppe :D Wobei denk ich, Thomas ja durchaus angesprochene Punkte mit vorbringen könnte.

Gute Idee Ken in der Diskussionsrunde dabei zu haben. Ich denke er würde mit seiner Art schon den Finger in "offene Wunden"legen. Natürlich kann Thomas auch fragen,glaube aber er ist zu nett für diese Runde.
@ Lonly Devil
Das wäre natürlich die Kür und auf einmal sitzt Paul Wüst an der Stelle von Herrn Banf in der Runde. :wink: :wink:



Beitragvon WernerL » 07.03.2019, 11:20


Rifleman hat geschrieben:Wenn hier mal jemand (in diesem Fall Ken) knallharte Fakten auf den Tisch legt (aus denen seine Beiträge zu gefühlten 95% bestehen), dann werden die restlichen 5% noch mit Lupe und Skalpell seziert und so lange verdreht und aus dem Zusammenhang gerissen, bis "Otto Normalfan" sich wieder entspannt zurücklehnen kann.


Ich sehe das völlig anders!
Welche knallharten Fakten?

Ken.. kritisiert aktuell doch nur quasi alles was beim FCK passiert - analog Mac41 - der über Jahre auch kritisiert hatte selbst als der FCK in der 1. Liga gespielt hat - schier unglaublich!!!

Hier geht es doch nur um die Deutungshoheit und nicht um DIE Wahrheit die uns voranbringt.
Er strebt natürlich auch ein Amt beim FCK an, also MUSS er sich natürlich genau so ins Spiel bringen.
Und das geht eben über Kritik, genauso wie Lahm sich beim DFB ins Spiel gebracht hat mit plötzlicher Dauer-Kritik an Löw.

So kommt man in die Medien, das weiss Ken natürlich auch.

Fakten sind aber eben leider oft auch relativ.
Wenn angekreidet wird, kein Spieler hätte einen Vertrag für die 3. Liga gehabt dann ist diese kritische Frage zu Recht gegeben.
Nur vielleicht gibt es dafür aber auch eine Antwort, nämlich dass viele Spieler sonst keinen Vertrag unterschrieben hätten z. B. Mir fallen noch sehr vieler andere logische Antworten ein.

Diese Fragen muss also nicht jemand beantworten der einen Posten am Club haben will sondern der Club selbst.

Bei Kuntz war es doch übrigens ähnlich (Ken hat ihn immer verteidigt), obwohl alle anderen die Ken hier verteidigen Kuntz doch kritisiert haben. Beisst sich hier die Katze nicht in den Schwanz?
Ihr unterstützt also den Kuntz-Unterstützer Ken?
Also damit genau die Personen die doch Schuld am Untergang nach eurer Meinung haben?
Denkt bitte darüber einmal nach!!!

Der FCK wird nicht untergehen weil er kein Wertpapierprospekt hat sondern weil wir unfassbar viel Zeit vergeudet haben uns auf Investoren zu einigen und erst vor 5 Monaten ausgegliedert haben.
Wir ALLE machen uns das Leben hier sehr sehr einfach.

Warum kritisieren wir nicht die Mitglieder die Investoren doch jahrelang abgelehnt haben??
Genau DIE Mitglieder die den Club als IHR Eigentum für sich proklamiert haben und alles verhindert haben und hier im Forum noch frech ihre Treue dem FC Liverpool (einem der gtrößten Geldclubs)darlegen??
Reden und Handeln waren schon immer 2 Paar Schuhe und hier wird auch zu viel Stuss geredet.
Ok dafür sind Foren auch da.

Ein Banker und hat natürlich seine Berufserfahrungen, und seine Vorgehensweisen, soweit ok!
Klatt kommt aus einer gan anderen Ecke, so wie ich das sehe aus einer Industriellen.
Und genau dort geht man anders vor als Ken es sich nunmal hier ausmalt und durchdrücken will.
Ich behaupt jetzt auch mal, dass in der deutschen Industrie weit besser und qualitativ hochwertiger gearbeitet wird als in Banken!!!

Um es ganau zu formulieren ist unsere Industrie weltweit führend, unsere Banken weltweit Letzter!
Banken haben schon immer die Gelder nur verzockt, noch aktuell sind fast alle in illegale Cum-Ex-Geschäfte verstrickt!
Wenn es beim FCK negative Einflüsse gibt die man besser nicht haben sollte, dann zählt neben dem Einfluss der unfähigen Politik, der Juristerei natürlich auch das Bankenwesen dazu, die nur deswegen dabei sind weil wir das Stadion verdummbeutelt haben, ansonsten geht man Banken besser aus dem Weg!!!!
Wen das Stadion nicht wäre, hätte Ken auch keine Angriffspunkte Strategien zu kritisieren. Ich bezweifele dass das Wissen in Banken vorhanden ist untzernehmerische Strategien zu entwickeln, umzusetzen und ggf. zu korrigieren wie das jeder Mittelständler jeden Tag machen muss!

Ich will mir auch die genauen Hintergründe selbst nicht zurecht biegen, denn wir alle wissen darüber vermutlich zu wenig.
Nur kann es eben bei Klatt genau wie bei Kuntz sein, dass seine Vorgehensweisen schlicht nicht verstanden werden, wegen dem fehlenden Hintergrund-Wissen, das ist nun mal so.
Da nützt es nicht wenn Ken als der Einäugige unter den Blinden auftritt!
Zuletzt geändert von WernerL am 07.03.2019, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon Satanische Ferse » 07.03.2019, 11:38


@ MarcoReichGott

Ein Muster dafür, wie Klatts Einfluss sich auf die sportliche Ebene auswirken kann: Vadder Harry Koch trat einst an Stöver und Klatt heran wegen einer Gehaltsaufbesserung für seinen Robin. Nachdem er von den beiden immer wieder hingehalten wird, platzt ihm der Kragen und er bietet über Presse und Berater seinen Sohn anderen Vereinen an. Wie die Geschichte ausgegangen ist, wissen wir. Hätte Klatt mehr Weitblick walten lassen, wäre uns unter Umständen das eine oder andere sportliche Chaos erspart geblieben. Und das ist jetzt nur ein Beispiel...
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.03.2019, 11:40


Rifleman hat geschrieben:Wenn hier mal jemand (in diesem Fall Ken) knallharte Fakten auf den Tisch legt (aus denen seine Beiträge zu gefühlten 95% bestehen)...


Die Betonung sollte dabei aber schon sehr auf "gefühlt" liegen. Ich sehe da eher 10% Fakt und 90% Meinung. Das ist ja auch durchaus legitim, sollte man aber nicht verwechseln.

Auf die Diskussion beim SWR freue ich mich übrigens (sofern Freude die passende Bezeichnung angesichts des unangenehmen Themas ist). Aber das Littig und Banf dort gemeinsam auftreten werte ich mal vorsichtig als gutes Zeichen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Troglauer » 07.03.2019, 11:41


Wenn man ehrlich ist, führen wir hier längst nur noch Gespensterdebatten und meiden die Diskussion, die wirklich weht tut.

Die Diskussion um einen Investor wird beim FCK seit Jäggi geführt und wenn es nach Jäggi einen potenten Geldgeber gegeben hätte, hätte ihm Stefan Kuntz mit seinen ganzen Fähigkeiten als Volkstribun versucht den Weg zu bereiten und in den ersten Jahren seiner Amtszeit wäre ihm die absolute Mehrheit der Mitglieder wahrscheinlich auch gefolgt. Das wäre auch für Kuntz überaus lukrativ gewesen, für diejenigen die glauben, dass Kuntz nur seinen Vorteil gesucht hat.

Nur gab es in der Vergangenheit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals einen wirklich interessierten Investor. Die Hopps, Mateschitzs und auch Ponomarevs haben lieber auf der „grünen Wiese“ geplant und/oder dort, wo ihnen keine renitenten Fangruppen bei jedem Spiel den Stinkefinger zeigen. Zuschauerzahlen und Fanbase spielen für Investoren insgesamt eben nur eine sehr untergeordnete Rolle, das gilt für Leipzig, Hoffenheim oder auch den AFC Bournemouth, mit seinen durchschnittlich 10.000 Zuschauern in der Premier League. Das richtig große Geld kommt nun mal vom Fernsehen und die Fernsehgelder fließen, egal ob in deinem Stadion 40.000 sitzen oder nur 400.

Und während andernorts die Kommunen die Tore weit und die Geldbeutel aufmachen, hat die Stadt KL weiß Gott nichts mehr zum Verteilen. Da hilft es auch nichts, wenn man ständig auf den aktuellen OB schimpft, denn für jeden seiner Nachfolger, bleibt der Handlungsspielraum gleich gering.

Der FCK ist in einer wirtschaftlichen ausweglosen Situation und niemand wird kommen und die Millionen den Gläubigern Sackweise in den Rachen werfen. Deshalb müsste die eigentliche Diskussion darüber geführt werden, ob es für den FCK noch Sinn macht, auf die nächste Saison zu setzten oder ob man sich schon voll und ganz auf den Fall einer Insolvenz und die Zeit danach vorbereiten muss.



Beitragvon WernerL » 07.03.2019, 11:54


Troglauer hat geschrieben:
Der FCK ist in einer wirtschaftlichen ausweglosen Situation und niemand wird kommen und die Millionen den Gläubigern Sackweise in den Rachen werfen.


Ohne 50+1 wäre der FCK eine super Adresse für Investoren!
Also genau die Regelung die uns wahtrscheinlich alles verbauen wird.
Also genau die Regelung die WIR selbst verteidigt haben, ohne zu Wissen welche Auswirkungen diese auf einen FCK in genau der jetzigen haben könnte.

Man stelle sich einmal vor alle deutschen Unternehmen, auch unsere eigenen, wären dieser Regel unterworfen?
Alle wären Pleite, weil es in der Geschichte von nahezu allen immense Krisen gab die nur gemeistert wurden weil dritte investiert und Anteile bzw. kompett übernommen haben.

50+1 ist eine romantsiche Regel für Großclubs alla Schalke, die 150.000 Mitgleider haben und dadurch Sponsoren wie gazProm erhalten können aber nicht für einen kleineren Club wie den FCK.

Wenn wir untergehen dann wegen 50+1!
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon daachdieb » 07.03.2019, 11:56


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Ich sehe da eher 10% Fakt und 90% Meinung.

Jeder sieht, was er sehen will. Ich schätze du musst das so schreiben. Ist legitim aber durchschaubar.

Ken lag bisher nie grob daneben und schreibt im Gegensatz zu manch anderem seit Jahren faktenbasiert ohne Gefühlsduseleien. Und seine Meinung ist nun mal auf Erfahrungswerte aus dem Arbeitsleben gestützt, was etwas ganz anderes ist als zB die Fan-Meinung, dass der Trainer blöd ist oder ein 4-2-3-1 nicht so gut zur Mannschaft passt. Seine Beiträge bringen den meisten hier einen Mehrwert im Gegensatz zu Prozentglaubereien.

100% Fakt ist, dass aus dem den Fans als "Eigenkapitalgenerierungskonzept" ein Fremdkapitalkonzeptchen geworden ist.
Da darf man sich auch mal verarscht vorkommen - oder?
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Troglauer » 07.03.2019, 12:11


daachdieb hat geschrieben:...
100% Fakt ist, dass aus dem den Fans als "Eigenkapitalgenerierungskonzept" ein Fremdkapitalkonzeptchen geworden ist.
Da darf man sich auch mal verarscht vorkommen - oder?


Fragt sich halt nur, ob das auschließlich die Schuld der Akteure ist oder wie der Wunschtraum vom Direktaufstieg, eine auf Sand gebaute Hoffnung war. Das Fehler gemacht wurden, wird wohl niemand bestreiten, allerdings befinden wir uns damit in einer Kuntz-Diskussion 2.0 mit vertauschten Rollen :wink: .



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.03.2019, 12:21


daachdieb hat geschrieben:Jeder sieht, was er sehen will.


Etwas schwer philosophisch, aber sicher nicht falsch. Gilt, wie du richtig schreibst, halt für jeden.

Und genau deswegen sollte man sich klar darüber sein, dass nicht alles Fakten sind, was jemand gerne als solche darstellen möchte, sondern letztlich auch nur subjektive Sichtweisen.

Ein bisschen mehr Distanz, auch emotionale, hilft manchmal beim Blick auf die Dinge.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon lauternfieber » 07.03.2019, 12:24


Völlig frei von Fakten, dafür aber voll Gefühlsduselei:

Mich erstaunt, dass dieses "trockene Finanzthema" so viel Zuspruch und Anteilnahme erhält, obwohl wir da oben sogenannte Experten und Profis haben, die für diese Arbeit bezahlt werden.
Gleichzeitig wird der Thread zu dem Geburtstag von Ottes kaum zur Kenntnis genommen bzw. kommentiert.
Ich möchte nicht moralisieren, aber diese ganz Schlauschwätzerei über die Zukunft des FCK bewegt sich doch dermaßen im abstrakten Bereich, sodass die eigentlichen Werte des Vereins, wie sie von den Walter Brüdern geprägt wurden, immer mehr in Vergessenheit geraten und nur noch als Museumsrelikte vor sich hin stauben.
Ich finde es viel sinnvoller, wenn die schlummernden Potentiale der Fangemeinde ihre tatkräftige Unterstützung im Stadion einbringen! Warum nicht 40.000 gegen Osnabrück oder Aalen??? Die Auswärtsfahrer machen es uns doch vor!
Der Ankerinvestor ist vielleicht schon da, er muss nur noch gelichtet bzw. ins Boot geholt werden.
Für Zahlenspielchen können wir uns nichts kaufen, aber jedes Ticket hilft uns und der Mannschaft!



Beitragvon MarcoReichGott » 07.03.2019, 12:26


Satanische Ferse hat geschrieben:@ MarcoReichGott

Ein Muster dafür, wie Klatts Einfluss sich auf die sportliche Ebene auswirken kann: Vadder Harry Koch trat einst an Stöver und Klatt heran wegen einer Gehaltsaufbesserung für seinen Robin. [..] Hätte Klatt mehr Weitblick walten lassen, wäre uns unter Umständen das eine oder andere sportliche Chaos erspart geblieben. Und das ist jetzt nur ein Beispiel...


Ich stell mir gerade vor wie mein Vater bei meinem ersten Arbeitsgeber angerufen hätte, um ne Gehaltserhöhung zu fordern (jaja: ich weiß andere Situation)^^

Robin Koch ist als Zweiligaspieler für fast 4 Millionen in Liga 1 gewechselt. Kein Zweitligist kann auf solche Transfers verzichten und es sind auch nicht solche Transfers, die uns in den Abgrund gezogen haben. Keiner weiß wie sich Koch bei uns entwickelt hätte. Die Tragödie des FCK in den letzten JAhr ist, dass wir trotz riesiger Transfererlöse und teilweise DFB-Pokal Halbfinalprämien finanziell weiter abbauen mussten. Und in diesem finanziellen schlechter werdenden Rahmen kamen dann eben eklatante Fehler in der sportlichen Planung hinzu wie z.B. dass wir für Koch erst im Winter Ersatz geholt haben.

Wie gesagt: Ich weiß nicht wie viel Verantwortung Klatt daran trägt. Zu diesem Zeitpunkt hieß der Vorstandsvorsitzende übrigens Grieß und nicht Klatt, unser sportlicher Leiter Stöver hatte uns gerade verlassen. Nach außen hin spekultierten die Medien hier übrigens, dass Stöver wegen differenzen mit dem AR zuräckgetreten sei und nicht, weil Klatt ihm ans Bein gepinkelt hätte. Da gab es nämlich so ne Geschichte um Abel, der angeblich ehrenamtlicher Sportvorstand und damit Stövers Chef geworden wäre.

Deswegen gilt auch hier: Ich wäre nie in Leben darauf gekommen, dass Klatt hier der HAuptschuldige an dieser Situation ist - einfach aufgrund der öffentlichen Informationen. Aber wie gesagt: Vielleicht sieht das intern natürlich wirklich alles anders aus.



Beitragvon daachdieb » 07.03.2019, 12:27


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Ein bisschen mehr Distanz, auch emotionale, hilft manchmal beim Blick auf die Dinge.

So distanziert wie momentan war ich Jahre nicht. Aber danke für deine Erkenntnis.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon WernerL » 07.03.2019, 12:43


@ BjarneG

Ich kenne deine Meinung und ich habe dich habe ich auch nicht gemeint :!:
Aktuell Liverpool weil die mal wieder eine europäische Rolle spielen und ihnen, warum auch immer, ungeahnte Sympathien zufliegen.
Überall sind plötzlich wieder rote Trikots zu sehen.

Deine Reaktion zeigt mir aber richtig zu liegen!
Es geht mir darum natürlich absichtlich etwas zu provozieren, damit sich einige mit diesem Thema beschäftigen.
Wenn man sich mit den Themen Investoren etc. einmal gut auseinander setzt sieht man welche Vor- und Nachteile tatsächlich vorhanden sind.
Erst einmal grundsätzlich alles abzulehnen bringt nicht viel!

Wir huldigen 50+1 dabei wird uns diese vielleicht den garaus machen.

Ansatt beleidigt zu sein kannst du hier der Masse ja gerne doch mitteilen warum du Liverpool gut findest, und den englischen Fussball im Vergleich zu dem deutschen.

Mit kommt es immer so vor als sieht sich der Fan gerne als Masse aus Traditionalisten.
Nein, der Konsument selbst konsumiert nahezu alles und völlig herterogen und handelt oft anders als man dann nach außen in Foren auftritt.
Die Masse ist für mich eher pro Investoren, sind aber nicht hier im Forum oder Mitglied angemeldet weil sie nicht soo stark Fussball verrückt sind, aber in Masse und als Masse eben viel wichtiger sind weil SIE das Geld übers Jahr gesehen bringen.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon bjarneG » 07.03.2019, 13:10


Wenn Du mich nicht gemeinst hast, hab ich kein Problem damit, mich zu entschuldigen - auch wenn mein Beitrag inzwischen gelöscht wurde. Da ich (so ziemlich) der Einzige bin, der in dbb Beiträge zum LFC schreibt, muss ich mich ja angesprochen fühlen.

Bis zu jenem Aprilabend im Jahre 1978, als ich das erste Profispiel meines Lebens gesehen habe (Liverpool vs. Gladbach in Anfield), hab ich mich null für Fußball interessiert. Dadurch hab ich auch den FCK entdeckt und die Liebe für die Sportart und beide Vereine ist bis heute geblieben. Simple as that.

Und total OT :oops:



Beitragvon sander75 » 07.03.2019, 13:41


Bin neu in diesen Forum, lese aber seit Jahren immer fleißig mit. Bin seit 35 Jahren FCK-Fan und auch Mitglied.
Meine Meinung zur finanziellen Situation. Ich denke schon das Investoren bereit sind zu investieren. Allerdings muss der Verein erst mal seine Hausaufgabe machen ( Lizenz, Personal usw.). Auch kenne ich einige die Ihre Anleihe verlängern werden und
ich werde auch investieren wenn die Säule geöffnet wird.

Der FCK ist mit Sicherheit eine Marke im Deutschen Fußball. Habe einen Bekannten im Trainerstab von Mainz 05, über den habe ich letzten gesagt der FCK spielt in 5-7 Jahren in der Bundesliga und dann habt Ihr nur noch 10000 Zuschauer.
Auch hat Herr Klatt, Bader und Banf in der Regio-Sitzungen bei mir einen positiven Eindruck hinterlassen.
Aber wie gesagt das ist meine Meinung.



Beitragvon Satanische Ferse » 07.03.2019, 14:17


@ MarcoReichGott

Das war nur beispielhaft aufgezeigt, inwieweit Klatts Handeln und Nichthandeln sich sehr wohl auf die sportliche Entwicklung auswirk(t)en. Es geht auch nicht darum, ihn als Hauptschuldigen zu brandmarken. Aber er fungiert nunmal an exponierter verantwortlicher Stelle und kann sich nicht einfach aus der Verantwortung stehlen. Es gäbe noch zahlreiche andere Beispiele.

Im Übrigen zogen sich die Verhandlungen mit Freiburg hin. Die boten anfangs nur einen bescheidenen Bruchteil der später bezahlten Summe. Erst als bei denen ein Stammspieler ausfiel, kam es dann zu dieser Summe. Da war es dann für den Winter zu spät, kurz vor Toresschluss noch einen adäquaten Ersatz zu verpflichten. Punkt ist aber, dass Klatt für die kommende Saison für die Stärkung der Abwehr nicht genug Finanzmasse zur Verfügung stellte.
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Miggeblädsch » 07.03.2019, 14:40


Troglauer hat geschrieben:Wenn man ehrlich ist, führen wir hier längst nur noch Gespensterdebatten und meiden die Diskussion, die wirklich weht tut.....

….Der FCK ist in einer wirtschaftlichen ausweglosen Situation und niemand wird kommen und die Millionen den Gläubigern Sackweise in den Rachen werfen. Deshalb müsste die eigentliche Diskussion darüber geführt werden, ob es für den FCK noch Sinn macht, auf die nächste Saison zu setzten oder ob man sich schon voll und ganz auf den Fall einer Insolvenz und die Zeit danach vorbereiten muss.


@Troglauer: Da gebe ich dir zu 100% recht. Man hätte dieses Thema bereits vor geraumer Zeit angehen sollen, aber alleine das Wort wollte keiner der Verantwortlichen in den Mund nehmen. Wenn es mit der Zwischenfinanzierung klappen sollte, dann wird die Insolvenz um 1 Jahr verschoben, aber was dann kommt, hat mit geordneter Insolvenz nur noch wenig zu tun, da wird dann auch keiner mehr vom FCK mit am Tisch sitzen.....
Jetzt geht's los



Beitragvon sander75 » 07.03.2019, 15:04


Das Problem liegt darin das der FCK in der Vergangenheit auf großem Fuß gelebt hat. Ein Marko Haber soll im Monat 20000 Euro verdient haben, das sind im Jahr inkl. Nebenkosten 300000 Euro.
Der FCK brauchte dringend das Geld von Koch. Klatt konnte kein Geld freigeben weil keins da war. Irgendwann ist der tiefste Brunnen leer und manche Brunnen brauchen länger bis sie wieder voll sind.
Bei uns ist auch das Problem das kein Neuzugang eingeschlagen hat. Andere Vereine holen einen von der Parkbank und der schlägt ein.



Beitragvon bjarneG » 07.03.2019, 15:19


sander75 hat geschrieben:Das Problem liegt darin das der FCK in der Vergangenheit auf großem Fuß gelebt hat. Ein Marko Haber soll im Monat 20000 Euro verdient haben...


Naja, soll Gebabbeld is hald glei - angesichts dieser kolportierten Zahlen hab ich da so meine Zweifel:

viewtopic.php?f=3&t=11119

25000 x 12 ist jetzt auch nicht das oft zitierte Millionengehalt des Ex-VV.

Unabhängig davon, ist Deinem ersten Satz zuzustimmen.
Es bringt uns aber abgesehen davon auch nicht weiter, in der Vergangenheit rumzuwühlen, die lässt sich ja nicht mehr ändern.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste